Allergie - muss meine Kaninchen hergeben :(

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von neidker 17.03.06 - 09:59 Uhr

Hallo zusammen,

ich hab gestern erfahren, dass ich eine Gräser und eine Kaninchenallergie habe.
Der Arzt meinte, wenn ich meine Nins nicht weggebe dann riskiere ich schweres Asthma zu bekommen. Leichtes Asthma hab ich schon.
Mein Problem ist, dass ich mit meinen beiden im gleichen Raum schlafe, weil ich nur eine Garconierre habe. Außerdem wäre ich selbst wenn ich eine größere Wohnung hätte ständig mit ihnen und vor allem dem Heu in Kontakt.

Gott sei Dank erklärt sich meine Mama bereit die beiden bei ihnen zuhause aufzunehmen. Sie hätte einen ganzen Raum und im Sommer einen Garten für die beiden und ich kann sie immer besuchen.

Aber ich bin trotzdem total traurig, dass ich meine beiden Schnuckels abgeben muss.

Wollte mich nur mal ausheulen, vielleicht möchte ja jemand was dazu sagen.

Traurige Grüße,

Kerstin

Beitrag von danii1975 17.03.06 - 11:27 Uhr

Man kann trotz Allergie Tiere halten. Ich habe Allergisches Asthma und halt Heuschnupfen mit sämtlichen Kreuzallergien. Ich habe schon seit dem ich 15 bin Chinchillas, die brauchen ja wie man weiss auch ständig frisches Heu, seit letzten Jahr haben wir zwei #hasi und ich vertrag es, ich sitze viel in dem "Tierzimmer" und kümmere mich auch drum, wenn es zu schlimm wird, gibt es Medikamente gegen Allergien. Ich weiss nicht, ich hasse die Aussagen, von wegen die Tiere müssen weg, das stimmt doch gar nicht, man kann statt Späne Strohpellets nehmen und halt das Heu irgendwo anders lagern. Im Sommer kannste ja auch nicht nur drinnen sein, wenn man ein Rasen zuhaus hat, der muss auch gemäht werden, da kann man auch nicht sagen, ach egal, wir ziehn in eine andere Wohnung. Hol dir ggf noch einen zweiten Rat beim Hautarzt/ Allergologen ein, denn wie geschrieben es gibt jede Menge Mittel, von Spray über Spritzen und Tabletten. Ich würde meine Tiere niiiiiieeee weg geben, weil ich sie viel zu sehr Liebe und ich habe schon seit meiner Kindheit Heuschnupfen.
Überleg es dir richtig, denn es gibt ja auch eine Hyposensibilisierung, das heisst da bekommste die Stoffe gespritzt wo gegen du Allergisch bist, so gesehn wenn du so in Kontakt mit Heu kommst, sensibiliert dein Körper sich irgendwann selbst, es kann weniger werden, es kann auch mal schlimmer werden.

An alle anderen die das hier lesen und sich ein Tier anschaffen wollt, macht vorher sämtliche Tests, denn ich find es echt unverstädlich sich Tiere anzuschaffen unnd sie denn wieder wegzugeben, weil sich rausstellt das man Allergisch ist. Ich hasse auch Ärzte die immer sagen: weg mit den Tieren, was soll sowas?! Für mich selbst unbegreiflich. Ich leb auch noch mit mein Heuschnupfen und mein 20 Tieren. 15 Jahre habe ich Nager und dies Allergische Asthma, mein Doc hat in der Zeit nie gesagt die müssen weg, immer wieder wurde das ganze mit Medis behandelt, weil man draussen in der Umwelt dem ja auch ausgesetzt ist.

Grüße
Danii

Beitrag von neidker 17.03.06 - 12:25 Uhr

Hallo nochmal,

erstmal danke für deine Antwort. Ein paar Sachen möchte ich doch noch dazu sagen.
Also ich habe die Allergie wie es aussieht erst im letzten halben Jahr entwickelt, da hatte ich meine beiden schon eine Weile.
Ich will sie ja auch nicht unbedingt weggeben. Nur mein Hauptproblem ist, dass ich kein Schlafzimmer habe, also mit den beiden im gleichen Raum schlafe und sich der Körper so auch nachts nicht erholen kann.

Außerdem nehme ich seit letzten August durchgehend Medikamente und habe die Chance, dass alles wieder ausheilt und ich wieder ganz gesund werde. Das funktioniert aber nur, wenn ich die beiden weggebe. Es fällt mir überhaupt nicht leicht. Ich habe gestern als ich es erfahren habe nur mehr Rotz und Wasser geheult.

Aber die Alternative Haustiere behalten und ein Leben lang Medikamente nehmen oder Haustiere zu meiner Mama geben, wo sie gut aufgehoben sind, und wieder gesund werden, da spricht für mich mehr für die zweite Möglichkeit.

Ich werde eh auch noch meinen Hausarzt und meinen Lungenarzt dazu befragen, aber wenn die beiden das Gleiche sagen, dann ist mir meine Gesundheit ehrlich gesagt wichtiger.

Ich liebe meine Ninchens über alles, aber wenn ich weiß sie kommen zu meinen Eltern, wo es ihnen gut geht, sie sogar mehr Platz zum Laufen haben und ich sie immer besuchen kann, dann ist das doch die beste Lösung.

Lg, Kerstin

Beitrag von danii1975 17.03.06 - 12:43 Uhr

Hallo Kerstin,

fakt ist ich hatte früher auch meine Chinnis und Maus in meine Schlafzimmer (Kinder/Jugendzimmer) und ich hatte zu dem Zeitpunkt leichtes Heuschnupfen. Aber ist ja auch egal, denn mein Heuscvhnupfen ist bis Dato geblieben und ich hab halt mehr ProblemE im Frühling/Sommer. Hm, und ich selbst denke nicht, das wenn du Heuschnufpen hast, oder Allergisches Asthma das es ganz weg gehn wird, man kann dies nur mit Medis unterdrücken. Aber vielleicht geht es dir einigermassen denn mal besser, das du deine Hasis wieder zu dir nehmen kannst, wär echt blöd, wenn deine Eltern irgendwann sagen würden: Kind alles schön und gut, aber es sind deine und wir wollen uns nicht mehr drum kümmern, das wär auch ein harter Schlag für die Tiere.
Zudem ist es an die Allgemeinheit gerichtet, was ich zum Schluss geschrieben habe, denn viele wissen gar nicht, das sie sich vor Anschaffung eines Tieres ein Allergie Test unterziehen müssen. Ich schätze bei dir ist es auch schon länger im Körper aber jetzt erst raus gekommen, denn eine Allergie kommt nicht von heut auf Morgen. Aber ega, ich hoffe das deine Ninis dort denn auch für immer bleiben dürfen und du sie ggf. irgendwann wieder holen kannst.

Alles Gute
Danii

Beitrag von sternenzauber24 17.03.06 - 17:52 Uhr


Hallo Kerstin,

Lass dich erstmal#liebdrueck.

Das tut mir echt leid für dich und deine Langohren,aber wenn es gar nicht anders geht,ist es ebend so.Du machst dir ja schon deine Gedanken wo sie hinkommen,und du kannst sie ja bei deiner Mutter sicherlich auch öfter sehen.Ich kann dich verstehen,auf ewig Medikamente-das kann es auch nicht sein.Die Gesundheit geht dann einfach vor.Sie sind ja nicht aus der Welt!

Alles Gute dir,
Sternenzauber#stern+#babyInside(6SSw)

Beitrag von lalalalal 17.03.06 - 23:45 Uhr

Mein Freund hat auch eine Allergie Gegen das Heu und die Haare der Nager , Haben uns Aber trotzdem dazu entschlossen uns Schweinchen zu Kaufen und Es funktioniert Gut , er Kann die Schweine nicht Lange halten da er an den Händen ausschlag bekommt aber er kann sie trotzdem Anfassen , das Heu ist bei uns immer Dicht Verpackt in unserer Kammer da er sonst den Ganzen Tag Niesen muss , die Schweine Leben bei uns im Wohnzimmer , also direkt da wo wir uns immer aufhalten und bisher ist echt nichts Passiert bei dem wir sagen das die evtl weg müssten (wobei wir sie aber zur not noch in einen anderen Raum stellen können ohne das es den schweinen Mies geht und sie nur alleine wären

Wie es bei dir ist kann ich getz nicht sagen , aber bei uns Klappt es sehr gut und er hat zusätzlich noch eine Katzen Haar Allergie und die kleine Penelopé ist schon 17 Jahre alt und mein freund Lebt noch , Der Arzt hat Seinen Eltern auch zum Abgeben Geraten , haben sie aber nicht gemacht

Ich kann zu dir einfach nur sagen , wenn du sie halt doch abgibst dann ists trotzdem schön das die Ninchen zu Deiner Mama Gehen und nicht zu Total Fremden bei denen man nicht weiss wie es denen gehen wird


Alles liebe für dich und deine ninis

LG Jessica