Eure Meinung zum Heilpraktiker !!!

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von chandini 06.09.06 - 13:13 Uhr

Hallo Ihr lieben Urbianer ... :-)

Ich weiß nicht warum, aber ich bin seit Tagen am überlegen ob ich mal zum Heipraktiker gehe. #gruebel Habe mich in den letzten Wochen sehr viel mit Pflanzenheilkunde u.s.w beschäftigt ... #aha#pro und finde das alles total Klasse.

Sind hier ein paar unter Euch, die Erfahrungen mit Heilpraktikern haben? Auf was man achten sollte, Kosten usw. ??? #gruebel

Wäre toll, wenn Ihr mir berichten könntet !!!

GLG Chandini #herzlich

Beitrag von jasminb 06.09.06 - 15:59 Uhr

Ich war immer sehr skeptisch, was Heilpraktiker und Naturheilkunde betrifft. Bis meine Schwiegermum die Ausbildung zur HP gemacht hat. Wenn wir krank sind, frag ich immer zuerst meine Schwiegermum. Und die weiss oft mehr als mein eigener Hausarzt! Und wenn es mal nicht anders geht, schickt sie mich zum Arzt.

Wegen den Kosten -die HP berrechnen nach der Gebührenordnung für Heilpraktiker (GebüH). Dort werden Mindest-und Höchstsätze angegeben. D.h. wenn ein HP nach den Höchstsätzen berrechnet, dann kann es richtig teuer werden. Das solltest vielleicht vor einer Behandlung abklären.
Die KK zahlen leider nix dazu.

Wir haben jetzt eine Zusatzversicherng für HP-Leistungen abgeschlossen. So werden ein Teil der Kosten durch die Versicherug bezahlt. Das lohnt sich.

LG Jasmin

Beitrag von schnupfi78f 06.09.06 - 21:51 Uhr

Hi,
ich bin voll überzeugt von Naturheilkunde und habe nach langem Suchen "meine" HPin gefunden. Ich denke man muss einfach ausprobieren, wer einem liegt und welche Behandlungsmethoden man mag (es machen ja manche nur Homöopathie, andere mehr richtung Chiropraktik...). Ich bin privat versichert und die Kasse übernimmt alle Kosten. Such doch einfach mal imTelefonbuch, wen es in deiner Nähe gibt und ruf an und frag, wie sie behandeln!
Viel erfolg!
Schnupfi78

Beitrag von katzeleonie 07.09.06 - 15:50 Uhr

Hi,

unsere Tochte hat Neurodermitis. Nachdem wir alles bekannte versucht haben und nix half, sagten wir der letzte Weg ist der Heilpraktiker. Aber.... auch der hatte null Erfolg, obwohl ich so darauf gehofft hatte.

Also ich glaube nicht mehr an sowas, sondern für uns persönlich war es nur Geld rausgeworfen wo ich eh arbeitslos bin. (könnte im nachhinein heulen, was man halt aber nicht alles für die Süßen versucht).

lg
leonie

Beitrag von sabine1462 07.09.06 - 22:16 Uhr

Hallo Chandini,

ich kann Dir Heilpraktiker nur empfehlen. Ich hatte vor 3 Jahren ein ganz schlimme Lebensmittelallergie. Ich war fast 2 Wochen im KKH, ohne das bei mir was festgestellt werden konnte, mir ging es so schlecht, das ich dachte, mein letztes Stündlein hat geschlagen. Ich wurde entlassen, ....es wäre ein Virus gewesen.
Ich ging zum Heilpraktiker und erzählte ihm nur von meinen Beschwerden und schon sagte er mir die richtige Diagnose auf den Kopf zu.
Du soltest Dich in Deinem Bekanntenkreis umhören, ob jemand gute Erfahrungen mit einem HP gemacht hat, es gibt auch Schwarze Schafe (Wie überall). Leider muß man die Kosten selber tragen. Die erste Sitzung ist am teuersten, weil es erstmal sehr Zeitaufwendig ist, Dein Gesamtbild zu beschreiben. Die nächsten Sitzungen sind dann billiger. Der Vorteil beim HP ist, das Du als gesamtes Wesen giltst, also Körper und Seele einbezogen werden.

Ein HP ist immer eine Erfahrung wert.

AG
Sabine



Beitrag von fee66 08.09.06 - 10:25 Uhr

Hallo Chandini,

kann Dir nur empfehlen, einen Heilpraktiker aufzusuchen. Meine Tochter hat Neurodermitis und allen Medizinern fiel ausser Kortisonsalben nicht allzu viel ein. Das Kind sah zum Schluss aus, als hätte es überall Brandwunden. In Spitzenzeiten musste ich sie morgens im Schlafanzug in die Badewanne setzen, da der Stoff an der kaputten Haut klebte.

Wir haben inzwischen schon zwei Heilpraktiker ausprobiert, von denen beide sehr unterschiedlich arbeiten. Beide haben jedoch phantastische Erfolge. Die erste Heilpraktikerin hat uns durch ein Bioresonanzverfahren erst darauf gebracht, dass die Kleine unter einer Laktoseunverträglichkeit und einer Paraffinallergie leidet (Paraffin ist in fast allen Heilsalben. Wir haben ihr also in gutem Glauben das Schlimmste auf offene Wunden gestrichen!!!)

Was die Kosten angeht, so erkundige Dich doch einfach. Der jetzige Heilpraktiker nimmt pro Sitzung 20 Euro. Die verordneten Globulis gehen dann extra (in der Apotheke erhältlich).

Viel Glück!

Marion :-)

Beitrag von shopgirl68 09.09.06 - 08:51 Uhr

Kann ich nur pos. berichten:

Hatte an beiden Armen Tennisarme, so schlimmm dass ich nicht mal ne Tasse halten konnte. Die Ärzte wollten sofort operrieren! Nun ist es weg! Die HP hat irgendwie am Rücken die Wirbel eingerängt. Sie meinte das dies mit 1x nicht ausreichen würde. Aber es ist verschwunden! Das Geld lohnt sich in jedem Fall auch wenn du keine Zusatzvers. hast.

Beitrag von chandini 09.09.06 - 11:36 Uhr

Ganz vilen lieben Dank für Eure Meinungen ... #danke !!! Leider kennen wir hier noch nicht so viele, da wir noch nicht so lange hier wohnen um uns mal umzuhorchen, aber ich werde es mal in Angriff nehmen.

GLG von Chandini #herzlich