Brust, Brustsymptom

jaci1205
Urbiasaurus
[1] 23.01.12, 00:10

Im Laufe des Zyklus verändert sich die Brust. Während des ersten Zyklusteils, der Follikelreifungsphase, ist sie zunächst weich. Durch das Progesteron im zweiten Zyklusteil wird sie spürbar größer, fester, schwerer. Die Herren der Schöpfung sind erfreut, weil die Brust größer ist, aber sie sind nicht lange erfreut, denn sie dürfen nur mit den Augen schauen, weil die Brust nämlich (im Inneren!) meist druckempfindlich ist. Das Joggen (regelmäßiges Herumschütteln) kann zur Qual werden.
Es können sich in der Brust auch kleinere Knoten finden, keine Angst, das ist harmlos - die Knoten verschwinden gleichzeitig mit der Hochlage. Während der Hochlage sollte man bitte keine Selbstuntersuchung der Brust machen: Man würde vermutlich irgendwelche Unregelmäßigkeiten finden und sich selbst verrückt machen bis zur nächsten Regelblutung. (Dann verschwinden diese Dinge wie gesagt von selbst.) Das ist übrigens auch der Grund, warum man die Routine-Untersuchung bei der Gynäkologin in der Tieflage machen lassen sollte: Die Brust ist weicher, "knotenfrei" (ich meine jetzt die falschen "Knoten", die nur durchs Progesteron verursacht werden), und es ist für die Frau schmerzfrei.
Wer in der Hochlage zur Mammografie geht, ist selber Schuld. Auch das macht man in der Tieflage, denn da stört es nicht, wenn die Brust zwischen zwei Platten eingequetscht wird. Es fühlt sich nur kalt an, aber sonst stört das nicht weiter.

Brustsymptom:
Durch das Progesteron kann die Brust im zweiten Zyklusteil - wie oben erwähnt - auch schmerzen, und zwar wirklich im Inneren, und zwar vor allem bei Bewegung, sodass man nicht joggen möchte und die Brust am liebsten mit der Hand vollkommen ruhig in derselben Position halten möchte, damit sie sich nicht bewegt. Man kann es auch als Druck im Inneren beschreiben.
Verursacht wird das wie gesagt vom Progesteron. Abhilfe schaffen kann Mönchspfeffer - dann ist die Ausrede, warum man nicht joggen kann, allerdings dahin. ;-)

Es gibt dann noch ein zweites Empfindlichsein der Brust im Zyklus. Und zwar ist die vorderste Spitze der Brustwarze empfindlich, also dort, wo die Milchgänge ans Tageslicht treten. Es ist eine Empfindlichkeit auf der Oberfläche, der Haut, auf ganz kleinem Bereich und kann auch als Brennen beschrieben werden oder wie eine offene Wunde, die man berührt; eine offene Wunde genau auf der Brustspitze.
Das ist verursacht von den Östrogenen und tritt meist um den Höhepunkt herum auf.