Ständig krank nach MMR- Impfung

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von clementinchen 23.01.11 - 22:02 Uhr

Hallo,
mein Kleiner ( Jetzt genau 1 Jahr alt) wurde mitte Dezember geimpft und drei Tage nach der Impfung fing der Spuck an: Zuerst Erkältung, währrenddessen bekam er noch ne Magendarminfektion und hat seit dem keinen normalen Stuhl mehr. Dann nach Neujahr kam eine kleine Besserung und seit einer woche schon wieder krank.
Achso und seit der Impfung schläft er nicht mehr richtig nachts.
Weint oft und lang und tagsüber ist er dann natürlich quengelig und empfindlich. Das alles liegt doch an dieser MMR-Impfung, hab ich so zumindest das Gefühl und mein Mann auch.
Hab den Arzt gefragt, der sagt natürlich: Achwas, liegt nich daran ist grade ein Virus im Umlauf! Aber ich denke trotzdessen ist sein Imunsystem seit dem geschwächt. Denn davor war er wenige male schon erkältet aber er hat trotzdem immer geschlafen wie ein Stein und war nicht so am quengeln.
Habt Ihr schon solche Krankheitsverläufe erlebt nach dieser ImPfung?

Danke schon mal!

Clementinchen

Beitrag von xyz74 23.01.11 - 22:19 Uhr

http://www.urbia.de/club/Forum+f%FCr+alternative+Impfentscheidung

Schau mal bei uns im Club vorbei für Tipps wie Du Deinem Kleinen helfen kannst.
Ja, Ärzte tun das gern ab. Leider...

Beitrag von loona-78 23.01.11 - 22:25 Uhr

hi,

im allgemeinen ist ja das imunsystem im winter ja so labil. kann gut sein das sein imunsystem grad etwas schwach ist.
ich kann dir nur berichten, das es bei uns jedes mal so nach der impfung ist/war. bis ich den tip mit globulis thuja bekommen hab. da war fast nix mehr. er war zwar etwas schlechter gelaunt, aber das war es auch.
nur dieses mal hab ich es ihm nicht gegeben- er war unaustehlich, hat fieber bekommen und und und. das war die auffrischung der 6fachimpfung. in 5wo müssen wir wieder hin und ich werd sie ihm wieder geben.

lg
loona-78&Maximilian*26.11.2009#verliebt

Beitrag von doreensch 23.01.11 - 22:38 Uhr

In den ersten 2 Jahren machen die Kinder 200 Infektionen durch, manche merkt man weniger manche mehr. Alle Impfungen liegen in dem Zeitraum.

In der kalten Jahrezeit lauern überall Bakterien und Viren, trockene Heizungsluft begünstigt Ansteckung, zum Arzt gehen ebenfalls.

Wenn das Imunsystem durch Impfen zerstört werden würde was würde dann passieren wenn das Kind die Erkrankungen bekommt?

5-10 Tage nach der Impfung könnte eine Reaktion mit Fieber, Temperatur oder nach einigen Tagen Ausschlag entstehen.

Aber ich bin mir sicher das viele Urbianerinnen mehr Wissen haben als Ärzte

Beitrag von pechawa 24.01.11 - 06:54 Uhr

Das Wissen von heute, ist der Irrtum von morgen!
Wo wären wir, wenn alle medizinischen Erkenntnisse/Empfehlungen von gestern heute noch zutreffen würden!
Vor fast 24 Jahren kam meine mittlere Tochter auf die Welt, die lt. Arztempfehlung unbedingt gegen TB geimpft werden sollte und zwar noch in der Geburtsklinik! Wo ist diese Impfung heute?
Zum Glück haben die Mütter von heute andere Möglichkeiten, sich zu informieren und müssen nicht blind vertrauen!

Beitrag von sonne_1975 23.01.11 - 23:56 Uhr

Ich glaube nicht, dass es an der Impfung liegt. Würde sie im Sommer liegen, wäre nichts passiert.
Winter ist nun mal die Zeit der Infektionen, zumal Magen-Darm auch in der letzten Zeit ständig im Umlauf ist.

Mein Kleiner (13 Monate) schläft auch schon seit Wochen schlechter, die Impfung hat er aber erst am Montag bekommen (MMR), bisher zeigt er keinerlei Reaktion. Er bekommt Backenzähne, 2 sind schon durch, 2 noch nicht, da ist es doch klar, dass er häufig weinerlich ist und nachts viel gestillt werden will. Hat nichts mit der Impfung zu tun.

Vor der Impfung war er über 6 Wochen erkältet, deswegen wurde sie 2 Mal verschoben. Hätten wir sie vorher gemacht, hätte man auch denken können, das käme davon. Ist nur zeitliche Übereinstimmung, keine ursächliche.

Mein Grosser hat MMR damals im Mai und August bekommen, er war danach nicht krank, warum auch im Sommer.

LG Alla

Beitrag von pechawa 24.01.11 - 06:48 Uhr

Hallo,

ich hatte das leider auch erleben müssen :-(
Bei meinen 3 Kindern fing es nach der ersten Impfung im Säuglingsalter an mit Neurodermitis, Pseudo Krupp, spastische Bronchitis und ständigen Erkältungen.
Bei meinem Enkel fing es kurz nach nach seinem ersten Lebensjahr an, nach der ersten Impfung.
Leider kann man das nicht verallgemeinern, denn viele Kinder reagieren nicht so. Wenn man sich allerdings umhört, ist es häufiger so, dass Kinder in den ersten Jahren ständig krank sind. Von Kinderärzten wird ein Zusammenhang mit den Impfungen abgestritten. Mütter sagen, es sei normal! Ich finde es nicht normal! Vor allen Dingen auch nicht normal, wie häufig Kinder heute Antibiotika verschrieben bekommen, weil es ihr Immunsystem ohne nicht schafft!

LG Pechawa

Beitrag von melle_20 24.01.11 - 07:06 Uhr

Also ich kann mir auhc nich vorstellen dass dies an der MMR liegt...

Mein kleiner hat sie ende Dez. bekommen und war bis am Fr. öetzte Woche kern gesund und Top fit...

Es geht eben momentan wirklich viel rum..Dazu ist es ein wechselbald draussen was das Wetter an geht...Da haben sich die kleinen super schnell was eingefangen...

Da dein kleiner Mann 1 Jahr ist kann es auch gut sein dass er in den nächsten Schub rutscht...

als meiner so gerade 1 Jahr da gings auch los..nicht mehr schlafen wollen usw...Nach wenigen Tagen war das alles vorbei...


Meine Tochter hatte übrigends auch nichts auf die MMR....

Vll hat dein kleiner Mann einfach schon eine erkältung in sich drine und keiner wusste etwas und dann kam die MMR und dann brach die Erkältung eben aus...

Ich kann nur sagen dass meine 2 die Impfungen super vertragen haben und wir haben MMR+V gehabt bei beiden...

LG Melle mit Emily(6j) und Jeremy(knapp 15mon)

Beitrag von polarsternchen 24.01.11 - 07:21 Uhr

Guten morgen,

die Erfahrung, die Du im Moment machst, ist der Grund, warum es immer mehr Mütter gibt, die das Impfen kritisch hinterfragen! Die meisten leider erst, nachdem ihr Kind so reagiert! Ich kann Dir nur raten, einen erfahrenen Heilpraktiker aufzusuchen, der sich mit Impfungen auskennt! Meine beiden großen Kinder sind geimpft und ab der ersten Impfung waren sie ständig krank! Von Mittelohrentzündung über Nasennebenhöhlenentzündung, Bronchitis, Lungenentzündungen, Pseudokrupp etc.! Das 3. Kind ist mit 23 Monaten ungeimpft und hatte bis jetzt ers 3x Schnupfen, welchen ich homöopathisch behandelte und der nach 3 Tagen weg war! Kann natürlich Zufall sein aber schau Dich mal um, wieviele chronisch kranke Kleinkinder es gibt.....es werden (genau wie die Impfungen!) immer mehr und jedem Menschen, der nur ein klein bisschen klaren Verstand besitzt, müsste dies eigentlich auffallen! Studien können manipuliert werden bzw. erst garnicht veröffentlicht werden (dies ist allgemein bei Medikamentenstudien bekannt, stand sogar vor kurzem in der Apotheken-Umschau!!!), Dein Wissen erlangst Du nicht durch Glauben, sondern durch Erfahrung! Ob man diese Erfahrung, die Du im Moment auch erlebst, ignoriert und so tut, als ob es keinen Zusammenhang gibt, ober ob man beginnt, auch die Kehrseite zu sehen und individuell zu entscheiden, bleibt letztendlich jedem selbst überlassen!

LG

Beitrag von schnuffel0101 24.01.11 - 09:11 Uhr

Wir haben diese Impfung jetzt 2x hinter uns und Christopher ist bisher gar nicht krank geworden davon. Ich denke mal, dass der Arzt recht hat. Vielleicht ist das Immunsystem gerade im Moment wirklich etwas geschwächt, kann doch immer mal vorkommen. Wir hatten das auch mal ne Zeit lang, dass Christopher und Fabian ständig erkältet waren.

Beitrag von scura 24.01.11 - 09:46 Uhr

Wir haben die MMR Impfung auch im Winter machen lassen und ich hatte das Gefühl die Impfung würde das Kind krank machen. Die zweite Impfung habe ich extra auf den September gelegt, damit sich der Körper so richtig von den Krankheiten des Winters (es war auch der erste Kiga-Winter) erholen kann und es ist nichts passiert.

Das Schlafverhalten um den ersten Geburtstag ändert sich. Bei uns war diese Zeit ganz grausig. Sie war nachts stundenlang wach, wollte nicht allein sein, aber auch nicht liegen sondern spielen. Nichts half, weder in unserem Bett noch "meckern", oder kuscheln. Einer hat sich dann immer auf ein Gästebett in ihrem Zimmer gelegt, während sie mit ihren Bauklötzen spielte.#augenWir sind wirklich auf dem Zahnfleisch gekrochen...