Immer wieder Schulter-Nacken-Verspannungen

    • (1) 29.04.18 - 21:33

      Ich leide seit ca. 5 Jahren immer wieder unter Verspannungen im Schulter-Nacken-Bereich. Physiotherapie hilft ganz gut, aber es hält nicht lange an. Maximal drei Monate, dann kann ich mich wieder kaum rühren. Akupunktur hat ebenfalls gut geholfen - da brauchte ich mal keine Physio - aber letztlich hat es dauerhaft auch nichts gebracht.

      Ich arbeite zwar am PC, aber nur Teilzeit und auf meinen Arbeitsplatz hat wegen der Ergonomie auch schon jemand geschaut und wir haben Dinge verändert.

      Ansonsten gehe ich seit 4 Jahren regelmäßig zum Yoga - Anfangs hat das die Beschwerden ganz gut im Zaum gehalten, inzwischen habe ich nicht mehr das Gefühl, dass es hilft.

      Beim Orthopäden (übrigens mit Chiortherapie) komme ich mir total fehl am Platz vor, der Physiotherapeut und zugleich Osteopath ist Gold wert, aber teuer - neben manueller Therapie hatte ich auch schon Osteopathie und gehe, wenn gar nichts mehr geht, auch 1-2x auf Rechnung zu ihm. Hinterher geht es mir besser, aber eben nicht lange.

      Die Schultern schmerzen "obendrauf" und/ oder ich kann den Kopf nicht mehr senken, weil es vom Hals übers Ohr bis in den Brustwirbelbereich zieht.

      Mir wird immer wieder gesagt, dass das reine Muskelverspannungen sind. Ich bin relativ beweglich - natürlich, ich tue ja auch was dafür, aber ich bekomme dann oft gesagt, dass es ja so schlimm nicht sein kann wenn ich mich so gut bewegen kann.

      Wegen craniomandibulärer Dysfunktion trage ich eine Schiene, allerdings meine ich nicht, dass mein Problem grundsätzlich daher kommt.

      Vor lauter Verzweiflung habe ich jetzt einen Termin beim Neurochirurgen gemacht. In Vorbereitung dafür wurde um ein MRT gebeten, bei dem 4 Bandscheibenvorfälle (HWS und LWS, alt und neu) zum Vorschein kamen. Mir schlafen oft die Hände, die ganzen Arme ein.

      Ich merke selbst, dass die Beschwerden bei Stress schlimmer werden - neben Stress auf Arbeit kann aber auch Besuch oder Urlaub sein, also schöne Dinge. Ich finde keine rechte Entspannung und das "Loslassen von Körperteilen im Sinne der Entspannung" bekomme ich seit 4 Jahren beim Yoga nicht hin.

      Hat jemand von Euch eine Idee, was ich noch tun kann? Natürlich kenne ich ein paar Übungen, nutze Wärme(pflaster) etc. ABER ES HILFT NICHTS RICHTIG!

      Verspannte Grüße
      murmel2006

      • ständige Nackenschmerzen, Bandscheibenprobleme, einschlafende Hände und Arme sind ganz typische Symptome für starken Vitamin -D-mangel und lassen sich mit einer Vitamin D-Therapie auch schnell wieder beheben.

        Wahrscheinlich hast du auch noch ein paar andere Symptome, die dir weniger bedeutsam erscheinen.

        Ich hatte dasselbe und es ist gänzlich weg, seitdem ich den Mangel behoben habe.

        Jetzt werden sich wieder in paar Leute schrecklich aufregen und mich angreifen und beschuldigen.
        Aber wer heilt, hat Recht.

        Probier es aus. laß deinen Vitamin-D-Spiegel bestimmen und wenn der unter 20ng/l ist, wahrscheinlich sogar unter 15, oder sogar unter der Nachweisgrenze, dann weißt du ja was dir fehlt. Der optimale Bereich ist 40-90ng/ml.

        (3) 29.04.18 - 21:58

        Hallo,
        hat denn der Chirupraktiker geschaut ob die Wirbel blockiert sind? Ich kämpfe seit 2 Jahren mit ständigen Blockaden und daraus resultietenden Dauerkopfschmerzen (Okkzipitalneuralgie) dank einer fehlerhaft durchgeführten Atlaseinrenkung ohne Vorwarnung beim Orthopäden. Beweglich bin ich auch trotz Blockaden, weil eigentlich überbeweglich. Mir hat es die komplette Wirbelsäule runter alle Wirbel blockiert und ich renne jetzt regelmäßig zur Physio mit Muskelaufbau usw.
        Eine Schiene hab ich seit 2 Monaten auch und mir wurde gesagt dass man zeitgleich die Wirbelsäule mit im Auge behalten muss weil Kiefer und Wirbelsäule physiologisch eine Einheit bilden. Stellt sich im Kiefer was um, hat das Auswirkungen auf die Wirbelstellung und umgekehrt...
        Sprech das mal bei deinem nächsten Termin an. Wenn das MRT schon Veränderungen in der Bandscheibenposition zeigt, könnten verschobene Wirbel die dann Nerven einengen ebenfalls vorkommen.
        Gute Besserung auf jeden Fall

        • (4) 29.04.18 - 22:27

          Danke ihr Beiden! Das mit dem Vitamin-D-Mangel spreche ich direkt an.

          Der Chiropraktiker hat sich diesbezüglich nicht geäußert, hat aber innerhalb eines Jahres zweimal "geknackst".

          • Du kannst es ansprechen und wirst wahrscheinlich auch schnell abgewimmelt werden.

            Wenn du es wissen willst, musst du beim Hausarzt auf einen Bluttest bestehen! Der kostet ca. 27Euro, die du selber bezahlst.

            Wenn du nicht riesen Glück hast, dann wirst du kein Verständnis für diese Frage finden, so schlimm auch dein Zustand ist.

            Es gibt im Internet Fragebögen, da kannst du dich selber testen und selber abschätzen, wie es um dich steht.

      (6) 29.04.18 - 22:49

      Hallo

      klick dich mal bei den Schmerzspezialisten durch, vielleicht gibt es sogar einen Therpeuten in deiner Nähe.

      http://www.28-tage-programm.de/die-wichtigsten-uebungen-gegen-verspannungen-im-nacken/
      Für jedes schmerzende Körperteil gibt es Übungen.

      Mir helfen die Übungen.Bin durch Migräne oft in diesem Bereich verspannt.
      Osteopathie hilft mir auch, zum Glück ist mein Orthopäde auch Osteopath.

      L.G.

    • (7) 30.04.18 - 07:43

      Eigentlich ist bei deinen Beschwerden eine Reha nötig, hat der Neurochirurg da nichts gesagt? Man kann die ambulant oder stationär machen. Gute Besserung!

      Wie viel Sport machst Du pro Tag oder Woche?
      Ich hatte vor einiger Zeit auch massive Probleme im Schulter-Nackenbereich, permanent blockierte Wirbel, die wieder eingerenkt wurden, Verspannungen, Schmerzen und schnell einschlafende/kribbelnde Hände.
      Bei mir haben regelmäßiger Sport und Bewegung Wunder gewirkt.
      Ich habe vorher auch nur 1x pro Woche Yoga gemacht. Das war gut, aber viel zu wenig.
      Jetzt bin ich so bei ca. 3-4x Sport pro Woche und die Verspannungen und Schmerzen sind komplett weg.

      (9) 30.04.18 - 11:08

      Hallo,

      aufgrund meiner Beschwerden im Rücken und Schulterbereich beantragte ich vor 2 Jahren eine Reha, diese wurde innerhalb von wenigen Wochen genehmigt und ich ging anfangs für 3 Wochen hin. Schon in der 1. Woche in der Rehaklinik wurde mir nahe gelegt die Dauer auf 5 Wochen zu erweitern, was ich auch tat.

      Ich kam absolut schmerzfrei zurück. Letztes Jahr erlitt ich einen Rückfall, dieser wurde jedoch dank einer Physiotherapie wieder behoben. Ich bin wieder schmerzfrei.

      Vielleicht wäre das eine Lösung für dich?

      VG

      (10) 30.04.18 - 11:21

      Same here!

      Des Rätsel Finale Lösung habe ich nicht. Was mir hilft ist folgendes:

      Übungen für den Nacken und oberen Rücken nach Liebscher/Bracht, täglich, auch bei Beschwerdegfreiheit.

      Schlafen ohne Kissen (die Übergangzeit war hart, Muskel Kater Hoch 10). Man schläft weniger auf der Seite und das wiederum ist gut für die Wirbelsäule.

      In Akutphasen: Wärme, möglichst lange, möglichst viel (Thermacare), aber auch Ibu, damit man nicht aus Schmerz noch mehr verspannt.

      Bodyscan (das ist eine Körpermeditation, s. YouTube) und dabei besonders in den oberen Rücken/Nacken atmen (Du schaffst das. Ich wundere mich immer, wie viel man durch Atmung lockern/ausdehnen kann).

      Massage

      Da ich aber auch immer wieder drunter leide trotz viel Sport werde ich demnächst mal einen Schmerztherapeut nach Liebscher/Bracht aufsuchen.

      Gerade momentan ist es schlimm, kribbelnde Finger, Sehstörungen, Schmerzen. Bäh....

      Ich empfehle dir, mal anderen Sport zu machen. Sei es Rückensport, Zirkeltraining, Geräte - Hauptsache alle Muskelbereiche bleiben regelmäßig in Bewegung. Je abwechslungsreicher dein Sport, desto besser für den Rücken. Muskeln gewöhnen sich an immer die gleichen Bewegungsmuster. Daher kann es sein, dass dir Yoga nichts mehr bringt.

      Egal, was beim Neurochirurgen rauskommt, komme mit dir selbst ins Reine. Ich weiß, dass sowas ziemlich schwer sein kann. Aber du hast dich zu sehr in deine gesundheitlichen Probleme verbissen. Dadurch erschwerst du den Heilungsprozess deines Körpers.

      Ich kann nur aus Erfahrung sprechen, dass man bei sowas nie ganz geheilt sein wird. Aber mit abwechslungsreichem Sport und durch die Stärkung des Bewegungsapparates kann man schon viel erreichen. Und auch mit einer stabilen Psyche ...

      Viel Glück!

Top Diskussionen anzeigen