Hautbetäubung vor der Impfung?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von hasifm 19.02.06 - 09:23 Uhr

Hallo,

habe von diesen EMLA-pflastern gehört.Die sollen die Einstichstelle vor der Impfung betäuben,damit das Baby nichts spürt.Was haltet Ihr davon?Hat das schon mal einer probiert?

Susi mit Sophie fast 5 J und Marie 11 Wochen

Beitrag von zwillinge2005 19.02.06 - 09:45 Uhr

Hallo Susi,

ich kenne EMLA-Pflaster aus dem KH. Bin selber Anästhesitin (Narkoseärztin).

Wir benutzen EMLA-Pflaster um den Kindern venöse Zugänge (Braunülen) zu legen.

Das ist eine betäubende Salbe, die dick auf die Haut aufgetragen wird und mit einem durchsichtigen Plaster abgedeckt wird, damit die Salbe nicht in die Augen/Mund etc. gelangt (brennt!!!!).

Die Salbe muss möglichst 1 Std. einwirken. Dann das Pflaster entfernen und die Salbe abwischen. Damit die Gefässe wieder gut sichtbar werden muss man dann nochmal 15 Min. warten. Das wäre zum Impfen aber nicht erforderlich.

Obwohl ich das alles kenne, habe ich meine Kinder (Zwillinge, 6 Monate alt) auch ohne diese Betäubung impfen lassen. Die Nadel zur Impfung ist sehr dünn und schmerzt kaum. Die Kinder schreien nur kurz und lassen sich schnell wieder beruhigen.

Meistens liegt es an den Eltern, wenn die Kinder Panik haben. Da ich keine Angst vor Spritzen haben und wir die Arztbesuche immer sehr spielerisch angehen hatten wir bisher keine Probleme. Du kannst Deinen KIA auch bitten, dass er die Spritze gibt, wenn Dein Kind auf Deinem Arm ist. Geht aber nur, wenn Du Ruhe ausstrahlen kannst.

LG, Andrea

Beitrag von katja21478 19.02.06 - 09:48 Uhr

Hallo

für die erste Impfung haben wir so ein Pflaster von der Ärztin verschrieben bekommen. Muss man eine Stunde bevor man zum Arzt geht aufkleben. Unsere Kleine hat das aber nicht vertragen und die Stelle war dann schnell ganz fleckig rot. Seit dem immer ohne und eigentlich geht die Impfung immer ganz schnell und spätestens eine Minute nach der Spritze lacht sie auch wieder, weil ja alles so interessant zum Anschauen ist.


Beitrag von jokie 19.02.06 - 10:28 Uhr

Hallo Susi,

diese Pflaster kenne ich nicht, aber ich denke ebenso wie eine meiner Vorschreiberinnen - Angst und Panik geht meist erst von den Eltern aus und die übertragen es dann. Ich selber mag Spritzen und so auch nicht so gerne, habe aber durch die Erziehung unseres Hundes gelernt (hört sich jetzt doof an - ist aber was wahres dran), je mehr du deinem Kind signalisierst, dass es gar nichts ungewöhnliches, schlimmes etc. ist, was da kommt, es auch entsprechend keine Angst hat. Es guckt zu Mama - Mama ist so wie immer - also nix ungewöhnliches, also brauche ich auch keine Angst haben.

Ich habe Merle in dem Moment vom Piks immer abgelenkt, indem ich etwas mit ihr geschäkert habe und sie angelacht habe und sie hat nur kurz geguckt und dann weiter gelacht.

Ich hoffe, du verstehst was ich meine #kratz. Probiere es mal aus. Baby findet die Dinge erst richtig schlimm, wenn du ihm signalisierst, dass es jetzt aber auch wirklich schlimm ist/wird.

Liebe Grüße
Britta u. Merle Antonia (*11.07.05)

Beitrag von carmen1982 19.02.06 - 12:00 Uhr

Hallo Susi!

Ich halte es für Unsinn und habe auch noch nichts davon gehört!!!
Nils hat bis jetzt immer nur einmal kurz aufgeschrien - dann habe ich ihm die Nuckel reingesteckt und sofort war Ruhe... ;-)
Von daher käme mir nicht in den Sinn die Stelle vorher zu betäuben!
Stehen die Zwerge schon durch - ist ja "nur" ein kleiner Picks - sollte man nicht so hochschaukeln!

Liebe Grüße

Carmen + Nils 6 Monate

Beitrag von sonnenschein211104 19.02.06 - 21:48 Uhr

Hallo!

Auch ich denke dass das für eine Impfung absolut überflüssig ist! Cara hat letzte Woche bei der zweiten Impfung nicht einmal gezuckt- geschweige denn geweint! Es kommt wirklich sehr auf die Eltern an!
Vielleicht liegt es bei mir auch daran, dass ich an spritzen gewöhnt bin! Meinen Patienten sage ich ja auch, dass es nicht schlimm ist!

Emla-creme find ich nur nötig, wenn Verweilkanülen gelegt werden müssen! Dann fanden meine kleinen Patienten das Zauberpflaster immer sooo klasse, dass das legen der Kanülen fast zur Nebensache wurde!

LG Steffi
mit Cara