Hautkrebsscreening auffällig in der SS, Erfahrung

    • (1) 17.12.18 - 00:10

      Hallo liebe Community,

      Ich war vor zwei Wochen bei einem Hautkrebsscreening mit Auflichtmikroskop. Auslöser dafür war, dass sich bei mir in der Schwangerschaft einige Muttermale verändert haben.
      Ich war vorher noch nie bei einem Hautarzt zwecks meiner Muttermale (bin 29). Wie jeder, bin ich mit der Hoffnung zum Arzt, dass ich danach beruhigt wieder heimgehen kann. Aber das Gegenteil war der Fall, denn die Ärztin hat mich ziemlich beunruhigt...

      Insgesamt entdeckte sie sechs "auffällige Leberflecke", darunter welche die neu aufgetreten sind, aber auch welche die ich schon seit Jahren habe. Die meisten sind an Stellen, an die ich selbst eben auch nicht hin sehe.

      Sie wirkte ein wenig besorgt, äußerte aber auch keinen konkreten Verdacht. Sie sagte sie wolle die Leberflecke aufjedenfall noch einmal in drei Monaten sehen/kontrollieren.
      Da ich in drei Monaten meinen voraussichtlichen Entbindungstermin habe, haben wir dann letztendlich zwei Monate draus gemacht.

      Irgendwie war ich etwas überfallen und habe einfach verpasst zu fragen, warum man die unbedingt nochmal zeitnah kontrollieren müsse bzw ob es dann nicht besser ist sie sofort zu entfernen.

      Ich mache mir jetzt seit dem Termin große Sorgen und kann gar nicht mehr richtig abschalten.
      Darum habe ich nochmals in der Praxis angerufen und meine Ängste/Bedenken geäußert. Die Arzthelferin meinte, es würde nur im PC stehen zur nochmaligen Kontrolle und hätte die Ärztin einen konkreten Verdacht gehabt, hätte sie sicherlich gleich "reagiert".

      Kurz hat mich das zwar beruhigt, aber jetzt lässt es mich erneut nicht los 🙄

      Vielleicht habt ihr ja Erfahrungen zu diesem Thema?
      Ist es "normal", dass man drei bzw zwei Monate später nochmal kommen muss? Was bedeutet das denn dann? Ist meine Angst berechtigt oder ist das reine Vorsichtsmaßnahme? Warum entfernt man die Flecke denn nicht gleich wenn sie Besorgniserregend sind?

      Ich hoffe mir kann jemand mit seiner Erfahrung weiterhelfen.

      Liebe Grüße und danke schon mal

      • Hallo,

        hole Dir eine zweite Meinung ein, im Idealfall in einer Hautklinik.

        Alles Gute

        Geli

        Hallo,

        gerade wollte ich einen ähnlichen Beitrag zu diesem Thema aufmachen.

        Ich habe generell sehr viele Muttermale und vorhin auch eins entdeckt, bei dem ich der Meinung bin, dass es sich verändert hat. Eines, was ich schon mein Leben lang habe und von dem ich schon lange wollte, dass es raus kommt, was der Hautarzt aber nie für nötig befunden hat. Jetzt bin ich in der 40. SSW und während der Schwangerschaft kann ja leider keins entfernt werden. Zumal dieses Muttermal am Fuß ist und mich beim laufen behindern würde, wenn ich es entfernen lassen hätte. Ist mit Bauch ja schon beschwerlich genug. Deswegen habe ich meine Muttermale während der Zeit auch nicht überprüfen lassen. Werde jetzt auch so bald wie möglich einen Termin zum anschauen machen.

        Bei dir verstehe ich es auch nicht, warum du nochmal zur Kontrolle sollst in 2 bis 3 Monaten, anstatt, dass die verdächtigen Muttermale entfernt werden. Bei mir war das immer so. Entweder sie waren verdächtig und wurden entfernt oder sie waren es nicht und ich sollte ein Jahr später wieder kontrollieren lassen. Mir wurden schon mehrere entfernt. Hat sich aber nie was herausgestellt.

        Ich würde sagen lieber eins zu viel entfernen lassen als das was anbrennt. Ich würde mir auch eine zweite Meinung einholen.

        Alles Gute.

        Ich hatte das gleiche Problem zu Beginn der Schwangerschaft.
        Sollte auch nach 3 Monaten zur Kontrolle.
        Hatte ein Muttermal, was wohl verändert war.
        Nach drei Monaten wurde geschaut und was war? Hatte sich alles wieder normalisiert. Die dunkle Pigmentierung war weg.
        Der Hautarzt meinte, es könne an der Hormonumstellung gelegen haben. Jetzt wird in 3 Monaten, nach der Entbindung, nochmal geschaut, aber wenn es dann unauffällig ist, dann umso besser.
        Wäre es auffällig geblieben und hätte sich verschlechtert, hätte man es mir im Herbst noch entfernt, trotz Schwangerschaft. Grundsätzlich sollte so ein Eingriff in der Schwangerschaft aber vermieden werden.

      • Eine Zweitmeinung wäre mir auch wichtig, nur ist das Problem, zumindest in unserer Gegend: einen Hautarzt Termin auf die schnelle zu ergattern ist praktisch unmöglich. Nächste freie Termine im Mai, Juni, August usw...
        Ich habe jetzt bei einer Ärztin etwas übertrieben, gesagt das ein Leberfleck starkes Brennen verursacht und auch schon geblutet habe... Die Haut brennt dort tatsächlich, kann allerdings nicht sagen, ob vom LF oder drum herum. Naja jedenfalls habe ich einen Akuttermin bekommen, gleich für morgen. Sie hat nur kurz Zeit und kann sich nur diesen einen Leberfleck anschauen (sechs sind ja mind betroffen) aber immerhin kann ich sie dann vielleicht mit verpassten Fragen löchern, wie, warum man die auffälligen nicht gleich entfernen müsse und drei Monate warten möchte.
        Ich hoff das hilft mir dann weiter.
        Ansonsten muss ich woll abwarten und hoffen das alles gut ist, aber die Sorgen gehen halt nicht so einfach weg...

Top Diskussionen anzeigen