Fühl mich so einsam! Mutter sein ist doch nicht alles!

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von franzy24 21.02.06 - 09:53 Uhr

Hallo zusammen,

ich muss meinen Ärger mal Luft machen ich weiß sonst nicht wo.

Ich fühl mich so allein mit der Maus. Ich liebe meine Kind über alles und sie ist das wunderbarste was ich je bekommen habe ;-) Aber ich fühle mich momentan so an sie gekettet und unselbständig. Ich weiß das man ein Kind nicht einfach so abstellen kann, aber ic hhabe das Gefühl ic hbleibe menschlich total auf der Strecke.

Ich habe doch auch Bedürfnisse und möchte mal wieder abschalten und nicht an Windeln und Co. denken #schmoll

Das ist bloß nicht so einfach. Mein Männe ist arbeiten und meistens läde er seinen Frust auch noch bei mir ab und meine Mama ist schwer krank (hirntumor) und wohl eher auf meine Hilfe angewiesen.

Ich weiß nicht mehr was ich machen soll ich habe das Gefühl ich platze gleich. Und wenn ich nochmal den Satz höre "Aktzeptiere doch Dein Leben wie es ist" fang ich an zu heulen oder laut zu schreien.

Nicht das ihr mich falsch versteht ich bin gerne Mutter und liebe Melissa über alles, aber ich bin doch auch irgentwo noch Franzi mit der man lachen kann und die auch mehr weiß als wo es die günstigsten Babybreies gibt. Ich fühl mich intelektuell und menschlich total auf Abstellgleis gedrückt.

Tut mir leid das ich diese Gedanken hier gelassen habe, aber vielleicht finde ich hier ein offenes Ohr.

Beitrag von fk4 21.02.06 - 10:04 Uhr

Kann dich gut verstehen.
Erkundige dich doch mal, ob es in deiner Nähe eine Baby -und Kleinkind- Betreuung gibt. Bei uns gibt es sowas nämlich. Da können wir unsere Kleinen von 0-3 Jahren mal für ne Std. oder 2 abgeben, für 2,50 Euro/Std. Dann hättest du mal etwas Zeit für dich, was du dringend nötig hast, wie ich rauslesen kann, sonst gehst du noch unter. Vielleicht hast du ja auch eine gute Freundin, die dir deine Maus mal für ne Std. nimmt.

also, KOPF HOCH!!! wird schon wieder.

LG Manu mit Leonie #liebdrueck

Beitrag von funymausi 21.02.06 - 10:06 Uhr

guten morgen!!!

ich kann dich ganz gut verstehen mir geht es auch seit drei tagen so nachts bekomme ich keinen schlaf da meine maus was zu essen möchte sie bekommt aber aus der flasche und da mein mann arbeitet mache ich das nachts und dann hält sie mich am tage auch noch auf trap wenn ich aufräumen möchte kann ich nie länger als 10min da sie sonst schreit und wenn mein mann dann abends auch noch nach hause kommt und ich ihm die kleine gebe für die flasche dánn heist es nur bin kaput von der arbeit das regt mich so auf ich :-[
dann schrei ich ihn meistens an von wegen ich bin ja ausgeruht drehe denn ganzen tag nur am daumen oder??:-[
der kann sich garnicht vorstellen wie das ist nachts und am tage für die kleine da zu sein ok es macht mir auch spass ich wollte es ja auch so aber was ist mit mir ???
naja mein mann ist dann auch noch sauer weil er gerne wieder sex haben möchte aber ich im moment nicht es ist mir zu viel mutter und ehefrau zu sein und ich finde in der hinsicht könnte mein mann ja auch mal helfen dann würde er ja das kriegen was er will !!!

also wie gesagt ich fühle mit dir lass dich mal #liebdrueck

liebe grüsse funymausi + paula 6wochen die gerade schläft !!!

ach das tat gut

Beitrag von franzy24 21.02.06 - 11:32 Uhr

Oh das passiert mir auch oft. Ich gebe mein Männe dann die Schuld an allen, aber eigentlic hnur in der Hoffnung das er mich versteht und mir hilft.

#liebdrueck Franzi

Beitrag von lenser 21.02.06 - 10:11 Uhr

Mensch lass dich mal#liebdrueck
es ist nicht einfach,auch mir geht es oft so!Du solltes dich nicht überforden.Kannst du deinen kleinen nicht mal abgeben Freunde Verwante,Vater oder Babykrippe??Das du dich mal erholen kannst

Beitrag von crazygirl1983 21.02.06 - 10:17 Uhr

Hallöchen,

ich kann dich sehr gut verstehen.Meinst du nicht du kannst deinen Mann dazu anheitern mal aufs Baby aufzupassen und mal weggehen oder so??#kratz
DAS MUSS EINFACH MAL SEIN
......hey am Donnerstag ist Weiberfasching #freu vielleicht klappts ja da??#gruebel

Also ich hab mir schon seit langen für Donnerstag FREI genommen und zieh mit den Mädels durch die City #hicks

Wird bestimmt schön #fest#fest#fest#fest#schwitz

Gruß Crazy

Beitrag von hasi2606 21.02.06 - 10:35 Uhr

Hallo Franzi,

mir ging es vor einer kleinen Weile ähnlich wie Dir. Habe über eine Anzeige im Internet sehr nette Mütter kennengelernt, denen ebenfalls die Decke auf den Kopf fällt. Kontakte während des Geburtsvorbereitungskurses bzw. bei der Rückbildungsgymnastik konnte ich nicht knüpfen...da waren alle Frauen sehr gefrustet :-(

Und wie sagt man so schön...geteiltes Leid ist halbes Leid :-)

Schau Dir doch mal die Seite http://www.kinder-stadt.de/ Vielleicht gibt es ja auch nette Anzeigen in Deiner Stadt?!

Viel Erfolg...und lass den Kopf nicht hängen!!! #sonne

Liebe Grüße
Katja mit #baby Lena (*20.10.2005)

Beitrag von claudscha 21.02.06 - 11:21 Uhr

hallo mamas,

bei mir ist es zwar noch eine weile hin, aber wenn ich hier lese, wie die jungen väter sich aus der verantwortung ziehen, weil sie sich womöglich 8 stunden im büro den hintern platt gessessen haben, wird mir schlecht!
das soll meiner mal machen!
tretet eueren männern mal gehörig in den hintern. es wird doch wohl möglich sein, daß ihr mal ein zwei stunden für euch haben könnt?
vielleicht haben die nur angst, sie könnten was falsch machen, wenn sie mit den kleinen alleine sind?
für eure babys ist es doch wichtig, daß es euch gut geht! macht das euren männern mal klar.
hoffentlich kriegt meiner nicht so'ne anwandlungen, dem werd ich was erzählen... ;-)

liebe grüße, claudia

Beitrag von jandor 21.02.06 - 11:28 Uhr

Hi Franzy,
auwei, als wenn Du mir aus der Seele gesprochen hättest. Mir kamen sogar die Tränen beim Lesen. Genau so ist es nämlich. Man ist irgendwie nur noch Mutter. Und wenn man sich mal mit jemandem über "die anderen Themen auf dieser Welt" unterhalten will, dann wird doch irgendwann das Kind angesprochen. Man kommt irgendwie zu gar nichts mehr. Sogar die Freude lässt nach!!! Ich warte sehnsüchtig auf den Frühling, denn ich hoffe mit Sonne wird´s etwas besser. Mir wurde schon Arzt und Tabletten empfohlen #schock . Aber wenn´s Dir und evtl. noch einigen Anderen auch so geht, bin ich wohl doch kein hoffnungsloser Fall. ;-)
Ganz liebe - völlig unmütterliche - Grüße

Beitrag von doreen32 21.02.06 - 11:28 Uhr

Hallo,

das ist der Grund, warum ich 15 Std./Woche arbeiten gehe (teilweise von zu Hause).
Finanziell brauchen wir es nicht, mir tut es einfach nur gut. Und in der restlichen Zeit kann ich mich besser auf meine Kleine konzentrieren und freuen.
An meinen freien Tagen treffe ich mich dann mit anderen.
Vielleicht kannst Du Teilzeit arbeiten? Für mich ist die Arbeit wie Urlaub, zu Hause ist es stressiger (und schöner).

Liebe Grüsse,
Doreen (die gleich mit ihren Kollegen in Ruhe einen #tasse trinkt)

Beitrag von kitti27 21.02.06 - 13:15 Uhr

Hi,

ich fühl mich im moment auch so beschissen! Habe voll die scheiss Leune, bin selber krank... Baby suuuuuuuuuper quengelig, Mann arbeiten....
Mensch, wie gern würd ich mich mal ne stunde hinlegen... Als Mama sollte man einfach nicht krank werden, das wäre supi, aber macht man nichts dran!
Fühl mich auchmanchmal so einsam, kann das gar nicht beschreiben, da ich eigebtlich fast jeden Tag was zu tun habe, sprich Pekip, Rückbildung, Treffen mit anderen Mamis... trotzdem fühl ich mich einsam manchmal... komisch!
Luca ist mein absolut grösster Schatz, und ich lieb ihn über alles! nur wenn man selber krank ist, dann ist es nicht so einfach!

lg
Kitti

Beitrag von sittichgirl 21.02.06 - 13:25 Uhr

Hi Franzi

Kenne das Gefühl auch von mir. Nach der Geburt von Finja kam bei uns auch alles zusammen. Meine Oma ist gestorben. Meine Mama war total fertig und meine Schwiegermama hat völlig überraschend eine Krebsdiagnose bekommen .War für alle auch sehr schlimm. Genau in der Zeit wo wir zum erstenmal richtig Familie sind und uns auch noch an alles neue gewöhnen müssen brauchte die gesamte Familie unsere Unterstützung.

Habe damals ganze Tage damit verbracht meine Ma zu trösten und zu helfen die Beerdigung zu organisieren und für meinen Schwiegerpapa Infos aus dem Nezt zu besorgen.

Mein Mann hilft mir zwar wo er kann aber er arbeitet als Chirurg im Krankenhaus. Das bedeutet 60-80 Stunden die Woche und jeden 2-3 Tag Nachdienst oder Bereitschaft.

Nach vier Monaten bekamm ich dann überraschend das Angebot wieder 2 Tage die Woche zu arbeiten. War für mich sehr gut. Ist zwar auch Stress, aber man kommt mal raus und die anderen sehen, dass man ja auch Verpflichtungen hat. Hat mir sehr geholfen.

Ansonsten hat mich der Satz von meinem Schatz sehr berührt. Er meint mein Problem sei ich wäre halt ein sehr starker Mensch, so dass alle meinen ich schaffe schon alles. Daher kommt halt keiner auf die Idee ich bräuchte auch mal Hilfe.

Wenn es dir wirklikch zu viel wird. Sag was und fordere deinen Mann oder Familie auf die zu helfen. Wenn du zusammenklappst ist keinem geholfen.
Du bist nicht nur Mutter und eine gute Mutter auch nur auf Dauer dann wenn es dir gut geht. Also überleg dir was du brauchst.

Ansonsten kann ich dir versprechen nach ein paar MOnaten sieht alles besser aus.

Liebe Grüße

sittichgirl.