Lange Stillabstände bei 2 Wochen altem Baby?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von danat 13.04.11 - 15:23 Uhr

Hallo ihr Lieben,

mein Sohnemann ist heute 16 Tage alt. Er hat immer wieder Phasen in denen er sehr lange nichts trinken mag und meistens einfach nur pennt. Tagsüber können das zwischen 4 und 5 Stunden sein. Nachts war das längste fast 7 Stunden. Eigentlich könnte man sich ja darüber freuen, dass er uns gerade nachts so gut schlafen lässt. Aber ich mache mir schon Sorgen. In den Wachphasen will er dann recht häufig an die Brust. Er nimmt vernünftig, wenn auch nicht übermäßig zu und hat regelmäßig nasse und volle Windeln. Ich glaube er schläft v.a. dann so lange, wenn etwas anstrengend war (heute morgen hatte er z.B. ganz heftiges Bauchdrücken, quälte sich ganz schön und jetzt schläft er seit über 4 h).

Die Abstände sind schon heftig, oder? Muss ich mir Sorgen machen?

Ich habe im Netz schon nach einer Stillberaterin gesucht, aber leider keine in unserer Nähe gefunden. Meine Hebi versichert mir, dass alles in Ordnung ist. Beziehungsweise soll ich ihn halt auch mal wach machen, wenn die Abstände zu extrem sind ... aber keine Chance, wenn er pennt, dann pennt er. Und mit der Brechstange will ich es auch nicht versuchen.

Könnt ihr mich beruhigen oder muss ich mich sorgen?

Vielen Dank schonmal für eure Antworten! Dana.

Beitrag von ansoto 13.04.11 - 15:29 Uhr

Hallo Dana,

ich denke du brauchst dir keine Sorgen machen. Die Kleinen holen sich schon das was sie brauchen und deine Hebi hat sicher auch schon paar Jahre Berufserfahrung um dich da richtig zu beraten. Und wenn er konstant zunimmt ist doch alles super.
Du kannst ihn liebevoll wecken indem du ihn wickelst. Meiner wacht da immer so auf, dass ich ihn wieder anlegen kann. (Ich muss das während des Stillens machen, da er da immer einschläft)

Also irgendwie beneide ich dich :-p Wäre froh wenn mein Zwerg mal länger als nur 3 Stunden schläft - vorallem nachts :-)

LG Ansoto

Beitrag von danat 13.04.11 - 15:41 Uhr

Hallo Ansoto,

prinzipiell will ich mich auch garnicht verrückt machen und lass ihn trinken und schlafen wie er möchte. Aber manchmal zweifelt man halt doch. #hicks

Das mit dem Wickeln zum Wachmachen klappt - manchmal, nicht immer. Wenn nicht, dann lass ich ihn halt weiter schlafen.

Ja, nachts ist es wirklich toll. Zumal er auch die "kritische Zeit" gut durchschläft. Also er trinkt nochmal so gegen 22 / 23 Uhr und dann oft erst wieder gegen 5 Uhr. Müsste ich gegen 2 oder 3 Uhr nachts stillen würde mir dieser Schlaf sehr fehlen. (Ändert sich aber bestimmt noch mal).
Mein Mann ist immer total süß und entschuldigt sich früh noch im Halbschlaf, dass er durchgepennt hat und ich mich nachts allein um den Zwerg kümmern musste. Ich sag dann nur, ... du ich auch - der Kleine hat durchgeschlafen.

Liebe Grüße und Danke!
Dana.

Beitrag von marleni 13.04.11 - 15:32 Uhr

Hi Dana,

mein erster Gedanke war auch: Neid ;-) Mein Kleiner, 3 Wochen, schläft nie länger als 3 Stunden am Stück. Nachts vielleicht mal 4. Aber tagsüber dafür eher 1,5 bis 2.

Du schreibst, er nimmt vernünftig zu und hat ein paar nasse Windeln pro Tag. Fünf sollten es täglich mindestens sein, meine ich gelesen zu haben.

Insofern scheint alles ok zu sein. Ist halt ne Schlafmütze ;-)

Er war ja keine Mangelgeburt oder extrem leicht, kein Frühchen, nicht krank etc.? Alles ganz normal?

Dann würde ich ihn schlafen lassen und mich drüber freuen.

LG
M.

Beitrag von danat 13.04.11 - 15:47 Uhr

Hallo,

auf fünf nasse Windeln kommen wir wahrscheinlich ... werd mal genauer nachzählen. Zwei, drei sind es mit Sicherheit und er "erwischt" uns meist auch beim Wickeln. Langsam sind wir aber schnell genug und legen ihm noch eine Mullwindel über, so dass er uns nicht immer direkt anpullert.

Zur Geburt war alles ok mit ihm. Auch kein Frühchen. Es war eine wunderschöne und entspannte Hausgeburt (wenn auch ungeplante). Ich habe schon den Eindruck, dass er eigentlich recht ausgeglichen und entspannt ist - sicher auch, weil er so entspannt auf dieser Welt ankommen durfte.

Ich danke dir für deine Antwort. Manchmal muss man sich eben rückversichern und braucht nochmal eine Einschätzung von außen.

Liebe Grüße, Dana.

Beitrag von julchen-mama 13.04.11 - 16:20 Uhr

Hallo Dana, mach Dir bloß keine Gedanken. ich habe 3 Kinder und die haben alle von Anfang an alle 4 Stunden gestillt. Nachts auch schon früh durchgeschlafen. Fang bloß nicht an, Deine Maus "zu ärgern". Das habe ich bei meiner jetzigen Tochter auf Anraten der Stillberaterin aus dem Internet (meine Hebamme meinte, bloß nicht wecken, sie nimmt doch zu...leider nicht drauf gehört) gemacht und unser ganzer Rhythmus war durcheinander. Das gipfelte dann darin, daß sie gar nicht mehr an die Brust wollte.... Jetzt bin ich zum 4 Stunden Rhythmus zurückgekehrt. Wir haben zwar immer noch Probleme, aber ihr reicht das einfach. Manchmal sogar 5-6 Stunden. Übrigens hab ich eine Freundin, die hat 6 Monate! alles 6 Stunden ihre Tochter gestillt. Und die Laktationsberaterin vom Stillcafe meinte, "es heißt doch, stillen nach Bedarf, und wenn der Bedarf eben so weit auseinanderliegt, dann muß man das auch akzeptieren". Ich weiß, das fällt schwer, ich werde auch nach 4 Stunden immer nervös und denke "die muß doch Hunger haben", aber bitte bitte mach Deiner Maus nicht den Streß. Solange sie zunimmt ist alles gut. Übrigens ist es auch normal, daß die Babys nach 2-3 Monaten auch mal abnehmen oder nicht zunehmen. Genieß die ruhigen Nächte und mach Dir keine Sorgen!!!! Liebe Grüße Grit

Beitrag von danat 13.04.11 - 17:15 Uhr

Hallo Grit,

vielen Dank für deine Antwort. Es erleichtert mich, zu hören, dass es auch andere Kinder gibt die so "selten" Hunger haben. Damit kann ich die langen Abstände "besser aussitzen".

Liebe Grüße, Dana.

Beitrag von kaka86 13.04.11 - 16:57 Uhr

Meine Tochter hat auch von Anfang an so lange geschlafen!

Am Anfang waren es tagsüber auch 4-5 Std, nachts meist 5-6 oder auch 7 Std!

Solang dein Kind nasse Windeln hat, gut zufrieden ist und zunimmt, musst du dir wirklich keine Sorgen machen.
Wecken würde ich mein Kind deshalb nicht. Habs bei meiner Tochter 1x probiert und sie eh nich richtig wach bekommen!

Mach dir keine Sorgen! Dein Kind holt sich schon was es braucht!

LG
Carina

Beitrag von danat 13.04.11 - 17:17 Uhr

Vielen Dank Carina für deine Antwort. Ich bin erleichtert, dass ich nicht die Einzige bin, die so eine "Schlafmütze" hat.

Liebe Grüße, Dana.

Beitrag von sarahjane 13.04.11 - 23:12 Uhr

Brust / Fläschchen sollten gesunde Kinder nach ihrem persönlichen Bedarf und nicht nach Plan erhalten.

Beitrag von steffi0413 14.04.11 - 02:00 Uhr

Hallo Dana,

wenn der Kleine gesund ist, gut zunimmt, mind. 5-6 nasse Windel und mind. 2-3 mit Stuhl (in den ersten 4-6 Wochen) hat, auch Wachphasen hat, lebhaft ist, nach Bedarf an die Brust darf, nicht mit Schnuller im Mund schläft, keine Flasche, Tee, Wasser bekommt, dann ist alles ok.

Die Babies trinken normalerweise nicht in gleichen Abständen, sondern in ihren Wachphasen vielleicht in allen 10 Minuten, dann schlafen für eine ziemlich lange Zeit ein.

Wenn die Abstände wirklich extrem sind, dann versuche ihn wecken, wenn er in der REM-Phase ist (bewegt sich ein bisschen, die Augen bewegen sich auch, gibt Geräusche).

LG
Steffi