Nie wieder Baby im Elternbett! und anderes...

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von rusujo 14.09.06 - 21:00 Uhr

Hallo,

mir ist immernoch ganz schlecht wenn ich an letzte Nacht denke:
Unser Kleiner lag bei uns in der Mitte im Bett und hat dort geschlafen. Er scheint sich in seinem Bett zu einsam zu fühlen...
Aus irgendeinem Grund bin ich dann morgens plötzlich wach geworden und Justus lag mit seinem ganzen Körper und Kopf unter der Bettdecke meines Mannes #schock
Er hat scheinbar im Schlaf seine Decke zur Seite geworfen.
Ich habe so einen Megaschreck bekommen, und dachte echt, wenn ich die Decke anhebe, dann atmet mein Baby nicht mehr #heul
Ich habe meinen Mann zur Schnecke gemacht und auf die Palme hat mich dann noch sein blöder Spruch gebracht: Dann hat er wenigstens am Kopf nicht gefroren :-[
Ha, Ha, fand ich gar nicht lustig!!! Wie können Männer manche Sachen einfach nur so cool nehmen! :-[
Es ist nochmal gut gegangen! Aber ich kann Justus jetzt echt nicht mehr bei uns im Bett schlafen lassen. Ein 2. Mal gehts sicher schief!

Nochwas anderes, was mich tierisch aufregt, was hier aber vielleicht gar nicht herpaßt:
Unsere "ach-so-nette" Nachbarin (hat selber 2 Kinder im Alter von 5 und 3 Jahren) hat sich unseren Nachwuchs angesehen und mir daraufhin unter die Nase reiben müssen, daß sie ja unseren Linus öfters in der Nacht mal 1 Stunde hat schreien hören #kratz und wir sollten doch unsere Fenster schließen #bla, das würde auch andere Nachbarn stören etc. pp.
Als ob wir jemals unser Kind 1 Stunde haben schreien lassen!!! :-[ unverschämt!
Das hat mich echt aufgeregt! Vielleicht hat sie ihn ja mal weinen hören, weil er gezahnt hat. Aber sicherlich nicht ne Std. lang! Haben ihre Kinder nie geweint?? :-[ Und muß ich jetzt aufpassen, daß mein Baby auch ja nicht zu laut wird??

Ach nochwas:
Falls jemand Lust hat: Ich habe den Geburtsbericht von Justus ins Forum "Geburtsberichte" gestellt.

Schöne Grüße!
Susan mit Mara (3 J. ), Linus (14 Mon.) und Justus (9 Tage)

Beitrag von necky83 14.09.06 - 21:09 Uhr

Hallo Susan,

bitte sei mir net boese, aber Babys gehoeren NICHT in das Elternbett. Eben aus so einem Grund sollte man es nicht tun. Und glaube mir, die kleinen gewoehnen sich sonst auch so sehr daran, dass sie garnicht allein im Babybettchen schlafen wollen. Unsere Rakete lag von Anfang an allein in seinem Bett. Kuscheln im Elternbett ist vollkommen okay, aber nicht das schlafen.

Hoffe, Du bist mir net boes.

LG

Nadine und Brian-Lee fast 5 Monate alt

Beitrag von ximaer 14.09.06 - 21:50 Uhr

Nein?
Wo gehören Babys denn hin? Ins eigene Zimmer ins eigene Bettchen, alleine mit Herzschlag-Imitator-Ei?

Ein Kind gehört zu seiner Mutter. Tag und Nacht.

Suse

Beitrag von buttercup 14.09.06 - 22:29 Uhr

Du hast vollkommen Recht!!!

Beitrag von finegal78 14.09.06 - 22:47 Uhr

Sehe ich auch so. Ich hab einfach meinen Mann aus dem Schlafzimmer geschmissen, dann kam mir die Idee, das Gitter vom Kinderbett wegzuschrauben und das Kinderbett ans Elternbett ranzustellen, somit haben wir jetzt ein Familienbett, und Kayode zwar sein eigenes Bett, aber trotzdem kann ich ihn jederzeit trösten und mit ihm kuscheln. In sein eigenes Zimmer im eigenen Bettchen abgeschieden von mir würde ich ihn nicht stellen. Ich finde es schöner für uns beide, in unmittelbarer Nähe voneinander zu schlafen, ist auch praktischer beim Stillen. Übrigens finde ich das mit der Decke nicht toll, aber auch nicht ultragefährlich. Die Kleinen melden sich, wenn es ihnen unangenehm wird. Den Fall hatte ich einmal, als wir bei der Oma übernachtet haben und Kayode in einen Ritze gerutscht ist (ist so ein aufklappbares Bett, das quasi 2 Betten in einem umfasst). Er hat angefangen zu schimpfen, ich bin aufgewacht und hab ihn rausgenommen.

Beitrag von ximaer 14.09.06 - 22:50 Uhr

Hallo,
ja, Deinem Beitrag kann ich nur zustimmen - und so ein Babybalkon ist eine tolle Sache!

Grüße
Suse

Beitrag von buttercup 14.09.06 - 22:32 Uhr

Wo Babys hingehören entscheiden Mama und Baby gemeinsam. Unser Sohn schläft auch bei uns im Bett, abgetrennt von meinem Mann mit dem Stillkissen. Was ist denn das für ein Posting? Soll ich mein Baby zig mal die Nacht schreiend aus seinem Bettchen holen? Das bring ich nicht über's Herz!

Sandra

Beitrag von katja541 14.09.06 - 22:41 Uhr

Das ist ja der grösste Schwachsinn,den ich je gehört habe.Babys gehören gerade mal ins Elternbett.Und auch wenn sie nicht mehr ins Kinderbettchen wollen,ist es auch ok.Finde ich toll,deine Einstellung:erst ein Kind machen und wenn es da ist,sofort ins eigene Zimmer abschieben,damit du nachts Ruhe hast?:-[
Hast du noch nie darüber nachgedacht,dass dein Sohn 9 Mon. lang 24 St. pro Tag deinen Herzschlag gehört hat und dich gerochen hat und dass er es vielleicht immer noch braucht?
Mein Sohn schläft NUR bei mir im Bett und ist lieb und ausgeglichen.Er weint so gut wie nie und wenn er weint,dann nie ohne Grund.Und ich bin mir sicher dass er so ist,weil er genau weiss,dass ich 24 St. am Tag neben ihm bin.

Beitrag von necky83 14.09.06 - 22:51 Uhr

MOMENT MAL. Ich habe NIE gesagt, dass unser kleiner im eigenen Zimmer schlaeft#augen Er schlaeft bei UNS im Schlafzimmer ABER im eigenen Bett. Na jetzt gehts aber los. Erkundigt Euch doch einfach mal im Internet:-[

Beitrag von katja541 14.09.06 - 23:16 Uhr

Erkundige DU dich mal im Internet: http://www.menschenskinder-online.de/html.php/modul/HTMLPages/pid/262 http://www.adeba.de/discus2/showthread.php?t=465

Beitrag von mico1414 14.09.06 - 23:29 Uhr

Das ist jetzt aber auch Quatsch,also mein Sohn weint auch sehr selten, wenn er aufwacht lacht er immer. Er schläft von 21 Uhr bis 7 Uhr durch und wenn er doch mal weinen sollte bin ich auch sofort bei ihm, das Zimmer ist direkt neben unserem.
Und auserdem bin ich auch 24 Stunden für ihn da wenn er mich braucht.
Und ein Kind MACHEN wie du es nennst tue ich für ein leben zu dritt und nicht wegen einem Bett zu dritt.

Viele grüße mico mit glücklichem Tyler der sich in seinem Bett viel wohler fühlt

Beitrag von toffifee007 14.09.06 - 22:45 Uhr

Lass dich net unterkriegen. :-)

Du hast nie erwähnt, dass das baby ins eigene Zimmer abgeschoben werden soll. Das haben hier wohl einige missverstanden. ;-)

Grüße
Ina

Beitrag von hermiene 14.09.06 - 23:58 Uhr

Als SIDS-Prävention SOLLEN Kinder sogar ins Elternbett (wenn alle anderen Vorraussetzungen auch stimmen)!!!!!!!!! Erst danach kommt die EMpfehlung im geimeinsamen Zimmer aber in getrennten Betten.

Gegen das "rutschen" unter die Elterndecke kann man was machen - einfach das Kind AUF die Decke legen.

Unser Sohn ist über 1 Jahr alt und schläft sowohl in unserem Bett (kuschelig zu dritt auf 1,40m) UND alleine problemlos in seinem Bett in seinem Zimmer!!!

Wann ein Kind wo schläft sollten die Eltern bestimmen und nicht irgendwer - soviel Kompetenz sollte man Eltern zutrauen!!!

LG,
Hermiene

Beitrag von habelsylvia 15.09.06 - 20:24 Uhr

Hallo,

da bin ich aber ganz und garnicht deiner Meinung. Unsere Tochter hat die ersten 4 Monate nur bei uns geschlafen ( hauptsächlich bei Papa auf dem Bauch) und hatte danach auch kein Problem damit in ihrem eigenen Bett in ihrem eigenen Zimmer zu schlafen.

Also ich muss sagen solange alle damit zufrieden sind kann man das schon machen. Und ich hab noch nie gehört dass ein Kind was neben seinen Eltern geschlafen gestorben ist. Wenn dies doch so sein sollte, bitte zeigt mir Beweise.

Also jeder so wie er denkt.


Liebe Grüße

Sylvia & Majken *20.09.2005

Beitrag von bianca153 14.09.06 - 21:09 Uhr

Hallo

Genau aus diesem Grund lasse ich unseren kleinen NIE im Elterbett schlafen und bin auch von Anfang an dagegen gewesen. Er schlief bis 11 Wochen im Körbchen und dann gings ins eigene Bett.

Es gibt aber auch für die Elternbetten solche Nestchen und dann noch solche " Beistellbettchen ", weiß jetzt grad nicht wie die richtig heißen. Die kann man wohl ans Bett einhaken.

Naja, die Nachbarin würde ich beim nächsten mal fragen, ob sie gleich Schulkinder geboren hat. Also Leute gibts #augen

LG Bianca

Beitrag von julu1982 14.09.06 - 21:10 Uhr

Hi

jaja die lieben Nachbarn.

ich meine ich hätt meinen Mann eine geklebt für den Spruch aber jetzt mal ehrlich dein Mann hat sich sicher genauso erschrocken wie du nur Männer können das nicht so leicht zeigen.

Mein Mann ist auch so.

mach dir nichts drauß

Lg Julia und lilian

Beitrag von mami030705 14.09.06 - 21:11 Uhr

Manche Leute sind echt unverschämt. Das ist echt eine kinderfeindliche Gesellschaft geworden!!!! Ständig hört man das Leute sich aufregen, wenn Kinder laut sind. Kinder sind nunmal laut und das steht ihnen auch zu finde ich!!!!Unsere Nachbarn (ein älteres Ehepaar), hat selbst 3 Kinder großgezogen, fühlen sich auch von unserem Kleinen gestört. Echt zum Kotzen!!!!!! Sorry, aber wenn ich so was höre, könnt ich explodieren....Laß Dich bloß nicht davon beeinflussen. Ich mach das auch nicht mehr. Wenn man Kleiner mal was lauter spielt dann ist das halt so.

Beitrag von shirley79 14.09.06 - 21:14 Uhr

Hallo Susan,

ach du schreck #schock ich kann Dich gut verstehen und ich hätte meinem Mann wahrscheinlich vor Schreck auch so angemacht, obwohl der eigentlich auch nichts dafür kann und es ja nicht mit Absicht gemacht hat...#gruebel

Trotzdem musste ich eben ganz schön lachen, als ich gelesen habe, was Dein Mann daraufhin gesagt hat #heul#freu Sorry, aber da ja alles gutgegangen ist, darf man das ja auch, gelle ? ;-)

Diesen Spruch hätte übrigens auch mein Mann fertig gebracht #cool!!

Und das mit deiner Nachbarin ist ja echt zum *kotzurbini* !! :-[ Ist echt ne blöde und nervige Situation, dass man sich jetzt auch noch um die Nachbarn nen Kopf machen muss, wenn das Kind mal weint #augen

Mache Dich da bloß nicht verrückt. Du schreibst ja selber, dass du dein Baby nicht stundenlang schreien lässt... also ist es ihr Problem und nicht deins!!
Wenn es ihr nicht passt, dann muss sie halt umziehen, wo sie keine Nachbarn mit Kindern hat :-p
Viele Grüße
Svenja + Jolina *09.01.06*

Beitrag von katalin 14.09.06 - 21:27 Uhr

Kann verstehen, dass Du erschrocken warst! Aber dennoch bin ich eine totale Befürworterin des sog. Familienbettes! Ich hatte für meinen Kleinen eine Wiege, aber er brauchte so sehr meine Nähe und den Körperkontakt, dass ich ihn zu mir ins Bett genommen habe! Ich wusste, dass ich instinktiv mein Baby schützen würde, bei meinem mann war ich da nicht so sicher, da Männer ja die Babies nachts oft auch nicht schreien hören. Deshalb habe ich das Stillkissen quasi als Barriere zwischen Papa und Baby gelegt, so ist nie etwass passiert. Die Decke habe ich immer ganz bewusst nur für mich benutzt, mein Kleiner lag im Schlafsack!
Und trotz aller ängstlichen und kritischen Unkenrufen: nein, die Babys bleiben nicht ein Leben lang im Elternbett! Mein Kleiner (5 Monate alt) schläft seit 3 Tagen alleine in seinem Bett in seinem Zimmer, ganz ohne Zwang und Theater!!! Warum müssen diese kleinen Würmer von Anfang an schon auf "Selbständigkeit" getrimmt werden, wo sie vorher 9 Monate lang im kuscheligen Bauch waren. Mein Sohn hat diese Nähe so sehr gebraucht, ich habe sie ihm gegeben (und es selbst genossen) und heute ist er ein super zufriedenes Baby - also nix mit zu sehr verwöhnt!
Lange Rede, kurzer Sinn: versuche es doch vielleicht nochmal mit dem Familienbett und "schirme" den Kleinen etwas vom Papa ab! Du selbst wirst instinktiv auf Deinen Schatz aufpassen!
LG, Katalin

Beitrag von galadriel1968 14.09.06 - 21:35 Uhr

Hi Susan,

meine Rede!!! Ich habe meine Kinder nie in unserem Bett schlafen lassen: Meine Große (11) ist unbeschadet davon gekommen, und unsere Kleinen (fast 1 Jahr) werden es genauso überstehen. :-)
Die ersten 3 Monate schliefen sie in unserm Schlafzimmer in einem Kinderbettchen. Danach in getrennten Betten im Kinderzimmer. Klappt wunderbar.
Über solche Nachbarn solltest du dich nicht aufregen. Aber das fällt schwer, ich weiß.
Babys kann man nicht abstellen. Frag sie mal ob sie das nemme weiß...
LG Sonja

Beitrag von ximaer 14.09.06 - 21:53 Uhr

Hallo,
das wäre kein Grund für mich, mein Neugeborenes auszuquartieren - eher über mögliche Sicherheitsaspekte zu nach zu denken und den Mann in einem Schlafsack schlafen zu lassen.

Grüße
Suse mit Levin, der das ganze erste Lebensjahr bei Mama und Papa im Bett verbrachte und Lilith, die immer die zweite Hälfte der Nacht bei Mama und Papa schläft.

Beitrag von necky83 14.09.06 - 22:02 Uhr

Hallo Ximaer,

na dann solltest Du Dich mal im Internet erkundigen, wie GUT es ist, die kleinen mit im Elternbett schlafen zu lassen, bevor Du mich so angreifst#augen. Und es hat NICHTS damit zu tun, dass ich meinen kleinen ausquartiere:-[

Beitrag von ximaer 14.09.06 - 22:09 Uhr

Hallo,
glaube mal, dass ich mich mit dem Thema ausgiebig auseinander gesetzt habe.
Seit Jahrtausenden schlafen Babys bei Ihren Müttern - und erstaunlicherweise ist die Menschheit nicht ausgestorben.

Dass Babys isoliert in einem Babybett schlafen müssen, ist erst seit kurzem so - noch im 19. Jahrhundert schliefen die Babys bei der Mutter oder einer Amme.
Für einen Säugling ist der nächtliche Körperkontakt enorm wichtig und entwicklungsgeschichtlich überlebenswichtig.

Meine Hebamme mit 40 Jahren Berufserfahrung sagte damals bei meinem ersten Sohn, dass es SO gut ist, dass er bei uns schlafen darf. Sie hätte in ihrem ganzen Berufsleben noch NIE ein im Familienbett ersticktes oder erdrücktes Baby erlebt - dafür aber leider Babys, die alleine in ihrem Bettchen am plötzlichen Kindstod verstorben waren.

Suse

Beitrag von necky83 14.09.06 - 22:21 Uhr

Ok, wenn Du meinst#augen

Beitrag von finegal78 14.09.06 - 22:59 Uhr

Ja, das hab ich auch gehört, meine Hebamme hat auch nur einmal von einem Fall gehört, wo das passiert ist, und die Frau wog über 110 kg. Ich habe letztens einen wissenschaftlichen Artikel auf einer amerikanischen Website gelesen, in dem stand, dass das Schlafen im Elternbett / Beistellbett das Risiko für SIDS sogar senkt, da die Babies immer wieder kurz aufwachen durch die Nähe zur Mutter und deren Atemgeräusche / Bewegungen, das soll vorbeugen, da das das Risiko für plötzliche Apnoen senken soll. Und wer hat in Amerika eine Gegenkampagne gestartet? Vertreter der Kinderbettindustrie *lol*!#augen#kratz Klar, da hängt eine ganze Industrie dran. Wobei ich den Kompromiss Baby im Bettchen und Bettgitter abgeschraubt und ans Elternbett drangestellt am sichersten und wohl unproblematischten finde. Diese Beistellbettchen sind auch nett, aber eigentlich überteuert. Ein normales und dann "umgebautes" Babybettchen tuts auch. Wenn ein Spalt da ist, kann man den auspolstern, ist auch unproblematisch.

  • 1
  • 2