Unregelmäßiger Zyklus und dann doch schwanger

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von else99 17.02.06 - 08:36 Uhr

Hallo ihr Lieben. Erstmal Glückwunsch zur Schwangerschaft. Hab mal ne Frage an Euch alte Hasen: Hab im Oktober 05 meine Pille abgesetzt und mein Körper hat erstmal gepennt und nichts passierte. Wegen verdacht auf PCO wurde mir im Dez. 05 Blut abgenommen, Mitte Januar gab es die Ergebnisse, eigentlich alles klar, eventuell ist Oströgen nicht ok. beim Ultraschall die Überraschung, ein großer Follikel, jetzt schnell nach Hause zu meinem Schatz. Leider hat es nicht geklappt und meine Mens kam kurz darauf. Jetzt warte ich wieder auf die Mens, Ende Jan. meinte der Arzt, es pennt wieder alles, vielleicht doch PCO. Weiß langsam nicht mehr, was ich glauben soll, hab das Gefühl ununormal zu sein. Hab die PIlle fast 8 Jahre genommen und hoffe, dass mein Körper nur etwas braucht. Hab halt aber Bammel. Wie war das bei Euch hatte auch jemand so irre lange Zyklen und ist trotzdem ohne CHemie schwanger geworden? Möchte erst nicht mit Medis arbeiten, nehme nur Mönchspfeffer. hatt deas gefühl, letzte Woche meinen E S zu haben, aber jetzt merk ich nischt, manchmal ein Drücken im Unterbauch, vielleicht auch nur Einbildung:-( Kann mir jemand Mut machen????
Tausend Dank und alles Gute!

Beitrag von pia_2005 17.02.06 - 08:40 Uhr

Hallo Else99!

Also ich kann Dich beruhigen !!
Ich hab nach meiner 15-jährigen Pilleneinnahme mit Zyklen von 35 - 70 Tagen gekämpft...

Es hat zwar eine Weile gedauert ... aber es hat auch so und ohne Medikamente geklappt.

Meine FÄ hat mir zwar nach ca. 7 Monaten ein Rezept mit Clomi gegeben - aber ich hab drauf verzichtet - und gedacht es wird schon irgendwie auf natürlichem Wege klappen.

Und siehe da - kaum hab ich den Druck aus dem Thema genommen war ich schwanger.

Also Kopf hoch - es kann auch so klappen !! ;-)

Alles gute wünsch ich Dir !!


LG

Pia #klee

Beitrag von else99 17.02.06 - 10:17 Uhr

Hallo Pia,
danke für deine Antwort, mir macht das wirklich Mut. Irgendwie hat man ja immer das gefühl nicht in Ordnung zu sein und das nervt. Mein Freund sagt auch immer, das wird schon, aber die Angst, dass der Kinderwunsch an mir scheitern könnte ist schon doof. Ich messe weder Temperatur noch mache ich irgendwas, denn ich finde, Sex soll Spaß machen - tut er auch;-) Wer weiß, vielleicht klappt es ja bald und ich bin öfter in diesem Forum. Wünsch Dir alles Gute!

Beitrag von becca04 17.02.06 - 08:57 Uhr

Hallo Else99,

ich hoffe auch, dir etwas Mut machen zu können.

Ich habe nämlich ein PCO-Syndrom, allerdings nur in leichter Ausprägung, d.h. ein männliches Hormon ist von den Werten im Grenzbereich. Geäußert hat sich das bei mir vor allem in schlimmen Pickeln auf dem Rücken und in sehr langen Zyklen (35-50 Tage). Im August 2003 habe ich die Pille abgesetzt (Belara), um schwanger zu werden, und im Februar 2004 hat es geklappt - im November 2004 ist unsere Tochter zur Welt gekommen. Ich hatte keine Medikamente eingenommen, sondern nur 3 Monate lang bei meiner FÄ den Zyklus überwachen lassen, um festzustellen, ob ich überhaupt Eisprünge habe - die hatte ich.

Und jetzt der Hammer: Ich bin wieder schwanger (7. Woche) - ABER: Wir hatten nur einmal im Januar ge"xx"elt, da wir ansonsten krank mit Mandelentzündungen daniederlagen. Und es hat geklappt! Ich bin immer noch total von den Socken... Ich habe meine Frauenärztin nicht gefragt, ob ein PCO-Syndrom vielleicht auch schwächer werden könnte. Allerdings habe ich die Vermutung, dass sich nach der ersten Schwangerschaft einiges hormonell in meinem Körper verändert hat: Zwar hatte ich seit der Geburt meiner Tochter nur 3 Zyklen (ich habe lange gestillt), die waren jedoch alle 33 Tage lang. Kein Vergleich zu den 35, 45, 50 Tagen von vor der SS.
Auch die Pickel sind nicht mehr so stark zurückgekehrt, sondern bewegten sich eher im Spektrum "unreine Haut".
Und die Ultraschallbilder meiner Eierstöcke haben nach dem Einsetzen der Regel auch keine Auffälligkeiten gezeigt, also keine perlenschnurartig angeordneten Follikel.

Ich hoffe sehr, dass es bei Dir auch ohne Medikamente klappt - mir hatte meine frühere Frauenärztin gesagt, dass es evtl. länger dauern könnte mit einer Schwangerschaft, aber dass ein PCO-Syndrom einer Schwangerschaft nicht grundsätzlich entgegensteht. Wenn ich keine Eisprünge gehabt hätte damals, hätte sie mir für 1-2 Zyklen wieder die Pille verschrieben, da wohl Studien gezeigt haben, dass die Pillengabe den Körper nach dem Absetzen zu Eisprüngen stimuliert. Erst wenn das auch nichts gebracht hätte, hätte ich Chlomifen etc. verschrieben bekommen.

Also, bleib vor allem entspannt und geduldig, warte aber mit einem Verdacht auf PCOS auch nicht zu lange mit einer Therapie (schwierige Gratwanderung) - ich wünsche Dir von ganzem Herzen eine schnelle und gesunde Schwangerschaft!

Liebe Grüße,
Sabi.

Beitrag von else99 17.02.06 - 10:24 Uhr

Hallo liebe Sabi,
tausend Dank für deine lange Antwort und Glückwunsch!! Wenn PCO bei mir vorliegt, dann wohl auch in sehr schwacher Form. Mich macht es halt so unsicher, dass mein Doc anhand der Blutwerte meinte, es wäre kein PCO und dann beim letzten Mal wieder damit anfing. Wie verunsicher ich meine Patientin - bingo! Hab nach Absetzen der Pille erst schon ein paar Pickel mehrbekommen, allerdings ist mein Gesicht jetzt genauso oder fast besser als mit Pille (so gut wie nie Pickel, mal ein zwei aber das ist ja normal) und auf dem Rücken und Brust vesrtecken sich ein paar, allerdings im Winter bei mir normal. Hab auch null Übergewicht, mach viel Sport usw. Und so richtig verrückt mache ich mich auch nicht. Keine Tempi messen oder sonst was, finde, dass macht das ganze so gezwungen. Und einen Eisprung hatte ich ja im letzten Mammutzyklus. mein Arzt meinte, ob ich Medis nehmen wolle, ob der Wunsch so stark ist. hab dann tapfer nein gesagt und will abwarten. Aber Gedanken macht man sich ja schon.
Dir einen schönen Tag und alles Liebe

Beitrag von jona2000 17.02.06 - 08:48 Uhr

Hallo!
Kann da leider nicht wirklich mitreden. Habe 7 Jahre die Pille genommen, abgesetzt und war sofort schwanger.
Habe allerdings 2 Monate vor dem Absetzten angefangen Fohlsäure einzunehmen. Die gibts ganz günstig in der Drogerie. Meine FA meint, es sei gut möglich, dass es deshab gleich geklappt hat.
Wünsche dir viel Glück!

Beitrag von coco71979 17.02.06 - 08:53 Uhr

Also ich hatte einen äußerst unregelmäßigen Zyklus obwohl ich die Pille noch nie genommen habe. Mal hatte ich 28 TAge, dann waren es wieder 35 TAge. Also ich sag dir, das Tempi messen und Eisprung ausrechnen war echt anstrengend. Irgendwann hab ich einfach keine Lust mehr dazu gehabt und hab es einfach auf mich zukommen lassen und prompt war ich schwanger #freu.
Im übrigen kannst du trotz PCO schwanger werden. Meiner kleinen Schwester hatte ihre FÄ gesagt, sie könne nicht schwanger werden. Tja und dann ist es doch passiert.

Hab einfach etwas Geduld. So viel ich weiß braucht der Zyklus bei manchen Frauen bis zu 1 Jahr nach Absetzen der Pille bis er sich wieder einpendelt.

L. G.
Melanie 35. SSW

Beitrag von else99 17.02.06 - 10:29 Uhr

Liebe Melanie,
danke für die Antwort. Vielleicht ist es ja kein PCO bei mir, sondern mein Körper braucht Zeit. Hab nen ziemlich stressigen Job und denke, dass mein Körper mich eventuell auch schützt. Wer weiß, Dir alles Gute für die ZUkunft!!!

Beitrag von elamaria 17.02.06 - 09:56 Uhr

Hallo!
Ich glaube, auch ich kann dir etwas Mut machen. Ich habe jahrelang die Pille genommen bzw mit dem Nuvaring verhütet. Als ich zwischendrin mal Pause machte, hatte ich auch lange, unregelmäßige Zyklen (30-40 Tage). Mein FA meinte damals, es liegt an meiner Nebenniere und den männlichen Hormonen. Schwanger werden könnte schwierig werden, wenn ich das denn mal möchte.

Fazit: Heute bin ich fast 33 Jahre alt, habe einiges zuviel auf den Rippen und vergangenes Jahr im Mai mit verhüten aufgehört. Im Hinterkopf hatte ich immer die Aussage des FA, daß ich ohne nachhelfen vermutlich eh nicht schwanger werde. Im August wurde ich schwanger, der Zyklus davor dauerte 38 Tage und unser Baby kommt Anfang Mai.

Was mir sehr geholfen hat war, daß ich völlig unverkrampft an das Thema herangegangen bin. Ich dachte, ich werde sowieso nicht schwanger, genieße den Sex mit meinem Mann ohne Hintergedanken und lasse mir halt helfen, wenns nach einer Weile nicht klappt.

Ich drück dir ganz fest die Daumen #klee

Michaela & #baby 30. SSW

PS: Folsäure habe ich auch schon ab Mai genommen. Vorsorglich ;-)

Beitrag von else99 17.02.06 - 10:26 Uhr

Hallo liebe Michaela,
tausend Dank für die aufbauende Nachricht. Drück Dir die Daumen für "Eure" Zukunft. Man hört ja immer wieder, dass es oft klappt, wenn man unverkrampfter an die Geschichte ran geht. Eigentlichsind wir ganz entspannt dabei, kein Sex nach der Uhr, nur wenn wir Lust haben und vor allem kein Tempi messen oder sonst was. Mal gucken, vielleicht wacht mein Körper bald mal auf. Schönen Tag noch und alles Liebe