Starke Periode. Was tun?

    • (1) 09.08.19 - 18:44

      Hallo ihr lieben!

      Ich habe schon immer eine starke Periode gehabt, nun habe ich aber das Gefühl, dass sie noch stärker geworden ist. Habe deswegen immer einen Eisen und Vitamin B Mangel und fühle mich oft schlecht und schlapp.

      Nun habe ich vorhin mal abgemessen, wie viele ml in ein grünes OB passen und nachgerechnet. 25 ml passen rein und 34 OBs brauche ich. Demnach würde ich allein an meinen starken Tagen insgesamt 850 ml Blut verlieren #schock Und das bei einem 25-Tage-Zyklus plus Schmierblutungen. Das wären mehr als 1 Liter Blut pro Monat!

      Und selbst, wenn man sagt, dass die Hälfte davon Schleimhaut usw. ist, dann ist das immer noch ein halber Liter Blut den ich jeden Monat verliere #zitter

      Was kann ich tun, damit die Blutung weniger wird? Pille ist leider keine Option, weil wir eigentlich auf Nachwuchs hoffen.

      • (2) 09.08.19 - 18:53

        Du kannst es höchstens mit Frauenmantel oder monchspfeffer Versuchen. Bei mir hat es aber nichts gebracht. Laut meinem Fa kann man da leider nicht viel machen. Was du sonst noch versuchen kannst sind Menstruationcups. Da musst du dann nicht sooft wechseln und bei ner Freundin von mir wurde die Blutung tatsächlich bisschen schwächer. Bei mir nicht aber seit ich die benutze fühle ich mich an den Tagen wieder wie ein Mensch

        (3) 09.08.19 - 21:53

        Sind deine Hormone ok?

        Eine Freundin hat mich auf die Idee gebracht.
        Bei ihr waren es einige Hormone, die zu wenig waren. Pille hätte es bei ihr schlimmer gemacht. Denn die meisten Pillen machen die schon zu wenigen Hormone noch weniger.


        Was sagt die Frauenärztin?
        Hat sie schon mal Ultraschall gemacht?

        Nimmst du Medikamente?

        • (4) 09.08.19 - 22:13

          Kann schon sein, dass da noch ein Ungleichgewicht bei meinen Hormonen ist. Ich habe eine leichte Schilddrüsenunterfunktion und nehme L-Thyroxin dagegen. Und eine Gelbkörperschwäche habe ich auch, wogegen ich seit 2 Monaten Duphaston nehme. Meine Blutung ist mit den Mitteln aber leider auch nicht leichter geworden.

          Die Frauenärzte haben dazu bislang immer nur abgewinkt. Mal schauen, was er am Montag sagt, wenn ich ihm solche Zahlen liefern kann...
          Ich werde ihn auf jeden Fall mal bitten, dass er nach Myomen schaut. Aber wahrscheinlich hätten sie schon was gesehen, wenn was da wäre. Bin seit diesem Jahr in der KiWu-Praxis und da werden ja ständig Ultraschalle gemacht.

      Ich hatte auch immer eine sehr starke Periode. Ein Menstruationscup (benutze ich schon seit fast 15 Jahren) reduziert die Menge natürlich nicht.
      Machen kann man da nicht viel, ich darf aus verschiedenen Gründen auch keine Hormone nehmen.
      Ich habe letztendlich eine Enometriumsablation machen lassen, was natürlich nur eine Option ist wenn man mit dem Kinderwunsch durch ist.

      • (6) 15.08.19 - 09:55

        Hallo 🌸
        Ich habe gerade deinen Beitrag gelesen und wollte dich fragen ob du vielleicht erzählen möchtest wie dieser Eingriff abgelaufen ist und wie es dir damit geht? Ich befasse mich nun schon eine Weile damit und sobald unser Kinderwunsch abgeschlossen ist, was nicht mehr lange dauern wird, dann ist das für mich eine Option die ich gerne nutzen möchte.
        Gerne auch über eine private Nachricht.

        Liebe Grüße, Mandy

        • (7) 15.08.19 - 10:19

          Da ich noch eine Grunderkrankung habe die die Anästhesie verkompliziert musste ich über Nacht bleiben, normalerweise wird das ambulant gemacht.
          Man bekommt eine Vollnarkose und merkt daher nichts. Danach hatte ich noch ein paar Tage Blutungen und Schmerzen (ich weiß gar nicht mehr wie lange, ist schon 2 Jahre her) und durfte ein paar Wochen nicht reiten (ich hab ein Pferd, daher war das blöd).
          Bei manchen bleibt die Periode ganz weg, bei mir leider nicht, ich habe sie aber nur noch so schwach (2 Tage, und o.b. mini würde reichen) dass sie kaum auffällt. Ich würde das jederzeit und sofort wieder machen lassen. Ich habe enorm an Lebensqualität gewonnen, da ich früher während der Periode auch immer starke Kreislaufprobleme hatte.

          • (8) 15.08.19 - 10:34

            Das hört sich gut an. Ich habe die ersten beiden Tage sehr starke Blutungen, das ich kaum nachkomme zu wechseln. Hinzu kommen die starken Krämpfe und ich muss mich mit Ibus vollstopfen. Morgens 1200 Mittags 800 und Abends nochmal 800 bis 1200. Ich leide sehr darunter und habe immer schon Panik wenn es bevor steht. Aber dann werde ich das machen lassen, sobald es möglich ist. Danke dir 🌸

    Hey Du!
    Dein Beitrag ist zwar schon ein paar Tage her, aber ich möchte trotzdem meine Leidensgeschichte erzählen.
    Bei mir verliefen die Perioden ähnlich stark. Ich musste stündlich den grünen Tampon wechseln, konnte das Haus die ersten 3 Tage nicht verlassen.Auch nachts musste ich stündlich aufstehen und den Tampon wechseln. 2 x hatte ich über jeweils 5 Wochen diese starken Blutungen am Stück. Ich bin von Arzt zu Arzt gelaufen. War schlapp und mein Eisenwert soweit im Keller, dass ich Infusionen benötigt habe.
    Ausscharbungen wurden gemacht. Da ich so kaputt war, bin ich dann zu meinem Hausarzt gegangen. Er hatte tatsächlich die zündende Idee. Er überwies mich in eine Gerinnungsambulanz. Dort wurde dann nach mehreren Tests festgestellt, dass ich unter einem Protein Z Mangel leide. Seitdem bekomme ich Medikamente, habe einen Notfallausweis und darf bestimmte Medikamente nicht mehr nehmen, die Einfluss auf die Blutgerinnung haben. Mein Leben hat sich um 100 % verbessert.

Top Diskussionen anzeigen