etwas genervt vom Dauerstillen

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von stubi 28.09.06 - 08:26 Uhr

Hallo zusammen,
wem geht es ähnlich? Mein Kleiner wird Sonntag 4 Wochen alt und seit fast 2 Wochen bin ich am Dauerstillen. Das heißt konkret: stillen (dauert ca. 10-15 min), dann hab ich ca 30-45 min Ruhe dann schreit er schon wieder und will gestillt werden. Das geht ganz schön an die Substanz, da es auch nachts so abläuft. Wirklich genießen kann ich das Stillen nicht. Und mein Kleiner ist irgendwie ständig übermüdet dadurch. Seit 2 Tagen bekommt er abends vorm schlafengehen die Flasche (1er-Nahrung), so schläft er 3-4 Std. am Stück, dann geht es den Rest der Nacht im o.g. Rythmus weiter.
Ich weiß, das sich das irgendwann einpendelt, aber ich würde auch gerne mal wieder etwas länger aus dem Haus gehen als nur 30min, da er das ganze auch im Kiwa bei spazieren gehen durchzieht.
Auf der einen Seite würde ich gerne weiter stillen, weil es ja das beste für den Kleinen ist, auf der anderen Seite bin ich am überlegen, ob ich nicht nach und nach ganz auf Flaschennahrung umstelle, weil es mir persönlich langsam zu stressig wird und ich zu nichts anderem mehr komme. Natürlich versuche ich abzuschalten, damit meine Unruhe nicht auf den Kleinen übertragen wird, aber immer gelingt es eben nicht.

Oh Mann, momentan weiß ich echt nicht, was das beste für uns beide ist.#heul

LG Ines+Maria(9)+Max 03.09.06

Beitrag von marybunny 28.09.06 - 08:42 Uhr

Hallo Ines!

Mir ging es ganz genauso! Auch ich habe mich zum Stillen entschlossen, weil ich nur das beste für unsere Kleine wollte.
Nur habe ich mich dabei komplett vergessen. Ich habe es dann zweieinhalb Wochen geschafft. Bin in dieser zeit wie du kaum aus dem hause, kaum zum Schlafen gekommen.
Ich war einfach nur am Ende. Und das wirkt sich leider immer auf die Kleinen aus. Sie hat nur noch geschrien.
Und somit habe ich mich gegen alle Widerstände seitens der Familie zum Abstillen entschlossen.
Seitdem geht es mir und auch der Kleinen richtig gut.
Die Milchnahrung ist heutzutage wirklich gut. Aber warum nimmst du schon die 1er? Die Pre-Milch ist der MuMi in der Konsistenz und Zusammensetzung wesentlich ähnlicher.

Letztendlich musst du selbst entscheiden, aber mach dich nicht kaputt! Davon hat dein Kleiner gar nichts1
#liebdrueck
Maren und Merle 22-07.2006

Beitrag von liz 28.09.06 - 08:43 Uhr

hallo ines!

lass dich mal #liebdrueck
ich kann dich verstehen. uns gings auch so. dominik brauchte ewig. trinken, einschlafen, aufwachen, trinken. das bis zu 2 stunden und dann war ruhe für vielleicht eine stunde. aber auch dann bin ich zu nix gekommen weil er sofort munter war, wenn ich ihn ins bett gelegt habe. dazu kam dass er immer viel weinte weil er solche koliken hatte.

mittlerweile ist er 7 wochen. das trinken geht jetzt ganz flott. mehr als 1 stunde brauchen wir nie. und das ist ja schon fortschritt. die koliken haben wir jetzt mit buscopan im griff.

auch wenns schwierig ist, wenn du wirklich weiterstillen willst, halte noch ein wenig durch. max ist ja auch noch recht klein. das pendelt sich sicher noch ein. gib ihm abends halt ne flasche. so kommst du auch ein wenig zur ruhe. und wenn der rhythmus besser wird, kannst du sie ja weg lassen.

wenn du aber sicher bist, dass du DAS nimmer durchhältst und es nur mehr kampf ist, dann ist es besser für euch du hörst auf. auch flaschenkinder werden groß und sind gesund.

die entscheidung musst du selbst treffen.

kopf hoch. wie du dich auch entscheidest. es wird auf alle fälle besser.

ganze viele liebe grüße
liz

Beitrag von schlumpfine2304 28.09.06 - 08:48 Uhr

bist du sicher, dass er immer hunger hat? babys schreien ja nicht nur wegen hunger (ich weiß, hört sich abgedroschen an). hast du keine hebamme, die den kleinen mal ansieht. ich hatte mal bedenken, weil mein kleiner alle anderthalb bis zwei stunden geschrien hat und ich dachte, es wär wegen hunger. ich hab schon gedacht, ich hätte nicht genug milch oder der kleine würde nicht satt. aber nach gewicht und pipi in der windel wird er satt und quengelt, weil was anderes ist. müde. volle windel. langeweile. blähungen. kuscheln will.
mit jede stunde stillen hätte ich auch keine nerven!
lg a.

Beitrag von stubi 28.09.06 - 10:04 Uhr

Ja, ich bin sicher, dass er Hunger hat. Sobald ich ihn hochnehme, macht er sofort den Mund auf und sucht nach der Brust und lässt sich auch erst beruhigen, wenn er sie endlich hat. Alle anderen Versuche, ihn etwas rauszuzögern schlugen fehl. Nucki will er gar nicht, wenn er nur kuscheln will, ist er sofort ruhig, wenn ich ihn hochnehme und mit ihm rede. Mit Blähungen hatten wir noch gar keine Probleme.
Ich werde jetzt auf jeden Fall versuchen durchzuhalten, bis ich nächsten Freitag die U3 habe und dann mal mit der KiÄrztin beraten. Dann werde ich mit ihr gemeinsam entscheiden, wie es weitergeht.

#danke für eure Antworten!

LG Ines