Nachweis für Arbeitgeber wegen Untersuchung

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von ylva 15.02.06 - 14:47 Uhr

Hallo,

ich arbeite im öffentlichen Dienst als Sekretärin und mein Arbeitgeber möchte einen Nachweis, dass ich zu Untersuchungen gehe. Die regulären Untersuchungen sind ja im Mutterpass eingetragen aber da ich demnächst nach Berlin fahre zur Feinsonographie und dieser Termin nicht im MP eingetragen ist habe ich ein Problem. Mein Arbeitgeber will wissen von wann bis wann ich zur Untersuchung war, damit er mich auch begründet freistellen kann. Eine Bestätigung soll angeblich 2,50 Euro kosten, die der Arbeitgeber tragen muss, doch ich sehe nicht ein warum ich Vorkasse leisten soll. Was soll ich tun? Muss ich meinem Arbeitgeber denn beweisen das und wie lange ich da war und wenn ja in welcher Form?

Danke für eure Hilfe

das Opfer der Bürokratie - Ylva #augen

Beitrag von schnuffinchen 15.02.06 - 14:50 Uhr

Ja, wenn Du in der Arbeitszeit einen Termin wahrnimmst, musst Du selbstverständlich belegen, dass Du da warst und wie lange. Das wird anhand der Bescheinigung bewiesen, die Dir Dein FA ausstellt.

Was ist jetzt Dein Problem?
Das Du für einige Stunden (denn der AG erstattet die zweifuffzich ja sofort) 2,50€ auslegen musst??

Beitrag von wartenaufsbaby 15.02.06 - 14:50 Uhr

normlerweise musst du nichts für eine Bescheinigung zahlen, frag in der Praxis einfach mal nach ob die dir nicht eben schnell aufschreiben können von wann bis wann du da warst.die machen das bestimmt.
sag denen wie es ist.

Gruß Melly

Beitrag von liz 15.02.06 - 14:52 Uhr

hallo ylva!

ich wohne in ö und weiß daher nicht wie das in d aussieht. aber wenn ich zu einem arzt gehe. egal ob jetzt FA, Hausarzt, Zahnarzt oder sonstwas, verlange ich immer eine anwesenheitsbestätigung. das kostet mich gar nix. da steht nur drauf dass ich am ..... in der ordination war. manche schreiben auch die zeit drauf, aber nicht alle. das gebe ich in der arbeit ab und passt. eine genaue uhrzeit brauche ich nicht. man geht ja sowieso davon aus dass man nach dem arztbesuch sofort in die arbeit kommt. ich würde nie meinem AG meinen mutter-kind-pass zeigen. das geht den ja gar nix an. ganz ehrlich.

liebe grüße
liz & mäuschen (13+1)

Beitrag von babelina 15.02.06 - 14:52 Uhr

Hallo Ylva,
von den Kosten für die Bescheinigung höre ich zum ersten Mal. Ich habe mir für den AG vom FA bzw. der untersuchenden Klinik jeweils eine Bescheinigung ausstellen lassen. Man fragte mich sogar, welche Zeiten eingetragen werden sollen. Und Kosten kamen gar nicht auf mich zu. Das ging absolut unbürokratisch. Allerdings habe ich meine Termin versucht so zu legen, dass ich vor der Arbeit hin konnte, da mir sonst die Fahrerei zu umständlich war.
Schönen Gruß
Babelina ET -3

Beitrag von spruin 15.02.06 - 14:51 Uhr

Gehtst du denn immer während der Arbeitszeit zu den Terminen??
Wenn ja brauchst du nur eine kleine Bestätigung wie die Schulkinder auch bekommen.
Wenn nicht hat er mit den Untersuchungen doch gar nichts zu tun

Sabrina 25 SSW

Beitrag von habibi05 15.02.06 - 14:53 Uhr

Hi ylva,

diese Bescheinigungen bekommst du eigentlich bei jedem Arzt, Krankenhaus... überall wo man untersucht und behandelt wird, gibt es Bescheinigungen, auf denen eingetragen wird, von wann bis wann du da warst. Du musst nur danach fragen.

Ich hab noch nie was bezahlt dafür, habe allerdings auch keinen Beamtenstatus. Für 2,50 EUR würde ich mich aber nicht aufregen, das geben die Dir sofort zurück.

Hoffe ich konnte helfen #liebe
LG habibi05 6.SSW

Beitrag von marlies82 15.02.06 - 14:51 Uhr

Also, dass er eine Bescheinigung haben möchte ist ganz normal.
Und mal ganz ehrlich 2,50 Euro die Du anschließend vom Arbeitgeber wieder bekommst ist doch nun wirklich nicht die Welt hm?

Gruß
Marlies

http://www.augustmamas.de.vu

Beitrag von tagpfauenauge 15.02.06 - 14:57 Uhr

Hallo!

Ich finde das überhaupt nicht schlimm, dass du so einen Nachweis brauchst. Ich musste mir alle Termine ausserhalb der Arbeitszeit geben lassen. Das war ein Stress noch nach 17:30 Uhr und dann nur mit Bus & Bahn. Ich glaub du weisst gar nicht, wie gut du es hast.

Also ich kenn diese Belege so, dass dort die Uhrzeit steht, in der du in der Praxis warst, also von... bis...Uhr.

Die Fahrt kann sich ja jeder normale Mensch selbst dazurechnen.

Dass du nicht einsiehst, die Kosten von EUR 2,50 auszulegen, ist auch wieder so eine Sache. Naja, wenn du sonst keine Probleme hast...

Auf jeden Fall alles Gute für die Feindia. Ist echt ein tolles Erlebnis!

Gruss
Yvonne 37.ssw + Boy 5 J.

Beitrag von renes.engelchen1 15.02.06 - 15:05 Uhr

Hallo,

also ich bin auch im öffentlichen Dienst beschäftigt aber dieser Hick Hack ist mir total neu.

Habt ihr keine Gleitzeit? Ich lege meine Termine so das ich diese wahrnehmen kann ohne das ich dafür extra freigestellt werden muss. Ich setze dafür auch meine Überstunden ein. Da muss ich keinem Rechenschaft ablegen wo ich wann bin. Erleichtert das ganze ziemlich.

Und mein Mutterpass geht meinen AG nichts an höchstens eine Kopie des ETB.

lg
renes.engelchen1

Beitrag von ylva 15.02.06 - 15:25 Uhr

Jaja...ich bin ja auch nicht die erste Schwangere bei uns aber laut MuschG bin ich freizustellen. Die 2,50 will ich deshlab nicht bezahlen, weil ich die nie wieder sehen werde und mein AG auch nicht so recht einsieht, warum er oder ich diese zahlen sollten. Die Termine nehme ich so, wie ich sie bei meiner Frauenärztin in diesem provinzkaff bekomme. Nachmittags werden nur selten Ultraschall- bzw. schwangerschaftsuntersuchungen gemacht. donnerstag ist bei meiner FA Schwangeren Tag und da ich ja hier nicht die einzige Schwangere bin in der Stadt, bin ich für jeden Termin dankbar für den ich nicht noch zwei Stunden im Wartezimmer sitzen muss. Meine Überstunden setzte ich nicht für Untersuchungen ein denn ich muss ja freigestellt werden (sehe ich auch nicht ein, weil man mir letztes Jahr vier Urlaubstage und 5 Überstunden gestrichen hat *zick*).

Als ich das letzte mal einen Nachweis wollte hat mich die Schwester zusammengeschissen und gemeint, dass ich sonst zahlen muss und die eine Bestätigung, die ich bekommen habe wäre eine Ausnahme. Im GA muss man zahlen, wenn man einen Nachweis möchte.

Ich hoffe, dass die Schwester in berlin freundlicher ist und meine Situation versteht.

Trotzdem danke für eure Antworten.

PS. Bin nicht verbeamtet, sonst würde die Situation noch wieder ganz anders aussehen.

Beitrag von ylva 15.02.06 - 15:31 Uhr

Aso,

ich zeige nicht den ganzen Mutterpass vor...ich kopiere lediglich die Terminseite für meinen Arbeitgeber. Das wichtige bekommt er nicht zu sehen