Wurzelbehandlung Dauer

    • (1) 17.05.17 - 20:21

      Hallo zusammen,

      heute mal kein Baby/Kinder-bezogenes Thema ;-). Folgendes: Heute hatte ich einen Zahnarzttermin, bei dem eine Karies entfernt werden sollte. Dabei stellte sich raus, dass das Ganze sich schon zu tief ausgebreitet hatte und ich für den Zahn eine Wurzelbehandlung brauche. Der Zahn hat nur einen Wurzelstrang und nicht zwei, drei oder gar vier, wie manch andere Zähne.

      Vor ein paar Wochen hatte ich an einem anderen Zahn mit zwei Wurzelsträngen eine Wurzelbehandlung (mit Betäubung und vollkommen schmerzfrei). Das war nur eine Sitzung und dauerte rund 45 Minuten. Es war auch ohne Mikroskop, dafür aber mit einer Zusatzleistung, die ich gesondert zahlen muss (bin Kassenpatientin) und durch die die Wurzelkanäle besser gesäubert werden kann. Das sind knapp 70 Euro.

      Nun aber zu meiner Frage: Aus meiner Familie und meinem Freundeskreis habe ich jetzt öfters gehört, dass die Wurzelbehandlungen deutlich länger dauern. Im Internet stehen auch fast überall längere Zeiten. Und auch wird immer wieder das Thema Mikroskop genannt. Nun bin ich unsicher, ob das so in Ordnung und richtig ist, wie meine Zahnärztin das macht.

      Sicher hängt die Dauer auch immer vom individuellen Fall ab. Und klar dauert es länger wenn man vier statt zwei Kanälen behandeln muss. Dennoch bin ich etwas unsicher. Sind hier vielleicht Leute vom Fach oder Leute, die Erfahrung mit Wurzelbehandlungen gemacht haben (insbesondere kurzen)? Wenn ja: Wie seht ihr das? Was sind eure Erfahrungen? Ich möchte halt vermeiden, dass da zig Mal in Zukunft noch was dran gemacht werden muss...

      Danke für eure Antwort im Vorfeld und schönen Abend! :-)

      • Hallo ich bin Zahnarzthelferin und hoffe ich kann dir etwas helfen ...

        Die Dauer einer Behandlung ist wirklich unterschiedlich egal ob man 1 Kanal oder mehrere hat.

        Es hängt damit zusammen ob der Zahn schon komplett abgestorben ist oder ob noch ein Rest an Vitalität vorhanden ist. Dann muss dieser Rest erst noch ggf abgetötet werden was unterschiedlich lange dauern kann. Teilweise muss das Medikament auch mehrfach gelegt werden.

        Ist der Zahn schon komplett tot und kann gut aufbereitet werden kann man ihn sofort "fertig " machen.
        Ist er entzündet dann geht das nicht da es erst ausheilen muss.

        Zum Thema mit der Brille... Ja das darf man extra abrechnen die Ärzte sehen damit ja besser ... Mein Chef rechnet es nicht ab aber wir sind auf dem Land und hier ist es immer schwer etwas extra abzurechnen ;)

        VG Lieschen

        • Danke für die schnelle Antwort! Das beruhigt mich schon mal. :-)

          Bei dem ersten Zahn, der schon wurzelbehandelt ist, war es so, dass ich alle paar Tage mal für ein paar Minuten Schmerzen hatte. Der Schmerz war nicht permanent und die Wurzel auch nicht entzündet. Vermutlich war es deswegen in nur einer Sitzung schon erledigt und ohne Probleme oä. im Nachgang.

          Bei dem Zahn jetzt besteht schon eine leichte Entzündung. Meine Zahnärztin hat vorerst ein Medikament reingelegt und eine provisorische Füllung. Das endgültige Säubern und die richtige Füllung soll dann beim nächsten Mal erfolgen.

          Das mit der Brille war wohl etwas missverständlich. Ich hörte, dass sowas möglichst genutzt werden solle, weil man nur so alles in den Kanälen zuverlässig weg bekommt. Meine Zahnärztin hat sowas aber gar nicht erst erwähnt, dass es die Möglichkeit gäbe. Das, was sie - natürlich nach Rücksprache mit mir - abgerechnet hat, war irgendeine besondere Form der Kanalreinigung. Aber wie genau das heißt, weiß ich nicht mehr #kratz.

          Auf jeden Fall schon mal vielen Dank für den Rat!

      Ich weiß nicht, wieviele Wurzelbehandlungen ich schon hatte, aber die meisten gingen relativ schnell vonstatten Bei einem Zahn hat es länger gedauert, bis die Entzündung richtig weg war, und einen Monat später ist der halbe Zahn dann nach dem Genuss von Blätterkrokant weggebrochen :-(

      Muss heute wegen einer Wurzelbehandlung wieder zur Ärztin - vor zwei Wochen hatte sich oberhalb eines Zahnes eine Fistel gebildet, die sehr druckempfindlich war. Da der Nerv schon vollkommen abgestorben war, war das Reinigen der Wurzelkanäle kein Problem. Die Fistel ist weg, so dass Ich zuversichtlich bin, dass der Zahn heute provisorisch und in zwei Wochen dann endgültig verschlossen werden kann - aber wissen kann ich das natürlich nicht.

      Zuzahlen musste ich übrigens noch nie etwas, und mit Mikroskop arbeitet meine Ärztin meistens. Frag doch noch mal nach, wofür Du nun genau zugezahlt hast - das würde ich an Deiner Stelle schon wissen wollen.

      LG
      Anja

Top Diskussionen anzeigen