Abmeldung bei der Agentur für Arbeit

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von ninanixe 20.03.06 - 15:06 Uhr

Hallo!

Ich hab mal eine Frage zwecks Abmeldung beim Arbeitsamt.

Ich bekomme kein ALG II und ärgere mich täglich übers Amt, nun möchte ich mich dort abmelden, damit ich mit denen nichts mehr zu tun hab.
Der beste Spruch den mein persönlicher Vermittler gebracht hat war, "Sie müssen doch nicht arbeiten, ihr Mann verdient doch genug, er ist ja bei der Bundeswehr!"
Ich hätte den Typen fast über den Tisch gezogen, ich arbeite doch nicht nur des Geldes wegen, sondern weil es mir Spaß macht als Erzieherin zu arbeiten.
Naja, ich hab mir leider nur meinen Teil gedacht und bin gegangen.

Wie melde ich mich ab?

Freue mich über Antworten!

Liebe Grüße
ninanixe

Beitrag von renes.engelchen1 20.03.06 - 16:08 Uhr

Hallo,

bekommst du denn andere Leistungen vom Amt z.b. ALG I?

Wenn nicht melde dich ab mit sonstigen Gründen und du hast deine Ruhe.

Nur beachte dabei folgendes... Auch Meldezeiten beim Amt, auch ohne Bezug von Leistungen, zählen später bei der Rente.

Viel Erfolg.

lg

Beitrag von ninanixe 20.03.06 - 16:38 Uhr

Hallo!

Also, ich bekomme noch ALG I, aber nicht mehr lange!

Danke, das mit der Rente wußte ich nicht, ich werde mir die ganze Sache dann noch mal überlegen.
Ich hab nur keine Lust darauf alle 3 Monate da hin zu laufen und mir anhören zu müssen das es keinen Job für mich gibt! Naja, ich gucke mal.

Erst einmal vielen Dank für die schnelle Antwort!

Liebe Grüße
ninanixe

Beitrag von junimond.1969 20.03.06 - 22:44 Uhr

renes.engelchen hat Recht, auch wenn Du nicht (mehr) im Leistungsbezug bist, wird die Zeit als Arbeitssuchende auf die Rente angerechnet. Ich weiß, wie frustig es sein kann mit der Agentur, mein Mann während seines ALG I-Bezuges gerade mal zwei Angebote bekommen. Von denen eines gar nicht passte.

Allerdings sehe ich im Moment auch hinter den Vorhang der BA. Und leider liegt es an vielen Faktoren, dass die Vermittlung zum Teil schlecht läuft, ich denke auch, zu allerletzt am Vermittler selbst. Allem voran die Arbeitsmarktlage überhaupt...

Ich würde mir das auch überlegen, ob ich nicht wegen der Rente wenigstens dran bleibe. Gerade als Frau und Mutter.

Gruß
Christine

Beitrag von ninanixe 21.03.06 - 11:45 Uhr

Danke junimond!

Ich habe von der BA nicht ein einziges Angebot bekommen. Alle Stellen habe ich mir selbst gesucht und bin einfach zu den Einrichtungen gefahren und hab gefragt ob sie jemanden suchen.

Das ist so frustrierend!

Und immer wieder der Spruch, ihr Mann ist doch SDoldat, da müssen sie doch nicht arbeiten! Ich kanns nicht mehr hören dieses #bla #bla #bla !

Ja, wir ziehen alle drei Jahre um, das ist nun mal so wenn jemand bei der BW ist, aber ich habe meine Jobs nie gekündigt deswegen, es waren immer nur befristetet Verträge oder ich wurde wegen der schlechten Wirtschaftlichen Lage gekündigt.

Das ist doch echt zum :-% , ich weiß es geht nicht nur mir so, sondern vielen anderen auch, aber ich muß hier einfach mal Luft machen.

Danke!

Liebe Grüße
ninanixe

Beitrag von ninanixe 21.03.06 - 11:54 Uhr

Hallo Christine!

Ich bins noch mal, ich hab da noch mal ne Frage zu ALG II!
Wie ist das wenn ich es nicht beantrage (ich habe es noämlich noch nicht gemacht, aber mein Vermittler sagte mir, das ich nichts bekomme) und ich mich weiterhin arbeitslos melde dann wird es an die Rente angerechnet? Oder muß ich es dann erst beantragen?

Irgendwie könnt ihr mir hier besser helfen als dia BA!

Danke
Janina

Beitrag von junimond.1969 21.03.06 - 19:07 Uhr

Punkt 1: Hat der Vermittler denn schon BERECHNET, ob Du wirklich keinen Anspruch hast oder hat er das so ins Blaue hinein gesagt? Schon öfter erlebt, dass Kunden gesagt wurde "Sie hawwe eh kein Anspruch, weil sie noch Einkomme hawwe!" und dann kam bei Berechnung raus, es bestand doch Anspruch. Auch wenn es wieder mal Kollegenschelte ist - es gibt einige, die mit solchen Sprüchen die Antragsannahme regelrecht verweigern - und das ist in keinster Weise statthaft.

Punkt 2: Es reicht aber, wenn Du arbeitssuchend gemeldet bist.

Gruß
Christine

Beitrag von ninanixe 21.03.06 - 19:12 Uhr

Hallo Christine!

Also, nein, er hat noch nichts BERECHNET, er sagte nur das mein Mann zuviel verdient.

Aber wenn es reicht das ich arbeitssuchend gemeldet bin dann werde ich das wohl so machen.

Sag mal, arbeitest Du bei der BA?

Liebe Grüße und schönen Abend noch
Janina

Beitrag von junimond.1969 21.03.06 - 20:21 Uhr

"Sag mal, arbeitest Du bei der BA? "

Gott bewahre! Nein! #schock Ohoh... renes.engelchen haut mich gleich wieder *duck* ;-)*

Guckst Du meine Visitenkarte - ich bin von Haus aus Verwaltungsfachangestellte für Kommunalverwaltungen des Landes Hessen (klingt sooo schön hochtrabend, was? ;-)), bringe Erfahrungen aus dem Sozialamt einer Kommune mit und arbeite im Moment für den Magistrat (Stadtverwaltung) einer großen Stadt über eine Zeitarbeitsfirma längerfristig in einer ARGE -> Arbeitsgemeinschaft aus örtl. Kommune und örtl. BA für's ALG II.

Gruß
Christine

* In manchen ARGEN verbindet die Mitarbeiter von BA und Stadt mittlerweile teils eine herzliche "Feindschaft" ;-) Zu unterschiedlich sind teils die Ansätze und berufl. Erfahrungen und zu festgefahren so mancher Ablauf und manches Hirarchiedenken... Auf beiden Seiten. Leider.