Hilfe bei migräne???

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von laadidaa 27.03.06 - 23:50 Uhr

hallo,

ich hab heute mal wieder einen fürchterlichen migräne-tag und nichts will helfen... :-(

ich ärgere mich wirklich, dass ich schon so oft unverschämte preise für diverse migräne-tabletten gezahlt habe, die dann am ende doch nicht helfen.

hat jemand noch irgendwelche alternativen mittel gegen migräne, die helfen??

#danke einstweilen

lg laadidaa

Beitrag von samayer 28.03.06 - 06:29 Uhr

Huhu und guten Morgen #blume,
ich gehöre auch den zu den Migräne geplagten #heul.
Bei mir hilft dann überhaupt nix mehr bis auf
Novalgin-Tropfen - meist brauch ich dann bis zu 40 Tropfen, aber danach ist dann innerhalb 15-20 min alles wieder gut #huepf.
Novalgin ist verschreibungspflichtig.

Vor einigen Jahren habe ich mal über Wochen jeden Tag Kephalodoron 0,1 % genommen.
Das waren pflanzliche Tabletten die man wie eine Kur einnehmen muß. Das hat auch gut geholfen und seit dem kommt meine Migräne nicht mehr so häufig.

Ich persönlich bin nur im Bezug auf Migräne für richtige Medikamente, weil es mir dann so schlecht geht, daß ich sterben könnte :-[.
Ansonsten könntest Du es ja noch mit Heilsteinen versuchen. Oder Du gehst zu einem Heilpraktiker?

Ich wünsch Dir alles Gute #klee

Liebe Grüße
Sabine

Beitrag von laadidaa 28.03.06 - 07:15 Uhr

hallo,

novalgin, kenne ich. ein tolles wundermittel, dass hatte ich mal nach einer op bekommen. bei migräne hab ich es allerdings noch nicht ausprobiert. ich hab auch noch tramal-tropfen zu hause, das ist noch ne spur stärker als novalgin und auch verschreibungspflichtig. die helfen wirklich gegen alles, nur gestern wollten nicht mal die gegen meine migräne helfen.

für heilsteine oder sowas hab ich nichts übrig, ich denke, sowas funktioniert nur, wenn man daran glaubt, und das tu ich eben nicht.

leider ist meine hausärztin ein wenig rezept-faul. da hört man dann immer nur, man soll sich in der apotheke eben dies und jenes kaufen - und das zeug hilft bei mir eben nicht...

lg laadidaa

Beitrag von andreag1302 28.03.06 - 06:56 Uhr

Hallo,

also ich habe das seit meinem 12 Lebensjahr und zwar so ca.10-12 Tage im Monat.
Bei mir helfen keine Mittel die man sich selber kaufen kann,daher muss ich "nur" die Rezeptgebühr bezahlen.
Ich nehme Triptane,eine starke Fprm von Migränetabletten.
Ausserdem benutze ich nebenher Heilsteine und Reeiki.

LG und alles Gute Andrea

Beitrag von jana123 28.03.06 - 07:46 Uhr

Hallo, Migräne gehört in die Hände eines Neurologen, der wird dir dann auch die richtigen Medikamente verschreiben.
Hier habe ich dir eine gute Seite herausgesucht:
http://www.pharmacie.de/texte/schmerz/kopfmigr.htm#altern
Bevor du zum Arzt gehst, solltest du den Kopfschmerzkalender über einen Monat führen und den Fragebogen ausfüllen, gib beides dem Neurologen und er kann dich besser behandeln.
Auch folgende Seite könnte für dich interessant sein :
http://www.migraeneliga-deutschland.de/
Alles Liebe Jana

Beitrag von laadidaa 28.03.06 - 07:51 Uhr

hallo jana,

danke für die links... ich werd dann wohl gleich mal nen termin bei einem neurologen ausmachen. denn in der letzten zeit haben sich meine migräne-attacken ganz schön gehäuft.

lg laadidaa

Beitrag von igraine9 28.03.06 - 13:49 Uhr

Hallo,
ich bin seit meinem 13.Lebensjah Migräniker. Du solltest unbedingt mal zu einem Neurologen gehen, da es zigverschiedene Arten von Kopfschmerzen gibt.

Ergänzend möchte ich dir noch diese Seite empfehlen:
http://www.dmkg.de/

Bei mir hilft dann nur noch mein Migränemittel(ich nehme auch ein Triptan, in meinem Fall Maxalt), ab ins dunkle Zimmer(oft setzte ich noch zusätzlich so eine Schlafbrille auf), absolute Ruhe, und wenn es dann etas besser geht trinke ich ganz viel Pfefferminztee.

Wenn du sehr häufig unter Migräne leidest, gibt es ein pflanzl. Präparat zur Prophylaxe: Petadolex

Alles Liebe
Igraine

Beitrag von jessi80 28.03.06 - 23:29 Uhr

Hallo Laadidaa!

bin Migränikerin seit dem ich 4 bin und habe schon so ziemlich alles durch.

Im Notfall zum Arzt / Notdienst fahren und eine Infusion geben lassen. Die habe meistens dann doch noch geholfen.

Ansonsten nehme ich auch Triptane, wobei mir viele auch schon nicht mehr helfen.
Von Novalgin bekomme ich oft noch mehr Kopfschmerzen, da muss man auch vorsichtig sein.

Hast du denn oft Probleme damit?
Man kann mittlerweile auch schon mehr zur Vorbeugung machen. Ich bin in einer Migräneambulanz/Kopfschmerzambulanz in Behandlung und bekomme zur Vorbeugung Betablocker und Topamax.

Ich hoffe, es geht dir wieder besser.

LG Jessi

Beitrag von laadidaa 29.03.06 - 01:20 Uhr

hallo,

oh je, seit du 4 bist #schock bei mir hat das ganze glücklicherweise erst so mit 16 angefangen. im normalfall hatte ich dann so 1-2 mal im monat richtig schlimm migräne. aber seit etwa einem halben jahr hat es sich verschlimmert und ich hab leider 1-2 mal die woche beschwerden.
naja, ich hab mir beim neurologen mal nen termin geben lassen, aber das dauert ja echt ewig, bis man einen bekommt...

danke euch allen für die tipps

laadidaa