An (Hobby-)Psychologen: Wie heisst es, wenn man nie mit einem Mann zufrieden ist?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von - 27.02.06 - 16:21 Uhr

Soviel ich weiss gibts doch ein Psychisches Problem oder Krankheit, bei dem man nie mit dem Mann zufrieden ist, mit dem man gerade zusammen ist, bzw. immer an die falschen gerät.

Es geht nämlich darum: Ich hab eine Freundin und ich glaube genau das oben genannte ist ihr Problem!
Und das wird mittlerweile auch zu unserem Problem, denn sie will ständig nur bedauert werden und interessiert sich für nichts anderes mehr - auch ich habe Probleme, aber darauf geht sie gar nicht ein!

Wenn sie sich frisch verliebt ist der Kerl in ihren Augen der reinste Engel - ein super Typ und sie spricht nur von ihm...
Dann gibts entweder Probleme mit ihm: - er geht fremd, ist von ihr genervt, fühlt sich eingeengt und macht Schluss oder lässt sie zappeln.
Oder er ist total lieb und treu und versucht eine Zukunft mit ihr zu planen und sie blockt ab und sagt nach dem sie Schluss gemacht hat: Er war zu langweilig und hat mich nicht mehr interessiert.

Ich hätte gerne mehr über dieses "Syndrom" gewusst. Weiss jemand wie man das nennt, dann könnte ich mal googeln.
Ich will eigentlich nicht, dass unsere Freundschaft daran zerbricht!

Ach ja - nur um vorweg zugreifen. Ich hab schon mit ihr darüber geredet, aber sie geht nicht darauf ein!

Danke!

LG

Beitrag von kruemlschen 27.02.06 - 16:48 Uhr

so eine Krankheit gibt es nicht.

Das beschriebene Verhalten kann lediglich ein Sympthom einer Psychischen Krankheit sein. Zum Beispiel bei Borderline oder einer Bipolaren Störung.

Vllt. hat Deine Freundin aber auch einfach "nur" Minderwertigkeitskomplexe. Oder aber sie hatte eine schlimme Kindheit. Vllt. leidet sie unter einem Trauma oder hat eben einfach kein Selbstwertgefühl....???

Das wird Dir aufgrund von Randinformationen hier wohl keiner genau sagen können.

Aber vielleicht hat sie eben einfach noch nicht "den Richtigen" gefunden. Weißt Du denn tatsächlich alles, was in den Beziehungen Deiner Freundin passiert?

Nimms mir bitte nicht übel, aber wer gibt Dir denn das Recht zu entscheiden wer für Deine Freundin "der Richtige" ist?

LG Krüml #mampf

Beitrag von - 27.02.06 - 17:02 Uhr

Ich tu das gar nicht!
Ich sag auch nicht, dass sie bei einem bleiben soll den sie nicht (mehr) mag.

Ich spreche auch viel mit ihr und versuche viel Zeit für sie zu haben wenn mal wieder mit einem Kerl Schluss ist, aber mir gehts im Moment auch nicht sooo toll und hätte wenigstens gerne mal jemanden zum ausprechen und dafür sind doch eigentlich Freunde da oder?

Ich kenne sie schon seit der Grundschule. Elternhaus ist ok. Wir hatten eine gemeinsame Freundin, die uns regelrecht runter gemacht hat. Im Nachhinein weiss ich, dass ich sehr drunter gelitten habe und vielleicht selbst dadurch Minderwertigkeitskomplexe bekam.
Möglich, dass es bei ihr auch der Fall ist. Aber wie gehe ich nun damit um?

Ich will ihr nicht sagen welcher Kerl für sie der beste wäre, aber ich sehe dass sie ein Problem hat!
Wie kann ich ihr helfen?

Weisst du, ich hab gar nichts dagegen, dass sie ständig die Partner wechselt - mit dem längsten war sie 3 Monate zusammen - aber sie macht es ja nicht, weil es ihr Spass macht - sie ist ja selbst damit nicht zufrieden...

Beitrag von kruemlschen 28.02.06 - 08:19 Uhr

ok, in dem Fall würd ich sagen hast Du nicht so viele Möglichkeiten.

Entweder, Deine Freundin ist wirklich "krank", dann würde sich das aber nicht nur in ihrem ständigen Partnerwechsel äussern, sondern auch im Rest ihres Lebens.
Oder sie ist eben einfach mit sich selbst unzufrieden und jammert halt gerne.

In jedem Fall musst Du mit ihr reden. Und wenn Du das Gefühl hast Letzteres trifft zu, dann musst Du hier ganz klare Grenzen ziehn und ihr sagen was Dich stört!

Du leidest sonst auch immer weiter unter ihrem verhalten. Und Freundschaft ist ja gut und schön, aber nicht wenn einer immer zurückstecken muss!

LG Krüml #mampf

Beitrag von ich 27.02.06 - 18:11 Uhr


Ich nenne das Bindungsangst, kein Selbstwertgefühl und sich noch die Hörner abstossen!

LG.

Beitrag von tulpenmaus7 27.02.06 - 20:41 Uhr

hi,

also psychologisch gesehen ist meine Meinung:

Sie hat ein Trauma (ist aber ausgeschlossen wenn sie gute Kindheit hatte) von der Kindheit, kein Selbstwertgefühl d.h. im Grunde fühlt sich sich dem MANN gegenüber minderwertig, und weil sie es nicht mehr aushält, macht sie Schluss. Dann würde sie deswegen die andere Art Männer suchen (fremdgehen), weil sie dann besser wie er dasteht. Also nicht minderwertig. Weil er hat sich dann blöd benommen.


Ich denke es kann aber 2 logische Erklärungen geben:


Sie erwartet sich von einem Mann die voller Erfüllung
(Womit sie die Männer erdrückt)
Sie hat einfach noch keinen gefunden, der zu ihr passt#gruebel

Aber wir kennen deine Freundin ja nicht. Alles Gute

Beitrag von babette35 27.02.06 - 20:51 Uhr

Ich kenne das aus dem Buch "Wenn Frauen zu sehr lieben".

Es ist der Hang, sich Männer zu suchen, die einem schaden und Männer, die einem nicht schaden, uninteressant und langweilig zu finden.
Also die Unfähigkeit, eine normale Beziehung einzugehen.
Ist so gut wie immer in der Kindheit begründet (vor allem im Verhältnis zum Vater). Man versucht Situationen aus der Kindheit wiederherzustellen, um sie irgendwie zu überwinden. Und dazu braucht man den entsprechenden Mann.
D.h. Frauen, die Kindheitserlebnisse mit einem trinkenden Vater nie überwunden haben, suchen sich einen trinkenden Mann.

Leih oder kauf Dir mal das Buch, das wird Dir sicher helfen!!

Beitrag von - 27.02.06 - 21:50 Uhr

Danke!
Sowas meine ich!

Wenn ich es gelesen habe, schenke ich es vielleicht meiner Freundin?!

LG
Melanie

Beitrag von evizentrum 27.02.06 - 23:59 Uhr

Ich würde das entweder als Naivität oder als Phase , in der man eigentlich nicht wirklich eine richtige Beziehung will, bezeichnen.

Vll. definiert sie ihr Selbstbewusstsein auch nur über den aktuellen Freund, und der ist halt nie gut genug für diese "tolle Frau".

Sie sollte erstmal mit sich selbst klarkommen, wissen was sie möchte, was zu ihr passt, und dann am besten keinen Mann suchen, dann findet sie garantiert einen !

Ist mir selbst auch so passiert... ;-)

lg

evi


P.S.

Ich glaube nicht, dass ihr dabei jemand helfen kann, das muss sie schon alleine schaffen.
Du kannst ihr höchstens Grenzen setzen, wenn du dir nicht immer das Gejammer anhören willst. Kommt drauf an wie schlimm es ist und wie dick ihr befreundet seit.

Beitrag von jindabyne 28.02.06 - 05:59 Uhr

Sie scheint in erster Linie nicht zufrieden mit sich selber zu sein. Wer an anderen ständig etwas auszusetzen hat, der hat zunächst mal ein Problem mit sich selbst.
Vielleicht fehlt etwas in ihrem Leben und sie sucht in ihren Beziehungen danach. Das Verliebtsein ist meistens (und vor allem bei häufig wechselnder Verliebtheit) Ausdruck dessen, dass man Dinge in dem anderen sucht, die einem in einem selber fehlen. Darum gehen so viele Beziehungen in die Brüche, wenn die Hormone sich wieder normalisieren und sich im Alltag herausstellt, dass der andere einem dauerhaft nicht geben kann, was man sucht. Also wendet man sich dann dem nächsten zu, um wieder auf die gleiche Art zu scheitern, anstatt dass man sich einmal klar macht, was man von dem anderen erwartet und ob diese Erwartungen realistisch sind.

Mir wäre aber auch nicht bekannt, dass das ein psychologisches Krankheitsbild ist (mein Freund ist Psychologe, daher kenne ich mich da ein bisschen aus...).

LG Steffi

Beitrag von tascha1402 28.02.06 - 06:49 Uhr

hallo,

Tja,es gibt eben Menschen,die erst zufrieden sind,wenn sie wie der letzte Dreck behandelt werden.Ich denke auch das es mangelnes Selbstbewustsein ist. Ich habe auch ne Freundin die von ihrem Lebenpartner betrogen belogen und hintergangen worden ist(zur Zeit ist er brav,fragt sich nur wie lange).Ich kann mir das nur so erklären,sie ist schon von ihrem Exmann immer runter gemacht worden,mit Sprüchen wie:wer will dich schon haben mit 2 Kindern usw.Und wenn man das über Jahre zu hören bekommt,glaubt man da irgendwann daran und fühlt sich minderwertig und ihr neuer(was heisst neu)hat ihr am Anfang Honig um den Mund geschmiert um dann in die selbe Kerbe geschlagen.Dabei ist sie ne ganz tolle,taffe und liebe Frau.Da Hilft alles reden nicht und letztendlich ist sie eine erwachsene Frau,die wissen muss was sie macht.:-(

lg Tascha:-)