Wohnung verkaufen und Haus kaufen...

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von sobinichnunmal 14.09.06 - 09:46 Uhr

Hallo,

bin im Moment ein wenig im Panik, ob alles klappt... wir haben eine Eigentumswohnung und wollen für nächstes Jahr Mai - Oktober, steht noch nicht fest, wann es fertig ist, in unser eigenes Haus ziehen. Die Wohnung wollen und müssen wir dann verkaufen.

Nun hab ich Angst, dass wir sie nicht verkauft bekommen und ewig Doppelbelastung haben. Die Wohnung über uns steht schon seit 1 Jahr zum Verkauf und keiner findet sich. Die wollen allerdings sehr viel Geld für die Wohnung haben, es ist eine 3 Zi. Wohnung auf 120 m2, 2 Etagen, aber nicht besonders aufgeteilt ohne Highlights. Unsere Wohnung ist 105 m2, hat aber 4 Zimmer, was seltener ist.

Meine andere Angst ist, dass wir sofort einen Käufer für sofort finden und dann für ein halbes Jahr in eine Behelfsbleibe umziehen müsste. Mein Mann fänd es nicht schlimm, klar, ich wäre auch froh, wenn wir auf keinen Fall eine Doppelbelastung haben. Aber ich geh kaput, wenn ich ein halbes Jahr lang im Hotel oder in einer Übergangswohnung leben müsste im Chaos...

Wie hat es bei euch geklappt mit Kauf und Verkauf?

Gruß Anne

Beitrag von summerangel 14.09.06 - 10:07 Uhr

Hi, bei uns hat es nicht geklappt, weil ich auch nicht willens war, die Wohnung unter Preis zu verkaufen. Wie schaut es bei euch mit der Vorfällligkeitsentschädigung aus? Wir haben unsere Wohnung jetzt vermietet, haben auch bislang *toitoitoi* Glück mit unseren Mietern. Die Differenz zw Miete und Rate zahlen wir halt zu unserer Hausrate dazu.
Falls es klappen sollte mit dem Verkauf, gibt man ja ein Übergabedatum an, das idR mind 3 Monate Zeit gibt.
Ich finde eine Übergangslösung nicht schlimm, die Möbel kann man ja bei einer Spedition zwischenlagern lassen. Aber wenn du meinst, dass du daran kaputt gehst, habt ihr wohl noch nicht mit bauen angefangen oder????????????

Beitrag von sobinichnunmal 14.09.06 - 11:10 Uhr

Hallo,

der Baubeginn ist in ca. 7 Wochen. Die Häuser sollen fertig sein zwischen Mai und Oktober. Wir haben noch keinen Kaufvertrag, da wir noch auf die Bankzusage warten. Wir haben noch nicht mit dem Architekten geredet wegen der Raumaufteilung usw., das kommt alles noch. Aber man macht sich ja schon so seine Gedanken.

Ich möchte auch nicht unter Preis verkaufen, aber da hier in der Gegend alles sehr teuer ist, können wir die Doppelbelastung nicht tragen, ohne uns dermaßen einzuschränken. Und das will ich auch wiederum nicht, denn ich möchte mir das Haus ja schon schön einrichten und mich nicht in 5 Jahren ärgern, dass ich da um zu sparen, etwas eingebaut habe, was mir nicht gefällt oder schlechte Qualität hat.

Einen Mieter haben sie über uns übrigens auch nicht gefunden, da suchen sie inzwischen auch nach.

Ich denke, für ne gewisse Zeit in einer Übergangslösung zu wohnen, wäre ok, aber ich hab halt die Horrorvorstellung, dass wir für den 1.11. einen Käufer finden würden (ist unrealistisch, ich weiß...) und wir bis Oktober 2007 dann irgentwo wohnen müssten...

Gruß Anne

Beitrag von summerangel 14.09.06 - 13:07 Uhr

oh wem sagst du das. ich wohne am rand von stuttgart-süd...
(preislich nur noch getopt von münchen....)

Beitrag von sobinichnunmal 15.09.06 - 07:54 Uhr

Naja, teuer, aber dafür ist es ja dann auch gepflegt und ordentlich und zu mindest bei uns ist die Lage perfekt (Städte in der Nähe, alles leicht und schnell zu erreichen), oder? Ich wohne gerne hier, ärgere mich zwar, dass man in anderen Regionen weniger bezahlt, aber es hat ja auch Vorzüge..
Gruß Anne

Beitrag von frieda05 14.09.06 - 10:14 Uhr

Versuchen bereits seit Mai unser Haus zu verkaufen, - ist allerdings auch etwas "Besonderes" - altes Häuslingshaus ( Fachwerk, offene Balkenlage (allerdings Top-Renoviert) 200 qm Wlf. 1600 qm Grundstück - Geld kostet es auch - aber "preiswert". Waren auch schon Leute da - weg ists aber noch nicht. Haben seit Feb.06 Doppelbelastung und zwar ziemlich heftig - schlafen inzwischen aber wieder ;-) - was soll man machen! Unser Umbau wird wohl auch erst kurz vor Weihnachten fertig. Wäre schön, wenn morgen einer anriefe und sagt "will ich haben zu Euren Bedingungen, ab 01.01.07" , der war aber noch nicht da.
LG Irmi

Beitrag von sobinichnunmal 14.09.06 - 11:11 Uhr

Hm, unsere Wohnung ist nichts besonderes oder spezielles, vielleicht haben wir da mehr Glück?

Ich drück dir die Daumen, dass ihr es gut und auch bald wegbekommt!!!

Gruß Anne

Beitrag von sunnyt 14.09.06 - 10:51 Uhr

Hallo!

Bei uns war es ähnlich... Wir hatten eine Eigentumswohnung und wollten bauen... Allerdings war es bei uns so, dass wir auf eine Bebauungsplanänderung warten mussten und der Einzugstermin ungewiss war!
Wir hatten im August leztes Jahr die Möglichkeit unsere Wohnung zu einem guten Preis zu verkaufen - wir haben mit dem Verkäufer ausgehandelt, dass wir erst im März diesen Jahres ausziehen und dann auch erst der Kaufpreis fliest! Wir wollten dann auch vorübergehend in eine Mietwohnung ziehen, denn besser so als wie wenn man auf Geld angewiesen ist, dass man nicht hat! Mieter wollten wir beide keine den da kann man (leider) ganz schön eingehen insbesondere wenn man das Geld zum bauen braucht und vorfinazieren muss!

Wir haben Asyl bei meinen Eltern gefunden, aber bei Euch ist ein Bauende abzusehen und somit würde ich eindeutig lieber ein wenig Chaos ertragen als danach Äger mit den Mietern und evtl. ausbleibender Miete!!!

Noch einen Tip wir haben uns eine sehr gute Maklerin gesucht - so kamen nur wirkliche Interessenten in die Wohnung und der Verkauf wurde seriös abgewickelt!!!

LG sunnyT

Beitrag von sobinichnunmal 14.09.06 - 11:18 Uhr

Hallo,

bevor ich eine Doppelbelastung tragen muss, würde ich natürlich eine Zwischenbehausung vorziehen.... denn weg ist weg und man hat eine Verantwortugn weniger, zb. wenn in der Wohnung noch was kaput geht... Würden wir einen Käufer finden, würde ich versuchen, den Kaufvertrag bzw. die Übergabe so weit wie möglich nach hinten schieben.

Übrigens hat der Berater unserer Bank gesagt, wir sollten erstmal versuchen, die Wohnung privat zu verkaufen.

Gruß Anne