Wie gewöhne ich ihm das Trampeln ab

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von kruemlschen 29.11.10 - 10:21 Uhr

Guten Morgen zusammen,

mein Sohn ist jetzt 2,5 Jahre alt und ziemlich temperamentvoll.

Seit ein paar Wochen zieht er es vor zu trampeln und zu hüpfen anstatt normal zu gehen.
Er geht wirklich ungelogen keinen einzigen Schritt "normal" er kann nur noch rennen und dabei legt er eben sein komplettes Gewicht in jeden Schritt (da is nix mit abfehdern oder so) #augen

Mir tun meine Nachbarn unter uns schon ein wenig leid (obwohl ich sie eigentlich nicht ab kann... :-p ) denn das muss sich wirklich anhören, wie wenn bei uns eine Horde Elefanten durch die Wohnung läuft.

Wir sind nicht oft zu hause (verlassen morgens um 7 das Haus und kommen abends erst gegen 17:30/18 Uhr wieder, um 19:30 geht er ins Bett) und ansonsten spielt er auch nicht sonderlich laut.
Bei uns gibt es kein Bobbycar und auch keine Ballspiele in der Wohnung, trotzdem, ich wurde nun mal so erzogen, dass man andere Leute nicht stört und außerdem nervt es mich selbst und darum würde ich es ihm gerne abgewöhnen.

Gerade morgens um 6 Uhr muss es ja wirklich nicht sein, ich hab aber auch keine Lust schon jeden Morgen rumzumeckern "geh bitte normal" "hör auf zu trampeln" "kannst Du bitte leiser laufen" #bla ich nerv mich ja schon selber!

Hat jemand einen guten Tipp, oder muss ich mir einfach ein dickeres Fell zu legen, bzw. meine Nachbarn und es ist nur eine Phase und hört wieder auf? #zitter

Gruß K.

Beitrag von marion2 29.11.10 - 10:27 Uhr

Hallo,

das gibt sich von allein.

Gruß Marion

Beitrag von sternenzauber24 29.11.10 - 11:34 Uhr

Ich würde die Stimme leiser werden lassen, und die Körpersprache. Er muß diese Aura spüren, dann kann er es übernehmen.

Leise Stimme, leise bewegungen.. vielleicht was malen lassen?

Ansonsten ist es aber durchaus normal, er ist ja noch Klein. Das gibt sich noch...

LG

Beitrag von coronacora 29.11.10 - 14:31 Uhr

Mein Sohn wird bald 4 und trampelt immernoch #augen. Theoretisch hat er verstanden, dass andere Leute unter uns wohnen und wir darauf Rücksicht nehmen, aber dann spielt er, dass er ein Elefant ist oder ein Cowboy auf seinem Pferd und vergisst alle guten Vorsätze.

Zum Glück sind meine Nachbarn sehr geduldig mit uns #blume.

Liebe Grüße,

cora

Beitrag von milka700 29.11.10 - 18:18 Uhr

Auch und gerade in dem Alter kann ein Kind lernen, nicht unnötig zu stören!
Sporadische Phasen von lautem gehen oder hüpfen sind völlig normal, aber ständig muss das nicht sein. Die Enkelin der Nachbarn ist sogar vom Sofa gesprungen, das hat gepoltert wie verrückt und muss nicht sein.
Rücksicht kann auch Hänschen lernen.
Junior hat sogar als 1jähriger beim Niesen in der Bahn die Hand vor den Mund gehalten und das war nicht an"trainiert", sondern abgeguckt.
Wenn er mit Absicht trampelt, gehst du wortlos hin und hebst ihn hoch. Und wenn das 20mal passiert, egal.
Kindererziehung ist ähnlich Hundeerziehung. *g*
Man muss aber zeitnah! reagieren und zwar geduldig und mit viel Lob.

Beitrag von rossitigger 01.12.10 - 23:19 Uhr

Motto "nicht quatschen, MACHEN!"
Kinder verstehen die nonverbale Kommunikation viel besser. Durch "nur" Worte, machst du es erst recht interessant!!

VLG und Geduld
Jennifer

Beitrag von marion2 02.12.10 - 10:17 Uhr

"Wenn er mit Absicht trampelt, gehst du wortlos hin und hebst ihn hoch."

schönen Gruß von meinem Rücken: Hast du noch ne andere Methode in der Tasche?

Beitrag von ichhabefertig 02.12.10 - 13:37 Uhr

Glaube ich nicht., das sie das hat.
Sieht man doch bei diesem Argument:

<<Kindererziehung ist ähnlich Hundeerziehung. <<

Beitrag von rossitigger 01.04.11 - 12:39 Uhr

Richtig, so mache ich es und ich muss sagen, dass es gut so ist. Ich komme mit der Methode gut zurecht. Und es funktioniert auch. Es wird uninteressant für ihn. Genauso ist es mit Steckdosen. Wenn ich immer nur "nein" sage ob nun mit erhobener oder leiser Stimme, dann macht er es erst recht. Laut rummaulen tue ich prinzipiell nicht. Also gehe ich hin und nehme ihn weg.

Das mit deinem Rücken ist deine Sache. Wenn du solche Probleme hast, dann ist es mit Kindern aber sowieso nicht so einfach oder?
Vielleicht mal eine Rückeschule besuchen, wie man richtig hebt und in die Hocke geht (nicht bücken mit krummen Rücken usw...)
Man kann sich echt anstellen, sorry!

Beitrag von rossitigger 01.04.11 - 12:45 Uhr

Sorry Leute, aber sie hat Recht. Kindererziehung ist tatsächlich ähnlich Hundeerziehung. Nur weil es sich komisch anhört heißt es nicht, dass es schlecht ist. Informiert euch doch erstmal richtig bevor ihr so taktlos antwortet.
Es gibt ganz bekannte Kinderpsychologen in Deutschland, die genau das erklären.
Bitte erst schlau machen, bevor ihr solche Aussagen von euch gibt.

DANKE:-)

Beitrag von ichhabefertig 02.12.10 - 13:39 Uhr

>>Kindererziehung ist ähnlich Hundeerziehung. >>

#schock#klatsch#augen

Wenn das Kind pariert, gibt Leckerchen...oder wie?!

Beitrag von rienchen77 29.11.10 - 18:47 Uhr

das ist nur ne Macke...das gibt sich wieder....

Beitrag von ichhabefertig 02.12.10 - 13:47 Uhr

Das gibt sich. Dafür sind es nun mal Kleinkinder.

<<
Mir tun meine Nachbarn unter uns schon ein wenig leid (obwohl ich sie eigentlich nicht ab kann... ) denn das muss sich wirklich anhören, wie wenn bei uns eine Horde Elefanten durch die Wohnung läuft. <<

Wir haben 3, davon 2 große 9 und 7. Davon mal abgesehen ist es bei uns sehr hellhörig. Altbau, nur Holzdielen, darüber laminat. wenn über uns die Leute laufen, hört es sich an wie ein D-Zug. Im Wohnzimmer rappelt unser Glasschrank.
Auch höre ich meine Nachbarn schnarchen und die Badezimmer leiegen hier im Haus alle direkt untereinander, hier versteht man jedes Wort.
Nett, wenn man das große Geschäft oder brechen mitbekommt. Wahlweise auch husten.
Vielleicht sollten die Leute aufhören zu atmen, dann ist Ruhe im Haus. Oder Valium und anketten.
Denn bauliche Gegegebnheiten muß man schon berücksichtigen, und wenn man 10 mal zur rücksichtnahme erzieht und erzogen worden ist.
Denn ich kann mir in deinem Fall schwerlich vorstellen, das Ihr im Neubau wohnt, der entsprechend schallisoliert etc. ist.
hellhörig etc. sind in der Regel Altbauten. Und deine Nachbarn waren auch mal Kinder.