Physiotherapie diskremeniert Mollige

    • (1) 01.04.19 - 11:36

      Ich habe eine neue Praxis für Lymphdrainagen besucht weil mir die alte zu weit zu laufen war. Der erste Termin ,ich bekam 45 Min. Verordnet endete nach nicht mal 5 Minuten wegen angeblich Schreibarbeiten. Der zweite Termin wurde kurz vorher telefonisch abgesagt weil ich angeblich so gerochen habe dass man den Raum nicht betreten könnte. Ich kenne die Vorurteile gegen Dickeu d dusch lieber öfter und zur Zeit wegen einer frischen Wunde muss ich das. Ein ehemaliger Therapeut aus der Praxis in der ich noch nie zuvor war habe das bestätigt die Kasse und auch mein Freund nehmen mich nicht ernst . Ich denke eine Anzeige ist sinnlos

      • Worauf stützt sich deine Annahme, dass der erste Termin nach 5 min abgebrochen wurde wegen "angeblicher" Schreibarbeiten? Ging es um Schriftverkehr deinen Sachverhalt betreffend oder um allgemeine Schreibarbeiten der Praxis?

        Den Hinweis auf die geruchliche Belastung kann man annehmen oder auch nicht. Ich persönlich wäre ja froh, wenn man mir das offen sagt, damit ich mich entsprechend vorbereiten kann. Mich wundert jedoch, dass sie dir den Hinweis nicht früher gegeben haben, sodass du die Möglichkeit hast, frisch geduscht zu erscheinen.

        Du kannst dich bei der Ärztekammer beschweren.

        Ich bin selber dick und war schon sehr oft in versch. Physio-Praxen - und ja, manche Patienten vor mir rochen so streng, dass erst gelüftet werden musste, da taten mir die Therapeuten leid. Das hatte nichts mit der Figur zu tun. Ich gehe nur frisch geduscht zur Physio und hatte noch nie Probleme. Es kann durchaus sein, dass Du es selber nicht merkst, frag mal bitte ein Familienmitglied oder eine Freundin, ob Du evtl. schnell wieder schwitzt und so kannst Du Dir evtl. bessere Pflegemittel/ Deos mal in der Apotheke holen. Es gibt gute Präparate.
        Sollte hier alles in Ordnung sein, würde ich in der Physiopraxis direkt ansprechen, welches Problem sie mit Dir haben und eine klare Begründung einfordern. Abbruch nach 5 min ist unvertretbar, auch nicht wegen Schreibarbeiten, die Dich beträfen. Dann kann Meldung an die Krankenkasse erfolgen, dass sie diese Leistungen nicht zahlen brauchen, weil sie nicht erbracht wurden. LG Moni

      • (5) 01.04.19 - 12:54

        Hallo! :-)

        Also... Der Therapeut hat tatsächlich das Recht, die therapiezeit zu kürzen, wenn folgende Dinge eintreten:
        -Patient kommt zu spät
        -Patient kommt pünktlich, braucht aber lange um sich "vorzubereiten" (bei Lymphdrainage das an- und ausziehen)
        -beim 1. Termin stellt sich eine längere Anamnese heraus, wegen gesundheitlicher, längerer Vorgeschichte (zb)
        -vor- und Nachbereitungszeit. Sprich tatsächlich wenn gelüftet werden müsste, kann man dir das abziehen. Wenn Laken gewechselt werden müssen, Hygiene durchgesetzt werden muss, etc. Ist das deine Zeit...

        Am besten noch ne Mischung aus allem und ratz fatz bleiben 5 Minuten.
        Der Therapeut darf übrigens Termine genau auf den Punkt planen, so dass immer 10 Minuten verloren gehen, eh du liegst und behandelt wirst.


        Die Art wie dir mitgeteilt wird, dass die Körperhygiene mangelhaft ist fänd ich krass, obliegt aber der Knigge der Praxis ;-(
        Ich würde es nochmal versuchen und wenns nicht klappt mit euch musst du wohl die Praxis wechseln und dein Rezept abbrechen. Dann brauchst du natürlich ein neues für eine ggf neue Praxis... Ist doof aber leider nicht anders machbar...

        Lg und alles Liebe

        Ich arbeite in einer Praxis und erlebe sehr oft, dass Menschen stinken. Manche so abartig, dass ich oft im Strahl kotzen könnte.
        Ich habe auch schon den Raum verlassen mit einer Ausrede.

        Allerdings würde ich das dem Patienten so nie sagen.

        Vielleicht solltest Du wirklich mal überlegen, ob es an Dir lag. Das sowas einem Patient direkt gesagt wird, kann ich mir wirklich nur so erklären.

        • Darf ich fragen, wieso man diesen Patienten nicht sagen kann, dass sie "stinken" - natürlich diplomatisch und konstruktiv?

          • Ich meinte damit, dass ich es nicht so sagen würde, wie die Schreiberin es beschrieben hat.
            Man muss wirklich sehr vorsichtig sein, wie und wem man so etwas sagt. Du siehst ja, dass die TE es sofort auf ihre Figur bezieht. Ob es wirklich so gemeint war, wissen wir nicht.
            Nach meiner Erfahrung fühlen sich 90 % solcher Stinker direkt angeriffen und werden frech oder hysterisch, meistens unverschämt oder drohen einem sofort (sie gehen zum Chef, zur Ärztekammer, zum Anwalt)
            Inzwischen sage ich nichts mehr und halte es aus. Mir ist es nur immer ein Rätsel, dass man sowas nicht selbst merkt.

      Ich kann mir nicht vorstellen, dass dir gesagt worden ist, dass du stinkst nur weil du übergewichtig bist. In meinen Augen ist davon auszugehen, dass dein Körpergeruch unangenehm war, man sagt definitiv sowas nicht grundlos, zumal du von einer Wunde schreibst, möglicherweise riecht die Die Art und Weise wie es gesagt wurde ist dreist und sehr verletzend.

      An deiner Stelle würde ich keinesfalls dort nochmal hin wollen, wäre mir viel zu peinlich. Aber an meiner Hygiene würde ich intensivst arbeiten. Nur waschen mit etwas Duschgel reicht nun mal nicht immer.

      Hallo,
      ich bin Physiotherapeutin und ich kenne Patienten, die wirklich unangenehm rochen. Den Raum verlassen habe ich deswegen noch nicht. Dann atmet man halt mehr durch den Mund oder schmiert sich Franzbranntwein unter die Nase.
      Und ja, es gibt Physiotherapeuten, die Mollige diskriminieren. Da kenn ich auch welche. Ich bin auch nicht schlank und bin an Angestellte diskriminiert wurden.
      Der Schreibkram ist wirklich nicht zu verachten. Aber das machen wir in einer extra geplanten Dokuzeit.

      LG und alles Gute

      (11) 01.04.19 - 16:43

      Es tut mir leid dass du dich diskriminiert fühlst. Aber es muss nicht bedeuten dass du tatsächlich diskriminiert wurdest. Manchmal wenn ein Mensch etwas sehr fürchtet er das genau deswegendas überall sieht und erlebt. Es spielt eine grosse Rolle wie du dich selbst siehst.

      Du könntest dieses Thema auch mit der Therapeutin ansprechen. Ruhig und sachlich. Sollte es dabei tatsächlich um Körpergeruch gehen dann kannst du gezielt was dagegen machen. Übrigens duschen alleine löst das Problem nicht. Der Geruch kommt von innen.

      Also ganz ehrlich, ich bin Ergotherapeutin und muss auch meine Dokumentation machen,aber dich nicht 40 Minuten!!!
      Das solltest du zuerst mal bei dem Praxisinhaber und dem verordneten Arzt ansprechen.
      Die KK bezahlt die Zeit für die Dokumentation.
      Das ist mehr als unverschämt.
      Und wegen dem körpergeruch?wie frech ist das denn?dann soll die Therapeutin/Therapeut eben das Fenster kippen oder sich was unter die Nase schmieren!
      Es gibt genug Patienten, die mal etwas riechen. Ja und?da steh ich drüber und ignoriere es einfach.
      Wechsel die Praxis. Das ist keine Art mit seinen Patienten umzugehen!

      • Die KK zahlt, für Physiotherapie, keine extra Doku Zeit. Zeit fürs an und ausziehen und die Doku oder das anpassen des Rezeptes gibt es nicht extra. Heißt man macht das alles in der Behandlungszeit. Oder soll man das am Ende des Tages für jeden hinten an hängen. Dann hätte ich jeden Tag ne Stunde unbezahlt hinter dran. Nein danke. Ein wenig Verständnis muss da schon sein.

      Ich bin kein Physiotherapeut, das vorab.

      Aber mit „riechenden“ Menschen kann ich auch nicht. Das hat nichts mit „drüber stehen“ zu tun.

      Frech ist nicht nur die Reaktion der Praxis (wobei ich schon finde, dass man das sagen muss), sondern auch die nicht-Reaktion des Gegenübers. Hygiene ist für einen selber wichtig, hat aber auch was mit Respekt vor dem Therapeuten zu tun.
      So wie man sich die Zähne vor dem Zahnarzt putzt, wäscht von Frauenarzt, usw.

Top Diskussionen anzeigen