15 wochen - verdünnten karottensaft?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von maboose 13.02.06 - 21:06 Uhr

hi mädels...
habe grade im hier im babyforum was von wegen karottensaft zum trinken geben und so gelesen...-egal.... jetzt ist meine frage, ob ich meinen krümeln (15 wochen) zur abwechslung auch verdünnten karottensaft geben könnte? oder ist das noch zu früh? ich wollte eh so in 2,3 wochen mal n gläschen versuchen, aber sie jetzt schon vielleicht auf den karotten geschmack einstimmen ?

danke für die antworten
lg pauli+leah&luca*26.10.05

Beitrag von orcanamu 13.02.06 - 21:14 Uhr

Hi,

zum einen würde ich noch warten (vollend. 20.-26. Woche) und zum anderen solltest Du dann richtig mit Beikost starten.
Beikost=festes Essen=Löffel! In die Flasche gehört wirklich nur Milch. Die Verdauung beginnt ja bekanntermaßen im Mund (jeder sollte ja immer gut kauen und einspeicheln) und wenn man Karottensaft oder so in die Flasche gibt, geht das Essen unvorbereitet in den Bauch, das ist nicht gut und bleibt der Milch vorbehalten.

Fang an mit ein paar Löffelchen Karottenbrei oder Kürbis oder Pastinake (Karotte stopft, das kann bei empfindlichen Kindern problematisch werden - daher gab´s bei uns jetzt viiiel Möhre, weil Alex Durchfall hatte ;-) ).

Du mußt Deine Kleinen nicht an den Geschmack gewöhnen :-)

Liebe Grüße
Simone

Beitrag von storchi77 13.02.06 - 21:47 Uhr

Hi Pauli,

also unser Kinderarzt meinte, dass man den Babys ab 3 1/2 Monaten 5 mal einen TL Saft, über den Tag verteilt, geben soll. Allerdings nur, wenn sie nicht gestillt werden. Werden sie gestillt, ist alles was sie brauchen in der Muttermilch enthalten.

Habe unserem Paul mit 14 Wochen regelmäßig einen TL Saft gegeben und es hat ihm supergut geschmeckt. Fing immer sofort an zu grinsen (vor allem bei Obstsaft). Seit zwei Wochen gebe ich ihm auch Gläschen. Das mit dem Löffel war am Anfang ein Fiasko, klappt mittlerweile aber echt super.

Ich finde es auch sinnvoll, die Kleinen schon mal an einen anderen Geschmack zu gewöhnen. So fällt ihnen die Umstellung auf die Beikost leichter und der kleine Magen hat sich schon ein bißchen an andere Nahrung gewöhnt.

Liebe Grüße,

Steffi mit Paul (18 Wochen)

Beitrag von ximaer 13.02.06 - 22:54 Uhr

Hallo,
es ist immer wieder erstaunlich, wie inkompetent doch viele Kinderärzte sind, wenn es um Ernährung geht.

Tatsächlich enthält auch Industrienahrung alles, was ein Säugling in dem von Dir genannten Alter braucht - zum Glück!

Suse