Habe mich getrennt und weiß nicht ob es der richtige Schritt war

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von toaster 09.09.06 - 20:31 Uhr

Hallo,

ich weiß momentan einfach nicht weiter und hab sonst keinen zum Reden, deshalb schreibe ich jetzt hier ins Forum.

Meine Frau und ich sind vor ca 3,5 Jahren von zu Hause weggezogen. Es war wie so oft wegen der Arbeit. Jetzt wohnen wir 700km weit weg nd sind seit dem eigentlich allein.

Wir sind jetzt fast 12 Jahre zusammen und haben auch schon eine Trennung hinter uns. Damals hat meine Frau mich wegen eines Anderen verlassen. Und ich behaupte das es aus den selben Gründen war wie bei mir jetzt.

Wir waren damals noch recht jung als wir zusammen kamen und haben alle Erfahrungen zusammen gemacht. Beide waren wir vorher unerfahren in allen Bereichen.

Im Prinzip hatten wir eine Bilderbuchehe, wir lachten viel zusammen und waren immer füreinander da, aber im Bett klappte es nie so, dass beide zufrieden waren. Entweder wollte ich zuviel oder sie zu wenig. Wir kamen nie auf einen gemeinsamen Nenner. Egal wieviel wir darüber geredet haben, es änderte sich nichts.
Es fehlen auch die ganzen anderen "Kleinigkeiten", wie kuscheln, küssen u.s.w.. Auch hatte ich seit einiger Zeit nicht mehr das Gefühl das sie mich begehrt.

Nun habe ich vo ca. 3 Monaten eine andere Frau kennengelernt, die mir alles das gibt, was mit meine Frau nicht mehr gibt.
Der Sex ist unglaublich, sie gibt mir wirklich das Gefühl das sie mich begehrt, ja sogar das Gefühl das ich sie errege. So war es in meiner Ehe schon ewig nicht mehr.
Wenn ich meine Frau angefasst habe, dann drehte sie sich teilweise weg und fand es eklig. Wenn ich die andere Frau anfasse, dann küsst sie mich und möchte mehr.

Es kam dann wie es kommen musste und meine Frau bekam mein Verhältnis herraus. Die Konsequenz war ein Gespräch gestern. Ich habe ihr gesagt das ich sie nicht mehr liebe und das ich eine Andere habe. Sie war natürlich total fertig und ist mit unserer Tochter erstmal weg. Sie wird wohl erst Ende nächster Woche wieder kommen.

Ich bin jetzt total verwirrt! Da ist sind Frau und und meine Tochter (1,5 Jahre alt, welche ich über alles liebe!!!) auf der einen Seite und da ist die Frau meiner Träume, mit der ich über alles reden kann, mit der ich alles machen kann und bei der ich bis zum Tag des Gespräches das Gefühl hatte das sie die Frau ist mit der ich alt werden möchte auf der anderen Seite.
Seit gestern stelle ich alle meine Gefühle in Frage und weiß nicht ob es nur Schwärmerei ist, oder ob es wirklich das ist was ich die letzten Wochen dachte.

Ich weiß wirklich nicht was ich machen soll, oder ob ich einen Fehler mache. Ich habe auch so eine Riesenangst meine Tochter nie mehr wiederzusehen, da ich weiß das meine Frau zurück nach Hause gehen wird. Der Gedanke das meine Tochter mich nicht als Vater kennt macht mich verrückt, aber machen wir uns nichts vor, sie ist 1,5 Jahre alt und wird mich in 3 Monaten vergessen haben. Das tut so unendlich weh!!!

Sicher kann mir hier keiner sagen was ich tun soll, da ich für mich selbst entscheiden muss. Aber ich hoffe das ihr mir ein paar Tipps oder Denkanstöße geben könnt.

Danke für das "Zuhören" und für Antworten.

Beitrag von matjamu 09.09.06 - 22:51 Uhr

Hallo,

ich kann mir ziemlich genau vorstellen in was für einem Gefühlschaos du dich befindest...

Ich war vor noch gar nicht langer Zeit in genau derselben Situation wie du. Ich hatte mich ebenfalls getrennt, weil ich dachte ich hätte die ganz große Liebe bei einem anderen gefunden. Und sobald der Schritt getan war, wirklich unmittelbar nachdem mein Mann das Haus für ein paar Tage verlassen hatte, setzten die Zweifel bei mir ein.
Um es kurz zu machen, wir haben dann wieder und wieder miteinander geredet und sind zu dem Schluss gekommen es nochmal zu versuchen... und es hat funktioniert! Der andere war wirklich nur eine Schwärmerei, das was ich bei meinem Mann vermisst hatte und wir nie besprochen haben.

Meine Meinung ist, wenn auch nur der geringste Zweifel kommt ob es auch die richtige Entscheidung ist, dann ist sie es nicht! Denn wären keine Gefühle mehr für deine Frau da, wärst du erleichtert und würdest dich auf dein neues Leben freuen. Das bist du nicht, deshalb mein Rat, redet nochmal über alles was dir in eurer Beziehung fehlt, brich den Kontakt mit deiner Affäre komplett ab und gib euch eine zweite Chance. Ich denke mit jeder anderen Entscheidung, wärst du nicht glücklich. Um sich wirklich trennen zu können, muss man schon ganz sicher sein dass man nichts mehr für den Partner empfindet.

Bei mir war meine Affäre eine Art neue Chance für meine Ehe, die nur passieren konnte weil sich Gleichgültigkeit eingeschlichen hatte. Es war genau wie bei dir. Ich fühlte mich nicht mehr begehrt, unbeachtet...der andere hat mich nur als Frau gesehen, nicht als Mutter, nicht als Putzfrau, nicht als Köchin. Es war keine Liebe, es war einfach nur schön wieder Schmetterlinge im Bauch zu haben.

Ich wünsch dir alles gute und dass du die richtige Entscheidung für DICH triffst.

Liebe Grüße
Sara

Beitrag von toaster 09.09.06 - 22:58 Uhr

Hallo Sara,

deine Worte tun mir sehr gut. Zumal du es ja selbst hinter dir hast. Danke!

Meine Frau und meine Tochter sind jetzt erstmal bis Donnerstag weg, ich werde sie dann abholen. Bis dahin habe ich Zeit mir über meine Gefühle klar zu werden und ich werde diese Zeit nutzen.

Ich werde mir Deine Worte zu Herzen nehmen und hoffe das ich die richtige Entscheidung für mich treffen werde.

LG

Beitrag von matjamu 09.09.06 - 23:14 Uhr

Noch so ein kleiner Tipp--- triff dich in dieser Zeit nicht mit der anderen Frau! Denn nur so kannst du rausfinden was du wirklich fühlst. Bei mir war es nämlich so, dass wenn ich bei meinem "Freund" war, mein Mann ganz weit weg war, und andersrum, also wenn ich daheim war, da war plötzlich der Andere meilenweit entfernt und trat in den Hintergrund.

Du kannst mich jederzeit über meine VK kontaktieren, wenn du jemanden zum "reden" brauchst.

Beitrag von jules27 09.09.06 - 23:14 Uhr

Hallo Du, als ich eben Deine Geschichte gelesen habe, habe ich so einige Parallelen entdeckt. Allerdings aus der anderen Perspektive..
Mein Mann und ich führten auch lange eine Bilderbuchehe - wir sind nächste Woche sechs Jahre verheiratet. Anfangs war unser Sexualleben völlig in Ordnung - wir haben oft und gerne miteinander geschlafen, aber wie es bei vielen Paare nach einiger Zeit ist, man kennt sich in und auswendig, es kommen Kinder, der Alltag holt einen ein.. Irgendwann stellt man fest, daß man unzufrieden ist.
Vor einem halben Jahr hat mein Mann eine Affaire angefangen - die Frau ist seine absolute "Traumfrau" wie er sagt. Im Bett ist es wie der Himmel auf Erden und auch sonst harmoniert bei den Beiden alles.
Hier Zuhause ist unser Sohn - sechs Jahre - zwei vollzeit berufstätige Elternteile, wovon einer - nämlich ich am Ende einer Ausbildung, also kurz vor der Prüfung steht. Und zudem der ganze Streß, den so ein Alltag nun mal mit sich bringt. Ich lerne zur Zeit sehr viel, der Haushalt und das Kind laufen eh schon nebenher, was noch zusätzlich ein schlechtes Gewissen macht und dann steckt man plötzlich in der Situation doch bitte eine Ehe wieder "leidenschaftlicher" werden zu lassen.
Wir haben auch ohne Ende darüber gesprochen, was wir uns denn wünschen, nur bleibt zur Zeit soviel auf der Strecke, daß wir es einfach nicht hinkriegen. Zudem ziehen wir in zwei Wochen um, leben also zwischen gepackten Kisten..
Romantisch oder?
Mein Mann hat sich vor einem halben Jahr für uns und die Familie entschieden und liebt unser Kind wirklich sehr. Trotzdem blieb bei mir das Gefühl, er tut dies nur aus Pflichtgefühl. Zwischen uns hat sich nicht viel geändert - aber ich frage mich auch, wie denn? Bei all dem Streß zur Zeit..
Heute habe ich erfahren, daß mein Mann sich wieder mit einer Internet-Bekanntschaft getroffen hat. Bin leider total ausgeflippt, weil ich gehofft hatte, der Umzug sei ein Neuanfang und wenn der Streß hier erstmal weniger wird, können wir nochmal miteinander an der Ehe arbeiten. Mein Mann hingegen meinte, er käme mit mir einfach nicht mehr zurecht - ich würde nur noch meckern.. ( Naja, ich fand - ich hatte auch einen Grund )
Nun stehen wir vor der Entscheidung, ob wir uns trennen oder nicht. ER muß abwägen, was ihm wichtiger ist - die Familie oder das Ausleben seiner Lust, wobei ich ihm das gar nicht absprechen will - ich bin ja selbst auch unzufrieden. Nur möchte ich halt, daß er mit MIR eine Lösung findet und nicht mit anderen Frauen. Und ICH muß abwägen, ob ich nochmal soviel Vertrauen aufbauen kann, daß ich meinen "Kontroll-Spleen" abstellen kann, der mich seit einigen Wochen überkommen habe. Ich schnüffle meinem Mann regelrecht hinterher - allerdings "finde" ich leider auch immer irgendetwas. Wahrscheinlich hat die Ehe sowieso keinen Sinn mehr, nur kommt bei uns noch hinzu, daß ich inzwischen unser zweites Kind erwarte und Du weißt selbst, daß Kinder irgendwie immer eine Rolle mitspielen bei solchen Entscheidungen. Und der Gedanke demnächst mit den Kindern alleine zu sein, ist schrecklich, da ich meinen Mann noch unheimlich liebe.

Ist es denn so, daß Du Dir mit Deiner neuen Freundin eine gemeinsame Zukunft vorstellen kannst? Natürlich kann ich Dir keinen Rat geben - aber ich kann irgendwie nachvollziehen, welche Gedanken Dir durch den Kopf gehen. Mir selbst ist Sex auch sehr wichtig, aber andererseits glaube ich auch, daß mein Mann und ich das wieder "angekurbelt" kriegen, wenn wir denn wenigstens mal die Zeit und Muße dafür hätten. ( Also nach meiner Prüfung und dem Umzug )

Doch nach der Aktion von eben weiß ich gar nicht, ob es noch dazu kommt, daß wir es testen - er kommt in 'ner Stunde wieder nach Hause und dann reden wir - es kann auch sein, daß ich morgen meine Sachen packe und mit unserem Sohn zu meiner Mutter ziehe..

Ich wünsche Dir auf jeden Fall Kraft für die richtige Entscheidung!
Alles Gute - Jules

Beitrag von toaster 10.09.06 - 10:05 Uhr

Hallo,

auch dir vielen Dank für deine Worte.

Da hast du jetzt selbst soviel um die Ohren und kümerst dich noch um das Leid anderer Leute. Danke!

Ich hoffe wirklich das ich die richtige Entscheidng treffe. Das was jetzt ist bringt allen Beteiligten nichts außer Streß.

Ich hoffe das es bei dir wieder besser wird, bzw das du alles packst. Deinen Situation ist ja noch schlimmer als meine!

Ich drück dir die Daumen und wünsche dir alles Gute für die Zukunft!

LG

Beitrag von mm1902 10.09.06 - 02:19 Uhr

Hallo!

Ihr seid ja echt superjung zusammen gekommen... - du warst damals 15, wenn ich richtig gerechnet habe...?!?
Und deine Frau?

......ohjeh.....mein Sohn hat jetzt mit 15 auch seine erste Freundin....... !!! ;-)

Auch wenn ich wirklich kein 'Freund' von Fremdgehen bin,
aber irgendwie kann ich das in deinem/eurem Fall doch verstehen...! #gruebel

Du hast zu deiner Frau gesagt, dass du sie nicht mehr liebst und eine Andere hast...!
Diese Aussage war ja doch ziemlich eindeutig!!!

Liebst du denn deine Freundin???
Oder ist es nur der Sex mit ihr und das Gefühl, wieder begehrt zu werden...?

Versuche, dir diese Frage ganz ehrlich zu beantworten!!!

Natürlich kann ich deine Angst verstehen, dass du im Falle einer Trennung deine Tochter nicht mehr so oft sehen kannst, aber das alleine darf und kann kein Grund sein.

Falls aber doch noch Gefühle und Liebe für deine Frau da sind, versuche alles daran zu setzen, dass ihr wieder zueinander findet...!!!

Wenn es sein muss mit Hilfe einer Eheberatung...!
Dort könnt ihr mit einer unbeteiligten Person sprechen, um Wege aufgezeigt zu bekommen, wie ihr einen Neuanfang starten könnt oder auch, wenn es keinen gemeinsamen Weg mehr für euch gibt, einen 'sauberen' Schlussstrich unter eure Ehe zu setzen - vor allem zum Wohle eures Kindes!!!

Ich wünsche dir und euch alles Gute!!!

LG
M.


Beitrag von toaster 10.09.06 - 10:02 Uhr

Hallo,

ja, da hast du richtig gerechnet. Ich war 15 und meine Frau 16. Erste große Liebe für uns Beide!

Auf deine beiden Fragen, ob ich meine Frau noch liebe und meine Freundin liebe, kann ich dir genau jetzt im Moment keine wirkliche Antwort geben.
Ich glaube ich liebe meine Frau immernoch, aber halt nicht mehr so wie früher. Ich weiß nicht, ob es nur noch Gewohnheit ist.
Und meine Freundin liebe ich auch, aber da weiß ich nicht, ob es nur diese Verliebtheit ist, oder wirklich wahre Liebe.

Ich sehe mich in einer totalen Zwickmühle und weiß nicht welche Entscheidung die Richtige ist. :-(

Eben hat eine Freundin von uns angerufen. Das ganze Gespräch war kein Problem für mich, da es anfangs nicht um "unser" Thema ging. Aber als sie dann fragte, ob meine Frau zu Hause ist (natürlich in dem Wissen das sie es nicht ist, weil sie schon telefoniert hatten), musste ich sofort anfangen zu weinen. Ich bin echt total verwirrt!!!

Am Donnerstag hol ich die beiden von meinen Eltern ab, ich hoffe das ich bis da einigermaßen mit mir selbst im Reinen bin. Falls ich es nicht bin, dann würde ich erstmal zu nem Kumpel ziehen, in der Hoffnung dort die richtige Entscheidung zu treffen.

Vielen Dank für deine Worte und Ratschläge, ich hätte nie gedacht das mir das Internet mal so helfen könnte!

LG

Beitrag von cowflat 11.09.06 - 11:34 Uhr

Hallo! Und erstmal #liebdrueck

Man kann Deine innere Zerissenheit förmlich spüren!

Ich habe den Eindruck, Du möchtest Deine Frau, Deine Ehe, aber mit der Leidenschaft, die Du mit Deiner Freundin erlebst.
Es ist wohl ganz normal, dass sich die Gewohnheit immer irgendwann in eine Ehe einschleicht. Da ist natürlich Aktion gefragt, um dagegen an zu kämpfen. Viel Reden. Initative ergreifen..... Leicht gesagt, ich weiß.
Nun habt Ihr eine kleine Tochter, die auch nochmal enorm die Beziehung zueinander verändert. Es ist ja ein ganz neues Leben, zu dritt.

Ich kann Dir nicht wirklich einen Rat geben, aber bisschen verstehen kann ich Dich.
Wichtig würde ich jetzt auch finden, daß Du in der Zeit, bis Deine Frau zurückkommt, keinen Kontakt zu Deiner Freundin hast. Nimm und laß DIR die Zeit, Dein Gefühlschaos ansatzweise zu sortieren. Vielleicht kommst Du schneller zu einer Antwort, als Du denkst.

Wünschen würde ich Dir, dass Du mit Deiner Frau die Kurve kriegst.... durch viel Reden, Gefühle und Gedanken austauschen. Entdeckt Euch neu!! Ihr seid so lange zusammen, bzw. seit so jungen Jahren!
Auch wenn ich mir durch diese paar Zeilen kein Urteil erlauben kann, so denke ich trotzdem, Deinen eigentlichen Wunsch rauslesen zu können.

(Mit meinem ersten Freund war ich 5 Jahre zusammen, dann eine Trennung. Auch wegen eines anderen. Er hatte dann auch eine. Nach fast 4 Monaten haben wir uns so dermaßen neu ineinander verliebt und begehrt!! Wir haben uns echt neu entdeckt, obwohl wir alle Erfahrungen miteinander gemacht haben und uns in-und auswendig kannten!)

Ich wünsche Dir alles, alles Gute und daß DU die richtige Entscheidung triffst, mit der Du glücklich wirst!

Beitrag von toaster 11.09.06 - 12:05 Uhr

Hallo,

auch dir vielen Dank für deine lieben Worte.

Ich werde heut erstmal zu nem Kumpel ziehen und versuchen die richtige Entscheidung zu treffen. Alles gar nicht so einfach, zumal meine eigenen Eltern jetzt noch wahnsinnig unter Drcuk setzen. Hab von ihnen bis jetzt nur Vorwürfe bekommen, aber ist vielleicht auch verständlich.

Der Tenor der ganzen Antworten ist ja der, dass ich meiner Ehe eine Chance geben sollte. Im innersten denke ich auch so, aber ich habe Angst die Liebe meines Lebens aufzugeben.
Fakt ist das ich mich entscheiden muss. So wie es jetzt ist, ist keinem geholfen!

Auf jeden Fall danke für alles und ich werde hoffentlich die richtige Entscheidung treffen.

LG

Beitrag von cowflat 11.09.06 - 14:08 Uhr

Nun ja, es ist nicht so, dass Du Deine Ehe retten SOLLST, nicht auf Biegen und Brechen.
Aber es hörte sich ein bisschen so an, als wenn es schon das ist, was Du möchtest... nun kommen mit Zweifel...

In meinem Bekanntenkreis brechen auch grade drei Ehen auseinander, aber die sind bei weitem noch nicht so lange zusammen wie ihr. Hier haben die Mädels alle einen neuen.
Es ist auch für (uns) Aussenstehende immer eine unschöne Situation.
Man kommt leicht in die Versuchung zu sagen "Wie können die nur! Die haben doch ein Kind! Die sollen sich gefälligst am Riemen reissen und nicht wegen "Kleinigkeiten" gleich auseinanderrennen! Wie kann denn das überhaupt soweit kommen?.... blablabla".
Ich bin auch eine, die so denkt. Ganz für mich allein.
Letztenendes steckt man nicht drin und es ist nicht immer was zu retten. Ich habe zu den Mädels gesagt, ich habe eine Meinung dazu, möchte die aber für mich behalten, weil sich keiner ein Bild machen kann.
Und wenn es einfach nicht mehr geht, gehts nicht mehr. Sich an einem Strohhalm klammern, hilft auch keinem.
Trotzdem habe ich zu Bedenken gegeben, sie sollen sich überlegen, ob der Reiz des "Neuen" nicht auch vergänglich ist? Auch hier wird der Alltag einkehren... irgendwann. Vielleicht steht man irgendwann wieder an diesem Punkt.

Auch Du musst nun abwägen, vielleicht sogar aufschreiben (nur für Dich!), was Du an Deiner Frau magst, liebst. Was Dir in Eurer Ehe gefallen hat, was nicht. Dann könntest Du Dir anschauen, ob die negativen Dinge so eingeschlichene "Kleinigkeiten" sind, die sich mit der Zeit total aufgebauscht haben. Ob sie nicht, mit ein bisschen Mühe beiderseits, zu verbessern sind.
... oder aber, ob sie echt festgefahren sind. Ihr Euch beide in unterschiedliche Richtungen entwickelt habt. Was ja nicht so ungewöhnlich wäre, wenn man im Teeni-Alter bereits zusammenkommt.

Du sprichst davon, Du hast Angst, die Liebe Deines Lebens zu verlieren. Damit meinst Du Deine Freundin, ...nicht Deine Frau. Vernunft vs. Liebe? Shit, die Frage brauchst Du Dir kaum stellen.
Würde es heissen Vernunft+Liebe vs. Verliebtheit, dann hätte Deine Ehe eine grosse Chance.

Bitte entschuldige, ich schweife etwas ab in meinen Erzählungen... vielleicht ist es jetzt auch alles wirres Zeugs, was ich geschrieben habe.
Letztlich musst Du Dir wirklich ZEIT geben. Überstürze nix. Laß´ Dich nicht unter Druck setzt! (das Eltern mit so einer Situation nicht umgehen können, ist eh klar!)

Du musst glücklich werden!

Und wenn es kein Zurück geben sollte, dann versucht wenigstens, einen guten Draht zueinander zu behalten... eben wegen der Lütten.
Auch dieses braucht Zeit. Klar.

Laß´ mal wieder von Dir hören! Alles Gute für Dich!!

Beitrag von toaster 11.09.06 - 22:02 Uhr

Nochmal Hallo :-)

ich glaub du verstehst mich ganz schön gut! :-)

Ich habe heute mit meinem leiblichen Vater telefoniert, der hat meine Mutter und mich verlassen als ich 10 war. Er versteht meine Situation und ist mir wirklich eine Hilfe.
Ich habe ihn gefragt ob er es jemals bereut hat uns verlassen zu haben.
Er meinte ja, aber nicht wegen deiner Mutter!
Dieser Satz hat mich schwer beschäftigt!!! Er meinte das es hart für ihn war nicht mit zu erleben wie ich aufwachse und ein erwachsener Mann werde. Und er hat "nur" 20km weit weg gewohnt!

Was wir bei mir passieren? Meine Frau wird mit Sicherheit 700km weit weg ziehen, nämlich nach Hause!
Davor hab ich eine solche Angst!!! Aber sollte ich "nur" wegen der Kleinen zu ihr zurück gehen?

Andererseits habe ich mit Sicherheit noch Gefühle für meine Frau, aber die Gefühle für meine Freundin sind einfach 1000mal stärker, sowas hatte ich noch nie (denke ich jedenfalls)!

Meine Freundin meint, das ich solange ich eine Chance sehe, zu meiner Frau zurück gehen soll. Sie möchte nicht das ich ihr in ein paar Wochen, Monaten oder auch Jahren vorwerfe für sie meine Familie aufgegeben zu haben.
Das ist auch so eine Anst von mir, ich gehe zu meiner Freundin und mir fällt in ein paar Monaten auf "Hey,bei meiner Frau war es doch schöner", das will ich ihr, meiner Frau und schon gar nicht meiner Tochter antun!!!

Ich glaub ich werde die Zeit für mich nutzen und gucken was mein Herz wirklich sagt. Das ich dafür mit keiner von beiden Kontakt haben sollte ist mir auch klar. Das wird mit Sicherheit ne harte Zeit, aber wenn sie mir hilft die richtige Entscheidung zu treffen, dann soll es so sein.

Auf jeden Fall möchte ich mich für die lieben Worte bedanken, die haben mir wirklich weiter geholfen, da ich nicht wie ein Aussetziger behandelt wurde, obwohl ich meine Familie verlassen habe!

GLG Daniel

Beitrag von cowflat 12.09.06 - 08:57 Uhr

Hey!

Um ehrlich zu sein, habe ich beim ersten lesen auch befürchtet, Du wirst hier auseinandergenommen wie ´ne Weihnachtsgans ;-)

Aber es ist ersichtlich, dass Du nicht leichtfertig Deine Ehe aufs Spiel setzt, sondern Dir wirklich Gedanken machst. Das ist wichtig.

Wie auch immer Du Dich entscheidest, denke ich, Ihr werdet das sehr erwachsen und vernünftig regeln können. Natürlich wird das schwierig, wenn Deine Frau mit der Kleinen soweit wegziehen würde. Aber vielleicht findet sich auch hier irgendwann eine Lösung.
Und, nein, NUR wegen der Kleinen solltest Du nicht zurückgehen. Da ist Euch nicht mit geholfen und Eurer Tochter schon gar nicht.

Toll und, ehrlich gesagt, beeindruckend finde ich die Einstellung Deiner Freundin! Wow!

Was sagt denn Deine Frau eigentlich? Es könnte ja nun auch sein, dass sie sich ihrer Gefühle Dir gegenüber auch gar nicht mehr sicher ist. Habt Ihr darüber schon gesprochen? Sicherlich nicht... das wird Dir wohl am Ende der Woche bevorstehen, wenn sie zurückkommt.

Wenn Du magst, kannste Dich mal über cowflat@gmx.com melden. Mußt Du natürlich nicht ;-), ich biete es Dir nur an.

LG , cowflat/ Mirja

Beitrag von mm1902 16.09.06 - 01:26 Uhr

Hallo Daniel!

Wollte nur mal 'hören', wie es dir geht!?!

Hast du dich mit deiner Frau ausgesprochen?

Wünsche dir alles Gute!

LG
Melanie