Kann keine Kinder bekommen - ist das ein Drama???

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von fehlt-ein-Gen? 17.02.06 - 13:56 Uhr

Hallo zusammen,

vor ca. einem halben Jahr hat mir mein Frauenarzt bei einer Routine-Untersuchung gesagt, daß ich keine Kinder bekommen kann. Die gesamte medizinische Vorgeschichte würde hier zu lange dauern und tut auch nichts zur Sache. Auf jeden Fall stehen meine Chancen, jemals auf 'natürlichem' Wege schwanger zu werden, gaaaaaaanz schlecht. Von künstlicher Befruchtung und all sowas halte ich gar nichts, weil ich der Ansicht bin, daß sich die Natur dabei vielleicht schon was gedacht hat. ;-)

Mein Problem ist nun gar nicht, daß ich an dieser Nachricht irgendwie zugrunde gehe (im Gegenteil), aber plötzlich all mein Umfeld meint, mich bemitleiden zu müssen. #kratz
Ich gehe mit der Info nicht hausieren oder so, aber ich bin in einem Alter, in dem so langsam alle meine Freundinnen Nachwuchs in die Welt setzen und dann halt immer fragen, wann es bei mir soweit ist. Ich sehe nun keinen Grund, aus meinem 'Zustand' einen Hehl zu machen, zumal ich wirklich prima damit klarkomme.
Aber ich ernte permanent nur mitleidige Blicke, so als wäre ich mit einer lebensbedrohlichen Krankheit diagnotiziert worden. Alle bewundern immer, wie tapfer ich mein 'Schicksal' meistere, das ich gar nicht bemerke.

Bin ich noch normal oder fehlt mir ein Gen?
Ich lese seitdem manchmal heimlich im Kinderwunsch-Forum mit und kann all die Frauen nicht verstehen, die Zyklusblatt um Zyklusblatt diskutieren, ihre Männer zu Spermiogrammen hetzen oder in Tränen ausbrechen, wenn ihre Regel kommt.
Haben die recht? Ist das Leben ohne Kinder nicht lebenswert? Warum kommt es mir dann so vor?

Im Ernst. Ich warte nun schon ein halbes Jahr, daß der 'Schock', keine #baby haben zu können, einsetzt. Er kommt nicht. Im Gegenteil. Ich fang an, es richtig klasse zu finden, daß mein Körper mich von dieser gesellschaftlichen Verpflichtung entbunden hat.

Kann mich jemand verstehen??????

Beitrag von julie2006 17.02.06 - 14:07 Uhr

Hallo,

na wenn du es so siehst, dann gratuliere ich dir zu deiner Unfruchtbarkeit. #blume

Ist doch super für dich. Du willst anscheinend auch keine Kinder haben. Umso besser, dann brauchst nicht mal Geld für Verhütung ausgeben.

Lass die Leute doch labern.

Ich persönlich habe zwei Kinder, die ich über alles liebe. Könnte mir auch nie vorstellen, keine zu haben. Find es aber okay, dass es Frauen gibt, die keine Kinder möchten.

Du lebst nur einmal. Und dieses Leben bestimmst nur du ganz allein.

Lg Anika

Beitrag von wulla 17.02.06 - 14:07 Uhr

Nein, das ist es nicht ... um die Frage aus deiner Überschrift zu beantworten. Für mich ist das Mutterwerden nicht das höchste Lebensziel und ich kann mir sehr gut vorstellen nur mit meinem Mann ein schönes langes Leben zu führen. Ich bin nie auf Baby abgefahren und habe nie verzückt in Kinderwagen geschaut.

Gruß, Wulla - ohne Mitleid!

Beitrag von biesi1972wavemaster 17.02.06 - 14:11 Uhr

Hallo,

wenn du damit so klar kommst,ist das doch kein Problem wie die Umwelt darauf eingeht.Ich hoffe nur das die bemitleidenden nicht bei dir irgendwann eine Krise auslösen.#gruebel
Ich finde es nicht schlimm wenn du so denkst.Es kann aber auch Jahre dauern bis man realisiert was los ist.Bist du nicht mehr so blutjung,dann kommt das vielleicht auch nicht mehr.
Du hast erkannt das du nichts ändern kannst und die anderen Möglichkeiten ziehst du nicht in Betracht.So hast du meiner Meinung nach eine normale gesunde Einsicht darüber.Mit dem Schicksal hadern,hat eh keinen Zweck.

Viele Grüße Biesi

Beitrag von bluehorizon6 17.02.06 - 14:20 Uhr

Also als Mann, und alles was ich von Frauen glaube verstanden zu haben, äussere ich mal.

1. Ein Drama wird es wenn Du anfängst eines draus zu machen.

2. Ist dein Leben nicht mehr und nicht weniger Wert ob mit oder ohne Kind(er)

3. Es kann in deiner Psyche zu Verstrickungen kommen wenn sich der "Muterinstinkt" meldet, und an der Stelle glaube ich ist was dran. Frau ist zum Kinder bekommen durch die Natur berufen. Ich glaube das diese innere Bestimmtheit zu einer Not werden kann, und der Wunsch auf ein Kind von grosser Bedeutung werden kann. Aber wie gesagt das ist ein persönliches psyschiches Thema und bestimmt kein Einzelfall.

4. Solltest du jemals (mit einem Partner) einen Kinderwunsch verspüren, bin ich der Meinung, bevor ich mir 100 verschiedene Eingriffe und Künstlichkeiten über micht ergehen lasse, sollte ich mir die Frage beantworten ob es nicht mindestens genauso wichtig sein kann, eines der x Schicksale ohne Eltern zu mir zu nehmen und diesem Kind eine Chance ein liebevolles Elternhaus anzubieten. Auch wenn es nicht mein Fleisch und Blut ist.

5. Die Welt geht nicht mir einem um wie man sich das wünscht. Das denke ich muss man der Welt auch nicht zum Vorwurf machen. Ich denke das Mitleid nicht die schlechteste Art ist jemandem zu zeigen das man fühlt, mitfühlt. Kinder bekommen ist immer noch etwas schönes, und in meinen Augen auch erstrebenswertes. Aber da leitet sich dann auch ganz schnell ein "ach wie traurig" ab wenn jemand keine Kinder bekommen kann.
Es ist verständlich.

6. Alles was die Welt erfährt, vergisst sie auch wieder. Der Status der Kinderlosigkeit ist das eine, und irgendwann wird jemand sagen. "Also keine Kinder haben ist auch toll, da kannste machen watte wills" Verstehst du, dann ist eben Kinder bekommen nicht gut. Aber kommentiert wird zu allem und jedem.

ein schönes WE

Beitrag von benpaul6801 17.02.06 - 16:10 Uhr

hallo,
ich persönlich könnte es mir ohne kinder nicht vorstellen.aber es gibt doch so viele paare,die keine kids haben wollen.und die sind auch glücklich.
wenn es für dich kein drama ist kinder zu bekommen,und du so auch glücklich bist,dann lass die anderen doch reden.
jeder so wie er mag.und wenn dein mann oder freund es auch so empfindet ist doch gut.
liebe grüsse,yvonne
ps:ich finde es besser,wenn sich jemand gegen kinder entscheidet,als 6 kinder in die welt zu setzen,und nicht mal weiss,wie die kleinen später ihren führerschein bezahlen sollen.

Beitrag von fehlt-ein-gen? 17.02.06 - 16:17 Uhr

Seht ihr, das meine ich!!!

ALLE schreiben / sagen immer, sie könnten es sich ohne Kinder nicht vorstellen!
Gibts denn gar keine Frauen / Paare, die auch ohne Kinder glücklich sind???

Beitrag von benpaul6801 17.02.06 - 16:20 Uhr

hallo,
also da fragst du gerade die falsche,ich erwarte mein 2. kind.ich war aber ohne kind vor einigen jahren nicht unglücklicher wenn du das meinst.
liebe grüsse,yvonne

Beitrag von bluehorizon6 17.02.06 - 16:45 Uhr

ich antworte im Zusammenhang mit der kleinen Korr. mit Benpaul.

Ja, ich (wir ) können dich alle verstehen. Und man kann auch glücklich alleine sein ohne Partner und Kinder. Aber das weißt du ja selbst, du bist ja befreit von dieser Gesellschaftlichen Verpflichtung Kinder bekommen zu müssen (dürfen?).

Wenn du doch glücklich bist, warum mußt du das denn noch bestätigt wissen? Sags deinen Leuten doch das du glücklich bist keine Kinder bekommen zu müssen. Wird übrigens wieder keine Verstehen...

Aber Gedanken machst du dir darüber, ob es den wirklich richtig ist wie du denkst. Dazu brauchst jetzt auch noch ein paar zig Antworten.

Sollten wir dann nicht lieber fragen warum du auf etwas wartest was sich nicht einstellt, nämlich ein Schock? Hat es da vielleicht doch eine Restangst, es könnte doch noch kommen? Der Wunsch Kinder zu bekommen?

Ansonsten scher dich nicht um das was andere dir Sagen. Mitgefühl ist gut, aber leben mußt du dein Leben mit oder ohne Kind.

Und sei einfach glücklich.
Du sagst es doch mehr oder weniger. DU BIST GLÜCKLICH.

BlueH6

Beitrag von kicki21 17.02.06 - 17:01 Uhr

hi
du musst doch sehen wies dir dabei geht da würd ich garnich auf die anderen achten ich kenne frauen die hatten ihr lebenlang keine kinder und fühlen sich pudel wohl ich würde daran zu grunde gehen ich hätte egrn kinder bei mir hats aber bisher auch noch nie geklappt(fast 4 jahre+3 FG`s)
andersrum gibts auch frauen die wollten nie kinder sind plötzlich schwanger und haben es nie bereut aber wichtig ist für dich zu schaun was willst du was ist wichtig für dich ich bin 22 und habs auch grade erst "gelernt" das man sich nicht in eine schablone presen sollte wer mit 30 noch keine kinder hat ist bemitleidenswert schwachsinn wenns dir dabei gut geht und das scheint dich ja nicht sonderlioch vom hocker zu reissen und wenn der wunsch irgendwann nochmal kommt wirst du auch wenn du eigendlich ncihts davon hälst wenns nicht anders geht dich acuh künstlich befruchtet lassen preoritäten eben
dir alles gute ;-)
LG Kicki

Beitrag von mannu 17.02.06 - 17:02 Uhr

Hallo du,

ich denke in der heutigen Zeit, wo es nicht mehr unbedingt zum "Standartprogramm" gehört Kinder zu bekommen und das jeder für sich entscheiden kann, ist es doch gut möglich, dass eben genau das dein Wunsch ist.

Viele Frauen wollen heutzutage keine Kinder bekommen, und Männer natürlich auch.
Schliesslich ist es auch wirklich fraglich, in was für eine Welt man seine Kinder heute setzt.

So lange du damit klar kommst, ist es doch in Ordnung.

Aber es kann auch gut möglich sein, dass du heute nicht willst und in ein paar Jahren sagst du dir vielleicht, jetzt möchte ich doch gerne ein Kind haben.

Einigen Frauen kommt dieser Wunsch erst spät auf.

Ich hoffe für dich, dass du es so leben kannst, wie es für dich am besten ist.

LG Mannu

Beitrag von betroffene 17.02.06 - 18:30 Uhr

Hey, solange Du damit glücklich bist ist es absolut ok. Nicht für jeden ist es die absolute Erfüllung Kinder haben zu müssen. Ich hoffe für ich das sich an Deiner Meinung nichts ändert, das kann ganz schön bitter sein.

Beitrag von paula 18.02.06 - 13:45 Uhr

hallo,

ich hatte nie einen kinderwunsch, hatte einen tollen partner, job sind viel gereist und alles was dazugehört.
ich konnte nie etwas mit kindern anfangen und meine mutter meinte immer, es ist wirklich besser wenn ihr keine kinder habt, du kannst ja gar nicht mit kindern. dann wurde ich doch schwanger und war manchmal hin und her gerissen, zwischen ja und nein. inswischen bin ich mutter, super glücklich und liebe mein kind über alles, mir könnte man eine horde kinder bringen und ich könnte alle beschäftigen.
aber das habe ich nur durch diese erfahrung des mutterseins gemacht. da ich voher nie den wunsch nach familie hatte, war das leben auch lebenswert. dehalb kann ich menschen verstehen, die diesen wunsch nicht haben. ich würde mein kind niemals hergeben, es ist mein ein und alles!!! ABER wer legt denn fest, dass ein leben nur mir kindern lebenswert ist?

Beitrag von doppelherz 18.02.06 - 13:55 Uhr

Hallo du,

natürlich kann ich dich verstehen. Hey, mir ging es doch genauso!

Mir wurde vor Jahren gesagt, ich könne keine Kinder bekommen, da ich einen Knick in der Gebärmutter hätte, der dies ausschließen würde. Zunächst war ich sehr traurig, aber dann konnte ich mehr als gut damit leben.

Allerdings wurde ich dann Ende zwanzig Jahre alt ... und war schon ziemlich fertig mit dem Gedanken, nie so ein kleines Etwas bei mir zu haben, das ein Teil von mir und meinem Mann sein würde. Aber es ging. Schlussendlich wurde ich wider allen ärztlichen Hinweises DOCH schwanger. Und ich muss sagen, dass mir ein enormer Teil des Lebens gefehlt hätte, wenn ich mein kleines Mädchen nicht hätte.

Was ich damit sagen will: Genieße deine Ruhe und das Gefühl, nichts zu vermissen, so lange du es verspürst. Ich freue mich für dich, dass du so empfindest und natürlich BRAUCHST du kein Kind, um ein erfülltes Leben zu leben. Aber ich drücke dir FEST die Daumen, dass du nie diese Lücke verspüren wirst, die ich gespürt habe. Alles hat seine zwei Seiten. Wie eine Medaille. Und man sollte selbst zwar froh sein, wenn man sich momentan wohl fühlt, doch das kann auch eben so schnell kippen. Sei auf diesen Moment gefasst und gewappnet und halte dir die Menschen bereit, die dich DANN auffangen können. Das sind genau diejenigen, die dir jetzt Mitleid entgegenbringen, wo du es nicht brauchst. Doch vielleicht irgendwann einmal ... nicht Mitleid. Sondern Hilfe. Lachen. Glück.

Ich wünsche dir alles Gute! #liebe
Simone