Ständig Streit mit dem Partner seit 2. Kind auf der Welt ist

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von duuud 15.09.06 - 22:51 Uhr

Ständig Streit mit dem Partner seit 2. Kind auf der Welt ist

--------------------------------------------------------------------------------

Habe mal eine Frage: Geht es nur mir (bzw. uns) so, oder gibt es noch mehr "Problemfälle"????

Unsere ältere Tochter ist 2 und unser Nästhäkchen wird bald 5 Monate. Seit das Baby da ist, sind mein Mann und ich so angespannt und genervt , dass bei uns täglich die Fetzen fliegen...!Und dabei müssten wir doch froh sein, gesunde Kinder zu haben...!
Es vergeht wirklich KEIN EINZIGER Tag, an dem wir uns nicht wegen irgendwelcher Kleinigkeiten (?)zoffen. Ich muss aber auch sagen, dass wir durch die beiden kleinen Kinder wirklich wenig Zeit für "eigene" Dinge haben. Der Haushalt macht mich z.T. echt fertig, es gibt Tage, da kriege ich mit Hängen und Würgen das Allernötigste hin, weil die beiden Zwerge mich so auf Trab halten.Manchmal bin ich ständig nur am Wickeln, Füttern, Essen vorbereiten,und muss nebenbei aufpassen, dass unsere "Große" nicht nur Chaos verbreitet.
Wenn mein Mann dann von der Arbeit kommt, sieht er, dass mal wieder nichts richtig fertig ist und macht blöde Bemerkungen. Wenn ich ihm dann entgegenhalte, dass er es bestimmt auch nicht besser hinkriegen würde, meint er, er würde ja auch schon arbeiten gehen. Er hilft mir nach Feierabend zwar, das Gröbste zu erledigen und trotzdem ist alles, meiner Meinung nach ein Fass ohne Boden. Wenn er mir dann mithilft, ist er wiederum total schlecht gelaunt, weil er "auch noch im Haushalt mithelfen "soll.
Also versuche ich, so gut es geht vieles alleine zu schaffen und bin dann allerdings auch total fertig und habe so auch keine einzige Minute nur für mich. Irgendwie sehe ich da momentan auch überhaupt keinen Ausweg. Manchmal ertappe ich mich schon bei der Überlegung, ob es überhaupt richtig gewesen ist, so schnell hintereinander Kinder zu kriegen (ich liebe meine Kinder über alles und würde sie natürlich auch nicht mehr hergeben), weil ich mit der ganzen Situation restlos überfordert bin. Der ständige Streit zwischen meinem Mann und mir macht mich mittlerweile auch echt fertig. Geht es anderen auch so? Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht und eine Lösung?

Viele Grüße, duuud

Beitrag von duundich 15.09.06 - 22:59 Uhr

wilkommen im club süsse,
meine kleine ist 18 monate und mein noch kleinerer ist 8 monate,
dein posting hätte meiner sein können ,bei uns ging wirklich nicht mal ein tag ohne streit und geheule...

bitte ändert was!!
bei uns ist es zu spät, mein mann wird ausziehen ,er sagt dass es ihm zu stressig alles und dass er nicht mehr kann !!!
obwohl er nicht viel machen musste....


deswegen rate ich dir etwas an der situation zu ändern bevor es zu spät ist, ich bin traurig dass ich bei uns nichts mehr retten kann...er will nicht mehr

Beitrag von denny2004 15.09.06 - 23:03 Uhr

ich habe zwar nur ein Kind aber bei uns herschte nach der geburt und die ersten monate auch das totale Chaos Zuhause..

ich mußte mich erstmal an die neue Situation gewöhnen und manches blieb eben auch liegen ..

als mein Mann abends von der Arbeit nach Hause kam hat er auch oft gemotzt und es gab Streit..

er war immer der Meinung ich sei doch den ganzen Tag Zuhause und hätte genug zeit um die Hausarbeit abzuarbeiten..

als ich dann wieder arbeiten gegangen bin und er auf die Kleine aufgepasst hat..ist ihm bewußt geworden wie anstrengend der kleine Wurm sein kann und hat zugegeben das er es total unterschätzt hat..

vielleicht solltest du deinem Mann die Kleinen auch mal ein paar Tage überlassen???
was glaubst du wie schnell er die Meinung ändert?

Beitrag von minimal2006 16.09.06 - 09:31 Uhr

Hallo

Tut mir echt leid, wie es grad bei euch läuft. Aber ich denke, daß diese Diskussionen bei fast jedem geführt werden...
Die Männer sind der Meinung

DAS BISCHEN HAUSHALT!

Mir ging es bei dem ersten kind genauso. Wie oft bin ich um die Mittagszeit noch mit Schlafanzug hier rumgetigert.

Mein Mann hat es auch erst erkannt, als ich Samstags vormittags arbeiten war und er auf den Sohnemann aufgepaßt hat.
Er wollte stets rumgetragen werden, hat kaum geschlafen, viel geweint...

Jetzt sind deine Kinder ja wirklich noch klein. Mein Großer war fast drei, als Joshua auf die Welt kam. er konnte sich dann mal alleine beschäftigen. Später, als er im Kiga war, hatte ich Zeit, wenn das Baby geschlafen hat...

Hast du niemanden in der Familie (Mutter, Schwiegermutter), die dir mal ein wenig unter die Arme greifen könnten?
Und wenn sie nur mal die Kinder abnehmen, mit ihnen spazieren gehen, sodaß du Zeit findest, das Gröbste zu machen.

Wenn dein Mann am WE frei hat, müßte er doch sehen, wie anstrengend zwei so kleine Kinder sind...
Ich verstehe das nicht!

Habe eine zeitlang auch Abends viel gemacht, wenn die Kids im Bett waren...aber das gefällt den Männern ja auch nicht...

Rede am besten nochmal mit ihm. Er wird es bestimmt einsehen...

Ich drück dir die Daumen

LG
MINI

Beitrag von sommerfeeling 16.09.06 - 13:40 Uhr

Habt ihr den ganzen Tag nichts anderes zu tun außer putzen?
Das ist doch nicht der Sinn des Lebens ihr habt Kinder genießt die Zeit mit ihnen da kann schon mal was liegen bleiben.
Mir würde das nicht einfallen jeden Tag zu putzen.#augen

Beitrag von duuud 16.09.06 - 17:19 Uhr

Hallo!
Wollte nur kurz klarstellen, dass es mir nicht ums "tägliche" Putzen geht! Ich bin weiss Gott kein Mensch mit Putzfimmel, absolut nicht!!!
Aber irgendwann ist mal der Punkt erreicht, wo im Haus einfach nur noch das Chaos herrscht. Mit 2 Kindern fällt ein Haufen Wäsche an,und, wer arbeiten geht, braucht meiner Meinung nach ordentliche, saubere und gebügelte Kleidung.
Wenn da nicht der alltägliche Dreck anfallen würde, den ein Kleinkind z.B. von draussen mit reinschleppt und der beim Essen so danebenfällt und wenn man nicht ständig Flaschen spülen müsste ( und beim Kochen fällt auch einiges an Geschirr an), dann würde ich auch liebendgerne den ganzen Tag mit meinen Kindern spielen!!!!!
Lässt Du soetwas etwa "liegen"? #kratz

Beitrag von sommerfeeling 16.09.06 - 17:50 Uhr

Ja beim Geschirr ist eh klar das brauchst doch nur nach dem Essen in den Geschirrspüler geben falls einen hast seit ja doch 4 Leute und dann wäschts eh von alleine , dann noch über die Flächen wischen und sauber ist die Küche.
Und wenn man mal 3 Tage nicht bügelt geht doch auch nicht die Welt unter wird man doch wohl andere Kleidung haben. Und wenn man mal was braucht bügelt man es halt schnell da braucht man doch keine Stunden dabei.

Beitrag von duuud 16.09.06 - 22:46 Uhr

Danke! Auf den Tipp mit dem Geschirrspüler wäre ich echt nicht gekommen!#aha

Beitrag von sommerfeeling 16.09.06 - 23:05 Uhr

Ja denn wirst du eh 100 mal im Tag brauchen *loooooooooooool*

Beitrag von irmi182 16.09.06 - 21:19 Uhr

Tja , könnte fast meine Geschichte sein.
Mein Ex hat sich auch so verhalten, wie deiner.#schmoll

Eine Lösung haben wir nicht gefunden. Sind nach Jahren der Streiterei und (jeder lebt sein Leben) auseinander gegangen.

Hoffe euch passiert das nicht.#pro

Beitrag von tinaxx 17.09.06 - 18:21 Uhr

Hallo Duuud!

Wir sind in einer ähnlichen Situation (Tochter von fast 3 Jahren, Sohn gerade 1 Jahr geworden), streiten uns aber sehr selten.

<Ich muss aber auch sagen, dass wir durch die beiden kleinen Kinder wirklich wenig Zeit für "eigene" Dinge haben. Der Haushalt macht mich z.T. echt fertig, es gibt Tage, da kriege ich mit Hängen und Würgen das Allernötigste hin, weil die beiden Zwerge mich so auf Trab halten.Manchmal bin ich ständig nur am Wickeln, Füttern, Essen vorbereiten,und muss nebenbei aufpassen, dass unsere "Große" nicht nur Chaos verbreitet. >

So war das bei uns zu Anfang auch. Mittlerweile geht meine Große drei Vormittage pro Woche in die Kinderkrippe und der Kleine hat einen festen Tagesrhythmus. Beides entlastet mich total, weil die Tage planbarer sind.
Was mir auch noch hilft, ist ein Wochenplan, auf dem folgendes steht:
Was koche ich? Was muss ich dafür einkaufen (gehe nur noch zweimal pro Woche in den Supermarkt, einmal auf den Wochenmarkt)? Was liegt sonst noch an (Arzttermine, Verabredungen etc.)? So habe ich einen Überblick und spare unheimlich viel Zeit, vor allem beim Einkaufen. Wenn es dir hilft, kannst du ja noch dazu schreiben, was du wann putzt.

Mein Mann und ich haben die Abende für uns (die Kids schlafen gegen 19.30 Uhr) und jeden Samstag kochen wir was schönes, wenn die Kinder im Bett sind, und essen richtig gemütlich mit Kerzenlicht und einem Gläschen Wein. Das ist soooo wichtig, damit man noch Paar bleibt, und nicht im Kleinkind-Baby-Stress erstickt.

Was sonst noch hilft: Babysitter, Großeltern in der Nähe (??), Putzhilfe (einmal pro Woche das Grobe) und Toleranz (auch gegenüber den eigenen Sauberkeitsansprüchen).

LG, Tina.