nochmal wegen dem einlauf (sorry)

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von meli84 07.09.06 - 08:25 Uhr

huhu

wie wird den so ein einlauf eigentlich gemacht? man liest immer von irgendwelchen schläuchen...#schock, aber eine bekannte hat mich auch von einem gel erzählt, das in den after gespritzt wurde, also jetzt nicht mit spritze oder so#schwitz (das wär ja noch schöner), sondern mit so nem teil das eben ein zwei cm eingeführt wurde und dann wurde der inhalt herausgequetsch! so wurde es bei ihr gemacht!

sorry is ja vielleicht echt ne doofe frage, aber worüber man sich eben so gedanken macht#augen

lieben gruss meli

Beitrag von lady_chainsaw 07.09.06 - 08:35 Uhr

Hallo Meli,

also bei mir kam die Krankenschwester mit einem Schlauch, an dessen einem Ende so ein Trichter befestigt war #augen

Der Schauch kam in den Po und dann hat sie eine lauwarme Flüssigkeit in den Trichter gegossen....na ja, die Wirkung ist ja bekannt ;-)

Durchschlagender Erfolg, sag ich nur.:-p

Gruß

Karen

Beitrag von mopsihase 07.09.06 - 08:52 Uhr

mach dir doch nicht solch gedanken. denk mal lieber positiv, das es dir und deinem mini gut geht. das andere wird dir alles bei zeiten erklärt, und gemacht.
hast du angst davor, das du es nicht verstehst, was gemacht wird?
du wirst es verstehen, wenn es soweit ist. genauso, wie du die richtigen wehen erkennst, wenn sie da sind.
ich wünsch dir viel glück.
so ein glück wie ich es bei der geburt meines sohnemannes hatte.
ich konnte normal auf klo gehen und da kam alles ganz allein.
danach hab ich einen wehentropf bekommen, wäre nicht nötig gewesen, aber ich dacht es geht da vielleicht schneller. und es ging schneller. denn in just dem moment setzten hefig die erste wehe ein, und 16 minuten später war er schon da. ein traumstart. so easy wünsch ich dir das auch.#liebdrueck

Beitrag von dani_1979 07.09.06 - 09:09 Uhr

Hi Meli!
Mach dir über solche Sachennich tso ciele Gedanken, ich weiß ist einfacher gesagt, als getan;-)!
Ich hatte genau dieselben Gedanken so kurz vor der Geburt, und was war das Ende vom Lied?!
Ich hatte die beste Verdauung seit Wochen im Krankenhaus (war vielleicht das grauenhafte Essen da) und so ging es alles von selbst und meine Tochter hatte den Weg frei um auf die Welt zu kommen!#freu
Ich wünsche Dir alles Liebe und dass alles im großen Moment so abläuft, wie du es Dir vorstellst!!!!#liebdrueck

Liebe Grüße Dani

Beitrag von matw 07.09.06 - 10:13 Uhr

Wenn es Dich so brennend interessiert, laß Dir in der Apotheke einfach mal ein Miniklistier zeigen. Es ist einfach nur eine Tüte mit Gel mit einem Ansatzstück. Vom Handling her nicht anders wie beim Zäpfchen einführen. Und die Tatsache, dass es sowas auch für den "Hausgebrauch" zu erwerben gibt, macht schon deutlich, dass es keine großartige Sache sein kann?!

Gruß Silly (27.SSW)

Beitrag von bcis 07.09.06 - 11:07 Uhr

mit schlauch und trichter??#schock
also,ehrlich gesagt,finde ich das schrecklich#augen

Beitrag von jbw 07.09.06 - 14:03 Uhr

Hallo!
Ich hatte bei der Geburt meines Sohnes den ersten Einlauf meines Lebens, und rückblickend kann ich nur sagen, das was für mich nicht halb - ach was, nicht ein zehntel so schlimm wie manche erzählen!
Du merkst kaum was: Liegst entspannt auf der Seite, die Hebamme führt Dir "etwas" (hab's gar nicht gesehen, naja, das Schlauchende halt) in den After ein, und Du spürst, dass was "reinläuft", weder heiss noch kalt, einfach so.

Gut, auf der Toilette war es dann etwas unangenehm, mit Stuhlgang und Wehen, musste mich kurz danach auch zum ersten und einzigen Mal in der ganzen Schwangerschaft noch übergeben (Teufel, wo soll denn noch überall was rauskommen?!?!), aber dann war es vorbei bzw. ging mit der Geburt weiter - und zwar flott !!! Nach kurzer Zeit hatte ich meinen Kleinen im Arm !!!

Wünsche Dir alles alles Gute auf jeden Fall!
J.

Beitrag von ivonella 07.09.06 - 19:34 Uhr

Hallo!

Wegen dem Einlauf brauchst du dir keine Sorgen machen. So schlimm ist das nicht. Ich hatte davor auch eine riesen Angst, man weiß ja nicht was auf einen zukommt. Man malt sich ja das schlimmste aus.

Also bei mir war es so, ich hatte zu Hause einen Blasensprung und mußte dann ins Krankenhaus. Nach den ganzen Untersuchungen (CTG und Prüfung vom Muttermund) habe ich dann den Einlauf bekommen. Mußte mich auf die Seite legen, dann bekommt man einen Schlauch, wodurch dann die Flüssigkeit reingeführt wird und kurze Zeit später (das merkst du dann schon) muß man auf die Toilette.
Da man ja kurz vor der Geburt steht und schon Wehen hat macht man sich dann eigentlich keine Gedanken mehr darum.

Unsere Tochter war innerhalb 5 Stunden nach dem Blasensprung auf der Welt.

Wünsche Dir alles Gute für die Geburt und viel #klee.
Ivonne

Beitrag von willow19 07.09.06 - 20:19 Uhr

Hab ja schon mal geschrieben, dass ich keinen Einlauf wollte, wegen meinen tollen Krankenhausaufenthalten als Kind. (18 Einläufe in 8 Tagen wegen Verstopfung, obwohl es der Blinddarm war)
An und für sich, ist das gar nicht schlimm, aber mir graut heute davor, eben aus oben genannten Gründen.
Bei mir war es so, dass in einer übergroßen Spritze eine warme Flüssigkeit drin war, manchmal auch kalt, *lol* und vorne war ein Schlauch dran, der nicht mal so dick ist wie Dein kleiner Finger. Der wird ein Stückchen eingeführt und die Flüssigkeit wird Dir dann eben in Deinen After gespritzt.
Aber wie gesagt, schlimm ist das nicht.

Liebe Grüße

Beitrag von 123sandra 07.09.06 - 22:33 Uhr

EIn Einlauf muss überhaupt nicht sein!

Beitrag von meli84 08.09.06 - 13:15 Uhr

das ein einlauf nicht "sein muss" weiss ich, aber da bei der geburt meiner tochter bei den press wehen "etwas" mit rauskam, was mir sehr unangenehm war, möchte ic mir einen machen lassen...

Beitrag von ebi0815 08.09.06 - 10:15 Uhr

Liebe Meli,
bei einem Einlauf wird ein Röhrchen in den Po gesteckt, das fühlt sich an wie Fiebermessen. Durch das Röhrchen wird Flüssigkeit in den Darm geleitet. Du musst den Einlauf eine Weile halten, damit er gründlicher wirkt. Dann treibt es Dich aufs Töpfchen und es gluckert, braust und blubbert, so dass Dein Darm entleert wird. Danach hat das Baby mehr Platz und Du brauchst Dir keine Sorgen zu machen, das was falsches rausgedückt werden könnte.
Alles Gute für Einlauf, Geburt und das Leben mit dem Kind!
LG
Ebi