An die Frauen deren Männer Nachtschicht arbeiten...

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von Halli Hallo 24.02.06 - 19:29 Uhr

Hallo liebe Leidengenossinen...

Ich schreib heute aus dem grund das ich mich manchmal frage wie andere Frauen damit umgehen wenn ihre Männer Nachtschicht arbeiten und wenn´s sein muß auch noch am Wochenende...Ich hab nämlich so ein exemplar zuhause ;-)

Er arbeitet wirklich total viel, die ganze Woche Nachts und teilweise auch noch vormittags oder doppelschichten...Er hat echt kaum zeit zum schlafen...geschweige denn für mich! Und genau da ist auch das "Problem"...Wie haben in den neun monaten Beziehung noch nie was am Wochenende zusammen gemacht da er ja immer arbeitet. Wir sehen uns immer nur an dem abend wo er einen freien Tag hat! Und das obwohl wir schon zusammen wohnen. Manchmal zum MIttagessen..und das war´s...Ich hab jetzt leider meinen Job verloren und hab viel zuviel zeit um über irgendwelchen mist nachzudenken und komm mir total nutzlos vor *anderes Thema*

Also wie verbringt ihr soviel Zeit alleine...Weggehen kann ich nicht da ich eíne kleine Tochter habe.

Ist schon schwierig manchmal, ich hoffe das wir dirgendwann mal besser.

Liebe Grüße

Beitrag von katja_und_bernd 24.02.06 - 20:07 Uhr

Hallo,
mein Ex-Freund hat in der Gastronomie gearbeitet. Das hieß: 6 Tage in der Woche abends arbeiten, er kam so um 3 h nachts heim. Natürlich IMMER Sa und So. Oder Teildienst, d.h. von 11 bis 15 h und dann abends wieder weg. Wenn er mal frei hatte, hatte ich zu tun, (damals noch) Uni oder arbeiten. #augen
Naja, ich habe dann schon viel mit anderen Leuten gemacht. Ich hatte da natürlich noch kein Kind, bin viel weggegangen. Das war aber eben auch nicht immer schön. :-( Andere Paare sind halt zusammen da gewesen und ich immer alleine. #schmoll Außerdem hat er fast niemanden von den Leuten mit denen ich zu tun hatte gekannt und umgekehrt.
Die Beziehung hätte dem nicht standgehalten, wenn sich mein Ex nicht beruflich umorientiert hätte. Ich hatte nämlich wirklich die Schnauze voll. Naja, später ging sie trotzdem kaputt, aber aus anderen Gründen.
LG und alles Gute!
Katja #sonne

Beitrag von silvia_vb 24.02.06 - 21:26 Uhr

Hallo,
mein Mann ist auch Nachts arbeiten.Er fährt hier Mittags um 15 Uhr weg,nach Frankreich und kommt morgens um 6 uhr wieder zurück,dann schlafen bis 13Uhr und um 15 Uhr muss er wieder los#schmoll
Das ganze 4x die Woche und einmal im Monat auch 5x in der Woche#gaehn

Viel Zeit haben wir in der Woche nicht zusammen und am Wochenende möchte er oft ruhe haben und auch zeit für sich.Naja,Sonntags nimmt er sich schonmal Zeit für uns:-)

LG Silvia

Beitrag von madoxine 25.02.06 - 04:48 Uhr

Bei Partnern, die über das normale Maß hinaus arbeiten
ist grundsätzlich zu entscheiden, ob es sich hier um "Workalkoholic"(Manie) einen handelt oder ob sie dies machen, weil sie aus finanzieller Seite gezwungen sind, soviel zu arbeiten.
Aber ich habe den Eindruck, dass auch du schon in die
Richtung gehst, die Berufstätigkeit vorzuziehen. Prüfe,
ob es wirklich dein Wunsch ist, berufstätig zu sein oder
ob dein Partner dich nur akzeptiert, wenn du berufstätig
bist ! Ich habe eher den Eindruck, dass diese Situation
eingetreten ist, damit du mal nachdenkst, dass deine
Tochter dich braucht ! Mit ihr könntest du doch sooo viel
unternehmen, wenn du dich mit anderen Müttern treffen
würdest.
Bedenke mal, diese Zeit für deine Tochter lässt sich nicht mehr nachholen !!!!!
Ich hoffe ja nicht, dass dein Partner so viel arbeitet, weil
er mit seiner Berufsbildung nicht zufrieden ist, da er in der Schulzeit durch eventuelle Hyperaktivität und Auf -merksamkeit -Syndrom(ADHS) sein eigentliches Berufs -ziel nicht erreichen konnte.
Solche Partner sind geneigt dazu, ihre Partnerin auch
auch zu Berufstätigkeit zu überreden und verlangen von
ihr, die/das Kind anderweitig zu versorgen lassen, was
bei dir als Mutter später zum schweren Selbstvorwürfen
führen kann!
Partnerschaften mit ADHSler führen oft zur Trennung,
weil sie Beziehungen nur auf Distanz führen können.
Es gibt auch Bücher darüber, deren Titel schon aussagt,
des es so ist."Las mich, aber verlass mich nicht", und
"Lieb dich selbst und du kannst jeden heiraten".........!

Diese Beziehungen haben nur eine Chance, wenn sie
ohne Gewalt und mit viel Toleranz gelebt werden können.
Wenn er dir gestattet, dass du deiner Rolle als Mutter
ungestört nachgehen kannst, dann habt ihr eine Chance, solche Partner nehmen nur ungern Rücksicht
auf ihren eigenen Nachwuchs und dies steigert sich mit
zunehmendem Alter der Kinder.

Ich hoffe, ich konnte dir einige Tipps geben, würde mich
freuen über eine Rückmeldung.
Ich kann nur Ratschläge geben aus meinen Fehlern, die
ich gemacht habe.







Beitrag von gh1954 25.02.06 - 11:39 Uhr

Deinen Beitrag habe ich nun gar nicht verstanden. Du gibst Antorten auf Fragen, die gar nicht gestellt wurden.

Wo steht, dass sie arbeiten und ihr Kind abgeben soll?


Beitrag von kleine2102 28.02.06 - 01:38 Uhr

Hallo,

ich kenn das genau, mein Freund hat so ungefähr die gleichen Arbeitszeiten wie dein Mann. Viel Nacht, oft 12 Stunden, oft am Wochenende. Bei uns ist das meistens so das wenn ich vom arbeiten komm muß er weg. Oder er ist schon weg wenn ich komm.
Ich glaub wenn wir nicht zusammen wohnen würden hätte das Ganze keine Chance.

Vor allem am Wochenende ist es schon ätzend, wenn alle weggehen, und ich bin allein.

Klar kann ich auch mit Freunden weggehen (zum Glück ist er so tolerant und sagt sogar das ich mit anderen weggehen kann/soll damit ich nicht zuhause versauer, da gibt es ja auch ganz andere Exemplare die das nicht wollen) aber wenn das Pärchen sind kommt man sich doch schnell wie das 5. Rad vor.
Und man will ja auch mal was mit seinem Schatz unternehmen.

Aber wenn er dann mal am Wochenende zuhause ist will er auch seine Ruhe haben und sich vom Job erholen und hat dann keine Lust auf die Piste zu gehen.

Naja, wir sind jetzt seit vier Jahren zusammen und ich muß sagen, ich komm manchmal ganz gut damit zurecht, aber manchmal eben auch nicht.

Auf der anderen Seite bin ich froh das er einen Job hat und einigermaßen verdient, auch wenn er eben viel arbeiten muß.

Jedenfalls kann ich dich voll verstehen...

Liebe Grüße,

die Kleine