Frage wegen Knötchen an HWS!

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von chnander 18.02.06 - 20:08 Uhr

Habe da auch mal eine Frage vielleicht kennt sich da jemand aus!habe an der HWS wenn ich mit dem Finger so runter fahre am 7.Halswirbelkörper etwa so rechts deneben wie ein kleines Knötchen!Habe auch immer wieder zu tun mit Problemem mit Hws !


Was kann es denn sein was denkt ihr? War vor einem Monat beim Dok wegen Kopfweh und so und der hat mit massagen mit >Traktionen verschrieben!Aber auch daas hilft nicht viel gegen die Kopfweh!da hatte ich aber nicht diesen Knoten!


Danke und liebe Grüße an Euch

Beitrag von hunaro 18.02.06 - 22:30 Uhr

Hi !

Vielleicht solltest du mal zum Osteopaten gehen?
Da stimmt bstimmt was in der Statik der Wirbelsäule nicht.
Manchmal können wir Krankengymnasten nicht so richtig helfen. :-(

Gute Besserung!#blume

Grüßchen, Ute

Beitrag von chnander 18.02.06 - 23:17 Uhr

da war ich schon der konnte nicht helfen!Er hat 3 mal eingeknackst die Kopfgelenke und WS aber immer passiert es wieder!

Und das schmerzt ganz schön und seit Geburt meines Kinder hab ich linke seite untere rippen eine stelle wenn ich da reindrücke die schmerzt auch so sehr doll nur eine stelle !So die letzte rippe und dadrunter so knubbelig!


naja sind schon schmerzen zumal wenn es früh bis in die Finger ausstrahlt!

Beitrag von hunaro 18.02.06 - 23:56 Uhr

Haben die dich schon mal durch die "Röhre" geschoben? Meine, ein CT gemacht?

Es gibt dummerweise auch Bandscheibenvorfälle in der Halswirbelsäule. Die machen manchmal Kribbeln in den Fingern, Taubheitsgefühl, Ausfallerscheinungen in den Händen/Armen. Mußt du nicht haben, aber es gilt alle Möglichkeiten abzuklopfen.
Nicht alle Vorfälle sind konservativ heilbar, manche Patienten kommen um eine OP nicht drum rum.

Ich will dir keine Angst machen, nur die Möglichkeiten aufzeigen.

Arbeitest du? Wie sieht dort die Belastung der Halswirbelsäule aus, der Restlichen natürlich auch?

Wie schläfst du? Bauchlage, welche Matratze, was für ein Kissen etc.?

Hat dich das Austragen deines Kindes körperlich seeehr belastet? Hast du Rückbildungsgymnastik gemacht?

Hast du schon mal einen anderen Krankengymnasten ausprobiert? Leider gibt es in unserer Branche auch Schlampis. Eine KG sollte wenigstens 20 min Behandlungszeit !!! dauern. Also OHNE An- und Ausziehen gerechnet.
Die Übungen MÜSSEN deinem Befund angepasst sein, also muß der Therapeut dich genau beurteilen und seine Behandlung nicht einfach 08/15 abspulen, sondern dir anpassen.

Traktion an der HWS mache ich nur noch per Hand, da ich mittels Gerät die Dosierung zu wenig bestimmen kann. Oft wird sie per Zugapparat viel zu stark und erzeugt eine Gegenspannung der zu dehnenden Muskulatur. Dann gehts nach hinten los.

Hast du gestillt? Wie lange? Wie sehr hast du beim Füttern (egal, ob Flasche oder stillen) auf deine Sitzposition geachtet? Bist du in der Brustwirbelsäule sehr rund geworden (von der Seite betrachtet)?

Hat schon mal jemand deine Beinlängen ausgemessen? Manche Ursachen waren vor der SS schon da, sind aber erst durch die Mechanismen, die in der SS ablaufen, zu einem Problem geworden. Verschieden lange Beine sind nicht selten, haben ihre Ursache oft in den Hüftgelenken. Sie machen nicht selten einen Beckenschiefstand, der sich in einer verbogenen, verdrehten Wirbelsäule fortpflanzt. Gleicht man die Differenz unten aus + gezielter Sport, kann es eine Besserung geben.

Funktionell ist der Körper eine Einheit. In der SS ist der Körper auf die Vorbereitung auf die Geburt eingestellt. Die Bänder lockern sich, nur leider oft nicht nur dort, wo es nötig ist, sondern überall.
Kommt dann noch eine ungünstige, länger andauernde Körperhaltung dazu, nimmt dein Körper diese Position schneller als Gewohnheitshaltung an.

Ich betreibe eigentlich immer viel Ursachenforschung bei meinen Patienten, denn nur so kann man eine Erkrankung sinnvoll behandeln. Deshalb meine vielen Fragen. Und auch als Denkanstoß.

Untere Rippe #kratz, ist schon ziemlich tief diese Stelle. Hast du dort manchmal ein brennendes Gefühl?

Gegen das wiederholte Blockieren hilft langfristig nur ein intensiver Muskelaufbau. Solche Übungen solltest du von deiner KG schon gelernt haben. Wenn du Krankengymnastik machen mußtest, und sie auf dich gemünzt war.

Ansonsten, in unserer Rückbildungsgymnastik hatten wir nicht wenige Übungen, die in der KG auch gerne eingesetzt werden. Bauchmuskeltraining > Situps halt.
Ist aber nicht komplett ausreichend für dich. Du bräuchtest bestimmt noch Dehnung und Lockerung einiger bestimmter Muskelgruppen dazu.

Nein, ich lehne mich gewiß mit meinen Äußerungen nicht zu weit aus dem Fenster.;-) Sehr, sehr viele Rückenprobleme laufen, leider Gottes, nach ähnlichem Muster ab. Was einige Kollegen so zur Betriebsblindheit verleitet.:-(

Grüßchen, Ute

Beitrag von schachti2005 19.02.06 - 00:25 Uhr

Hy,

ich hab mir dass jetzt alles mal so durchgelesen.
Ich habe im Prinzip dass gleiche Problem...
Die Schmerzen haben in meiner ersten Schwangerschaft begonnen. Allerdings sind sie jetzt nach der zweiten Schwangerschaft so extrem dass mir manchesmal so schwindelig wird dass mir auch schon mehrmals schwarz vor Augen wurde.
Erst heute beim Einkaufen-Schmerzen, die in der linken Schulter beginnen, hoch bis ins Ohr ziehen wo sie dieses extreme Schwindelgefühl auslösen,... mache mir so langsam voll den Kopf. Hinter dem Ohr (nicht im Ohr!) sticht es auch manchmal wahnsinnig...
Ich habe zur Zeit Physiotherapie (Massagen, Fangopackungen) aber es wird immer schlimmer.
Kann man denn seinen Hautarzt auf ein CT ansprechen? Ich meine die Ärzte mögen es ja nicht wirklich wenn die Patienten "dazwischenfunken", weißt schon wie ich dass meine.
Aber dass wäre dass einzige was mich (wie ich hoffe) beruhigen würde.

Achso, ich schlafe schon seeeeeeehhhhrrr lang nur auf der linken Seite, kann dies der Auslöser sein?
Ich weiß, Ferndiagnosen kann keiner geben, aber ich habe so eine Sch...angst vor einer schlimmen Krankheit...

Beitrag von hunaro 19.02.06 - 00:49 Uhr

Hi !

Ich weiß nicht, wie gut dein Verhältnis zu deinem Hausarzt ist. Auch ist es leider schon manchmal davon abhängig, in welcher Krankenkasse du bist.
Manche Kassen stellen sich ganz schön an.#augen

Ein CT ist teurer, als Röntgen. Aber röntgen ist oft nicht so aussagekräftig, weil man dort hauptsächlich die knöchernen Strukturen des Körpers sieht, die Weichteile aber nicht so gut beurteilen kann. Bandscheiben, Muskeln, Nerven gehören dazu.

Das Liegen auf der linken Seite kann eine Ursache sein, glaub ich aber irgendwie nicht. Eher wirst du diese Seite durch das Tragen der Kinder mehr belasten (?), als die andere.
Die rechte Hand brauchen die Rechtshänder ja frei. Könntest du eine Tragehilfe verwenden, oder mehrmals täglich die Tragehand wechseln? Dann belastest du dich schon mal nicht mehr so einseitig.

Mach die Rückblidungsgymnastik unbedingt mit!!! Auch ein gut funktionierender Beckenboden ist wichtig für die gesamte Statik der WS.

Die Massagen können dein Problem mindern, aber sie beheben nicht die Ursache. Schön finde ich es immer, wenn sich die Patienten danach wohler fühlen, aber viele sieht man regelmäßig wieder.

Gib deinem Körper noch Zeit. Deine Kinder sind noch klein, du bist noch jung. Du hast ganz schön viel geleistet und leistest es noch lange weiter. 9 Monate braucht der Körper doch eh ca. für die Erholung von der SS, und richtig zum erholen kommst du jetzt wohl kaum.

Ganz wichtig noch mal: Geh zur Rückbildung, oder mach zu Hause wenigstens 2 - 3 mal die Woche 20 - 25 min Übungen aus einem Rückbildungsprogramm! Geht, wenn die Zwergis Mittagschlaf machen, man muß sich nur selbst in den A*** treten. Und nicht mogeln.;-)

Beim Hausarzt wäre ich hartnäckig, aber viele Patienten müssen einen weiten Weg durchlaufen, mit Röntgen, Therapie, Medikamenten, Spritzen etc. bis endlich jemand sie zum CT schickt, um die wahre Ursache zu finden.
Nicht selten tolerieren die Krankenkassen keinen anderen Weg.:-(

Gute Besserung!

Nachti, Ute

Beitrag von schachti2005 19.02.06 - 01:04 Uhr

Danke.
Zur Krankenkasse, bin bei der AOK. Nun weiß ich nicht wie die dass Handhaben.
Mein Mann hatte auch schon ein CT wegen seiner Kopfschmerzen. Da war er 23 und noch bei der IKK versichert. Da gab es anscheinend keine Probleme.
Ich bin vor kurzem wieder zu meinem alten Hausarzt gewechselt da der andere Arzt nur noch vormittags Sprechstunde hatte und dass mit 2 kleinen Kindern dann schlecht ging.
Dieser Arzt schickte mich vor etwas mehr als 2 jahren wegen diesem Problem zum Röntgen wo sie nix fanden. Auch Spritzen habe ich in die Schulter bekommen. Half nur alles nichts. Und auch medikamente habe ich bekommen, aber wollte sich nix bessern.
Nun, bei meinem Hausarzt den ich jetzt habe fühle ich mich schon gut aufgehoben, er tut schon alles mögliche, also er kontrolliert wenn schon denn schon richtig.
Er ist auch der Kinderarzt von meinen beiden Kleinen und er macht seine Sache auch super.
Ich werde ihn mal darauf ansprechen.

#danke nochmal für deine Antwort.

MfG Sandy

Beitrag von schachti2005 19.02.06 - 00:34 Uhr

Ups, ich meinte natürlich Hausarzt.#hicks

Habe allerdings auch vorallem im rechten Arm ein Taubheitsgefühl und kann meine rechte Hand manchmal kaum noch bewegen.

Beitrag von chnander 19.02.06 - 12:44 Uhr

So viel Fragen lach!danke für deine Ausführlichen Erklärungen!

Öhm also ich bin Bauchschläfer und habe auch eine Skoliose der LWs und auch Bws !Na man sieht dies auf dem Röntgenbildern!
Ich arbeite ja selber im Röntgen und in der medizin als MTa lach!
Naja ich habe mein Kind gestillt ja es war sehr anstrenegnd und hatte auch viele Verspannungen dort!
das an den unteren Rippen hab ich in der SS bekommen!Als wenn mein Kind mir dort die Rippen auseinandergedrückt hat oder ach was weiß ich as das ist ist aber sehr schmerzhaft wen man dort mit dem daumen etwas reindrückt!
An der HWs hab ich jetzt wie gesagt rechts wenn ich mit den Fingern hochfahre so ein gnubbel neben der Hws (7.HWK)
verspannt bin ich eh immer bringt ja auch die Arbeit so mit sich!
Ja das mit dem Beinlängendifferenz hatte mir auch schon mal unsrer betreibsärztin gesagt!war auch schon beim Orthopäden und Osteophaten aber hat alles nichts gebracht der osteopath hat mir nicht unbedingt die Längendifferenz bestätigt!hat sich mehr um die HWs gekümmert wegen der Kopfschmerzen!Er meinte kann auch von blokierten Kiefergelenken kommen !naja aber ich habe keine Besserung gespürt dann verschrieb er Psychopharmaka also eine halbe Tab am tag 6 wochen lang!Die hab ich aber nur einmal genommen die Tablette weil ich zu der zeit dann vielo Probleme bekam mit den Tabs mit Schläfrigkeit und und !


So hoffe ich konnte ein paar fragen beantworten und danke dir ganz ganz lieb für deine Hilfe!


Mit Kollegialen Grüßen :-) Andrea