soll Kind beim wickeln liegen müssen?

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von luise.kenning 05.02.06 - 10:35 Uhr

Hallo,

meine Tochter ist 10 Monate alt und ein krabbelbaby. sie kann auch schon stehen und hangelt sich am tisch entlang.

dass sie zum wickeln liegen muss, ist klar. nur quält sie sich wirklich damit, beim anschliessenden wieder-anziehen immer noch liegen zu müssen. kann ich sie nicht hinstellen oder hinsetzen dabei oder verziehe ich sie dann?

sie schreit wie am spiess wnn ich sie wieder hinlege, obwohl sie sonst nie schreit... mein mann hält das für erziehung (sonst ist er nicht so) aber er denkt, dass es wichtig ist, dass sie liegt, egal wie schlimm das für sie ist... wie macht ihr das?

Luise

Beitrag von rose1980 05.02.06 - 11:48 Uhr

Hallo Luise!

Wieso verziehst du sie denn, wenn sie beim anziehen stehen darf#kratz

Mein kleiner hällt es auch nicht lange im liegen aus, sobald er die Windel umhat, ist seine Geduld am ende, und er will aufstehen.

Macht doch nichts, wird er eben im stehen angezogen, wenn sie grösser sind müssen sie dabei sowieso stehen.

Also, reiz die Geduld deiner kleinen nicht zu sehr aus;-)

Liebe Grüsse Tanja mit family

Beitrag von angelina82 05.02.06 - 12:22 Uhr

Eine Freundin von mir Wickelt das Baby sogar auf ihren Schenkel, praktisch liegt er gemütlich auf dem Bauch auf den Oberschenkel der Mama und geniesst das Wickeln und Anziehen so, klar, bei der Hose darf er natürlich auf aufstehen. Sie hatte auch gesagt, dass Sie ihn so seit dem 8 Monat wickelt, denn er liegt einfach nicht mehr gerne auf dem Rücken.
Vielleicht hilft das ja auch bei dir?

angelina82

Beitrag von mareliru 05.02.06 - 17:02 Uhr

Hallo Luise,
ich verstehe nicht ganz, warum es wichtig sein soll, dass Euer Kind liegt? Was der erzieherische Vorteil? Wenn es dem Papa so wichtig ist, sollte er das Kind vielleicht anziehen?
Aber egal, Deine Frage war, wie macht Ihr das:
Unser Sohn ist 10 Monate, krabbelt, will laufen, hangelt sich hoch. Bis ich die Windel anhabe, muss er liegen (anders schaffe ich es nicht, sie richtig anzuziehen, habe ich schon versucht) und dann darf er sitzen oder stehen, nur wegkrabbeln darf er nicht. Ich versuche ihn mit Spielzeug abzulenken und es so schnell wie möglich über die Bühne zu bringen. Wie mein Mann das regelt weiss ich nicht, ich habe noch nie so bewußt zugesehen.
LG Mare

Beitrag von luise.kenning 05.02.06 - 17:16 Uhr

Hallo Mare,

danke für deine antwort..

ich weiss gar nicht so genau, WARUM das liegen beim anziehen nach dem wickeln (klar, die windel muss richtig sitzen, das geht nur wenn das baby liegt!) so wichtig ist... ich denke, dem papa fällt das anziehen leichter, wenn sie brav liegen bleibt. aber sie bleibt eben nicht brav liegen sondern will sich eben bewegen... er denkt, dass sie nun eben lernen muss, zu gehorchen. und wenn papa sagt: bleib liegen, dass sie eben das dann tun muss.

er denkt, wenn sie bei mir beim wickeln nicht liegenbleiben muss, weil ich ihr das hinsetzen usw. durchgehen lasse, dass er dann der böse papa ist und unsere erziehung inkonsequent ist und dass sie dann NIE hören wird...

verstehst du, was ich meine?

LG

Luise

Beitrag von mareliru 05.02.06 - 17:49 Uhr

Hallo Luise,
ja, jetzt verstehe ich das schon mehr. Ich finde, Dein Mann hat auf der einen Seite nicht unrecht, als Paar sollte frau/ man schon am gleichen Strang ziehen. Im Wesentlichen. Aber was ist wesentlich? Und: Gehorsam bei einem 10 Monate altem Baby?
Ich denke, spielerisch kommt frau/man da viel weiter. Und ich versuche mich in mein Kind hineinzuversetzen und wie langweilig anziehen ist. Alle, die ich kenne haben das Trara mit dem Wickeln.
Ein anderes Beispiel: Ich versuche zwar, meinem Kind beizubringen, dass es den Latz beim Essen nicht abziehen darf, aber letztendlich weint er nur wenn ich schimpfe und macht es doch. So ziehe ich ihm nun einen Latz an, den er selbst nicht abziehen kann. Ich hoffe, dass er dadurch lernt, dass der Latz zum Essen dazu gehört. Ohne Latz kein Essen.
Auch denke ich mir (und sehe das bei den Kindern um mich herum), dass Kleinkinder schnell den Unterschied der Regeln bei verschiedenen Personen raffen. Also, bei Mama darf ich das und das und bei Oma was anderes. Wir sind nunmal Individuen. Daher verkrampfe ich zwar schon manchmal, wenn ich sehe, was andere mit meinem Kind oder dem älteren Stiefkind anstellen, aber ich selbst bin in mir und meinen Regeln konsistent und das wissen die Kinder.
LG Mare

Beitrag von tekelek 05.02.06 - 17:33 Uhr

Hallo Luise !
Argh, was hat denn Dein Mann für altmodische Ansichten ?? Ist er schon über 60 ?
Wir wickeln Emilia im Liegen, dann wird sie im Stehen oder auf meinem Schoß angezogen, da sie Liegen wie die Pest hasst :-)
Kinder zu "Gehorsam" erziehen hat man bis vor ca. 50 Jahren gemacht, aber nach neuesten Erkenntnissen schadet das dem Kind eher, da ihm kein Respekt entgegengebracht wird (wie soll es da echten Respekt gegenüber den Eltern zeigen ??) und es nur Angst vor den Eltern hat :-(
Ich kann Euch nur das Buch "Das kompetente Kind" von Jesper Juul empfehlen, vielleicht ändert das auch ein wenig die Sichtweise Deines Mannes ...
Liebe Grüße,

Katrin mit Emilia-Sofie (*05.01.05) und #ei (ET 02.09.06)

Beitrag von luise.kenning 05.02.06 - 17:46 Uhr

Hallo Katrin,


nein, man schatz ist nicht über 60 ;-) Er hat schon einen Sohn, der ist nun 8 und lebt bei seiner mutter... und weil die eben immer so... [ohne worte] ist, benimmt er sich eben oft daneben, weiss sich nicht zu benehmen, man muss alles 5mal sagen, er hört wder darauf was man sagt, noch merkt er sich was...versteh mich nicht faölsch, der "große" ist echt ein schatz!

aber: mein mann denkt wohl, dass er die erziehung von Marie wohl besser machen möchte. bei seinem sohn hat er es seiner ehemaligen partnerin überlassen, und das ging eben schief.. und nunschwenkt er ins andere extrem und denkt, dass 10 monate alter kinder gehorchen müssen... dass sie leise sein sollen, wenn man es ihnen sagt und liegen müssen, wenn man es will...

das buch schau ich mir mal in der buchhandlung an, danke für den tipp...

LG

Luise

Beitrag von reethi 05.02.06 - 21:02 Uhr

Hallo Luise,

ich denke auch nicht, dass es etwas mit "verziehen" zu tun hat, wenn sie liegen muss.
Ich habe festgestellt, es ging dann auch viel leichter wenn er stand oder sass, weil er viel kooperativer war. Und zuletzt haben wir es sogar mit ein wenig Übung geschafft ihn im stehen zu wickeln. Und warum denn nicht? Ausserdem sind sie später ziemlich stolz, wenn sie anfangen können sich selber mitanzuziehen. Und das klappt im Liegen gar nicht.
Der eine macht es eben so, und der andere so und wenn das bei Dir und Deine Mann unteschiedlich sein sollte fände ich das auch nicht weiter schlimm. Jeder geht mit dem Kind anders um, weil jeder anders ist und das ist doch auch eine gute Erfahrung für das Kind.
Liebe Grüsse
Neddie

Beitrag von tonni 16.02.06 - 23:32 Uhr

hi luise,

ida lass ich in der regel nur beim wirklichen windelanlegen liegen, aber auch das nicht immer ;-)
sie liebt es, sich auf dem wickeltisch (oder wo ich sie sonst wickel oder anziehe) zu stehen, zu sitzen, sich zu drehen.
ich hab einfach das anziehen in allen lebenslagen perfektioniert, ob auf dem bauch, im sitzen oder stehen wenn irgend möglich.
klappt prima.
wenn sie liegt schreit sie halt meist, es sei denn sie hat ein gerade wunderbares spielzeug in der hand, dann bleibt sie schon mal gern liegen und schaut es sich ausgiebig an.
solang sie mir nicht vom wickeltisch springt..... ich finde es deutlich schlimmer, sie zum liegen zwingen zu müssen, als sie in bauchlage, stehen oder sitzen anzuziehen. da haben wir einfach beide keinen spass.

das liegen ist meiner meinung nach absolut nciht notwendig. nur stressig #schwitz.

aber mein mann hats auch lieber, dass sie liegt wenn er sie versorgt, dann muss sie auch schon mal weinen. was aber einfach daran liegt, dass er es zwar gern macht wenn er hier ist, aber ich habe einfach die routine, die er nicht hat, weil ichs viel öfter mache, liegt ja in der natur der sache, weil ich zuhaus bin. er machts eben so - finde ich völlig okay, auch wenn ichs anders mache.

sei lieb gegrüsst von tonni, die mit dir im schwangerenschwimmen war und auch bei regina entbunden hat ;-)

Beitrag von luise.kenning 17.02.06 - 16:42 Uhr

Huhu Tonni,

hab DIr schon in einem anderen Beitrag gemailt! Lustig, Dich hier wiederzutreffen!

Wir machsen inzwischen so: bei papa bleibt sie liegen, bei mir kann sie aufstehen-

LG

Luise

Beitrag von benpaul6801 17.02.06 - 17:08 Uhr

hallo,
mein sohn wollte in dem alter auch beim anziehen stehen.
das ist doch kein verziehen.er steht ja jetzt auch allein,wenn er sich anzieht,und liegt nicht.er ist 4.
es soll ja keine qual für sie sein.
liebe grüsse,yvonne