18 Monate auseinander- findet ihr es auch so anstrengend?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von anniemaus1 13.01.11 - 13:34 Uhr

Hallo... ich muss mal trost/ zustimmung finden. unsere kekse sind 18 Monate auseinander und nun 2 1/2 und 1. puuuuh- ich wusste ja das ne nummer wird, aber es ist echt anstrengend! ich komme den ganzen Tage zu nichts, entweder ist man mit wickeln, Alltag organisieren, Essen kochen, füttern, waschen, einkaufen beschäftigt oder irgendeiner schreit (weil Zahnungsphase oder Trotzphase).

ich bin von herzen eine richtige mami und ich könnt jeden tag vor glück weinen, dass ich so tolle kids habe. aber es ist auch echt knochenarbeit oder? ich bin körperlich so ausgelaugt, weil einfach keine zeit mehr für mich bleibt. es geht von 6-20h ohne Pause! und nachts dann sowieso immer wieder...

wie gehts euch so? auch mal lust alles rauszulassen. freue mich irgendwie, wenn ich mich damit nicht so alleine fühle...
ich habe auch das gefühl, dass es die anderen (familie, freunde ezc.) nicht hören wollen, wie anstrengend alles ist. nirgendswo kann man sich mal ausheulen. alle erwarten, dass man alles perfekt organsiert hat und sehen garnicht wie schlechts einem geht.

sooo genug von mir... hoffe das beide kids heute mal gleichzeitig mittags schlafen und ich dann in Ruhe die Wäsche machen kann :-)))

Beitrag von starlight3586 13.01.11 - 13:59 Uhr

Hallo, #winke

ich kann dich nur zu gut verstehen. Meine Mäuse sind zwar 23Monate auseinander, aber ich glaube viel leichter ist es auch nicht.
Natürlich ist man froh die Kleinen zu haben, ist aber auch sehr anstregend.
Meine beiden sind 2Jahre5Monate und 5Monate (in paar Tagen 6Monate) #verliebt
Morgens früh steh ich schon geschlaucht auf, weil beide nicht durchschlafen und tagsüber gehts wie du geschrieben hast von wickeln, füttern, trösten, essen kochen, spielen, waschen etc. zum Abend über. Wenn dann beide Schätze im Bett sind, dann muss man meinst ja noch etwas aufräumen und bügel oder sonstige Arbeiten die anfallen erledigen.

Ich habe auch das Gefühl, viele verstehen das nicht bzw sagen dann stell dich nicht so an du wolltest doch die Kinder.
Natürlich wollte man die Kinder und liebt sie überalles, aber man darf sich doch auch mal "auskotzen" :-p

Aber etwas Glück hab ich, beide machen gleichzeitig Mittagschlaf #huepf

Beitrag von tragemama 13.01.11 - 14:03 Uhr

Ich glaube, die Organisation machts. Ich bin auch oft genervt, aber meistens selbst schuld.

Meine Große (3) geht in den KiGa, das ist für sie eine tolle Auslastung und für mich eine tolle Entlastung. Die Kleine (1) ist daheim und ich bin selbständig und arbeite mind. 6 Std. täglich.

Ich kann mir durch meine Firma aber auch eine Haushaltshilfe für 2 x die Woche leisten, das entlastet auch sehr.

Andrea

Beitrag von anniemaus1 13.01.11 - 14:08 Uhr

jaaa, kindergarten wäre ne tolle sache. haben wir nicht bekommen- ich hoffe auf august!! dann wird alles besser :-)
ich hoffe auch, dass ich bald auch nur noch ein wickelkind habe...

es hilft wohl nix: durchhalten. je selbstständiger die zwerge werden, desdo mehr zeit kann man sich wohl zurückerobern...

lg & danke!!

Beitrag von tragemama 13.01.11 - 14:20 Uhr

Da hatte ich extremes Glück, die Große war mit 22 Monaten schon sauber, die haben sich da nicht überschnittten :-)

Beitrag von grundlosdiver 13.01.11 - 15:12 Uhr

Unsere Große ist sauber, aber da muss man auch zur Toilette gehen- das dauert manchmal länger als Windeln wechseln...
Unsere Große geht für 4 Std. in den Kiga, aber das finde ich auch nicht entspannter, denn in der Zeit hetze ich mich ab, um alle Termine und Besorgungen zu schaffen #schwitz Muss leider mit der Kleinen jede Wocge zum Kinderarzt und nun auch zum Augenarzt...

Beitrag von grundlosdiver 13.01.11 - 14:28 Uhr

Ich hab wunderbare und tolle Mädchen, 2,5 Jahre und 2 Monate #verliebt
Ich könnte momentan Amok laufen!!! ;-) Es macht mir echt Spaß mit den 2, ich finde es auch alles toll, aber manchmal zweifle ich, ob wir nicht doch hätten warten sollen... Das Problem?
1.Schlafmangel- entweder ich stille die Kleine (2-4x pro Nacht) oder ich tröste die "Große" (1-2x pro Nacht...) Zwei Stunden Schlaf am Stück sind Luxus und Mittagschlaf kann ich auch vergessen, da selten beide zeitgleich schlafen. Die Große schläft momentan sehr schlecht! Die Kleine hat noch keinen Rhytmus!

2.Trotz... Bis Silvester ging es eigentlich! Aber seit dem haben wir JEDEN Tag nur noch Diskussionen, Geschrei, Geheul mit der Großen - ich kann es echt nicht mehr hören. Sie zappelt nur, kann nicht eine Sekunde still sitzen oder ihren Mund halten - auf Dauer ist das echt anstrengend! Sie will nicht schlafen, nur Süßes essen, Fernsehen, kann sich nicht alleine beschäftigen! Ich hab gefühlt nur noch Theater mit ihr!!! #wolke Normal kann sie sich kaum mehr mit mir unterhalten, meist schreit sie sofort und wenn ihr was nicht passt, haut sie um sich!
Momentan könnte ich echt ausrasten! Muss schon immer bis 10 zählen, um nicht zurückzuschreien#wolke Manchmal fühle ich mich als Mutter als totale Versagerin und denke, nur mir geht es so, dass das Kind plötzlich freidreht!
Ich hoffe, das ist nur eine Phase... Sie hält gerade mal 13 Tage an, aber ich könnte schreiend weglaufen!
Unsere Maus war eigentlich bisher immer eine Zuckerpüppi und man konnte gut mit ihr umgehen, auch wenn da mal Trotz war etc... Aber im Moment finde ich es einfach nur schlimm und weiß mir manchmal keinen Rat mehr!!!

Beitrag von pemo 13.01.11 - 14:46 Uhr

Hallo!

Unsere Große war auch so als die Kleine kam.
Die ersten Wochen dachte ich, wow, es stört sie gar nicht das sie auf einmal nicht mehr allein ist (sie war damals 2). Dann gings aber nach ein paar Wochen los. Wenn ich gestillt hab hat sie mir die Bude auf den Kopf gestellt usw.
Kleiner Trost... es wird besser!!!! Aber dann kommen andere Probleme ;-)

Lasst den Kopf nicht hängen und gönnt euch ab und an mal ne Auszeit - wir haben auch noch die Papas :-)

Liebe Grüße
Peggy

Beitrag von grundlosdiver 13.01.11 - 15:08 Uhr

Danke Dir!!! Ja, bin froh, wenn ich mal ein paar Minuten einfach nur Ruhe hab. Meist ist es aber so, dass abends wenn ich beide Zwergis im Bett hab, der Papa ankommt und noch dieses oder jenes von mir will und ich dann sofort auf 180 bin... #wolke Mein Mann arbeitet sehr viel, aber ab und zu nehmen Oma und Opa und Onkel mir die Große mal ab. Beim Onkel macht sie genauso Theater, aber bei der Omi ist sie das liebste Kind! Da könnte ich heulen!!!
Ich sag mir immer nur in einem Jahr sind wir aus dem Gröbsten raus, da kann ich sicher mal wieder eine Nacht schlafen und fühle mich besser... Im Moment bin ich ja morgens schon total platt! Wir haben jetzt sogar unsere Maine Coon zu meiner Mama gegeben, weil ich es nicht mehr schaffe, den beiden gerecht zu werden und weil unsere Kleine womöglich allergisch ist und ich nicht permanent schaffe, die Haare wegzumachen (dafür ist unser Haus zu groß und mit Baby und Kleinkind ist so viel putzen nicht drin...). Ich leide da echt total drunter, mir tut das so weh, aber ich kann nicht an mich denken, sondern muss im Sinne der Kinder und der Katzen handeln, auch wenn mir das Herz zerreißt #heul

Beitrag von hsi 13.01.11 - 17:21 Uhr

Hallo,

meine zwei sind knapp 11 Monate auseinander und heute ist so ein Tag, an dem ich am liebsten weg rennen würde. Die Grosse hat heut morgen nur rum gezickt und mir 10 Min. die Ohren voll geheult als wir zum KiGa los wollten. Der Kleine zickt dazwischen drin rum, dann streitet man die ganze Zeit und heute heisst es nur "Mama, Mama, MAMA", nicht mal was alleine machen können /wollen obwohl sie vieles ja doch schon alleine machen. Dann mit dem immer grösser werdenden Babybauch wird es auch nicht einfacher. Na ja, jetzt spielen sie wenigstens in ruhe und ich hab mal kurz Zeit zum durch atmen #schwitz. Hab schon zu meiner Mom heut am Telefon gemeint, 3 Kreuze wenn die zwei Mäuse heute im Bett sind, irgendwie ist der ganze Tag total schief gelaufen #schwitz. Aber ich verstehe dich und ich weiss wie du dich fühlst, du bist nicht alleine #liebdrueck.

Lg,
Hsiuying + May-Ling 4 J. & Nick 3 J. mit #ei 20 SSW

Beitrag von tibu79 13.01.11 - 19:20 Uhr

Hallo,
meine Jungs sind 3J4Mon und 22Mon (=18 Mon. auseinander).
Habe das Glück, dass beide grds. durchschlafen, Krankheiten ausgenommen#ole.
Anstrengend ists auf jeden Fall.
Sprüche, wie "Du wolltest doch Kinder, das ist eben so", ausgesprochen von kinderlosen Ratgebern bringen mich auch auf die Palme#aerger.
Zeitweise funktioniert man nur u. die Zeit verfliegt.
Je größer u. selbständiger sie werden (z.B. alleine laufen statt tragen, alleine essen statt füttern usw.), umso leichter gehts.
Der Kleine ist zur Eingewöhnung im Kiga, da ich ab nächste Woche wieder arbeite. Der Kiga bekommt uns allen gut - die Kinder haben Spaß u. lernen viele tolle Sachen u. ich schaff auch mehr u. bin ausgeglichener.
#ahaEinziger Rat: Durchhalten u. den Kindern in die Selbständigkeit helfen statt ihnen alles abzunehmen ( war mein Fehler).
Die Kleinen wollen vieles "alleine" können und Mama ist entlastet.

LG

Beitrag von moehrli 13.01.11 - 20:46 Uhr

Hallo,

jaaaaa, ich weiß wie anstrengend das ist. Meine beiden sind 18 Monate auseinander und zur Zeit ist echt der Wurm drin. Der Kleine (knapp 7 Monate) ist so ein anstrengendes, dauernörgelndes Baby, sowas hab ich echt noch nicht erlebt. Er will nicht spielen, er will nicht liegen, getragen werden will er nur aufm Arm, Tragetuch und Manduca gehen gerade überhaupt nicht. Von Schlafen und Essen wollen wir erst gar nicht Reden.

Der Große 2Jahre+1Monat ist jetzt seit ein paar Tagen in der herrlichsten Trotz- und Bockphase angekommen. Noch dazu kann er nicht alleine Laufen und will immer und überall hin an meinen Händen gehen. Das geht aber nun mal schlecht, da ich den Kleinen ja auch noch betüddeln muss... Und dann geht das nächste gebocke schon wieder los.
Ich organisiere schon alles so, dass ich mir viel Zeit für sein Laufenlernen nehmen kann, aber wenn ich mit beiden alleine bin geht das eben schlecht.
Naja, da muss ich wohl durch.

Du siehst, du bist nicht alleine.

LG moehrli mit Jan & Til

Beitrag von schwester28 13.01.11 - 21:02 Uhr

Hallo
Meine Jungs sind 19 Monate und 3 Monate.
Und ich verstehe dich.
Es ist der WAHNSINN! ;-)

Beitrag von judith81 14.01.11 - 15:48 Uhr

Hallo,
unsere sind auch 18 Monate auseinander ...mittlerweile ist Johanna fast 3 - geht seit Montag nun von 7 - 11:30 Uhr in den Kindergarten u. Jonathan ist 16 Monate, läuft wie ein Wilder. Diese Woche, weil Johanna im Kiga war, war es richtig ruhig und sowas von angenehm, erst da wurde mir bewusst, wie stressig es doch mit den 2 Kleinen die ganze Zeit war. Ich muss dazu noch erwähnen, meine eltern wohnen 2 PKW Std. entfernt, so dass ich hier niemanden für die Kids habe, im Gegenteil, hier habe ich eine demenzkranke Schwiegermutter, eine geistig minderbegabte Schwägerin - beiden kann ich kein Kind zumuten, nicht mal für 5 Min. u. Schwiegervater ist mit seinen 2 Frauen überfordert.
Man schafft es, so richtig merkt man erst, wie stressig es doch war, wenn man es nicht mehr so hat!
Lg
Judith