Erfahrungen mit "Mother Mates" oder anderen Hilfsmitteln ?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von tekelek 06.09.06 - 08:32 Uhr

Guten Morgen !
Da ich durch unseren "Kampftrinker" schon arg lädierte Brustwarzen habe, hat mir meine Hebamme gestern "Mother Mates" mitgebracht, die ich jetzt seit einer Stunde auf der Brust liegen habe.
Ich hoffe, die Dinger helfen, sonst weiß ich nicht, wie die Warzen jemals wieder abheilen sollen - Nevio säuft mindestens alle 1,5-2 Stunden (Tag und Nacht !), obwohl ich seit gestern Abend einen gewaltigen Milcheinschuss habe und er jedesmal beide Seiten bekommt #schock
Da ist zwischendurch nicht viel Erholungszeit und strecken kann ich die Zeiten auch nicht, weil er sonst ganz hysterisch wird, so nach dem Motto "Ich muß doch mein Gewicht innerhalb von einem Tag wieder reinholen" #augen
Lansinoh (heißt glaube ich so ?) schmiere ich mir auch nach jedem Stillen drauf, das hilft aber nicht wirklich.
Es sind mittlerweile mindestens 8 wassergefüllte kleine und sehr schmerzhafte Bläschen auf jeder Seite, außerdem wird die Brustwarze bereits leicht rissig.
Angelegt ist er richtig, nur will er die Brustwarze nie freiwillig loslassen und schnappt dann richtig zu, selbst wenn ich den Finger in den Mundwinkel stecke, das hat anscheinend schon ausgereicht, um Schaden anzurichten :-(
Habt Ihr noch spezielle Tips ? Heilwolle habe ich auch da, weiß nur nicht, wie ich die anwende #gruebel
Liebe Grüße,

Katrin, die ständig nur noch "Aua" schreit, wenn Sohnemann stillt, mit Emilia-Sofie (20 Monate) und Nevio (3 Tage), dem "Kampftrinker" ;-)

Beitrag von poulette 06.09.06 - 09:11 Uhr

hallo,

ich hatte auch übelst mit wunden brustwarzen zu kämpfen und hätte sogar schon fast aufgegeben. mir hatte jede hebamme was anderes empfohlen, sodass ich nun 3 versch. cremes zuhause habe. und was mir am besten geholfen hat ist purelan, das ist aber das gleiche wie lansinoh...... und ein paar tage hatte ich solche brustwarzenschoner getragen, vielleicht hat das ja auch zur heilung beigetragen. jedenfalls ist jetzt wieder alles in ordung.

ich weiss, es tut unheimlich weh, aber man muss wirklich die zähne zusammenbeissen , es kann nur besser werden...

lg poulette

Beitrag von eowina 06.09.06 - 09:28 Uhr

#liebdrueck
bei mir hat Salbe Garnastan geholfen + wirklich achten, wie man anlegt - sooo viel Warzenhoff in das Mündlein stecken, wie es nur geht+ nach dem stillen Brüste ne halbe Std offen lassen.

Beitrag von kruella 06.09.06 - 12:22 Uhr

Hallo,
bei uns im Rückbildungskurs hat eine erzählt. dass sie Honig in die Stilleinlagen gemacht hat und das super geholfen hat.

Sie hat es natürlich vor dem Stillen abgewaschen ;-)

Lg Susi

Beitrag von cajamarca 06.09.06 - 12:48 Uhr

Hallo Katrin

Mich haben damals die Brustschalen von Avent gerettet. Da konnte meine Brust - ohne auszutrocknen - zwischen zwei Mahlzeiten gut ausheilen. Ausserdem fingen sie den Überschuss an Milch auf, das war ganz praktisch. Asta war übrigens auch eine Kampftrinkerin, hatte nach drei Tagen ihr Geburtsgewicht überholt.

Gratuliere zur Geburt!

LG Anke

Beitrag von bw1975 06.09.06 - 12:53 Uhr

Hallo Katrin,

ich habe eien Weile Stillhütchen benutzt und abgepumpt. Leider führte dies bei uns letztendlich dazu dass er nicht mehr an die Brust wollte.

Aber die Stillhütchen fand ich klasse und mal für eine Woche echt erholsam!

Gruß

Beitrag von bibi0710 06.09.06 - 13:39 Uhr

Hallo Katrin,

erst mal noch #herzlich Glückwunsch zum Sohne mann #fest #fest #fest

Also als Salbe hat mir auch am besten Garmastan geholfen. Gibts rezeptfrei in der Apotheke und kostet um die 5,-€. Ansonsten hab ich die Mother Mates heute von einer lieben urbianerin bekommen und trag sie gerade. Ob es hilft, kann ich dir somit auch noch nicht sagen. Aber es fühlt sich gut an. Von Stillhütchen würde ich persönlich abraten. Unser Großer hatte sich damals so sehr daran gewöhnt, dass er gar nicht mehr ohne wollte.

Ansonsten hab ich auch ne Kampftrinkerin. Ich wusste zum Beispiel noch gar nicht, wie lang meine Brustwarzen sein können #schock bzw. wie tief man die eigentlich in die Brust schieben kann. Naja, ich hoffe auch inständig, dass sich das ganze demnächst mal gibt #augen Richtige Schmerzen hab ich nur noch beim Anlegen, wenn die Kleine ansaugt. Danach geht es halbwegs. Allerdings lässt sie die Brust auch gerne mal alleine los und schnappt sie sich gleich wieder. Dann ist sie zu 99% falsch an der Brust #augen

Ich drück dir die Daumen #pro

LG
Berit mit Jörn (2 Jahre und ein ganz friedliches Stillkind) und Jule (morgen 4 Wochen und eine absolute Killertrinkerin :-p)

Beitrag von gica 06.09.06 - 14:33 Uhr

Hallo Katrin,

ich habe auch so eine kleine "Kampftrinkerin". Mir haben die Mother Mates super geholfen#pro
Meine Hebi hat mit außerdem noch ein paar Zinnhütchen gegeben die ich für ein paar Stunden am Tag im BH getragen habe (anstatt Einlagen), lt. neiner Hebi ist das ein altes Hebammen Rezept und bei mir hat das wahre Wunder gewirkt.#pro
Frag' Deine Hebi doch mal ob sie das kennt.
Nachts habe ich auch manchmal Lansinoh genommen.
Außerdedem hilft noch viel oben ohne sein und die Milch auf den Warzen eintrocknen lassen.
Kopf hoch es wird bestimmt bald besser.

Alles Gute
Steffi,Sarah-Marie und Lena-Sophie