Blutwerte

    • (1) 02.09.19 - 21:23

      Hallo

      heute habe ich die Ergebnisse meiner letzten Blutuntersuchung schriftlich bekommen. Ein Gespräch mit dem Arzt sei nicht notwenig, da alle Werte innerhalb der üblichen Bandbreite wären. Die Werte wurden genommen, da ich seit langem (seit Jahren) unendlich erschöpft bin. Es ist zwar besser geworden seit ich Medikinet adult nehme, aber immer noch belastend. Zudem nehme ich noch während der Periode ferro sanol, da ich extreme Blutungen habe. Ende 2017 war mein Eisenspeicherwert (welcher das auch immer ist?) nicht nachweisbar.
      Nun finde ich als Laie natürlich einige Werte, die doch nah an der Grenze sind und da frage ich mich, ob die Summe der Grenzwerte vielleicht die Erschöpfung beeinflusst? Ich muss zugeben, die meisten Sachen sagen mir wenig.

      Erythrozyten 4,19 (Norm 3,9-5,2) - das Zeichen für die Einheit finde ich nicht auf der Tastatur.
      Hämoglobin 11,4 g/dl (12-16)
      MCH (HbE) 27 pg (26-32)
      Hämatokrit 35 % (36-46)
      Leukozyten 4.0 (4.0-10.0)
      BMCV 82 fl (78-98)
      13,6% (bis 15%)
      Ferritin 27 ng/l (15-150)
      B12 528 pg/ml (200-2000) also nicht ganz an der Grenze, aber deutlich im unteren Bereich
      Folsäure 5,1 ng/m (4,5-20001) ohne Kiwu überhaupt wichtig?
      Vit D 23,4 ng/ml (20-100)

      Es sind noch ein paar wenige Werte mehr, aber diese (TSH etc) liegen immer ziemlich im Mittel.

      Weiß jemand damit etwas anzufangen? Ich ärgere mich ein wenig, dass ich nicht vorgelassen wurde oder einen Gesprächstermin angeboten bekommen habe. Jetzt überlege ich morgen doch noch einen zu machen oder zur freien Sprechstunde zu gehen.

      Danke

      • (2) 02.09.19 - 21:54

        Hallo.

        Also das Einzige was mir bei Erschöpfung auffällt, ist der Hämoglobin Wert und der Vitamin D Wert.

        Hämoglobin ist vereinfacht gesagt, der rote Blutfarbstoff an den sich der Sauerstoff bindet. Wenn also zu wenig Hämoglobin vorhanden ist, kann weniger Sauerstoff transportiert werden, was zu Müdigkeit führen kann. Dein Wert ist allerdings wirklich nicht sooo niedrig. Ich habe zum Beispiel auch immer ähnliche Werte. Liegt bei mir einfach in der Familie, ich bin auch von Natur aus sehr blass. Kann bei dir auch so sein.

        Der Vitamin D Wert ist nicht zu niedrig, aber ja wirklich schon eher im untersten Bereich. Das kann auch zu Müdigkeit führen. Einen Vitamin D Mangel hat heute fast jeder, meinte zumindest meine Frauenärztin. Vielleicht kannst du dir Vitamin D Tabletten in der Apotheke holen und schauen, ob es dir dann besser geht. Wäre nur gut, wenn der Wert dann nach Einnahme einer Packung nochmal kontrolliert werden würde.

        Ansonsten ist es immer ratsam, den behandelnden Arzt einfach nochmal zu fragen. Du kannst ja nachfragen, ob du bei diesem Wert die Vitamin D Tabletten mal probieren kannst. Bei so niedrigem Wert und korrekter Einnahme, sollte auch eine Überdosierung ausgeschlossen sein.

        Viel Erfolg 🍀

        • Was mir gerade noch eingefallen ist, hast du mal deinen Puls und Blutdruck checken lassen?
          Bei zu niedrigen Werten kann man auch sehr müde sein.

          • (4) 02.09.19 - 22:12

            Danke.

            Letzte Woche beim Gyn, nicht Hausarzt, waren es 56 Puls und Blutdruck 110/??? unter 100 auf jeden Fall.

            Mit dem Vitamin D frage ich noch mal nach. Es ja Ende des Sommers und ich bin braungebrannt. Ich war sehr viel in kurzer Kleidung oder im Badeanzug in der Sonne, auch Mittags.

            • (5) 03.09.19 - 06:50

              Einen Vitamin D Mangel bekommt man mit Sonne nicht aufgefüllt. Da muss man schon Dekristol nehmen. Dein HB Wert ist zu niedrig, Vitamin D und Eisen auch. Entweder kaufst du dir alles selbst oder fragst noch mal gezielt wegen einem Rezept oder einer Empfehlung.

            (7) 03.09.19 - 09:28

            Ja und anscheinend reicht das ja nicht, sonst wäre der Wert ja nicht niedrig.😅
            Als mein Wert abgenommen wurde, waren wir gerade 3 Wochen im Urlaub gewesen. Jeden Tag am Strand, Fahrrad fahren, also jeden Tag in der Sonne. Trotzdem war er viel zu niedrig.🙈
            Puls ist etwas niedrig, aber wenn du den schon immer so hast, dann dürfte er keine Probleme machen. Aber das weiß man ja nicht.
            Meine Tante ist zum Beispiel immer fast eingeschlafen. Im Sitzen, auf Arbeit, überall, das war ganz schlimm. Man dachte schon an Narkolepsie. Irgendwann kam die Hausärztin mal drauf ihren Puls zu messen. Der war nur so um die 50.
            Sie musste Blutdrucktabletten nehmen, die sich negativ auf den Puls ausgewirkt hatten. Sie haben die dann umgestellt und alles war wieder super.

    Hallo

    deine Werte sind schon auffällig.

    Gerade der Vitamin D WErt sollte im Spätsommer bei mindestens 60 liegen damit du damit über die dunkle Jahreszeit kommst.
    Ferritini ist scho gering. Mein Arzt rät dort zu mindestens 100 ng/l
    HB und Hämotokrit sind zu niedrig
    Ich würde ihn schon darauf ansprechen

    (10) 03.09.19 - 18:49

    Dein Speichereisen, das Ferritin, ist weiterhin an der unteren Grenze, das sieht man auch an der Größe der Blutkörperchen (MCH) und am Hb. Diese Werte sind alle grenzwertig, wenn also das Eisen nur wenig sinkt, sind all diese Werte zu niedrig. Ergänze also unbedingt weiterhin das Eisen. Folsäure wird zur Eisenaufnahme in den Körper benötigt. Wenn die grenzwertig ist, können auch die anderen Werte nicht besser werden.
    Vitamin D3 wird für den Stoffwechsel benötigt. Wenn du selbst nach so einem Sommer dort im untersten Bereich liegst, dann musst du Vit. D3 ergänzen, denn sonst bist du in wenigen Wochen im Mangel! Mindestens 1000IE täglich, z. B. Vigantoletten.

    (11) 04.09.19 - 13:04

    Hallo igtr361,

    zunächst liegen die Werte nicht alle im Referenzbereich, einige liegen etwas darunter.

    Die Erschöpfung könnte auch eine Nebenwirkung von Methylphenidat (Medikinet adult) sein.
    Denn laut Beipackzettel können sich durch die Einnahme die
    Anzahl der Blutzellen (rote und weiße Blutkörperchen und Blutplättchen) vermindern.
    Die roten Blutkörperchen transportieren Sauerstoff, wenn es zu wenige davon gibt, kann es zu Müdigkeit kommen.

    Im Beipackzettel steht zudem als mögliche häufige Nebenwirkung: Außergewöhnliche Schläfrigkeit oder Benommenheit.

    Und wurden die Leberwerte nicht bestimmt? Eine Erhöhung der Leberwerte durch Medikinet kann ebenfalls zu Müdigkeit führen.
    Auch die Nierenparameter fehlen leider!

    Vitamin D solltest Du auf jeden Fall einnehmen, wenn Deine Werte jetzt schon unzureichend sind (z. B. Debora 5.600 IE: einmal wöchentlich oder Vitamin D3 Köhler 2.000 IE täglich).

    Ansonsten ist ein gesunder Lebensstil empfehlenswert, d. h. eine vitalstoffreiche Ernährung wie die traditionelle Mittelmeerkost, tägliche Bewegung in der Natur (v. a. zwecks Vitamin D-Bildung), ausreichend Schlaf und Flüssigkeitszufuhr).

    Ich wünsche Dir gute Besserung

    • (12) 04.09.19 - 15:03

      Hallo Danke für die Infos.

      Leberwerte wurden nicht genommen.

      Die Erschöpfung wurde mit Medikinet besser. Medikinet nehme ich seit Februar (20 mg retard, 2x tgl). Die Erschöpfung habe ich seit Jahren.
      Anämie ist ja mein Dauerthema. Wie gesagt, da versuche ich gegenzusteuern. Ich bekomme in Kürze eine Ablation Gebärmutterschleimhaut oder die Gebärmutter entfernt. Dann wird es hoffentlich besser. Die Ablation wäre der Plan, es gab aber bei der Voruntersuchung Auffälligkeiten die eine Entfernung notwendig machen könnten. Diese erklären auch die extremen Blutungen, die sich kontinuierlich steigern.

      LG

Top Diskussionen anzeigen