TExte, Lieder, Gedichte, Geschichten für Gedenkgottesdienst für verstorbene Kinder

Archiv des urbia-Forums Trauer & Trost.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trauer & Trost

Fehlgeburt, Tod eines geliebten Menschen, Angst, nicht enden wollende Trauer um ein Sternenkind: Leider stehen wir nicht immer auf der sonnigen Seite des Lebens, diese Erfahrung muß jeder von uns machen. Oft hilft es, mit anderen darüber zu sprechen...

Beitrag von engelsmutter 01.02.06 - 23:02 Uhr

Hallo, wer kann mir ein wenig helfen mit den im Betreff bezeichneten Sachen zur Bereicherung eines Gedenkgottesdienstes für verstorbene Kinder. Wir machen das dieses Jahr zum drittenmal. Es ist nicht einfach, immer passende Texte usw. für einen Gottesdienst mit diesem Hintergrund zu finden. Als Thema stelle ich mir dieses Jahr" Licht in der Trauer und im Leben" vor. Wäre schön, wenn mir jemand evtl. auch über meine VK solche zukommen lassen könnte. Leite eine Selbsthilfegruppe in Gießen/Hessen. Der Gottesdienst soll für alle Betroffenen sein, die ein Kind verloren haben, aus welchem Grund auch immer. Wird wohl im Mai stattfinden. Termin gebe ich dann auch noch bekannt, falls jemand aus der Nähe teilnehmen möchte. Ganz, ganz liebe Grüße und viel Kraft für alle trauernden Eltern, Geschwister, Großeltern und Danke für Eure Mithilfe. Engelsmutter ,#kerze in Gedenken an all unsere Sternenkinder

Beitrag von 19stern12 02.02.06 - 08:15 Uhr


Vielleicht wäre das was...Ist sehr bekannt:

Spuren im Sand

Eines Nachts hatte ich einen Traum:
Ich ging am Meer entlang mit meinem Herrn.
Vor dem dunklen Nachthimmel
erstrahlten Bilder aus meinem Leben.
Und jedes Mal sah ich zwei Fußspuren im Sand,
meine eigene und die meines Herrn.

Als das letzte Bild an meinen Augen
vorübergezogen war, blickte ich zurück.
Ich erschrak, als ich entdeckte,
daß an vielen Stellen meines Lebensweges
nur eine Spur zu sehen war.
Und das waren gerade die schwersten
Zeiten meines Lebens.

Besorgt fragte ich den Herrn:
?Herr, als ich anfing, dir nachzufolgen,
da hast du mir versprochen,
auf allen Wegen bei mir zu sein.
Aber jetzt entdecke ich,
daß in den schwersten Zeiten meines Lebens
nur eine Spur im Sand zu sehen ist.
Warum hast du mich allein gelassen,
als ich dich am meisten brauchte??

Da antwortete er: ?Mein liebes Kind,
ich liebe dich und werde dich nie allein lassen,
erst recht nicht in Nöten und Schwierigkeiten.
Dort, wo du nur eine Spur gesehen hast,
da habe ich dich getragen.?

Von: Margaret Fishback Powers


#liebdrueck Dich ganz fest

#kerze für alle Sternenkinder

LG
Edel + #stern

Beitrag von 19stern12 02.02.06 - 08:18 Uhr


...sorry für die Fragezeichen im Text, das kommt wohl vom kopieren...

Beitrag von engelsmutter 02.02.06 - 13:30 Uhr

Hallo vielen Dank für Deinen Text. Finde ich sehr schön und in meine Sammlung aufnehmen. Tut mir leid mit Deinem Baby. Drück Dir bzw. Euch ganz fest die Daumen damit Ihr wieder Hoffnung schöpfen könnt und es bald vielleicht klappt. Danke Engelsmutter

Beitrag von amaramay 02.02.06 - 14:42 Uhr

Hallo,
dieses ist ein Lied, das wir auf der Beerdigung eines unserer Kindergartenkinder gesungen haben. Die Eltern des Kindes fanden es sehr schön. Es wird auch manchmal als Geburtstagslied gesungen. Wir haben es dann von den anwesenden Kindern spielen lassen. Wir haben Luftballons fliegen lassen, Seifenblasen, eine Regenbogen gebastelt etc. Wenn es dir gefällt, dann müsste ich nur noch die Noten dafür heraussuchen.


Ich schenk Dir einen Regenbogen, rot und gelb und blau.


Ich wünsch Dir was, was ist denn das?



Du weißt es doch genau...



2. Ich schenk dir 100 Seifenblasen, sie spiegeln mein Gesicht.

Ich wünsch dir was, was ist denn das?

Nein, ich verrat's dir nicht.

3. Ich schenk dir eine weiße Wolke, hoch am Himmel dort.

Ich wünsch dir was, was ist denn das?

Es ist ein Zauberwort

4. Ich schenk dir einen Kieselstein, den ich am Weg fand.

Ich wünsch dir was, was ist denn das?

Ich schreib's dir in die Hand.

5. Ich schenk dir einen Luftballon, er schwebt ganz leicht empor.

Ich wünsch dir was, was ist denn das?

Ich sag's dir leis' ins Ohr.

Gruß Daniela

Beitrag von s_a_m 02.02.06 - 15:08 Uhr

Vielleicht ist ja hier das ein oder andere Passende dabei.

Liebe Grüße
Sabine


Ich weiß
Geboren werden und sterben sind eins.
Leben wollen und sterben wollen sind eins.
Glück und Trauer sind eins.
Aber wissen und verstehen sind etwas anderes.
(Renate Salzbrenner)

Woran wir einmal Freude hatten und zutiefst geliebt haben, können wir niemals verlieren.
Denn alles, was man zutiefst liebt, wird ein Teil von uns.
(Helen Keller)

Die Erinnerung ist das einzige Paradies,
aus dem wir nicht vertrieben werden können.
(Dietrich Bonhoeffer)

Die Zeit heilt nicht alle Wunden,
sie lehrt uns nur mit dem Unbegreiflichen zu leben.
(VerfasserIn unbekannt)

Erinnerungen, die unser Herz berühren,
gehen niemals verloren.
(VerfasserIn unbekannt)

Ihr habt jetzt Trauer, aber ich werde Euch wiedersehen und Euer Herz wird sich freuen.
(Joh. 16,22)

Weil Deine Augen so voll Trauer sind,
Und Deine Stirn so schwer ist von Gedanken,
lasse mich Dich trösten, so wie man ein Kind
in Schlaf einsingt, wenn letzte Sterne sanken.
Die Sonne rufe ich an, das Meer, den Wind,
dir ihren hellsten Sonnentag zu schenken,
den schönsten Traum auf dich herabzusenken,
weil deine Nächte so voll Wolken sind.
Und wenn dein Mund ein neues Lied beginnt,
dann will ich Meer und Wind und Sonne danken,
weil Deine Augen so voll Trauer sind,
und Deine Stirn so schwer ist von Gedanken...
(Mascha Kaléko)

Sei still, mein Herz
Sei still, mein Herz, dein Schrei bleibt ungehört
und du weinst Tränen, die kein Auge sieht.
Nur einen Vogel hast du aufgestört,
der raschelnd durch das Abendlaub entflieht.
Halte nicht fest an dem vergangenen Glück,
das dich für einen Augenblick umfasst.
Lege es in die große Hand zurück,
aus der du gerade es genommen hast.
Beuge dich sanft und ohne Widerstand
vor ihrem Willen, der dein Leben lenkt,
Vertraue dieser unsichtbaren Hand,
die dich in solches Schmerzensmeer versenkt.
Wenn du darin auch zu ertrinken meinst,
hebt sie dich endlich doch ins Sonnenlicht,
in dessen Strahlen du geläutert scheinst,
befreit von deiner Sehnsucht, Traumgewicht.
Und wie ein Falke sich mit hellem Ruf
gen Himmel wirft, den Morgenwinden gleich,
trägt dich die Liebe, die dich einst erschuf,
zurück in ihrer Freiheit grenzenloses Reich.
(Astrid Bihari)

Manchmal verlässt uns ein Kind,
das den Ruf von drüben lauter vernommen hat
als die Stimme ins Leben.
Es schließt seine Augen und taumelt davon
wie ein Schmetterling, taumelt zurück ins Licht
und lässt uns allein mit den Fragen,
ohne Antwort über den Sinn all des Begonnenen,
das uns unvollendet erscheint.
Lässt uns zurück mit einer Hoffnung,
die sich nicht erfüllt,
einer Knospe, die welkte, ohne zu blühen.
Lässt uns zurück und lehrt uns,
dass die Antwort auf unsere Fragen
manchmal nur heißen kann:
Ja.
(Ruth Rau)

Einen Atemzug lang nur
deine Nähe gespürt haben zu dürfen
erfüllt mich mehr,
als ein Leben lang ohne dieses Gefühl
verweilen zu müssen.
(VerfasserIn unbekannt)

Nun seid ihr traurig,
aber wenn ihr einst dorthin gelangt,
wohin ich euch vorausgegangen bin,
werdet ihr euch fragen, warum ihr geweint habt.
(VerfasserIn unbekannt)

Ohne Tränen
hätte die Seele keinen Regenbogen.
(VerfasserIn unbekannt)

Nie erfahren wir unser Leben stärker
als in großer Liebe und in tiefer Trauer.
Wenn uns etwas fortgenommen wird,
womit wir tief und wunderbar zusammenhängen,
so ist viel von uns selber mit fortgenommen.
Gott aber will, dass wir uns wieder finden, reicher um alles Verlorene
und vermehrt um jeden unendlichen Schmerz.
(Rainer Maria Rilke)

Jedes Leben ist in der Tat ein Geschenk.
Egal wie kurz. Egal wie zerbrechlich.
Jedes Leben ist ein Geschenk,
welches für immer in unseren Herzen weiterleben wird.
(VerfasserIn unbekannt)

Verlust bedeutet immer auch Trauer
und dennoch gibt es einen Gedanken,
der Trost spenden kann:
Es ist es besser,
etwas kennen lernen zu dürfen,
auch wenn man es wieder verliert,
als es niemals gekannt zu haben.
(VerfasserIn unbekannt)

Stille
Gewiss, ich werde traurig sein
wenn du gehst.
Es wird Stille sein.
Ich werde dich am Horizont
kleiner werden sehn,
bis dich die untergehende Sonne
wegleuchtet
und ohne die Nacht zu brauchen
wieder aufgeht.
Die Stille wird sich mit Leben füllen,
das wieder einmal anders ist.
Und ich werde dankbar sein
dass es dich gab.
(VerfasserIn unbekannt)

Jetzt bleibt uns nichts von dir
als die Erinnerung an
deine Augen,
dein Lächeln,
deine Hände
Sie lebt in den Herzen der Menschen
die dich immer lieben werden.
(VerfasserIn unbekannt)

Manche Blumen blühen nur einige Tage
von allen bewundert und geliebt
als Zeichen der Hoffnung und des Frühlings.
Dann verwelken sie ,
aber sie haben vollendet, was sie tun sollten .
(VerfasserIn unbekannt)

Eltern halten die Hände ihrer Kinder nur eine kurze Zeit.
Aber ihre Herzen halten sie auf ewig.
(VerfasserIn unbekannt)

Es sind die Glückskinder
die die Erde überspringen dürfen,
um dort hinzugelangen
wofür wir einen weiten Weg gehen müssen.
(VerfasserIn unbekannt)

Wenn du beginnst zu lieben,
sagst du schon Ja zu den Tränen des Abschieds,
sagst du Ja zu Enttäuschungen, die nicht ausbleiben,
sagst du Ja zu Hoffnungen, die sich nicht erfüllen,
zu Anfängen, die unvollendet bleiben.
(Walter Wais)

Das einzig Wichtige im Leben
sind die Spuren von Liebe, die wir hinterlassen,
wenn wir ungefragt weggehen und Abschied nehmen müssen.
(Albert Schweitzer)

Wenn ich eines Tages gehen muss, tue ich das nicht wirklich.
Du kannst mich dann nur nicht mehr sehen, nicht mehr berühren.
Aber ich werde immer da sein, egal wo du bist.
Werde der Wind sein, der zärtlich durch dein Haar streicht,
der Regen, der sanft deine Haut berührt, der Regenbogen am Horizont,
der dir die schönsten Farben schenkt,
die Sonne, die dich wärmt und mit dir lacht,
der Duft von Sommer, den du einatmest,
die Erde auf der du gehst,
die Nacht, in der ich für dich die Sterne erstrahlen lasse,
der Tag, der dir tausend Überraschungen bringt,
die Hoffnung, die dich trägt, wenn du traurig bist,
dieses Gefühl was in dir ist, wenn du glücklich bist.
Du kannst mit mir reden,
ich werde dich immer hören oder einfach weinen,
dann nehme ich dich in meinen Arm und du wirst dich frei fühlen.
Ich werde über deinen Schlaf wachen
und dir wundervolle Träume schenken.
Du brauchst keine Angst zu haben, wenn du daran glaubst.
Du bist niemals allein, weil ich immer da sein werde,
wenn du an mich denkst so wie ich an dich.
(VerfasserIn unbekannt)

Mitten im Tagwerk inne halten
mich setzen müssen
wie ein weicher Zwang
zu wissen
mich trotz Eiseskälte jetzt im Feuer wälzen
mit brennenden Gegenständen
in der Hand
blassen Bildern im Kopf
Melodien aus deiner Zeit
um dich für Momente bewusst wieder zu holen
in meinen Alltag
Manchmal Glück haben
beim Anblick der vertrauten Dinge
von denen ich mich trennen wollte
und merken
dass du Engel doch nicht ewig schläfst
plötzlich gezwungen zu ahnen
dass du heimlich etwas zurechtrückst
Fäden knüpfst in meinem Leben
Leise meinen Kopf meine Hand
mein Herz berührst
Deine Arme die sich von hinten
Auf meine Schultern legen
dein Kopf der sich wieder an meine Wange schmiegt
Dann manchmal
schaffe ich es trotz Herzklopfen
und nassem Gesicht
ganz selten aber nur
sehr sehr ruhig zu sein
gespannt zu lauschen
um ihn dann zu hören
Deinen Flügelschlag
Und immer wieder ist es neu
immer wieder anders wie du mir begegnest
oft nur geahnt... selten gespürt
aber immer geheimnisvoll
immer bezaubernd
diese Zwiesprache
während wir beide Sand mit Sternchen mischen
Ich mit meiner lächerlich irdischen Freude
du mit deiner Engelsgeduld
Was tun?
Fliegen mit dir?
Weiterlaufen mit deiner Schwester?
Du legst mahnend
deinen Zeigefinger auf die Lippen
um diesem Denken Schweigen zu gebieten
Komm weiterhin in diesen Momenten
verleihe mir Flügel für kurze Zeit
und dann gehe wieder
ohne Fußspuren oder
Fingerabdrücke zu hinterlassen
wie schon einmal in meinem Leben
Geh wieder zurück tief ganz tief
nach Hause in mein Herz
und schlaf weiter mein Engel.
(VerfasserIn unbekannt)

Wenn Dir jemand erzählt,
dass die Seele mit dem Körper zusammen vergeht
und dass das, was einmal tot ist, niemals wiederkommt,
so sage ihm: Die Blume geht zugrunde,
aber der Same bleibt zurück und liegt vor uns,
geheimnisvoll, wie die Ewigkeit des Lebens.
(Khalil Gibran)

Wenn du bei Nacht den Himmel anschaust,
wird es dir sein, als lachten alle Sterne,
weil ich auf einem von ihnen wohne,
weil ich auf einem von ihnen lache.
Du allein wirst Sterne haben, die lachen können! ...
Und wenn du dich getröstet hast ...,
wirst du froh sein, mich gekannt zu haben.
(Antoine de Saint-Exupéry)

Du verstehst. Es ist zu weit, Ich kann diesen Leib da nicht mitnehmen.
Er ist zu schwer. ... Aber er wird daliegen wie eine alte verlassene Hülle.
Man soll nicht traurig sein um solche alten Hüllen...
(Antoine de Saint-Exupéry)

Ich habe gebetet. So nimm von der Sonne und geh.
Die Bäume werden belaubt sein.
Ich habe den Blüten gesagt, sie mögen dich schmücken.
Kommst du zum Strom, da wartet ein Fährmann.
Zur Nacht läutet sein Herz übers Wasser.
Sein Boot hat goldene Planken, das trägt dich.
Die Ufer werden bewohnt sein.
Ich habe den Menschen gesagt, sie sollen dich lieben.
Es wird dir einer begegnen, der hat mich gehört.
(G.B. Fuchs)

Der Herr hat seinen Engeln befohlen,
dass sie dich behüten auf all deinen Wegen,
dass sie dich auf Händen tragen
und du deinen Fuß nicht an einen Stein stoßest.
(Psalm 91)

Wer wie die Biene wäre,
die die Sonne auch durch den Wolkenhimmel fühlt,
die nie die Richtung verliert - dem lägen die Felder in ewigem Ganz.
Und wie kurz er auch lebte - Er würde selten weinen.
(Hilde Domin)

Du lächelst, um nicht zu weinen.
Du lächelst, als würden lange noch die guten Tage scheinen.
Deine Flügel glänzen wie junge Blätter.
Dein Gesicht war ein weißer Stern.
Seitdem du gestorben bist,
danke ich jedem vergehenden Tag.
Jeder vergangene Tag
bringt mich dir näher.
(Hans Arp)

In unserer Naivität fürchten wir den Tod und wissen nicht, dass das Leben eine Reihe vergehender und wiederentstehender Augenblicke ist.
(Janusz Korczak)

Immer wenn wir von dir erzählen,
fallen Sonnenstrahlen in unsere Seelen,
unsere Herzen halten dich umfangen,
als wärst du nie gegangen.
(VerfasserIn unbekannt)

Da werden Hände sein, die dich tragen
und Arme, in denen du sicher bist
und Menschen, die dir ohne Fragen zeigen,
dass du willkommen bist.
(VerfasserIn unbekannt)

Von einem Menschen,
den Du geliebt hast,
wird immer etwas in deinem
Herzen zurückbleiben-
etwas von seinen Träumen,
etwas von seiner Hoffnung,
etwas von seinem Leben,
alles von seiner Liebe.
(Reifmüller)

Es ist viel dunkler, wenn ein Stern erlischt,
als es sein würde, wenn er nie gestrahlt hätte.
(G.B. Shaw)

Ich werde einen Engel schicken, der dir vorausgeht.
Er soll dich auf dem Weg schützen und dich an den Ort bringen, den ich bestimmt habe.
(Exegese 23.20)

Es war einmal eine sehr, sehr alte Seele, die sehr, sehr viele Menschenleben auf der Erde gelebt hatte und deren Dasein als Seele jetzt ebenfalls fast zu Ende war, ja, bald würde sie mit der Ewigkeit verschmelzen und ein Teil davon werden.
Im Augenblick saß die Seele in der Leere zwischen ihrem letzten Menschenleben und ihrer künftigen Verschmelzung und fühlte sich ein wenig einsam. Ihre besten Freunde waren auf und davon, die alte Seele konnte sie unten auf der Erde sehen, wie jede von ihnen einen Menschen mit Eifer, Neugier und Staunen und den verschiedensten Gefühlen erfüllte.
Ich will dorthin, sagte die alte Seele. Ich habe immer noch eine ordentliche Portion Freude übrig. Ich will dorthin und sie ihnen schenken.
Aber die Zeit, die dir vor der Verschmelzung bleibt, ist so kurz, warnte der Wächter. Natürlich kannst du ihnen Freude schenken, aber wenn du nur so kurze Zeit bei ihnen bleibst, schenkst du ihnen zugleich eine große Trauer, wenn du sie wieder verlässt.
Ich weiß, sagte die alte Seele. Aber ich will es trotzdem. Ich will ihnen so viel Freude schenken, dass sie ihnen danach über die Trauer hinweghilft.
Dann soll es so sein, wie du es willst, sagte der Wächter und schickte die sehr, sehr alte Seele los.
Daraufhin bekamen ein Mann und eine Frau auf der Erde ein Kind, das sie sich schon sehr lange gewünscht hatten. Es war ein allerliebstes Kind, das ihnen vom Tag seiner Geburt an Freude bereitete, jene ungetrübte Freude, die die Menschen empfinden, wenn ihre Seelen einander begegnen und sich voller Entzücken aus der Ewigkeit wiedererkennen.
Aber bleibt dir nicht nur sehr wenig Zeit?, flüsterte die Seele der Mutter der alten Seele in dem kleinen Mädchen zu.
Die Zeit ist kurz, aber die Freude groß, antwortete die sehr alte Seele.
Und obwohl die Mutter dieses Gespräch nicht hörte, weckte das Geflüster eine ahnungsvolle Unruhe in ihr, einen Hauch des Wissens, dass wir nichts auf Erden besitzen, einer den anderen nicht und nicht einmal uns selbst. Alles wird uns schließlich genommen werden, alles was wir mit uns tragen, alle Lieben um uns herum, schließlich unser Leben und unser Körper.
Aber das Mädchen wuchs heran, und die Freude, die es verbreitete, war so groß, dass die Mutter diese Gedanken vergaß. Und der Vater freute sich ebenfalls. Ja, die alte Seele durfte ihre letzte Zeit genauso verbringen, wie sie es sich gewünscht hatte.
Aber die Zeit war kurz, auch nach menschlichem Maß war sie kurz, und der Augenblick kam, da die Verschmelzung stattfinden würde. Die sehr, sehr alte Seele erhielt den Ruf, dass sie sich unverzüglich zur Zeremonie einfinden sollte, und musste gehorchen.
Für die Menschen sah es so aus, als hätte ein plötzlicher Tod das Mädchen ereilt. Ihre Trauer war maßlos, genau wie der Wärter es vorhergesagt hatte. Aber da alle Erinnerungen an ihr Kind nichts als Freude waren, konnten sie ihre Trauer ertragen, genau wie die sehr alte Seele es vorhergesagt hatte.
Und wo man früher die sehr, sehr alten Seelen ihr letztes Häppchen Zeit einfach in der Leere hatte absitzen lassen, bürgerte sich von nun an in der Ewigkeit die Sitte ein, dass die alten Seelen zu den Menschen, die sie brauchten, geschickt wurden, um ihnen ihre letzte große Freude zu schenken. Die Freude gibt den Menschen die Kraft, die anschließende Trauer, die unausweichliche Trauer zu ertragen und allmählich in etwas Gutes zu verwandeln...
Quelle: „Du fehlst mir, du fehlst mir“ von Peter Pohl & Kinna Gieth, dtv-Verlag

Ich leihe Dir eine kurze Zeit dieses Kind
damit du es liebst während es lebt
und um es trauerst, wenn es stirbt.
Es könnte sechs oder sieben Jahre sein,
oder zweiundzwanzig oder drei.
Aber wirst du, bis ich es zurückrufe, für mich auf es aufpassen?
Es wird Dir seinen Charme bringen um Dich zu erfreuen,
und sollte sein Aufenthalt kurz sein,
wirst Du wunderschöne Erinnerungen haben
als Trost für Deine Trauer.
Ich kann Dir nicht versprechen, dass es bleiben wird,
weil alle von der Erde zurückkehren.
Aber es gibt Dinge die dort unten gelehrt werden,
und ich möchte, dass dieses Kind sie lernt.
Ich habe gesucht nach Lehrern, die dafür geeignet sind
und aus der Menschenmenge habe ich euch ausgewählt.
Ihr habt ihm eure Liebe geben
und glaubt nicht, dass es umsonst war,
aber hasst mich auch nicht, wenn ich es zurückhole.
Ich glaube gehört zu haben:
Dein Wille geschehe, für all diese Freude die wir erlebt haben.
Wir werden das Risiko eingehen, zu trauern.
Wir werden unser Kind behüten,
wir werden es lieben, solange wir dürfen.
Und für die glücklichen Stunden, die wir erleben durften,
für immer dankbar sein.
Und sollten die Engel es rufen, viel eher als wir es geplant haben,
werden wir den tiefen Schmerz der kommt ertragen
und wir wollen versuchen, es zu verstehen...
(AutorIn unbekannt)

Beitrag von engelsmutter 02.02.06 - 21:22 Uhr

Hallo vielen lieben Dank für Deine große Mühe. Mit Sicherheit wird etwas für den Gottesdienst dabei sein. Ich werde alles zu meinen Un terlagen nehmen. Schön, daß es noch so hilfsbereite Menschen gibt. Gruß Engelsmutter#danke

Beitrag von 1lolita1 02.02.06 - 14:52 Uhr

www.sternenkinder.de
dort sind auch noch weitere Links, mit schönen Texten und gedichten


LOLI