Kann mein Arbeitgeber mich trotz Kind zur Spätschicht zwingen?

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von katinka1711 15.09.06 - 19:57 Uhr

Hallo zusammen,

ich habe folgendes Problem. Vor knapp 2 Jahren bin ich nach 11 monatigem Erziehungsurlaub in meinen Beruf (Industriekauffrau) zurückgekehrt. Ich bin damals unter der Voraussetzung vorzeitig zurückgekommen, dass ich nur vormittags von 8-13 Uhr arbeite (Betreuung in dieser Zeit gesichert). Dies wurde aber nicht schriftlich festgehalten (war meine Bitte, aber wurde vom AG abgelehnt). Nun bin ich in eine andere Abteilung versetzt worden und soll nun alle 2 Wochen von 14 bis 18 Uhr arbeiten. Dies ist aber nicht möglich, da die Kita, in der mein Sohn untergebracht ist, maximal bis 16:45 Uhr geöffnet ist. Mein Männe kann aus arbeitstechnischen Gründen unseren Sohn nachmittags nicht abholen. Nun habe ich mit unserem Betriebsrat gesprochen und dieser meinte, dass mein AG mich zur Spätschicht "zwingen" kann, egal ob ich ein Kind betreuen muss, oder nicht. Kann man da garnichts machen? Ich könnte diese Einstellung noch nachvollziehen, wenn mein Kind älter wäre, aber er ist nicht einmal 3 Jahre! Wie soll das gehen?

Vielleicht könnt ihr mir einen Rat geben.

Vielen Dank schon mal für eure Antworten! #danke

LG
Tinka

Beitrag von klaus_ 15.09.06 - 20:06 Uhr

ich verstehe diese ganzen Lamentos nicht.

Du hast einen Arbeitsvertrag.

Steht da drin, dass Du nur "Frühschicht" machen mußt -
anscheinend nein, Betriebsrat war ja auch schon eingeschaltet.

Also !

Pech für Dich, dass Du den Kuhhandel mit der Frühschicht nicht als Anlage zum Arbeitsvertrag fixiert hast.
Aber wieder Kohle verdienen wollen - zu geänderten Bedingungen , die alleine der AN vorgibt - ist halt schwierig.


Klaus

Beitrag von katinka1711 15.09.06 - 20:09 Uhr

Danke für deine Antwort.

Beitrag von smily2 16.09.06 - 01:09 Uhr

Auch wenn du Recht hat, so eine Antwort kann man auch freundlicher formulieren.
Wir sollten froh sein um jeden, der arbeiten will und dies auch zu den Zeiten tut, zu denen er es kann. Und Mütter mit kleinen Kindern suchen sich nicht umsonst Zeiten aus, zu denen Kitas offen haben. Sicher sind sie da auf das good will des Arbeitgebers angwiesen.

Beitrag von ilovemilka 16.09.06 - 13:48 Uhr

Sehe ich ganz genauso!

LG
Martina

Beitrag von mariella70 16.09.06 - 15:08 Uhr

Nee schon klar,
die Konsequenzen der mangelhaften Betreuungssituation für Kinder in unserem Land müssen allein die Mütter ausbaden. Sie zahlen dafür mit ihrem Einkommen, ihrer Selbständigkeit und ihrem Arbeitsplatz. Kein Wunder, dass viele Frauen sich scheuen, Kinder zu bekommen.
Den Kuhhandel betreiben hier nicht die Opfer des Systems, der wird von den Kommunen/Kirchen etc betrieben, deren Kindergartenöffnungszeiten nichts mehr mit der Arbeitswirklichkeit hierzulande zu tun haben.
Von Kohle verdienen wollen kann bei den meisten Müttern sicher nicht ausgegangen werden, oft "müssen" sie. Außerdem ist Arbeit kein Privileg, für das Frauen irgendwie dankbar sein müssen, sondern ein Menschenrecht.
In unserem Nachbarland Frankreich hat jedes Kind schon ab Säuglingsalter einen garantierten, kostenlosen und guten Betreuungsplatz, bei Kita-Öffnungszeiten von 7 bis 19 Uhr. Man hält uns dort für rückständig und ich fürchte die Franzosen haben Recht.
Französischen Kinder scheint das auch nicht zu schaden, dort gibt es im Gegensatz zu Deutschland eine "Akademikerschwemme". Probleme mit rückläufigen Geburtenraten kennt man dort nicht. Allerdings gibt es den Beruf "Gattin" auch nur in Oberschichtkreisen. Bei Scheidungen wird immer hälftige Betreuung verordnet, also Selbständigkeit und finanzielle Unabhängigkeit gefordert. Die Franzosen sind laut Umfragen mit ihrem Leben wesentlich zufriedener als wir Deutschen, bei ähnlich hoher Arbeitslosigkeit, steuerlicher Belastung und steigenden Lebenshaltungskosten. Hmm, ihre Renten sind jeden falls sicher! Es würde sich langfristig volkswirtschaftlich lohnen, Kinderbetreuung in Deutschland endlich ernst zu nehmen.
Sorry für mein langes Geschwafel #bla#schwitz, aber bei so viel Ignoranz gepaar mit Halbbildung kann ich mich nicht zurückhalten.
Liebe Grüße
Mariella

Beitrag von 75engelchen 17.09.06 - 08:43 Uhr

#pro#pro#pro

Beitrag von gundel_gaukelei 15.09.06 - 20:28 Uhr

Ja, Dein Betriebsrat hat leider Recht.
Hätte Dir gerne was anderes mitgeteilt.
#blume

Beitrag von katinka1711 15.09.06 - 20:32 Uhr

Vielen lieben Dank für deine Antwort.
#blume

Beitrag von sun25 15.09.06 - 20:32 Uhr

Hallo,

Also ich kann jetzt nur von einer freundin berichten!!

Der AG wollte sie auch zur spätschicht zwingen,trotz eines 3 jährigen und spät oder nachtdienstes des Vaters!!
Betreuung für diese Uhrzeit..Keine!!

Sie hat sich mit dem Betriebsrat auseinandergesetzt...sie MUß nicht zur spätschicht..Du kannst ja nicht Dein kind allein lassen oder es mitbringen!!

Also.wirst Du damit durchkommen!!

Sie sagte nur..man muß denen Druck machen!!!

Dir alles gute!

lieben gruß Sun#sonne mit #baby-Girl ( 24 SSW )

Beitrag von katinka1711 15.09.06 - 20:39 Uhr

Hallo Sun,

vielen lieben Dank für deine Antwort. Es ist ja nicht so, dass ich keinen "Bock" auf Spätschicht habe, ich habe zu dieser Zeit nur niemanden, der mein Kind betreuen könnte. Eben halt genauso, wie bei deiner Freundin.

#blume

Beitrag von manavgat 16.09.06 - 11:56 Uhr

such Dir für diese Zeit eine Betreuung für Dein Kind und gut ist.

Gruß

Manavgat

Beitrag von aggie69 18.09.06 - 13:18 Uhr

Sei froh, daß Du einen Job hast!

Versuche doch mal mit anderen Muttis ins Gespräch zu kommen. Vielleicht ist jemand der Eltern der anderen Kinder im Kiga bereit, Dein Kind für ein paar Stunden mit nach Hause zu nehmen zur Betreuung.