Gründe zum Nicht-Stillen?Wahr oder Unwahr

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von mausi6375 30.03.11 - 08:06 Uhr

Guten Morgen liebe Mit-Mama s,

Ich hoffe Ihr hattet eine bessere Nacht als ich! Hab kaum geschlafen aus tausend Gründen und irgendwie kommt man in solchen Nächten auf die komischsten Überlegungen (zumindest ich).

Ich finde es total faszinierend, wenn man mit einem Baby irgendwo aufkreuzt man immer als 1. gefragt wird ob man stillt! Wahnsinn! Bevor einer nach Geschlecht, G-Gewicht& Grösse fragt, immer erst: stillst du?
Warum???

Und egal was man sagt, ob Ja oder Nein oder in letzter Zeit sage ich immer nur noch warum willst du das wissen, kommen die komischsten Begründungen warum sie nicht stillen. Im Grunde interessiert mich das nicht, aber manche Gründe finde ich so merkwürdig und habe ich noch nie was von gehört, deswegen frag ich bei euch mal nach.

1. Ich hab Schlupfwarzen
2. Meine Brust ist mit 11 Jahren nicht mehr weitergewachsen, deswegen ging das nicht
3. Aus meiner Brust kam nur Wasser, die Milch hatte keinen Fettgehalt, das hat die Hebamme untersucht

Das sind so 3 Gründe die ich genannt bekommen habe. Gibt s das wirklich????

Lg
Maren

Beitrag von angeldragon 30.03.11 - 08:15 Uhr

schlupfwarzen können auf alle fälle ein stillhinderniss darstellen das gibt es wirklich ..

mit 11? hat die frau dan gar keine brust? sollte sie gar keine haben ist das auch gut möglich ansonsten hat sie dich beschwindeld...


wasser??? #rofl#rofl bei mir kommt apfelsaft hoffentlich wirds mal apfelwein #rofl neeee das ist totaler quatsch da hat sie dich auch beschwindelt ;-);-)

man fragt immer zu erst weil es intwischen halt sehr viele frauen gieb t die gar nicht stillen wollen und versuchen sich zu rechtfertigen

(die nicht können mein ich nicht die haben einfach leider pech gehabt und ja nicht jeder kann stillen )

#winke#winke#drache

Beitrag von mausi6375 30.03.11 - 08:26 Uhr

Hey,

Die Frau hat wirklich fast keine Brust, das stimmt wirklich.
Aber meine Hebamme sagte im Geb Kurs das die Grösse nicht die Rolle spielt, deswegen wundert mich die Aussage.

Beitrag von angeldragon 30.03.11 - 08:38 Uhr

ja größe spielt keine rolle wen man aber gar nichts hat und auch in der ss nichts weiter wächst dan wird es wohl nicht funktionieren

ich hab allerdings schon von 12 jährigen müttern gehört die auch stillen??

ich find nur die aussage mit wasser lustig in africa verhungern die armen frauen eher bevor das gestillte kind an der brust verhungert zumindest in den ersten wochen danach könnte es leider auch nicht mehr reichen

deine freundin muss da ja schon sehr nahe am hungertod gewesen sein ;-);-)

#drache

Beitrag von mausi6375 30.03.11 - 08:51 Uhr

#rofl
Ich könnt dir ja jetzt verraten das sie stark übergewichtig ist........#rofl

Beitrag von angeldragon 30.03.11 - 08:53 Uhr

#rofl#rofl#rofl

Beitrag von alexm1988 30.03.11 - 08:18 Uhr

Guten morgen Maren,

Das kenn ich, die "Ausreden" hab ich auch schon oft gehört.

Also:
1. Bei Schlupfwarzen kann man soweit ich weiß mit Stillhütchen Problemlos Stillen

2. Kleine Brüste sind auch keine Hindernis, die Größe sagt nix darüber aus.

3. Das hat ne Freundin von mir auch gesagt.Und sie hat alles versucht Schwarzwälder Kirschtorte gegessen usw... aber es ging nicht...
Also ich kann mir das beim besten Willen nicht vorstellen, vielleicht ist das ja wirklich so aber dann würden ja wenn er keine künstliche Säuglingsnahrung geben würde reihenweise Babys verhungern???

Ich glaube es ist einfach vorschnell aufgegeben worden, oder vll kam bei den Damen die Vormilch etwas flüssiger raus, aber sie stillt ja eh nur den Durst??

LG jes, die nach 4 Wochen abpumpen jetzt schon 3 1/2 Monate voll stillt #huepf

Beitrag von emma-pauline 30.03.11 - 08:18 Uhr

Na ja ob das Gründe sind#kratz Eher Faule Ausreden.

Fast alle Frauen können Stillen die meisten sind nur zu Faul haben keinen Bock oder sind falsch Infomiert.

Und die, die keinen Bock haben kommen mit den sonderlichsten Ausreden weil sie Zu Feige sind es zuzgeben das sie keinen Bock hatten oder haben;-)

Jedem Das seine neeee;-)

Beitrag von seluna 30.03.11 - 09:01 Uhr

die liste kann ich fortführen..

1: mein Baby mochte die Muttermilch nicht
2. Mein Kind hat die Brust verweigert
3. Flaschenmilch ist neutraler und besser
Mein Baby wurde von mir nicht satt genug



Ich wurde auch nicht gestillt, siehe Punkt 1.

Das sind für mich nur vorgeschobene Gründe, ebenso wie Punkt 2 und 3 bei dir.

Beitrag von angeldragon 30.03.11 - 09:11 Uhr

flaschenmilch ist besser genial dass hätt ich mal früher wissen müssen :-p:-p

in den test haben alle säuglingsnahrungen gerade mal befridigent abgeschnitten ist meine milch noch schlechter?? kan stiftung warentest mal muttermilch testen? ;-);-);-)

brustverweiger dagegen gibt es aber auch wirklich du kannst dein baby doch nicht halb verhungern lassen bis es aus verzweiflung mal die brust nimmt oder???

mein baby wird nicht satt dass dacht ich auch hab schon mit fläaschen angefangen gehabt es ist wirklich schwer nicht zu denken baby hat dauerhunger da kann ich die frauen auch gut verstehen

#drache

Beitrag von nele27 30.03.11 - 09:18 Uhr

Ich kenne auch noch gute Gründe, nicht zu stillen ;-)

7. Mein Baby konnte nicht trinken, hat immer nur gebissen
8. Ich muss Medikamente nehmen (zu denen es natürlich keine stillfreundliche Alternative gibt)
9. Ich häng doch nicht überall meinen Busen raus
10. Ich finde das irgendwie pervers.
11. Stillen ruiniert den Busen
12. In der Muttermilch sind doch so viele Schadstoffe
13. Nach dem KS kam keine Milch

Ich wurde auch nicht gestillt, meine Mutter hatte keinen Bock und wollte auch wieder rauchen #augen

LG, Nele

Beitrag von carlotka 30.03.11 - 10:29 Uhr

Ich wurde nicht gestillt, weil die Milch meiner Mutter sauer war #kratz
Sachen gibts. Seit 10 Jahren bin ich Kinderkrankenschwester und arbeite nur mit Babies, aber davon hab ich nichts gehört.

Beitrag von nele27 30.03.11 - 11:16 Uhr

#rofl

Um keine Ausrede verlegen :-)

Beitrag von marlen77 30.03.11 - 09:19 Uhr

Hallo, also ich höre meistens, dass zu wenig Milch da war. Ich glaube aber einfach, dass viele Frauen zu schnell aufgeben, oder keine vernünftige Stillberatung hatten. Hätte ich niemanden gehabt, der mich unterstützt und mir gut zuredet, dann würde ich jetzt auch nicht mehr stillen. Sie wissen eigentlich, dass Muttermilch das beste ist und es ist ihnen peinlich, nicht mehr zu stillen.
Viele pumpen auch ab und sehen dann nach einiger Zeit, das sich das Fett absetzt. Die Milch sieht dann wirklich nicht sehr gehaltvoll aus ( wenn du verstehst was ich meine). Sie kommen dann zu dem Schluss, dass sie fast nur Wasser produzieren.
Ich glaube nicht, dass es in den meisten Fällen Faulheit ist, sondern einfach nur Unwissenheit.
Es ist aber auch bewiesen, dass Frauen die rauchen, weniger oder gar nicht stillen.

LG Marlen +Emily fast 7 Monate

Beitrag von angeldragon 30.03.11 - 09:21 Uhr

ja ich hab auch immer gedacht baby wird nicht satt #heul#heul

Beitrag von liz 30.03.11 - 10:31 Uhr

Hallo!

Also ich hatte auch zuwenig Milch. Ich hatte eine sehr gute HEbamme und war auch bei der Stillberatung. Ich habe einen sehr kleinen Busen und der hat leider nicht genug für mein Kind produziert. Ich habe oft alle halbe Stunde - Stunde gestillt. Er war eine kleine Fressraupe. Hat nach dem Stillen oft noch 200 ml verputzt. Wir haben dann die ersten 6 Monate Zwiemilchernährung gemacht. Aber auch nur weil ich nicht Abstillen wollte.
Das war ein Kampf aber ich war stolz es gemacht zu haben. Leider wollte er kurz nachdem er 6 Monate war, dann gar nicht mehr stillen.

Bei der Kleinen war es anders. Sie hatte entweder weniger Bedarf oder meine Brust kam besser klar. Ich weiß es nicht. Ich konnte sie voll stillen und habe sie 16 Monate gestillt.

Aber in einem hast du recht. Es wird einem das Stillen von der Umwelt sehr schnell madig gemacht. Vor allem wenn es Probleme damit gibt.

lg liz

Beitrag von littlelight 30.03.11 - 13:52 Uhr

Darf ich fragen, bei welcher Stillberatung du warst? LLL? AFS? IBCLC?

Da du deine Tochter stillen konntest, hättest du auch deinen Sohn "satt" bekommen. Man kann nämlich entweder stillen oder eben nicht (weil man zB zu wenig Milchdrüsengewebe hat, das wächst aber nicht urplötzlich beim zweiten Kind, die Anlage ist da, oder eben nicht). Mit der Größe der Brust hat das gar nichts zu tun.

Das ist kein Angriff, bitte versteh das nicht falsch, aber bei dir sieht man, dass "nicht stillen können" oft an Unwissenheit und falscher Beratung liegt. Alle halbe Stunde bis Stunde stillen ist (vor allem am Anfang und immer wieder in Phasen, welche Häufig vorkommen können!) normal. Das ist kein Zeichen von zu wenig Milch. Wenn man dann allerdings zufüttert, kann sich die Brust natürlich nicht auf den tatsächlichen Bedarf einstellen, davon ab stellen viele Babys dann irgendwann auf Flasche um (weil es einfacher geht). Zufüttern ist eben oft das Ende vom Stillen, über kurz oder lang. Ein Teufelskreis.

Natürlich kanst du trotzdem stolz sein, dass du das durchgehalten hast, mit besserer Beratung hättest du allerdings weniger Probleme gehabt. Sowas finde ich für die Mütter immer sehr schade, da sie ja immer nur das Beste wollen und auch viel Kraft in die Sache stecken.

Beitrag von mrs.smith 30.03.11 - 09:21 Uhr

"Ich finde es total faszinierend, wenn man mit einem Baby irgendwo aufkreuzt man immer als 1. gefragt wird ob man stillt! Wahnsinn! Bevor einer nach Geschlecht, G-Gewicht& Grösse fragt, immer erst: stillst du? "

Echt jetzt?

Wenn ich irgendwo aufkreuze wird als erstes gefragt: "Und, wie sind die Nächte?", "Dreht es sich schon?", "Darf sie schon ein Stück Wurst, Brötchen, Schokolade, etc..."

#augen

Beitrag von marlen77 30.03.11 - 09:24 Uhr

Ja so ist das bei mir auch. Aber das Thema Stillen kommt dann auch ganz schnell;-)

Beitrag von mausi6375 30.03.11 - 09:58 Uhr

Das ist echt so und das wundert mich so!

Vor allem nervt mich das total! Ich frag ja auch nicht jeden, ob er Vegetarier, Veganer..... ist und erzähl denen dann warum Fleisch in meinen Augen wichtig ist!

Beitrag von janine51082 30.03.11 - 13:03 Uhr

Ich wurde sogar gefragt WIE ich entbunden habe... Ob normal oder per KS... #klatsch

Beitrag von vchilde1976 30.03.11 - 21:43 Uhr

"Wie schwer war Ihr Kind?" - "4.155 Gramm." - "Da haben Sie doch sicher per Kaiserschnitt entbunden, oder?"

Auch meine Mutter ist immer noch der Meinung, daß bei dem Geburtsgewicht ein Kaiserschnitt einfacher für mich gewesen wäre. Es konnte nur keiner ahnen, daß ich über 4000 g auf die Welt pressen werde. Zwei Wochen vor der Geburt ist Simon auf knapp 3.600 g geschätzt worden.

Beitrag von carrie23 30.03.11 - 09:49 Uhr

Meine Schwester hatte auch Schlupfwarzen und konnte stillen.
Das man mit einer kleinen Brust nicht stillen könnte habe ich noch nie gehört.
Das die Milch keine Milch wäre hab ich auch noch nie gehört, zumal am Anfang eh nur Kolostrum kommt.

Ich habe Marcello nur eine Woche gestillt, dann ging meine Sectionarbe auf ich bekam einen Schock weil mich niemand darauf vorbereitet hat das sowas passieren kann und die Milch blieb weg.
Ich habs dann noch drei Wochen mit Anlegen, Abpumpen, Milchbildenden STilltee ect. probiert aber es kam n ichtmal ein Tropfen.

Bei Mariella durfte ich aus gesundheitlichen Gründen nicht stillen und bei Luna wollte ich dann eigentlich nicht mehr Stillen.
Vielleicht auch weil ich damit keine guten Erfahrungen gemacht habe, ich weiß es nicht.

Beitrag von shmenkman 30.03.11 - 09:51 Uhr


Hallo!

Ja, die Fragerei ist mir auch ziemlich auf den Keks gegangen.
Verstehe jetzt aber nicht so genau, wieso sie DICH fragen und dann ihre Gründe für's Nichtstillen nennen? Das heißt ja, du fragst genauso, oder?

Ob die Gründe wahr sind oder nicht kann ich nicht beurteilen, warum soll's das nicht geben?

Könnte mir aber auch vorstellen, dass diese Frauen nicht stillen wollten, sich aber dafür rechtfertigen müssen.

Ich für meinen Teil wollte nicht mehr und fühle mich als Flaschenmutter wesentlich wohler.

Grüße!



Beitrag von mausi6375 30.03.11 - 10:05 Uhr

Warum sie mich fragen?
Ja, das wüsste ich auch gerne!
Und nein, ich frage nicht danach!!!!
Mir persönlich ist es total egal wie jemand sein Kind ernährt.

  • 1
  • 2