Ab wann geht die Erziehungszeit los?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von engelchen36 17.03.06 - 14:09 Uhr

Beginnt die Erziehungszeit an dem Tag wo der Mutterschutz endet(also 8 Wochen nach E.T:)... Ich möchte 3 Jahre zu Hause bleiben...?

Anke24ssw

Beitrag von moehre74 17.03.06 - 14:11 Uhr

hallo,

kommt drauf an, für wann du die elternzeit beantragst! kannst sie frühestens für 8 wochen nach der geburt beantragen!! du mußt dich dann für die ersten 2 jahre festlegen! das 3. jahr kannst du später beantrage oder auf jahre später verschieben!!

lg

dani

Beitrag von smillingeyes666 17.03.06 - 14:11 Uhr

Ja, die Beginnt dierekt im Anschluss an den MuSchu.
D.h. wenn der MuSchu bis z.B. 01.04.06 geht, fängt am 02.04.06 die Elternzeit an.

Lg Smillie (33+5 SSW)

Beitrag von jaydee 17.03.06 - 15:40 Uhr

Stimme Noni zu. Habe das von unserer Personalabteilung ( neudeutsch : HR ).

Ist das nicht blöd, am 3 . Geburtstag des Kindes wieder arbeiten gehen zu müssen??

LG
Jana

Beitrag von noni1975 17.03.06 - 14:12 Uhr

Nein der Erziehungsurlaub fängt an an dem Tag wo dein Krümel Geboren wird und endet genau einen Tag vor seinem 3 Geburtstag. Spricht an seinem 3 Geburtstag müsstest Du wieder Arbeiten gehen.

Noni + #baby37ssw

Beitrag von smillingeyes666 17.03.06 - 14:17 Uhr

wo hast Du denn den Quatsch her? #kratz
Die 3 Jahre Erziehungsurlaub kannst Du bis zur Vollendung des 8 Lebensjahres beantragen.
Und die 8 Wochen Mutterschutz gehören nicht zum Erziehungsurlaub.

Lg Smillie (33+5 SSW)

Beitrag von noni1975 17.03.06 - 14:22 Uhr

Das ist kein Quatsch!!!

1. will sie die vollen drei Jahre bleiben, sie hat nicht erwähnt das sie splitten will.

Und der Erziehungsurlaub fängt ab dem Geburtstag des Kindes an. Ließ Dir mal das Formular durch welches du abgeben musst!

Ich arbeite seit 10 Jahren in der Personalabteilung, ich glaube da sollte ich das wissen, oder;-)

Auf dem Antrag für das Erziehungsgeld steht das drauf!!!

Gruß Noni

Beitrag von smillingeyes666 17.03.06 - 14:30 Uhr

Ich arbeite ebenfalls in der Personalabteilung.

In der EZ bekommt man kein Geld, dh., würde ich EZ ab Geburt nehmen, würde ich kein MuSchugeld mehr bekommen, oder?

Wenn Sie aber erst nach MuSchu beantragt, dann bekommst sie Geld und die EZ geht 8 Wochen länger, als bis zum 3. geb. (wenn sie denn 3 Jahre nimmt).

Dein Posting las sich etwa so. 3 Jahre bis zum 3 Geburtstag und das wars, was anderes gibt es nicht ;-)

Lg Smillie (33+5 SSW)

Beitrag von smillingeyes666 17.03.06 - 14:32 Uhr

stimmt, mit den 8 Wochen länger ist quatsch #augen

Beitrag von engelchen36 17.03.06 - 14:31 Uhr

Ich habe eben nach geschaut die Erziehungszeit besteht im Anschluss an den Mutterschutz.Also nicht der Tag der Geburt...

Beitrag von lonedies 17.03.06 - 14:21 Uhr

Mmh, also ich denke auch, dass die Erziehungszeit ab dem Tag der Geburt beginnt.

Beitrag von moehre74 17.03.06 - 14:30 Uhr

der quatsch kommt aus dem gesetz zum erziehungsgeld und zur elternzeit ;-)

man muß sich für die ersten 2 jahre festlegen! nimmt man letztendlich 3 jahre, endet die elternzeit mit vollendung des 3. lebensjahres und nicht 3 jahre und 8 wochen! die muschutzzeit wird auf die elternzeit angerechnet!! mit zustimmung des AG sind bis zu 12 monate bis zur vollendung des 8 lebensjahres übertragbar ...


alles klar??

lg

dani


Beitrag von moehre74 17.03.06 - 14:53 Uhr

hallo,

mal logisch betrachtet:

die reine elternzeit kann für eine mutter nur NACH dem Muschutz beginnen!! zum einen aufgrund des muschugeldes und zum anderen darf man in der elternzeit arbeiten, im muschutz nicht!! nimmt die mutter sofort nach dem muschutz die elternzeit, so wird aber die muschutzzeit auf die elternzeit angerechnet!! nimmt man also die 3 jahre hintereinander ist nach vollendung des 3. lebensjahres ende! richtig??

ein vater hingegen kann die elternzeit sofort nach der geburt beginnen!! auch diese endet zur vollendung des 3. lebensjahres!!

prinzipiell heißt das für mich, dass bei einer mutter 2 sachen aufeinandertreffen, die miteinander verrechnet werden!!

so sagt es das gesetz ;-) zumindest deute ich es so!!

ist aber eigentlich doch auch egal oder???

wichtig ist, das man die fristen einhält und weiß, wann die zeit endet!??


lg


dani

Beitrag von moehre74 17.03.06 - 14:52 Uhr

hallo,

mal logisch betrachtet:

die reine elternzeit kann für eine mutter nur NACH dem Muschutz beginnen!! zum einen aufgrund des muschugeldes und zum anderen darf man in der elternzeit arbeiten, im muschutz nicht!! nimmt die mutter sofort nach dem muschutz die elternzeit, so wird aber die muschutzzeit auf die elternzeit angerechnet!! nimmt man also die 3 jahre hintereinander ist nach vollendung des 3. lebensjahres ende! richtig??

ein vater hingegen kann die elternzeit sofort nach der geburt beginnen!! auch diese endet zur vollendung des 3. lebensjahres!!

prinzipiell heißt das für mich, dass bei einer mutter 2 sachen aufeinandertreffen, die miteinander verrechnet werden!!

so sagt es das gesetz ;-) zumindest deute ich es so!!

ist aber eigentlich doch auch egal oder???

wichtig ist, das man die fristen einhält und weiß, wann die zeit endet!??


lg


dani

Beitrag von teddy0105 17.03.06 - 18:05 Uhr

Hiho!!!!

Also hier einmal der Gesetzestext, der ist ja nunmal Fakt!!!! Hatte auch anfangs Probleme, das zu raffen, hab auch festgestellt, dass ne Kollegin von mit das auch falsch beantragt hat, und keiner hats gemerkt und sie hat noch nen Fehler gemacht, bei ihr überschneiden sich die Elternzeiten von 2 Kindern um jeweils ein Jahr... Naja, man kann ja nicht alles wissen, daher hier mal ein Auszug aus dem Gesetzestext, ansonsten, für weitere Informationen, klicke hier:

http://www.bmfsfj.de/bmfsfj/static/broschueren/erziehungsgeld/gesetzestext.htm#§4

§ 4
Beginn und Ende des Anspruchs

(1) Erziehungsgeld wird unter Beachtung der Einkommensgrenzen des § 5 Abs. 3 vom Tag der Geburt bis zur Vollendung des 12. Lebensmonats (Budget) oder bis zur Vollendung des 24. Lebensmonats (Regelbetrag) gezahlt. Für angenommene Kinder und Kinder im Sinne des § 1 Abs. 3 Nr. 1 wird Erziehungsgeld ab Aufnahme bei der berechtigten Person für die Dauer von bis zu zwei Jahren und längstens bis zur Vollendung des achten Lebensjahres gezahlt.

(2) Erziehungsgeld ist schriftlich für jeweils ein Lebensjahr zu beantragen. Der Antrag für das zweite Lebensjahr kann frühestens ab dem neunten Lebensmonat des Kindes gestellt werden. Rückwirkend wird Erziehungsgeld höchstens für sechs Monate vor der Antragstellung bewilligt. Für die ersten sechs Lebensmonate kann Erziehungsgeld unter dem Vorbehalt der Rückforderung bewilligt werden, wenn das Einkommen nach den Angaben des Antragstellers unterhalb der Einkommensgrenze nach § 5 Abs. 3 Satz 1, 2 und 4 liegt und die Einkünfte im Kalenderjahr vor der Geburt nicht ohne weitere Prüfung abschließend ermittelt werden können.

(3) Vor Erreichen der Altersgrenze (Absatz 1) endet der Anspruch mit dem Ablauf des Lebensmonats, in dem eine der Anspruchsvoraussetzungen entfallen ist.

Beitrag von teddy0105 17.03.06 - 18:10 Uhr

OH!!! ICh war noch gar nicht fertig!!!!

hier noch der andere, der eigentliche Gesetzestext:

§ 16
Inanspruchnahme der Elternzeit

(1) Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer müssen die Elternzeit, wenn sie unmittelbar nach Geburt des Kindes oder nach der Mutterschutzfrist (§15 Abs. 2 Satz 2) beginnen soll, spätestens sechs Wochen, sonst spätestens acht Wochen vor Beginn schriftlich vom Arbeitgeber verlangen und gleichzeitig erklären, für welche Zeiten innerhalb von zwei Jahren sie Elternzeit nehmen werden. Bei dringenden Gründen ist ausnahmsweise eine angemessene kürzere Frist möglich. Nimmt die Mutter die Elternzeit im Anschluss an die Mutterschutzfrist, wird die Zeit der Mutterschutzfrist nach § 6 Abs. 1 des Mutterschutzgesetzes auf den Zweijahreszeitraum nach Satz 1 angerechnet. Nimmt die Mutter die Elternzeit im Anschluss an einen auf die Mutterschutzfrist folgenden Erholungsurlaub, werden die Zeit der Mutterschutzfrist nach § 6 Abs. 1 des Mutterschutzgesetzes und die Zeit des Erholungsurlaubs auf den Zweijahreszeitraum nach Satz 1 angerechnet. Die Elternzeit kann auf zwei Zeitabschnitte verteilt werden; eine Verteilung auf weitere Zeitabschnitte ist nur mit der Zustimmung des Arbeitgebers möglich. Der Arbeitgeber soll die Elternzeit bescheinigen.


So, das hatte zwar jemand vollkommen treffend schon beschrieben, aber ich denke, mit nem Gesetzestext fühlt man sich immer wohler.

LG
Christina + #baby (19. SSW)