Minijob - Steuerklasse 5 muß doch Steuern zahlen ???

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von joanne76 08.02.06 - 14:37 Uhr

Hallo,
ich ärgere mich gerade total. Ich habe einen Minijob, bekomme glatt 400 Euro im Monat. Jetzt schaue ich auf meinen Lohnstreifen und entdecke 48,50 Euro Lohnsteuer, die mir abgezogen wurden. gggggrrrrrr. :-[Die Personalsachbearbeiterin meinte, es liegt an meiner Lohnsteuerklasse, ab 5 muß man Steuern abführen. Vorher hatte ich auch einen MInijob, da brauchte ich nix zahlen, brutto = netto. Sie sagt weiter, man könne es beim Lohnsteuerjahresausgleich geltend machen. Stimmt das? Erscheint mein Minigehalt jetzt auf meiner Lohnsteuerkarte, so daß nächstes Jahr dieses Geld mit zur Berechnung des Kita-Platzes herangezogen wird. Was ich ja nicht vor hatte.
HILFE !!!!!!!! Kennt jemand noch irgendwelche Informationsquellen ???
Wäre über Infos dankbar.
LG Sandra

Beitrag von kati543 08.02.06 - 15:47 Uhr

Natürlich erscheinen die Einnahmen auf der LSt-Karte. Aber das würden sie auch, wenn du keine Steuern zahlst.
3. Zeile = Bruttoarbeitslohn!!! Und natürlich kann man das beim Jahresausgleich geltend machen, soweit ich weiß, müsst ihr doch sowieso eine LSt-Erklärung machen bei den Klassen.

Beitrag von mari_g 08.02.06 - 16:13 Uhr

Lies dir das mal komplett durch:
http://www.400-euro.de/400/400-lohnsteuer.html

Beitrag von sabby2311 08.02.06 - 16:51 Uhr

Hallo Sandra!

Ich kann mich meiner Vorrednerin nicht ganz anschließen, denn bei mir erscheint der Minijob nicht auf der Lohnsteuerkarte...

Ich habe auch gar keine abgegeben ;-) und keiner hat sich beschwert...

Verdienen tue ich allerdings auch nur 350 Euro, dafür bekomme ich noch Urlaubs und Weihnachtsgeld womit ich dann wieder auf 400 Euro komme.

Alles was über 400 Euro ist, gilt doh gar nicht mehr als Minijob #kratz

Dann hat dein AG dir wahrscheinlich mehr Stunden zugeteilt, als du machen kannst, damit es sich "lohnt".

Wenn es erst auf der Lohnsteuerkarte steht, kannst du es zwar beim Jahresausgleich geltend machen, aber du muss es auch angeben, wenn es zum Beispiel um einen KiTa Platz geht.

Also bei einem 400 Euro-Job ist es nicht normal, dass man Steuern zahlt, auch bei Steuerklasse 5 nicht!


Lg Sabby mit Anna-Lena (13 Monate) und #ei (16.SSW)

Beitrag von mari_g 08.02.06 - 17:32 Uhr

Zitat:
...

Auch für einen 400-Euro-Job kann die Abrechnung per Lohnsteuerkarte erfolgen. In den Steuerklassen I bis IV fällt bei 400 Euro noch keine Lohnsteuer an, d.h. das Gehalt wird ohne Abzug von Lohnsteuer, Kirchensteuer und Solidaritätszuschlag ausgezahlt. Trotzdem kann es sich bei der jährlichen Steuerfestsetzung auswirken, wenn man selbst oder der Ehegatte entsprechend hohe andere Einkünfte hat.

In Steuerklasse V (mitverdienender Ehegatte) werden bei 400 Euro Gehalt 48,50 Euro Lohnsteuer abgezogen. Der Grund dafür ist, daß die eigenen Freibeträge praktisch teilweise dem Ehegatten in seiner Steuerklasse III überlassen wurden, weil sie sich bei seinem Gehalt höher auswirken. In Steuerklasse VI liegt die Lohnsteuer bei 60 Euro (in beiden Fällen ggf. auch Kirchensteuer). Das ist dann der Fall, wenn es sich um ein zweites Arbeitsverhältnis handelt.

...
Quelle: http://www.400-euro.de/400/400-lohnsteuer.html

Ein 400 € Job kann auf Lohnsteuerkarte abgerechnet werden, muss aber nicht. Wenn man die Lohnsteuerkarte abgegeben hat, wird auch die Lohnsteuer einbehalten.

Beitrag von hymira 08.02.06 - 22:12 Uhr

Hallo,

man kann einen Mini-job entweder auf Lohnsteuerkarte ausüben, dann zahlt man die Steuer entsprechend der eingetragenen Steuerklasse. Hier wird der Verdienst dann auch auf der Steuerkarte bescheinigt und muß in der Steuererklärung mit angegeben werden. Oder aber, wenn der Arbeitgeber "großzügig" ist, zahlt er auf den Bruttolohn 2% Pauschsteuer. In diesem Fall wird der Bruttolohn auch auf keiner Lohnsteuerkarte bescheinigt und muß auch nicht bei der Einkommensteuererklärung angegeben werden.

Falls noch Fragen sind, einfach melden.
Lieben Gruß
Yvonne

Beitrag von joanne76 09.02.06 - 07:50 Uhr

Danke, für die vielen Antworten. Dann sieht es also so aus, daß mein Arbeitgeber auf Lohnsteuerkarte abrechnet. Wahrscheinlich will er bestimmt nicht ohne, aber ich frage ihn mal... , die Antwort kann ich mir schon vorstellen.
Jetzt aber noch die entscheidene Frage: Bekomme ich die Lohnsteuer wieder vom Finanzamt, oder wird das wieder von irgendwelchen Einkommensgrenzen (auch seitens meines Mannes) begrenzt ???? Es fehlen schließlich 50Euro im Monat, macht 600 Euro im Jahr, und die sehe ich lieber auf meinem Bausparvertrag als beim Finanzamt #schmoll
Liebe Grüße Sandra

Beitrag von sini60 09.02.06 - 16:45 Uhr

Hallo,
im Gegenteil. Vermutlich musst Du noch einiges an Steuern nachzahlen. Wenn Du wesentlich weniger Einkommen hast als dein Mann, wirkt sich das bei der Einkommensteuererklärung immer negativ aus. Du solltest etwa 2/3 so viel wie dein Mann verdienen. Steuerklasse III geht davon aus, dass nur einer verdient. Dein Einkommen wird zum Einkommen deines Mannes dazugezählt und davon die Steuern berechnet.
Obwohl du mit IV relativ viel Steuern abführst, zahlt dein Mann mit III für eures gemeinsames Einkommen zuwenig Steuern. Dies kann zu einer satten Nachzahlung von 500-2000 € kommen. Geh doch zu einem Lohnsteuerhilfeverein und lasse es dir ausrechnen.

Gruß
Sini