Hab ein paar Fragen zum Waldorfkindergarten!!!

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von schnisi79 09.09.06 - 10:43 Uhr

Hallo,
wir gehören eigendlich noch ins Baby Forum. Ich habe ein paar Fragen zum Thema Waldorfkindergarten. Wir überlegen uns ob wir Lea dort anmelden sollen. ( Das müssten wir dann bald machen, da die schon ziemlich ausgebucht sind.)

1. Warum habt ihr euch für den Waldorfkiga entschieden?
Und seid ihr dort zufrieden?

2. Was bezahlt ihr im Monat als Kindergartenbeitrag?

Über Antworten würde ich mich freuen.
Gruß Denise

Beitrag von finchen2207 09.09.06 - 10:53 Uhr

Hallo Denise,

hast Du Dich denn mit diesem Waldorf -Konzept schon näher beschäftigt? Wir hatten erst vorgestern einen Elternabend und für uns kommt dieser Kindergarten absolut nicht in Frage. Erkundige dich gut, ob es zu Euch passt und ob Du da hinter stehen kannst.

Liebe Grüsse Isa und Familie:-)

Beitrag von schnisi79 09.09.06 - 10:58 Uhr

Hallo finchen2207!

Ja wir haben uns mit dem Konzept schon beschäftigt, bin auch Erzieherin allerdings in einem städischen Kiga.
Warum habt ihr euch dagegen entschieden?
Gruß Denise

Beitrag von cathie_g 09.09.06 - 11:07 Uhr

als Hintergrund:

http://www.novo-magazin.de/71/novo7138.htm

Catherina

Beitrag von tomkat 11.09.06 - 22:36 Uhr

Tja, zwischen einem Ossi und einem Waldi liegen eben Welten (intellektuell). Dummes Polemisieren ohne Hirn.

Beitrag von cathie_g 12.09.06 - 11:25 Uhr

wer ist hier intellektuell?

Die etwas schwuelstige Steiner-Mystik ja wohl kaum...

Catherina

Beitrag von finchen2207 09.09.06 - 11:28 Uhr

Hi Denise,

Also es gibt mehrere Punkte wo mein Mann und ich sofort den Kopf geschüttelt haben. Also ein positiver Punkt ist das sie auf feste Abläufe und Rituale grossen Wert legen und die Integration der behinderten KInder, da stehen wir voll und ganz hinter, aber dann hört es auch schon auf. Wir haben das Gefühl das die Kinder dort sich nicht richtig austoben und ausleben dürfen. Unsere Tochter ist zum Beispiel für Ihr Alter sehr aufgeschlossen und möchte viel und schnell Neues lernen, das geht aber nicht wenn in diesem Kindergarten drei Wochen am Stück immer jeden Tag die Gleiche Geschichte vorgelesen wird-denn alles andere überfordert die Kinder angeblich. Dann hat uns sehr gestört das zu festen Zeiten getrunken und auf Toilette gegangen wird. Feste Essenszeiten sind selbstverständlich und stehen wir auch voll hinter aber beim Toiletten-Gang und beim Trinken hört es auf.
Es wurden viele Fragen von Eltern in unserer Situation an diesem Abend gestellt, aber leider immer nur umschweifend beantwortet. Zum Besipiel das es zu vielen Sachen einen Spruch gibt. Ist ja gut und schön, wir wollten alle wissen was das für Sprüche sind, aber das wurde nicht gesagt es wäre zu viel für diesen Abend.
Sicherlich ist es schön wenn dort das Frühstück wer möchte gemeinsam bereitet wird. Es werden Körner gemahlen aber es gibt jede Woche das gleiche. Und das drei jahre lang. Finde ich nicht gut. Sicher stehen wir hinter gesunder ernährung aber man kann auch alles übertreiben. Und es gibt auch mal eine kleine Portion Pommes bei uns.
Was uns auch aufgefallen ist. Der Kindergarten ist hübsch aufgemacht, aber es ist kein einziges gemaltes Bild mal an der Wand oder am Fenster gewesen was wir für einen Kindergarten sehr seltsam finden. Das einzigste was an der Wand mal hing, war, wer wo am Tisch zu sitzen hat und wer wann aufzuräumen hat. Und eine Liste der Sternenkinder-wo ich im ersten Augeblick überlegt hatte-aber Sternenkinder sind in diesem Waldorf-Konzept ein Kind was einen Tag lang etwas Besonderes ist und besondere Aufgaben erledigen darf.
Was uns auch nicht gefallen hat ist das im jedem zweiten Satz der Name des Gründers fiel und der es ja so und so gesagt hat das es gut ist usw. Es hatte etwas Sekten-Artiges für uns.
Auch bei der Frage ob Kinder die einen Waldorf-Kindergarten besucht haben Einstiegsschwierigkeiten in einen "normale" Grundschule haben wurde nur rumgedruckst (ist ja auch klar wenn wollen die das man danach auf eine Waldorfschule geht). Es wurde dann verneint, und zu der Frage der Förderung wurde nur gesagt es würde den Kindern auch mal einen Stift gegeben wenn die unbedingt ihren Namen schreiben wollen.
Ich könnte noch weiter so schreiben. Aber ich denke jeder sollte sich seine Meinung bilden.
Wir können nicht da hinter stehen und ich denke wenn man sich entschliesst sein Kind in diese Einrichtung gibt dann sollte mann das auch zu Hause leben. Denn Lego usw. ist pädagogisch nicht wertvoll und taugt nichts (Aussage der Waldorf-Erzieherin) und seien wir mal ehrlich dann könnten wir alle unsere Kinderzimmer komplett ausräumen.

Ich muss wissen das mein kind gut aufgehoben ist wenn ich sie morgens im Kindergarten abgeben muss und das hätte ich nur Bauchweh und ich wüsste sie würde sich nicht wohl fühlen.

Informiere Dich und frag mal ob die auch so einen elternabend machen und guck dir das genau an. Es ist sicher nicht alles schlecht daran, aber gut unsere Bedenken kennst Du ja nun.

Liebe Grüsse Isa und Ihre Beiden

Beitrag von tomkat 11.09.06 - 22:31 Uhr

Menschen, die die Waldorfpädagogik mit Sekten gleich stellen, sind nicht nur oberdoof, sondern haben überhaupt nichts verstanden - ... oder WOLLTEN nichts verstehen.

Beitrag von finchen2207 12.09.06 - 13:05 Uhr

Schlimm das Menschen dann direkt so ausfallend werden müssen, wenn andere Ihre Meinung vertreten. Aber an Deiner Reaktion merkt man ja das wir zu 100% ins Schwarze getroffen haben. Naja jeder wie er mag, aber unsere Pflicht ist es unsere Kinder zu schützen und sie nicht zu kleinen Duck-Mäusen heranziehen.

Beitrag von cathie_g 09.09.06 - 11:02 Uhr

Meine Nachbarin hatte ihre Maedchen in der Waldorfkita und war garnicht zufrieden, weil die Ideologie auch die Fuehrung der Kita beeintraechtigt.

So durften die Maedchen pro Tag nur ein Bild malen. Mehr ist wohl nicht gut fuer die kreative Seele oder so, so genau konnten die KitaTanten das auch nicht erklaeren, auf jeden Fall war nur eins erlaubt.

Es wird sehr auf die Eltern eingewirkt was die Kleidung (nicht nur) der Kinder anging (nicht zu starke Farben, die Maedchen sollten doch mit geflochtenem Haar kommen, die Mutter sich nicht so grellfarbig kleiden) und was die Freizeitaktiviaeten zu hause angeht: man sollte doch die Kinder nicht fernsehen lassen und lieber Holzspielzeug als Lego usw...

Die Oeffnungszeiten waren extrem unregelmaessig. So wurden die vereinbarten Ferien auch mal spontan ein paar Tage verlaengert, wenn die Kita Leitung meinte, das laege an (und die Gruende dafuer waren nicht klar).

Durch die hohe Rate an ungeimpften Kindern kam es vor 2 Jahren zu einem Keuchhustenausbruch, so dass 3 Wochen nur die Notgruppe betrieben wurde (am Liebsten haette die Leitung den Laden wieder dicht gemacht, aber da sind die berufstaetigen Eltern Sturm gelaufen).

Meine Freundin hatte keine andere Wahl als ihre Maedels dorthin zu schicken, weil keine andere Kita in der Gegend zwei Teilzeitplaetze hatte, aber sie hat ihre juengere Tochter zur Vorschule geschickt, damit sie ein Jahr frueher aus der Waldorfkita rauskonnte (und sie hat die Tage gezaehlt am Ende).

LG

Catherina

Beitrag von eowina 09.09.06 - 12:24 Uhr

#schock

*duckundwegrenn!!!!!

Eo.

Beitrag von daisy2.2. 09.09.06 - 13:12 Uhr

Hallo Denise,

ich kenne leider auch nur abschreckende Beispiele (s. Vorrednerinnen). Außerdem ist die Ideologie Rudolf Steiners für mich völlig indiskutabel ("Herrenmenschen" etc. findet man heute noch in Schulbüchern der Waldorfschulen und das ist in KIGAS nicht anders!)

Informier Dich gut und denke über Vor-und Nachteile nach. Ein Kind kann sich einer wenn auch subtilen Indoktrination nicht erwehren!

Fazit: nichts für uns!!

LG aus dem endlich wieder sonnigen Pott

Sanne + Lukas (4.1.05)

Beitrag von tomkat 11.09.06 - 22:38 Uhr

Rudolph Steiner und die Nazis haben nichts, aber auch gar nichts gemein. Wie kann man nur solchen Scheiß verzapfen.

Beitrag von daisy2.2. 12.09.06 - 10:58 Uhr

Hallo?????

Sach mal, gehts noch???? Wo habe ich was von Nazis gesagt?

Tipp: schau mal in ein akutelles Schulbuch einer Waldorfschule.

Zu Deinem Tonfall sach ich mal nichts, der ist mir hier schon häufig unangenehm aufgefallen, na ja, jeder so wie er kann#gruebel:-p

Sanne

Beitrag von debuggingsklavin 09.09.06 - 14:43 Uhr

Also bei mir würde die Entscheidung auch an der Ideologie Steiners scheitern.

Hier mal ein paar Zitate:
http://de.wikiquote.org/wiki/Rudolf_Steiner

Liest sich nett.
Und seine Ideologie lässt sich oft noch wiederfinden.

LG :-)