Milchmenge durch Abpumpen REDUZIEREN?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von frau-mama 21.04.11 - 19:35 Uhr

Hallo zusammen,

ich habe ein kleines Problem, eine Idee für eine Lösung und möchte von Euch wissen, ob ich eine Chance habe, das es klappen könnte ;-)

Also Folgendes:

Meine zweite Tochter ist heute 10 Tage alt. Wie ihre große Schwester wird sie gestillt (also die Große wird natürlich nicht mehr gestillt, aber sie wurde...).
Nur leider ist meine Kleine ein absolutes Spuckkind. Das war die Große nicht. Mein Plan ist, der Kleinen die abgepumpte Muttermilch über das Fläschchen zu geben, weil ich dann besser kontrollieren kann, wieviel und wie schnell sie trinkt.
Ich habe nämlich viel zu viel Milch! Hatte ich bei der Großen schon. Bei dem Versuch meine Kinder zu stillen, laufe ich immer Gefahr, sie zu ersäufen. Ist jetzt echt nicht übertrieben. Denen läuft die überschüssige Milch über's ganze Gesicht, in die Klamotten usw.
Bei der Großen habe ich jeden Tag eine Kanne Salbeitee getrunken. Hat Null-Komma-Nix geholfen.

Bereits jetzt - 10 Tage nach der Geburt - hab ich so viel Milch, dass ich abpumpen MUSS, wenn ich keine Brustentzündung haben will.

Ab heute Abend werde ich NUR NOCH abpumpen und dann über's Fläschchen füttern. Ich werde also gar nicht mehr anlegen.

Und jetzt (jetzt schon? Ja, jetzt schon ;-) ) meine Frage:
Wie stell ich es an, dass ich durch das Abpumpen meine Milchmenge reduziere? Immer nur einen Teil abpumpen, nie alles, oder? Hat da jemand Erfahrung?

Bin für alle Tips und Tricks dankbar!

Ach ja, noch was: Weiß jemand, ob man Nestragel auch in Muttermilch rühren kann? Noch ist es nicht soweit, aber wenn das alles nichts hilft, würde ich es vielleicht mal versuchen...

Vielen, vielen Dank für alle Antworten und schöne Ostertage,

Claudia

Beitrag von tdhille 21.04.11 - 20:01 Uhr

Also ich pumpe nur noch ab. Aber bei mir reduziert sich die Milchmenge nicht. Ist aber ganz unterschiedlich. Bei manchen wird es mit der Zeit weniger. Du kannst aber um deine Brust zu entlasten zwischendurch was abpumpen.

Denke mit ausstreichen wird die Milch eher weniger. Das macht man ja auch beim Abstillen, wenn die Brust zu prall ist und man nicht will dass wieder mehr produziert wird. Aber ich würd an deiner Stelle deine Hebamme nochmal anrufen und hören was sie meint! ;-)

Lg und euch auch schöne Ostern! ;-)

Beitrag von lilly7686 21.04.11 - 20:05 Uhr

Hallo!

Ganz ehrlich? Ich würde stillen. Lass das Pumpen sein. Es ist einfach mega anstrengend, zuerst zu pumpen, und dann die Flasche zu geben.

Alternativ würde ich dir folgendes vorschlagen:
- ganz normal stillen
- überschüssige Milch ausstreichen
- wenn du wirklich sehr sehr sehr viel Milch hast, kannst du versuchen, mal EINE Tasse Salbeitee zu trinken, den aber nicht lange ziehen lassen. Wer weiß, wie du reagierst. Bei manchen reduziert eine einzige Tasse die Milch schon extrem. Daher bitte hier vorsichtig sein!

Wenn du dennoch abpumpen und Flaschchen füttern möchtest (nochmal: ich rate davon ab!), dann bitte immer pumpen, bis nichts mehr kommt. Sonst hast du umso schneller einen Milchstau.

Du schreibst, deine Kleine ist ein Spuckkind. Man sagt, Speihkinder sind Gedeihkinder. Bitte versuch nicht, dran was zu ändern oder deiner Kleinen irgendwas dagegen zu geben.
Solange sie genug Flüssigkeit bekommt, gut zunimmt, genug nasse Windeln hat und es ihr sonst gut geht, musst du dir absolut keine Sorgen wegen dem Spucken machen!

Sonst würde ich dir noch raten, dich an eine Stillberaterin vor Ort zu wenden.
http://www.afs-stillen.de
http://www.lalecheliga.de
Beide Vereine arbeiten ehrenamtlich.

Liebe Grüße!

Beitrag von ulmerspatz37 22.04.11 - 11:02 Uhr

Ich stimme meiner Orrednerin zu: Nur noch abpumpen ist sehr anstrengend! Salbeitee würde ich allerdings weglassen. Die Milchproduktion reguliert sich sehr schnell.

Mach`s gut! :-)

Beitrag von gslehrerin 22.04.11 - 13:12 Uhr

Ich würde mal behaupten, das Problem ist gar nicht ein zuviel an Milch, sondern ein extrem heftiger Milchspendereflex. Den kannst du bremsen, indem du das Kind abdockst und ein paar Sekunden mit der flachen Hand auf die BW drückst.

Ich hab 9 Wochen parallel gepumpt und gestillt - und nach dieser Zeit mehr als 25l Muttermilch im TK gehabt. Das ist Stress pur, versuch es lieber nur mit Stillen.
Wenn du beim Pumpen reduzieren willst (wie gesagt, ich halte das nicht für das Problem) dann NICHT pumpen bis nix mehr kommt, wie von jemand anderem empfhlen, sondern so, dass die Brust gut weich ist. Zuwenig geht aber auch nicht, sonst hast du für das Fläschen nur Vormilch und dein Kind ständig Hunger.

LG
Susanne