Leistenbruch??Lymphknoten?? Hilfe!!

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von rotepaula 23.02.06 - 21:00 Uhr

Hallo an alle...

habe gestern bei meiner kleinen Maus (19monate) einen Knoten(haselnussgroß) in der Leiste entdeckt.
Wollte es abends dem Papa zeigen, da war er wieder weg.
Ich dachte eigentlich, es wäre ein Lymphknoten gewesen.

Heut morgen(08.00Uhr) war diese "Beule" wieder da....
Ich musste eh zum Kiarzt weil die Kleine Ergüsse im Ohr hat und eine Mittelohrentzündung hatte.
Da habe ich ihm dann von diesem "Lymphknoten" berichtet (12.00Uhr)
Da war es wieder weg.

Er meinte direkt, ein Lymphknoten verändert sich nicht so häufig und so schnell, das sei ein Leistenbruch #schock

Montag schaut er sich das nochmal an, er hat direkt von einer OP gesprochen,sehr schnell,da es für Mädels wichtig sei,wg dem Eierstock!

Oh man...wer hat das schon erlebt??
Wie war das??
Haben die kleinen schmerzen danach??

Oder ist ein Kind schon mal "umsonst" operiert worden...weil es vielleicht doch ein Lymphknoten war??

Ich mach mich so verrückt.....

Nadine mit #baby Nele ;-) (23.07.04) und #ei (17 SSW)

Beitrag von cora._blue 23.02.06 - 21:31 Uhr

Hallo #blume

Ich selbst ahbe sowas noch nicht erlebt. Kann dir also nichts zu diesem Thema sagen . Aber ich an deiner Stelle würde mir vor einer zuvorstehenden OP noch ne 2. Meinung von einen anderen Kinderarzt holen.

#liebe Grüße

Beitrag von muttiistdiebeste2 23.02.06 - 21:51 Uhr

Hallo,

wir haben das schon in der 5. Woche nach der Geburt gehabt #schock er wog gerade 3000 g (war ein untergewichtiges Frühchen)

Ich war auch völlig durch den Wind, aber es ist wirklich halb so schlimm und muss auf jeden Fall gemacht werden, wenn es sich bestätigt.

Bei meinem Sohn war es beidseitig. Sie bekommen eine Vollnarkose, was eigentlich das größte Risiko darstellt und 2 Tage später seid ihr schon wieder aus dem Krankenhaus raus. Ich durfte ihn schon 1 Stunde nach der OP wieder anlegen (zur Beruhigung sozusagen) Er war dann nur schlapp aber kein bischen weinerlich und brauchte nicht mal Schmerzmittel.#freu Wie blieben dann noch eine Nacht zur Beobachtung und dann sind wir schon wieder gegangen.#freu

Die Kleinen stecken OPs viel besser weg als wir.

lg Ellen

Beitrag von steff03 24.02.06 - 09:00 Uhr

Hallöchen!
Meine Tochter 13 monate ist am Montag am Leisenbruch operiert worden. Ist wirklich nicht schlimm!
Sie wurde in der früh um 8 Uhr operiert und wir durfen Mittag wieder heim.Es ist ambulant operiert worden.
Meine Kleine hat nicht mal geweint als sie von der Narkose aufgewacht ist. Schmerzen hatte sie auch keine.
Wo wir dann daheim waren habe ich sie ein bisschen rumgetragen. Naja sie wollte dann unbedingt runter. Hab sie dann hingestellt und sie lief los als ob nie was gewesen wäre.
Ich kann deine Bedenken verstehen aber es ist echt nicht schlimm. Bin auch total erschrocken wo ich den Tischtennisball große Beule an der Leiste gesehen habe.

Kopf hoch
ihr schafft das schon

LG und alles gute für deine Kleine

Steffi + Jasmin (13 Monate)

Beitrag von dolphinsdreams1977 24.02.06 - 13:08 Uhr

Hi Nadine!

Mein Kleiner hatte mit ca. 8 Monaten auch mal so eine Schwellung, die wieder verschwunden ist. Am nächsten Tag kam sie wieder u. wir sind mit ihm ins KH, wo ein Leistenbruch festgestellt wurde. Der Arzt hat eine halbe Stunde herumgedrückt, bis er den "Knoten" wieder drinnen hatte, mein Kleiner hat geschrien wie am Spieß #heul Ich konnte ihm nicht mal beistehen, weil ich daheim mit einer Lungenentzündung lag... #schmoll

Jedenfalls musste er gleich im KH bleiben u. wurde am nächsten Morgen operiert. Nachdem er munter wurde, ist er gleich wieder im Bett herumgeturnt als wär nix gewesen :-p

Du siehst, die OP ist ein Routineeingriff u. die Kleinen stecken das sehr gut weg.

Alles Liebe #klee,
Ingrid & Leon Marcel (*4.2.05)

Beitrag von ni_so_71 24.02.06 - 21:42 Uhr

Hallo Nadine,

meine Kleine hatte auch einen Leistenbruch - mit 5 Wochen! #schock . Da zeigte sich ein haselnußgroßer "Gnubbel" wo keiner hingehört. Dann gings ganz schnell. Morgens zum KiA, sofort Überweisung ins KKH bekommen, Vorstellung im KKH und am nächsten morgen wurde sie gleich um 7.00 Uhr operiert. Während der OP wurde festgestellt, daß der Leistenbruch sogar beidseitig ist und die andere Seite wurde auch gleich mitverschlossen. Die OP selbst dauerte nur ca. 30 Minuten. Dann war sie noch einen Tag im KKH am mobilen "Pieper" (Atemüberwachung) und am nächsten Morgen gings gaaaanz früh wieder nach Hause. Meiner Maus gings nach der OP super, sie brauchte weder Schmerzmittel noch sonst irgendwas. Heute sieht man nur zwei kleine helle Streifen in der Bauchfalte - aber nur wenn man genau hinsieht.

Im OP-Vorgespräch sagte uns der Oberarzt, daß das gar nicht sooo selten ist, zwar häufiger bei Jungs, aber eben auch bei Mädels, und daß es eine Routine-OP ist.
- Naja - für die vielleicht #kratz . Ich hatte ganz schönen Bammel und hab Rotz und Wasser geheult, als sie nach der OP in den Aufwachraum kam - nur mit Pampers und Mütze und ganz verkabelt.#heul

Aber ist ja alles gut gelaufen - ich drück die Daumen.

lg ni_so_71 mit Jana & Sophie