Angst vor Gebärmutterhalskrebs

    • (1) 18.10.16 - 14:48

      Hallo,

      ich wollte mal kurz fragen , bei denen ide Erfahrung damit haben, kann sich im Prinzip aus einem PAP I innerhalb von einem halben Jahr Krebs entwickeln!?

      Mein Frauenarzt meinte nämlich das ich mit großer wahrscheinlichkeit eh hpv negativ bin wenn mein PAP eine 1 war und darum hab ich ein Risiko von fast 0 das ich Gebärmutterhalskrebs bekomme #gruebel#kratz

      ich war mämlich letzte woche bei ihm weil ich seit längerem unterleibsschmerzen hab, ziemlich viel wässrigen ausfluss und Kontaktblutungen nach GV oder wenn ich den Muttermund berühre... er hat nur einen Schall der Gebärmutter gemacht und meinte da sieht alles gut aus.. kein abstrich, kein erneuter PAP.... zwecks der blutung meinte er das es nach SS manchmal dazu kommt das Schleimhautgewe nach unten zum Muttermund rauswächst und das kann kontaktblutungen machen #kratz und der schleim wäre von der Hormonumstellung (meine kleine ist 6. Monate und ich still gerade ab, periode hatte ich noch nciht)

      hab irgendwie trotzdem angst das was nicht ok ist, fühl mich so garnicht gut durchgechekct, ich finde das gehört genauer abgeklärt, oder was meint ihr!?

      hab jetzt einen termin bei einer anderen Frauenärztin gemacht, leider allerdings erst in 3.wochen

      vielleicht hat ja jemand shcon mal ähnliche Beschwerden oder kennt sich besser mit dem Thema Gebärmutterhalskrebs aus, danke schon mal #winke

      • ach so hab ganz vergessen: das Ergebnis des PAP Tests war kurz nach Geburt, also im Mai 2016 bei der normalen Krebsvoesorge.. wie gesagt war I

        Bin kein Arzt, aber ich denke nicht, dass Deine Symptome für Krebs sprechen, der ist ja meistens leider eher symptomarm, eine Freundin hatte ihn in fortgeschrittenem Stadium völlig ohne Symptome und hat es nur entdeckt, weil sie zu einer Vorsorgeuntersuchung zwecks zukünftiger SS gegangen ist, leider nach rund 10 Jahren ohne Frauenarzt...
        Deshalb macht man ja diese Abstriche alle zwei Jahre, damit man Zeit hat zu reagieren.

        Aber Du solltest das natürlich soweit abklären lassen, dass DU ein gutes Gefühl damit hast, was Dir vom Arzt erklärt wird.

        • naja ich sag mal so auch gebärmutterhalskrebs kann symptome machen und verläuft nicht immer symtomlos..... also gebärmutter und eierstöcke hat er angeschaut , die waren ok..

          wenn du halt gebärmutterhalskrebs googelst (ja ja ich weiß soll man nicht) dann kommt halt als hauptsymtom:
          Ausfluss
          Kontaktblutung
          Unterleibsschmerzen

          und das trifft bei mir alles zu

          mich verunsichert halt diese kontaktb lutugn, sowas kenne ich überhaupt nicht, auch nicht von der ersten Schwangerschaft....

          hätte halt gern das alles nach dem ausschlussverfahren angeschaut wird, dann hätte ich ein besseres gefühl

          evlt. hab ich ja auch nur bakterien oder so, dass würde den vielen wässrigen ausfluss erklären ...

          • Ich verstehe, daß Dich das beunruhigt. Wie gesagt, laß es abklären bis Du beruhigt bist. Denke aber trotzdem, daß es sehr unwahrscheinlich ist, daß im Mai noch alles ok war und jetzt schon ein Krebs vorhanden sein soll, der so deutliche Symptome macht. So schnell geht das denke ich nicht. Hat denn Dein FA nicht mit diesem Metalldingens in Deine Scheide und auf den Muttermund geschaut? Wenn Deine Symptome von Krebs kommen, müßten doch da schon mit bloßem Auge sichtbare Veränderungen erkennbar sein. Lg

            • ja genau reingeschaut hat er ... hat aber nichts weiter dazu gesagt... wie gesagt abstrich und / oder PAP hat er nicht gemacht... nur schall von der Gebärmutter...

              ich frag mich halt wo diese kontaktblutung so plötzlich her kommt...

              mit extrem wässirgem ausfluss hatte ich auch mal in der schwangerschaft zu tun...könnte also schon diesmal auch wieder hormonell sein..

              ach ich weiß doch auch nicht, ich lass mich immer schnell beunruhigen...

              da werd ic hwohl die drei wochen warten müssen um mir dann die zweitmeinung zu holen.

    Hallo du!

    Hör auf zu googlen und vertrau deinem Fa!
    Wenn du ihm nicht vertrauen kannst ist es auf jeden Fall gut du holst dir eine zweite meininung.
    Kontaktblutungen, Ausfluss und unterleibsschmerzen können auf Krebs hindeuten, in den meisten fällen Haben sie aber ganz andere, viel harmlosere Ursachen!
    Was dein Fa da vermutet mit der "Schleimhaut die runter wächst" nennt sich ektopie, habe ich auch seit der 1. ss und hat in der 2. ss auch mal zu Kontaktblutungen geführt, ansonsten aber keine Probleme gemacht.
    Im Zweifel kann man eine ektopie veröden und gut.
    Ich würde allerdings dabei abwarten ob das nicht von der hormonumstellung kommt wenn du sagst du stillst gerade ab.
    und Ausfluss ist nicht gleich Ausfluss!
    Der zervixschleim kann gerade bei größeren hormonumstellungen wie beim abstillen aber auch generell nach einer ss ganz anders sein wie vorher und es kann auch sein dass der zervixschleim flüssig wie Wasser wird.
    Unterleibsschmerzen können auch die unterschiedlichsten Ursachen haben, angefangen vom nahenden Eisprung oder einer Zyste über Verdauungsbeschwerden bis hin zu Infektionen im genitaltrakt ist alles möglich.

    Und es gibt auch oft einfach mal so zwischenblutungen um den Eisprung, entweder von der Verletzung am Eierstock durch den Eisprung oder aus der Gebärmutter durch eine hormonschwankung nach dem Eisprung.
    Das alles ist in keiner Weise krankhaft, sondern völlig normal.

    Es ist gut, dass du es abklären lässt, aber man muss nicht immer gleich ans schlimmste denken!
    Gerade bei einem pap I kann man sich in relativer Sicherheit wiegen, "gefährlich" wird's ab pap III/ pap IV und selbst dann redet man von KrebsVORSTUFEN, die in der Regel noch Jahre brauchen würden damit wirklich Krebs daraus entstehen könnte!

    Also erstmal tief durchatmen, es ist bestimmt alles halb so schlimm!

    Lg waldfee

    • kann die ektopie, auch wieder weggehen/besser werden!?

      Mich wundert es halt das sie jetzt erst auftritt und nicht schon gleich nachder Geburt/nach aufhören der Nachblutung....
      Mir ist vorher nach dem GV oder so nie was aufgefallen und jetzt ist es so sobald ich den muttermund taste oder GV hab, hab ich danach immer direkt eine Blutung so für 15 - 20 Minuten und dann noch so 1-2 Stunden eine rosanen ausfluss #heul#zitter

      das ist schon irgendwie nervig wenn das so bleiben würde und wie gesagt , es beunruhigt mich irgendwie trotzdem...

      würdest du doch nchmal direkt die tage zum arzt gehen zwecks abstrich , auch wegen Bakterien, Viren etc. oder meinst ich soll die drei Wochen warten und mir lieber die zweitmeinung holen!?

      ich kenn solche Kontaktblutungen halt üerhaupt nicht... kommt das häufig nach SS vor!?

      • Hallo du!

        Ich hatte nach der 2. ss gar keine Probleme mehr.

        Jetzt nach der 3. ss (endete leider Anfang August in der 8. ssw) hab ich wieder massive Probleme, ich nehme an durch das hormonchaos von der fg her.
        Ich kann also sehr gut nachvollziehen wie es dir geht.

        Hormonumstellungen begünstigen die Empfindlichkeit einfach.

        In der Regel wird es wieder besser wenn die Hormone wieder im Gleichgewicht sind, wenn nicht kann man diese schleimhautwucherung auch veröden.

        Dass das jetzt erst kommt ist übrigens auch ganz normal, es dauert ja bis die Schleimhaut da runterwächst.

        Was mir noch einfällt, es könnte auch ein Polyp im gebärmutterhals sein, da wächst die Schleimhaut auch übermäßig und es entstehen so kleine überstehende Polypen wie diese kleinen hautknötchen die man manchmal zB am Auge oder unter den achseln hat, nur in dem Fall eben aus Schleimhaut. Das kann auch vermehrten Ausfluss und Kontaktblutungen machen und wenn diese Polypen sich verdrehen können sie richtig starke unterleibsschmerzen machen.
        Eine Freundin von mir hatte das mal, das ist wohl kein Spaß.
        Solche Polypen können wohl mit einer speziellen Zange recht einfach entfernt werden.
        Und, ganz wichtig, das alles hat rein gar nichts mit Krebs zu tun!

        Wenn du dich sehr unwohl fühlst und jucken/brennen/Schmerzen hast würde ich schon nochmal vorbei gehen und einen Abstrich und/oder urintest machen lassen um eine Infektion auszuschließen.
        Du merkst ja selbst am besten wie gut oder schlecht es dir geht.

        Lg und gute Besserung

        Waldfee

        Du hast doch geschrieben das du gerade mitten im Abstillen steckst. Also ändert dein Hormonhaushalt sich, deshalb tritt das jetzt auf.

        Ich habe schon ewig eine Ektopie. Die hat in den Schwangerschaften nach dem US, nach dem Sex.....also oft ein bisschen geblutet. Aber das waren Tröpfchen.

        Nach den Stillzeiten blutet sie manchmal so um den Zeitpunkt des Eisprungs rum und ist auch nicht ganz so empfindlich wie in den Schwangerschaften. Also eine ganz leichte Berührung reicht nicht aus damit sie blutet.

        Vor den Schwangerschaften hat sie allerdings nie geblutet. Also es ändert sich durch die Hormonumstellungen. Mein letztes Kind ist 7,5 und wird seit 6 Jahren nicht mehr gestillt, ab und an blutet diese Ektopie immer noch. Also ganz auf "wie vorher" ist es nie wieder geworden.
        Aber das ist nicht schlimm, das ist keine Vorstufe oder höheres Risiko für Krebs.

Rechtschreibfehler bitte ich zu entschuldigen, mein Gnom gönnt mir nicht viel Schlaf zur Zeit und die autokorrektur vom Handy macht auch was sie will!

Lg und gute Nacht

Waldfee

Das hört sich eher nach einer Infektion an. Wenn viel Schleim produziert wird und es anfängt fischig zu müffeln oder du Probleme beim Pipi bekommst oder/und Dir übel wird, dann musst Du nochmal hin. Dann ist eine bakterielle Geschichte wahrscheinlich.

Bei HPV hat man, bevor wirklich Krebs entsteht, so einige Vorstufen zu durchlaufen. Dass das innerhalb 6 Monate passiert..... Da ist der Lottogewinn bestimmt wahrscheinlicher.

Top Diskussionen anzeigen