Stechender Rückenschmerz

    • (1) 29.09.18 - 21:03

      Hallo zusammen,

      vielleicht hat hier jemand einen Tipp oder hat ähnliche Beschwerden und weiß Rat. Ich habe seit ca. 6 Monaten Rückenschmerzen, die kurz nach der Geburt meiner Zwillinge zum ersten Mal auftraten (ca. 2 Wochen danach). Das erste Mal lief ich gerade zum Auto und spürte ein Stechen nahe der Brustwirbel oder vielleicht sogar in der Wirbelsäule. Es fühlte sich an, als hätte ich mir etwas verrenkt und wenn ich mich nur einen Millimeter weiter bewegen würde, würde ich in der Bewegung feststecken. War dann aber nicht so, aber seitdem hab ich dieses kurze Stechen mehrmals täglich. Nach dem ersten Auftreten zunächst vermehrt, dann wieder weniger und seit 2 Wochen wieder ganz arg. Es passiert immer nur kurz und ich kann den Schmerz nicht durch Wiederholen einer Bewegung absichtlich hervorrufen. Wegen der Beschwerden war ich bereits vor einiger Zeit beim Hausarzt, der gab mir ein Rezept für den Osteopathen, bei dem ich bereits 6 Sitzungen hatte. Er löste immer mal wieder hier und da eine Blockade, aber so richtig -klick- hat es noch nicht an der richtigen Stelle gemacht. Zusätzlich gehe ich jede Woche zur Massage und die Masseurin zweifelt auch schon an sich selbst, weil es nicht besser wird. Zusätzlich zu dem Stechen kann ich seit der Geburt kaum noch auf dem Rücken schlafen, obwohl das eigentlich immer meine Lieblingsschlafposition war. Ich lag immer gern so gerade wie man in einem Sarg liegen würde :D ich hab schon mehrere Übungen zu Hause gemacht, aber nichts hilft! Wenn ich mich auf die Yogamatte lege und "rund mache", also Knie an die Brust nehme und mit dem runden Rücken hin und her kugele, tut es außerdem ziemlich weh, wenn ich im Brustwirbelbereich nach rechts rolle.
      Ich habe schon überlegt zum Orthopäden zu gehen und mir eine Überweisung zum MRT geben zu lassen, mich hält allerdings der Aufwand dafür davon ab, mit 2 zu stillenden Babies zu Hause...

      Hat irgendjemand einen Rat oder denkt beim Lesen: das hört sich ganz stark nach XYZ an und am besten dagegen hilft ABC?
      Das wäre traumhaft!

      LG

      • (2) 29.09.18 - 21:07

        Du solltest tatsächlich einmal zum Orthopäden gehen. Der ist ja der Fachmann für sowas. Dann weißt du bescheid.

        (3) 30.09.18 - 13:09

        Höchstwahrscheinlich werden das Verspannung vom Stillen sein. Da sitzt man ja doch viel mit rundem Rücken, dann noch das Tragen der Babys dazu.... Ich hatte das damals auch. Allerdings vor allem im Nacken.
        Mein Orthopäde sagt ja immer Massagen seien Wellness für Omas. Wer was gegen Rückenschmerzen tun will, müsse trainieren.
        Ich trainiere so 3-4 mal die Woche, 1 mal die Woche Physio. Ich bin aber auch ein orthopädisches Wrack durch angeborene Muskel- und Bänderschwäche.
        Was ich empfehle: Orthopädenbesuch, dann guter Physiotherapeut der dir angepasste Übungen zeigt, dann Training für Rücken ggfs. auch für den Beckenboden.
        MRT? Was soll das bringen? Du hast ja keine neurologischen Ausfallerscheinungen.

          • (5) 30.09.18 - 22:17

            Nein, eigentlich nicht. Und selbst wenn kann man auch nicht viel mehr machen als Sport, Physiotherapie und ggf mal eine Schmerztablette...

      (6) 30.09.18 - 15:32

      Huhu...also ich würde auch ein MRT machen lassen wenn es durch die Behandlungen nicht besser wird. Ich hatte 3 Bandscheibenvorfälle und bin auch Monate damit herum gerannt, weil der Arzt meinte, dass es Verspannungen wären. Ein MRT ist ja schnell gemacht, mal wartet nur leider lange auf den Termin wenn es kein Notfall ist. Evtl. kann natürlich der Orthopäde vorher schon etwas feststellen / ausschließen. Gute Besserung und liebe Grüße

      • (7) 30.09.18 - 16:27

        In Fulda wartet man lange, aber in Würzburg bekommt man wohl innerhalb weniger Tage einen Termin. Das werden wir dann wohl in der Elternzeit meines Mannes erledigen müssen...
        Vom Stillen, denke ich, kommt es nicht. Das ist passiert, als die Kinder noch in der Klinik lagen, da war noch nicht viel mit Stillen. Und mittlerweile stille ich ja auch immer weniger und auch viel im Liegen.
        Naja, also dann wird es wohl der Orthopäde. Hoffen wir mal, dass ich bei dem auch schnell einen Termin bekomme.

        Danke für die Antworten!

      (9) 30.09.18 - 22:15

      Darf ich fragen was sich durch das MRT geändert hat?
      Andere Therapie? Welche? Oder tat es einfach gut zu wissen dass es ein BSV ist?

      • (10) 01.10.18 - 10:55

        Guten Morgen,
        ich finde eine genaue Diagnose als erstes für mich wichtig um eine passende Therapie zu machen.
        Nicht immer ist Sport allgemein das Allheilmittel. Es muss schon sehr gezielt sein. Und nicht immer ist der Ort des Schmerzes auch die Ursache.
        Ein MRT kann - muss aber nicht - schon sehr hilfreich sein um entsprechende Maßnahmen ergreifen zu können.
        Ich musste damals eine ambulante Reha machen, die hätte ich ohne die Diagnose BSV sicher nicht von der KK erstattet bekommen. LG

Top Diskussionen anzeigen