Wer kennt diese Methode zur Schmerzlinderung bei der Geburt?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von flatzke 24.02.06 - 17:21 Uhr

Huhu,

hab da mal ne Frage.#kratz Meine Mutter war vor knapp 30 Jahren Krankenschwester und erzählte was von einer Betäubungsmethode die wesentlich "besser" sein soll, als die PDA. Wurde damals angeblich dauernd angewendet. Es soll sich dabei um eine Betäubung handeln, die lediglich beim Durchtritt des Kopfes den "Bereich da unten" betäubt. #augenLeider weiss sie nicht mehr genau wie sich die Betäubung nennt und egal wen man fragt, Niemand weiss was davon ....#kratz

Lieben Gruss an Alle und besonders an alle, die wie ich über dem ET sind .... ;-)

Flatzke + Luana inside#ei (ET+5)

Beitrag von 6woche 24.02.06 - 17:27 Uhr

hmm

also ich kenne nur die PDA die hatte ich auch,ich spürte ledeglich die Wehen wo ich hatte bis zu PDA und die Presswehen,hast du schoneinmal deinen Fa gefragt?? oder Hebamme?


Ich wünsche dir eine schöne Geburt und geniess dein Baby die zeit vergeht sehr schnell,mein Sohn Janic ist auch schon am mittwoch 13 wochen alt




#liebe Grüsse Andrea

Beitrag von nanimarco 24.02.06 - 17:30 Uhr

Hallo, also wartest du ständig das es los geht. Genau kann ich dir auch nicht helfen, aber was ist die Pudendusanästhesie???? Aber ob das besser sein soll als ne PDA bezweifel ich. Die wird doch recht häufig gemacht. Gib mal pudendus in die Suchmaschine ein, vielleicht kann dir das helfen.
LG

Beitrag von schwestersunny 24.02.06 - 17:31 Uhr

Hallo,

ich glaube du meinst den Pudendusblock. Er betäubt die Nerven im Damm und schaltet somit den Dehnungsschmerz im Damm aus und führt zur Entspannung der Muskulatur. Ich glaube er wird aber kaum noch angewendet, warum weiß ich allerdings nicht.


LG Kathrin

Beitrag von luise.kenning 24.02.06 - 17:30 Uhr

hallo flatzke,

ich kann dir nur eines sagen: der durchtrittsschmerz an sich (also weder die wehen doch die anstregung) ist im vergleich zu dem rest (wehen, anstrengung, erschöpfung) echter pipifax. klar spürt man das, fühlt sich an, als würde man extrem gedehnt werden, aber das ist ja superfix wieder vorbei...

ich hab mal was von dieser betäubung gehört... heisst irgendewas mit "blocker" am ende.... vielleicht hilft dir das?

Luise mit Marie *24.03.2005

Beitrag von sonne1973 24.02.06 - 17:33 Uhr

Hi,

Deine Mama wird wohl die Pudendus-Anästhesie gemeint haben, da wird ganz zum Schluss, kurz bevor das Köpfchen rauskommt und kurz bevor der Dammschnitt gemacht wird der Muttermund betäubt (glaub ich - "da unten" trifft es ganz gut ;-))

Das hab ich vor 14 Jahren bei der Geburt meines Sohnes auch bekommen, aber ich muss sagen, ich denke, eine PDA ist schon besser, weil es werden Dir bei der Pudendus-Anästhesie keinerlei Wehenschmerzen abgenommen. :-( Bei mir wurde die nur gemacht, weil ich eben einen Dammschnitt brauchte und mein Sohn per Saugglocke rausgezogen wurde #schmoll

Vielleicht ist diese Form der Betäubung aber ganz gut, wenn Du die PDA verpasst, weil es so schnell geht...denn die Pudendus-Anästhesie kann man bis ganz zum Schluß machen, während die PDA ja nur bis 6cm offener MuMu gemacht werden kann - glaub ich. #kratz

Naja, hoffe, ich konnte Dir helfen #freu

Liebe Grüße

Andrea + #baby-preisboxer 26. ssw

Beitrag von anna112 24.02.06 - 17:35 Uhr

Hallo Flatzke,

Deie Mutter meint bestimmt den Pudentusblock.
Da wird eine Spritze unten gesetzt, die betäubt beim durchtritt des Kindskopfes.

Das hat mir meine Tante empfohlen. Sie ist auch Krankenschwester und hat 3 Kinder.
Sie bekam den Pudentusblock auf Wunsch gesetzt. Sie hat es mir empfohlen.

In meinem Buch steht der auch Erklärt.
Also ich jedich die Klinik daraufhin ansprach, sagte man mir, daß die es nicht machen, da kein Arzt das setzen kann.
Und es werden wohl immer weniger Ärzte, die es können.


Gruß Anna 38ssw

Beitrag von zelline 24.02.06 - 19:48 Uhr

Deine Mama meint sicherlich den sog. "Pudendus-Blocker". Bei dieser Betäubungsmethode wird aber nur der untere Teil des Beckenbodens bzw. insbesondere der Bereich um den Damm herum betäubt. Hab ich bei meiner ersten Entbindung auch bekommen. Diese Anästhesiemethode schaltet aber wirklich nur den Dehnungsschmerz beim Durchtritt des Kindes durch die Scheide aus bzw. kann beim Nähen eines Risses oder Dammschnittes gesetzt werden.

Die Wehenschmerzen werden dadurch nicht beeinflusst. Dafür benötigst Du dann wirklich eine PDA.

Sind also im Prinzip zwei "unterschiedliche Schuhe" die beiden Methoden.

Im KH können die Dich dazu aber genau beraten.
Ich wünsche Dir eine schöne Entbindung und viel Spaß mit Deinem Würmchen!!!

LG Ute (37. SSW)