Stillen und Bauchweh

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von suzan_ostr 22.09.06 - 12:02 Uhr

Hallo!

Unsere Tochter wird morgen 2 Wochen alt. Seit ein paar Tagen hat sie ziemlich viel Luft im Bauch, schreit dementsprechend mehr, schläft weniger und ist unruhiger (hatte heute gerade mal 3 Stunden Schlaf :-[ ...). Ich stille sie, untertags trinkt sie alle 2 Stunden (manchmal auch alle 3), in der Nacht schläft sie oft sogar 5 Stunden durch.
An meiner Ernährung hab ich in den letzten Tagen nichts geändert, sie hingegen hat aber mal einen guten und mal einen schlechten Tag.
Nun die Frage: Darf ich ihr neben meiner Milch noch was anderes geben, vielleicht Wasser oder Tee? Ist wohl noch etwas früh, nicht? Ich versuche jetzt selbst so viel wie möglich Fencheltee zu trinken, vielleicht geht es ja mit der Milch über und es geht ihr dann besser? Was meint ihr?
Sie tut mir unendlich leid, wenn sie sich stundenlang plagt und sich verkrampft - ist ja noch soooo klein, unsere Maus.

Danke im voraus und liebe Grüsse,

Susanna und #baby Rina (9.9.2006)

P.S.: Oder könnte das die berühmt-berüchtigte 3-Monats-Kolik sein?? #schock

Beitrag von miau2 22.09.06 - 12:14 Uhr

Hi,
unter "3-Monats-Koliken" werden so ziemlich alle Beschwerden zusammengefasst, für die es keine anderen Erklärungen gibt ;-).

Es kann und wird sich vermutlich darum handeln. Dagegen hilft:
- Tragen, tragen, tragen - lass Dir den Fliegergriff zeigen, wenn noch nicht geschehen.
- Wärme auf dem Bäuchlein, am besten mit einem kleinen und natürlich nicht zu heißen Kirschkern- oder Dinkelkissen
- Bauchmassagen, spiralförmig um den Bauchnabel, am besten mit einem Kümmel- oder Winde-Öl
- Sab oder Lefax vom Breilöffelchen geben, manchmal hilft es, schaden tut es nicht (keine bekannten Nebenwirkungen)
- einige nehmen wohl auch Kümmelzäpfchen
- Stilltee trinken (Kümmel, Fenchel, Anis) und die Brust mit Stillöl massieren - angeblich sollen die Wirkstoffe dann auch in die Milch übergehen, ob das stimmt - keine Ahnung.
- wenn es sehr schlimm ist, geh lieber einmal zum KiA, damit andere Probleme ausgeschlossen sind. Vielleicht hat der auch noch ein paar Tipps für Euch.

Der Verdauungsapparat vom Baby muss sich erst noch entwickeln, das dauert und kann zu einigen Problemem führen. Viel Körperkontakt hilft aber den Kleinen, bis diese Phase vorbei geht.

Viele Grüße,
Miau2 mit #baby Maximilian *12.05.06

Beitrag von trawni 22.09.06 - 12:47 Uhr

Hallo

Unsere Tochter litt ebenfalls ab der zweiten Woche unter sehr starken Bauchschmerzen. Ich hab auch alles versucht, aber so richtig geholfen hat nichts.
Erträglicher wurde es durch den Fliegergriff. Auch das Baden hat sie sehr entspannt.
Mein Kinderarzt meinte, man dürfe die Babys nicht überhitzen, das heißt man soll die Kinder kühler halten und nicht zu warm anziehen.
Ansonsten befürchte ich da mußt du durch. Unsere Kleine ist jetzt 12 Wochen alt und es wird immer besser. Mal hat sie aber auch schlechte Tage. Das ist halt so.
Meine Hebamme meinte wenn man selbst Probleme hat (zu Blähungen neigt) dann hat das das Kind meistens auch.
Kopf hoch ihr schafft das schon

lg trawni

Beitrag von jessefreck 22.09.06 - 13:49 Uhr

Hallo Susanna,

unser Sohn hat das auch ab der 2. Woche bekommen. Meine Hebi hat ihm Fencheltee "verordnet", den spuckt er aber immer wieder aus. Allerdings helfen die Bauchmassagen gut, danach pupst er ordentlich und der schmerzende Druck (man sieht richtig, wie er immer drückt) ist weg. Sab Simplex und Carum Carvi hab ich für alle Fälle hier, aber noch nicht ausprobiert... Er ist halt ein Pupsi, und ich weiss auch, von wem er das geerbt hat...;-)
Das Tragen hilft auch ein bißchen. Mit der Ernährung kannst Du da glaub ich nicht viel machen (ausser Zwiebeln und Hülsenfrüchte vermeiden) - Eskil hat immer Bauchweh abends/nachts, egal, was ich gegessen habe. Da müssen sie/wir wohl durch.

Alles Gute!
LG, Jess + #baby Eskil 3 Wochen alt

Beitrag von samuria 22.09.06 - 14:42 Uhr

Hallo Susanna,

unser kleiner hatte in der ersten Woche auch Blähungen, aber zum Glück hat er jetzt keine mehr.

Meine Hebi hat gesagt ich kann ihn warmen Fencheltee (so ca. 30-40ml ) geben, dass hab ich dann auch gemacht (den von Hipp, der geht schon ab der ersten woche) und ihm hat es geholfen. Und jetzt kriegt er 2 mal täglich Colocynthis D12, das uns unser Kinderarzt mitgegeben, er meinte das ist in den ersten Wochen gut gegen Blähungen, weil sich das alles ja auch noch einspielen muss.

#liebdrueck

Jessi + #baby Anthiny 26.08.06

Beitrag von 950245 22.09.06 - 15:50 Uhr

Bei uns war es auch ziemlich schlimm....
Wir haben auch alles Mögliche ausprobiert, Windsalbe, Kümmelzäpfen, Bauchwehtee,....mit Sab Simplex haben wir es einigermaßen in dem Griff bekommen, das können auch schon die ganz Kleinen nehmen, da es keine Chemie ist.