Wundverhalten nach Zahnextraktion im Unterkiefer? Fachfrauen/Männer hier?

    • (1) 19.05.16 - 07:38

      Hallöchen,

      mir wurde vorgestern Abend ein Wurzelrest entfernt, der da leider schon sehr, sehr lange in meinem Unterkiefer verweilte. Es ist der 3. Prämolar gewesen. Bisweilen wurde der Rest bei meinem ZA immer mehr oder weniger ignoriert, da andere Baustellen behoben werden mussten. Mit Beginn der Schwangerschaft habe ich unter Anraten meiner Gyn erstmal die Behandlungen eingestellt. Bin auch ein großer Schisser.

      Die Entfernung ging eigentlich verhältnismäßig schnell. Eine Wurzel hat wohl ziemlich gemuggt und ist unter dem versuch sie rauszuholen zerbröselt, weshalb die Ärztin etwas länger in der Aveole rumgekratzt hat, bis wirklich alles entfernt war. Dazu war zwischen den Wurzeln bzw. über den Wurzelresten wildes Fleisch gewachsen, was natürlich bei der Extraktion zerrissen/zerstört aber nicht entfernt wurde. Die Wurzelreste ansich waren aber nur noch wenige mm groß/lang. Evtl. 3-5. Deswegen meinte die Ärztin auch, muss ich eigentlich kaum was beachten, da die Wunde marginal sei.

      Gestern den Tag dachte ich echt ich muss sterben. Der Kopf tat mir höllisch weh und auch ein permanenter dumpfer Schmerz vom Unterkiefer ausgehend war da. Es war so schlimm, dass ich sogar nach einer Paracetamol gegriffen habe, was ich unschwanger nicht tue und bisweilen in der Schwangerschaft auch nicht getan habe.
      Dazu war mir echt dösig. Im laufe des Nachmittags begann sich glaub diese Fibrinschicht zu bilden und mit dieser kam ein ekelhafter Geruch. Die Nacht war ganz besonders entzückend. Der Geschmack und der Geruch erinnert an paar Tage nicht geputztes Gebiss.

      Heute hab ich mir die Wunde wieder angeschaut, die Wunde selbst sieht eigentlich ganz ok aus. Das Zahnfleisch darum ist blassrosa, nicht rot aber das Gewebe das zur Wange hingeht ist ziemlich gerötet und ich habe auch das Gefühl, dass davon der Schmerz herkommt. Auch von außen tut es weh. Wenn ich also an die entsprechende Stelle von außen fasse. Lymphknoten ist keiner geschwollen, nur wenn man von unten (auch wieder an der Stelle) drückt, tut es da auch weh.

      Ich spüle nach jedem Essen mit Wasser und benutze früh und am Abend Chlorhexa ohne Alkohol. Ich habe auch H2O2 da, dass ich verdünnt anwende zwischendurch. Ich kau auf der Stelle nicht, mache keinen Sport, trinke keinen Alkohol, rauche nicht, keine Milchprodukte. Halte mich also trotzdem brav an die Regeln.

      Jetzt ist die Frage ob das zur normalen Wundheilung gehört oder ich lieber nochmal zum ZA gehen sollte, der leider am anderen Ende der Stadt ist und ich nicht so gut zu Fuß bin. Bzw ich eigentlich auch nicht möchte, dass da weiter daran manipuliert wird.

      Danke für Eure Antworten.
      Koko

            • Mir wurde mal im Oberkiefer ein Backenzahn entfernt und das war innerhalb eines Tages total vergessen, deswegen bin ich etwas irritiert. Allerdings konnte ich da auch nicht so toll die Wundheilung betrachten. Ich hasse alle Schmerzen die vom Gesicht herkommen, dass ist 3 mal so schlimm wie ne Fleischwunde am Arm oder so. Fürchterlich.

      Hallo,

      hast du denn einen Termin zur Wundkontrolle bekommen? Wenn nicht, würde ich einfach mal beim Zahnarzt anrufen und nachfragen - du hast Schmerzen und bist dir unsicher, ob das im normalen Bereich ist.

      Ich musste einen Zahn wegen einer Entzündung ziehen lassen und das entzündete Gewebe wurde vom Knochen gekratzt. Ich vermute mal, dass das irgendwo vergleichbar ist mit der Prozedur, die du beschreibst. Man hat mir damals geraten, dass ich nicht so doll spülen soll, am besten nur vorsichtig Wasser über die Stelle laufen lassen. Daran habe ich mich gehalten, die Wundheilung war optimal - trotzdem hatte ich genau eine Woche richtig fiese Schmerzen. Fies, weil Schmerzen im Bereich Mund/Kiefer/Kopf ja nun wirklich mürbe machen und man sich so schlecht ablenken kann.

      Viele Grüße und gute Besserung,
      lilavogel

      • Hallo,

        nein, ich habe keinen weiteren Termin bekommen, da die Wunde laut Ärztin keinen weiteren Behandlungsbedarf benötigt. Wurde auch kein Medikament eingelegt, etc. Lediglich auf einen Tupfer sollte ich 30 Minuten beissen und essen und trinken nach abklingen der Betäubung.
        Ich denke auch das ich nochmal anrufen werden. Ja, Schmerzen vom Kopf sind einfach nur schlimm. Man/Frau kann ja einiges ab aber da bin ich nicht mehr ansprechbar :-)

        Vielen Dank

        Koko

    Hallo, ich würde nochmal hingehen und mir ein Antibiotikum (der Geruch könnte eine Entzündung bedeuten )und wahrscheinlich auch Cortison geben lassen. Wenn du nicht möchtest, dass manipuliert wird, dann sag das, du entscheidest. LG

ich denke, es gehört zur Wundheilung dazu. Kann mich erinnern, dass ich das auch mal bei einem Zahn im Unterkiefer hatte, d. h. der Zahn wurde gezogen, hatte eine wahnsinns lange Wurzel, die Wunde sah von oben aus betrachtet super aus, aber es tat unten drin weh und wenn ich von außen dran griff, dann war der Schmerz so ganz unten drin.

Allerdings hab ich eine sog. echte Ultraschallzahnbürste, die hab ich schön drauf gehalten und dann wars relativ schnell Geschichte.
Alles Gute wünsch ich dir!

Ich soll nochmal vorstellig werden. Der Schmerz irritiert mich auch weniger als dieser widerliche Geschmack/Geruch. Sowas kenne ich von keiner Zahnbehandlung. Danke für Eure Antworten.

Top Diskussionen anzeigen