Flaschenkind (8Monate) will keine Beikost-Eisenmangel?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von mara30 26.03.06 - 21:37 Uhr

Hallo,
vor ca. 2,5 Monaten habe ich bei meiner Kleinen mit Beikost begonnen. Erst schien es recht gut zu klappen. Mittlerweile mag sie aber gar nichts mehr vom Löffel essen. Ich bin immer entspannt beim Füttern, zwinge sie zu nichts. Ich weiß nicht mehr weiter. Wir haben mit Kürbis angefangen, dann Kartoffel dazu. Im Laufe der Zeit haben wir noch Pastinake und Karotte probiert. Nach 1 Monat habe ich dann zustzlich mit dem Obstbrei begonnen.
Gestern habe ich mal ausnahmsweise den Gemüsebrei verdünnt in ihr Fläschchen getan, um zu sehen, ob sie es überhaupt mag. Sie hat sie sofort leergetrunken.
Ich würde mir ja gar nicht so einen Stress machen, aber die KiÄ sagte, dass die Eisenreserven irgendwann aufgebraucht sind. So macht die Kleine einen munteren, gesunden und zufriedenen Eindruck; ist allerdings aber sehr blass und hat Augenringe. Den Eisenwert messen wollte die KiÄ aber nicht.
Und nun? Ich hoffe, jemand weiß Rat.
Schönen Abend...Mara

Beitrag von zwillinge2005 26.03.06 - 21:53 Uhr

Hallo Mara,

die Eisenvorräte in der Leber sind irgendwann aufgebraucht. Das ist richtig, aber das heisst niht, dass Dein Kind sofort irgendwelche Schäden davonträgt. Mit 8 Monaten brauchst Du Dir da noch keine Sorgen zu machen.

Du solltest den Brei aber weiterhin vom Löffel geben und nicht aus der Flasche. Wenn Du bisher nur Karotte, Pastinake, Kürbis, Kartoffel und Obst gegeben hast, war auch noch kein klassischer "Eisenträger" dabei.

Eisen ist in Fleisch und in Getreide, vor allem Hirse in größeren Mengen enthalten.

Biete ihr weiterhin einen Gemüse-Kartoffel-Fleisch-Brei zum Mittag an.

100g Gemüse, 50g Kartoffel, 30-35ml Vit-C-angereicherter Obstsaft, 30g Fleisch, 8g Öl.

Obst alleine ist für ein Kind keine Mahlzeit!!!! In Verbindung mit Getreidebrei macht das Obst Sinn um die Eisenaufnahme zu verbessern.

LG, Andrea

Beitrag von mara30 26.03.06 - 22:00 Uhr

Hallo Andrea,
danke für Deine schnelle Antwort. Hatte ich vergessen zu schreiben: Fleisch und Hirse füge ich auch schon bei. Ist mir ja total wichtig wegen des Eisens. Obst gebe ich auch mit Hirse- oder Reisflocken. Aber wenn es zusammen mit Milch gegeben wird, worauf meine Kleine ja besteht, wird das Eisen vom Körper ja nicht verwertet. Koche eigentlich auch selbst, habe es aber auch schon mit Gläschen versucht. Nützt alles nix#heul
Mara

Beitrag von lorino2 26.03.06 - 21:57 Uhr

Hallo Mara,

meine Kleine hatte auch mal so ein Phase - allerdings nur ein paar Tage. Ich habe ihr immer Tee in der Flasche gegeben, denn ich hatte das Gefühl, daß sie einfach nur "Nuckeln" wollte.
Einen Löffel mit Brei, dann die Teeflasche, dann wieder einen Löffel Brei, dann wieder Teeflasche und das einige Male hintereinander. Sie hat den Brei dann zwar nicht ganz gegessen, aber zumindest etwas.
Nun isst sie wieder ordentlich, aber nuckelt dann immer wieder zwischendurch an ihren Daumen ;-)
Aber das wird wohl auch vorbei gehen ...

Vielleicht hilft die Methode bei euch ja auch.

Lieben Gruß und gib nicht auf ... immer mal wieder versuchen!

Lorino2

Beitrag von oekomutti 26.03.06 - 22:11 Uhr

Ich kenne mich da jetzt nicht wirklich aus, möchte aber mal anmerken, dass in Kürbis, Pastinake oder Karotte jetzt nicht die Unmengen an Eisen drin sind!!!
Da braucht's schon andere Lebensmittel!;-)

Hast du mal versucht deinem Kind Fingerfood anzubieten?
Also eine gekochte Kartoffel in Stücke geschnitten, dass sie sie selbst in die Hand nehmen und essen kann? Geht auch prima mit Karotten!

Liebe Grüße