Bitte Hilfe bei Bewerbungsanschreiben für ein Vorpraktikum

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von kathiesun 06.09.06 - 14:33 Uhr

Hallo ihr Lieben Urbianer(innen)!

Ich habe da jetzt auch mal eine Bitte an euch Bewerbungsprofis:

Könnt ihr mal schauen, ob ich das so schreiben kann, oder doch lieber anders? Und kann/ sollte ich die Anlagen mit beifügen?

#danke
-------------------------------------------------------------------------------
Bewerbung um ein Vorpraktikum für eine Ausbildung als Erzieherin


Sehr geehrte Frau ***,

um den Beruf der Erzieherin zu erlernen, bewerbe mich in Ihrer Einrichtung für ein Vorpraktikum in der Zeit vom **.**.2006 bis **.**.2007.

Bei Ihnen möchte ich gern mehr über die Erziehung und den Umgang mit Kindern in der Praxis lernen. Einige Erfahrungen bringe ich bereits, aufgrund meiner eigenen zwei Kinder, mit.

Im Jahr 2003 habe ich meine Ausbildung zur Bürokauffrau erfolgreich abgeschlossen und war anschließend 1 1/2 Jahre tätig in diesem Beruf. Nun möchte ich mich gerne beruflich neu orientieren und den Beruf der Erzieherin ab nächstes Jahr erlernen.

Über die Möglichkeit für ein persönliches Gespräch bei Ihnen würde ich mich freuen.

Mit freundlichen Grüßen




*****




Anlagen
Lebenslauf
Prüfungsbescheinigung (bestanden)
Kopie Ausbildungszeugnis
Kopie Arbeitszeugnis
Zeugniskopien der Schulen
Zertifikat „Internat. Marketing“
--------------------------------------------------------------------------------

Beitrag von nixnick 06.09.06 - 15:08 Uhr

Hallo!

Ich habe schon viele Bewerbungen gelesen, die weitaus schlechter formuliert waren, also prinzipiell gibt es kaum Mängel bei deiner Fassung. Was mich allerdings als Empfänger dieser Bewerbung interessieren würde, wäre deine persönliche Motivation: aus welchen Gründen möchtest du dich beruflich neu orientieren, also warum möchtest du nun ausgerechnet Erzieherin werden. Sicher ist in deinem Lebenslauf erwähnt wie alt deine Kids sind, trotzdem würde ich vorschlagen du erwähnst es hier noch einmal um darzustellen, wie weit deine persönlichen Erfahrungen reichen.
Grundsätzlich war es bei uns ( als potienzielle Arbeitgeber) sehr oft so, das gerade diese Schreiben darüber entschieden haben, ob jemand zu einem Vorstellungsgespräch geladen oder nicht, weniger aussagekräftig sind irgendwelche Zeugnisse u.ä.. Ich mag Bewerbungen mit Schwung und einer persönlichen Note, aus denen die Begeisterung und der Ehrgeiz spricht.

Viel Erfolg!

Nix

Beitrag von kathiesun 06.09.06 - 21:27 Uhr

Hallo Nix,

#danke für deine Antwort. Hab leider erst jetzt wieder Zeit gehabt, um rein zu schauen.

Also, ich hab meinem Anschreiben nochwas eingefügt, kannst du bitte nochmal schaun?

Ich finde es allerding jetzt etwas lang, oder?

--------------------------------------------------------------------------------

Bewerbung um ein Vorpraktikum für eine Ausbildung als Erzieherin


Sehr geehrte Frau ***,

um den Beruf der Erzieherin zu erlernen, bewerbe mich in Ihrer Einrichtung für ein Vorpraktikum in der Zeit vom **.**.2006 bis **.**.2007.

Bei Ihnen möchte ich gern mehr über die Erziehung und den Umgang mit Kindern in der Praxis lernen. Einige Erfahrungen bringe ich bereits, aufgrund meiner eigenen zwei Kinder im alter von 4 1/2 Jahren und von 10 Wochen, mit.

Im Jahr 2003 habe ich meine Ausbildung zur Bürokauffrau erfolgreich abgeschlossen und war anschließend 1 1/2 Jahre tätig in diesem Beruf. Nun möchte ich mich gerne beruflich neu orientieren und den Beruf der Erzieherin ab nächstes Jahr erlernen. Ein Grund hierfür ist mein Interesse am Umgang mit Kindern, sie in ihrer Entwicklung zu fördern und zu unterstützen.

Über die Möglichkeit für ein persönliches Gespräch bei Ihnen würde ich mich freuen.

Mit freundlichen Grüßen




*****
--------------------------------------------------------------------------------

#danke für´s lesen

Beitrag von nixnick 07.09.06 - 00:28 Uhr

Das klingt schon deutlich interessierter.
Hab keine Angst, es ist auf keinen Fall zu lang. Auch wenn eine Kurzbewerbung erwünscht wurde, sollte man sie nicht in 2/3 Sätzen abtun. So wie ich das nun lese, ist es völlig in Ordnung. Du solltest auch unbedingt die Rechtschreibung und Form ( sprich von beiden Papierrändern 2cm Abstand halten) beachten.


Alles Gute!

Nix

Beitrag von eva.hamburg 07.09.06 - 01:41 Uhr

Huhu,

ich sag auch mal was dazu, okay?

Erstmal finde ich das gar nicht so schlecht. Also wenn ich in den nächsten Sätzen was negatives schreibe, dann lass Dich davon nicht runterkriegen, das sind nur klitzekleine Anmerkungen, über die Du mal nachdenken solltest.

1. im Alter -> "Alter" schreibt man groß, ist ein Nomen/Substantiv.

2. In dem Absatz mit "Im Jahr 2003" kommt drei Mal hintereinander "Beruf" und "beruflich". Vorschlag: "Nach dem Abschluss meiner Ausbildung im Jahr 2003 war ich 1 1/2 Jahre als Bürokauffrau tätig. Nun möchte ich mich gerne neu orientieren und den Beruf der Erzieherin ab nächstes Jahr erlernen."

3. Einen Satz später sagst Du: "Ein Grund hierfür ist..." - und dann führst Du 3 Gründe an. Das solltest Du ändern. Außerdem würde ich die Ankündigung des Grundes weglassen. Also gleich mit den Gründen beginnen (siehe unten).

4. "Über die Möglichkeit für ein persönliches Gespräch ..." - Warum so kompliziertes Behördendeutsch? Dass Du das Gespräch nicht beim Bürgermeister willst, sollte beiden klar sein. "Über eine Einladung zum persönlichen Gespräch freue ich mich."

Für mich klingt es ein wenig, als wenn Du von der Bürokauffrau die Nase voll hast und nun als Erzieherin Dein Glück versuchen willst. Nicht böse gemeint. Mir fehlt die Begeisterung für den neuen Beruf. Sowas wie: "Nach dem Abschluss meiner Ausbildung im Jahr 2003 war ich 1 1/2 Jahre als Bürokauffrau tätig. Ab dem nächsten Jahr möchte ich darüber hinaus den Beruf der Erzieherin erlernen. Ich habe großes Interesse am Umgang mit Kindern, möchte sie in ihrer Entwicklung fördern und unterstützen."

Fast die gleichen Worte, nur ein wenig umgestellt. Schau mal, wie es Dir gefällt.

Und wie gesagt: Es sind nur Kleinigkeiten. Ein, zwei Sachen umgestellt; drei, vier Wörter weggelassen. Schau mal, ob Dir das hilft. Vielleicht gefällt es Dir ja gar nicht - Du alleine musst die Bewerbung schreiben und Dich letztlich entscheiden.

Wenn Du noch mehr Hilfe brauchst, einfach wieder posten. Es gibt bestimmt noch den einen oder anderen guten Tipp.

Gruß
Eva

Beitrag von kathiesun 07.09.06 - 12:16 Uhr

Hallo und #danke an euch!

Oh ja natürlich schreibt man: im Alter #hicks

Also, liebe Eva, ich habe mir meinen Schriebs noch mal durchgelesen und mit deinen Vorschlägen dann abgeändert (darf ich das? #gruebel).

Hier kommt das Ergebnis
--------------------------------------------------------------------------------
Bewerbung um ein Vorpraktikum für eine Ausbildung als Erzieherin


Sehr geehrte Frau ***,

um den Beruf der Erzieherin zu erlernen, bewerbe mich in Ihrer Einrichtung für ein Vorpraktikum in der Zeit vom **.**.2006 bis **.**.2007.

Bei Ihnen möchte ich gern mehr über die Erziehung und den Umgang mit Kindern in der Praxis lernen. Einige Erfahrungen bringe ich bereits, aufgrund meiner eigenen zwei Kinder im Alter von 4 1/2 Jahren und von 10 Wochen, mit.

Nach dem Abschluss meiner Ausbildung, im Jahr 2003, war ich 1 ½ Jahre als Bürokauffrau tätig. Ab dem nächsten Jahr möchte ich darüber hinaus den Beruf der Erzieherin erlernen. Ich habe großes Interesse am Umgang mit Kindern und möchte sie in ihrer Entwicklung fördern und unterstützen.

Über eine Einladung zum persönlichen Gespräch freue ich mich.

Mit freundlichen Grüßen



*****
--------------------------------------------------------------------------------


Ps:
Meine persönlichen Beweggründe sind u. a., dass ich mit Büroarbeit nicht wirklich zufrieden bin (hab also schon irgendwie die Nase voll). Der Umgang mit Kindern (nicht nur mit meinen) erfüllt mich allerdings- hier kann ich mein "innerliches Kind", also meine Freude an kreativer Arbeit, Spaß am Spiel und vieles mehr verwirklichen.

Beitrag von sanny23 07.09.06 - 22:26 Uhr

Wieso mußt du ein Vorpraktikum absolvieren???Du hast doch schon eine abgeschlossene Lehre.

Beitrag von kathiesun 07.09.06 - 22:39 Uhr

Hi sanny,

ja hab zwar eine abgeschlossene Lehre, aber
meine Zugangsvoraussetzungen reichen nicht. Das heißt ich hätte mind. 2 Jahre in meinem Beruf arbeiten müssen (sind ja aber leider nur 1 1/2 Jahre gewesen).
Zu meiner Wahl stehen nun:

1. noch ein halbes Jahr arbeit (was auch immer)
oder
2. eine Tätigkeit, mind. 3 Monate, im einschlägigen Beruf (sprich im erzieherischen Bereich)

Und ich möcht halt, bevor ich die Ausbildung nächstes Jahr anfange, schon mal einen intensiveren Einblick bekommen bzw. Erfahrungen sammeln.

lg kathiesun

Beitrag von sanny23 07.09.06 - 23:53 Uhr

Oh,das hab ich nicht gewußt.Bin selbst Erzieherin.Und ich mußte damals zwar auch ein Vorpraktikum machen,aber nur weil ich noch keine 17 war.
Bei uns ist es zur Zeit so (glaube ich),daß man entweder ne abgeschlossene Lehre oder Berufserfahrung haben muß,um dies zu lernen.Aber vielleicht ist das auch von Bundesland zu Bundesland verschieden.Oder es hat sich wieder mal was verändert.

Viel Glück!!!

Sanny#katze