Gestern Autounfall - Schuldfrage plötzlich ungeklärt

    • (1) 25.07.07 - 12:09

      Ich hatte gestern einen "Autounfall"...

      Gestern war es ja super windig und ich fuhr eine Einbahnstraße (mit meiner kleinen Tochter und meinem Sohn) lang, in der rechts und links Autos parken.
      An einem Auto stand eine Tür leicht auf (10-15 cm), wo ich locker vorbei passte. Genau auf meiner Höhe schoß die Tür auf (ich vermute durch einen heftigen Windstoß) und ich habe die ganze Tür mitgenommen. Riesen Schaden an dem von mir gelenkten Auto und natürlich auch an dem anderen Auto.
      An dem Auto standen 2 Jungs die gerade das Auto beladen haben. Einer drückte etwas in den Kofferraum, der andere stand auf der Beifahrerseite, so hatten beide die Tür nicht sehen können.

      Aus dem Haus kam dann noch ein dritter junger Mann.

      Wir haben dann die Polizei gerufen. In der Zeit hat der eine junge Mann mit seinem Vater telefoniert, dem das Auto gehörte.

      Als die Polizei kam, sagten die Männer plötzlich was ganz anderes aus. Die Tür hätte schon vorher offen gestanden und ich hätte die Tür nicht gesehen. Haaaa. Bin ich blind oder was.
      Ich war auch plötzlich viel zu schnell gewesen laut Aussage der Jungs, die mich gar nicht gesehen haben. Von dem allem war vorher keine Rede gewesen. Ich habe dann meine Aussage gemacht, wir mussten Zettel ausfüllen und tauschen und das wars.

      Na toll.. Wie geht es denn nun weiter.. Wir haben den Schaden bereits der Versicherung gemeldet und auch die Schuldfrage erklärt. Ebenso haben wir gesagt, das die Jungs vor Ort Falsch ausgesagt haben.

      Der Wagen steht nun in der Werkstatt und heute kommt ein Gutachter. Der Wagen wird dann repariert, was die Vollkasko erstmal übernimmt, solange die Schuldfrage nicht geklärt ist.

      Eine Rechtschutz habe ich nicht, also sieht es mit einem Anwalt nicht so gut aus.

      Was kommt jetzt auf mich zu.

      LG Ivonne

      • Tja, da wirst Du vermutlich Pech haben.

        Findest Du keine anderen Zeugen, steht Dein Wort gegen das der drei anderen.

        Davon abgesehen muss die Tür ja auf die eine oder andere Art offen gestanden haben (geschlossene Türen weht der Wind nicht auf ;-)). Die Version der Jungs klingt für Außenstehende glaubwürdig, da wirst Du nicht gegen ankommen.

        Geh bei Nachbarn klingeln, vielleicht haben es ja noch mehr Leute so gesehen wie Du.

        (3) 25.07.07 - 13:06

        Hallo,
        wahrscheinlich wird noch ein Anwaltsschreiben kommen, mit dem du dann unter Druck gesetzt werden sollst.
        Mache nichts selbst und lasse deine Auto-VS für dich tätig werden.
        Ich empfehle dir, dass du dich mit deiner VS nochmal auseinandersetzt. Die wollen ja schließlich so wenig wie möglich zahlen.

        LG emma

        Hallo Ivonne!

        Das ist ja ein Ärger! Hatte am Anfang des Jahres auch einen riesen Pech. Ich wollte gerade rückwärts einparken, da ist mir eine alte Frau hinten reingefahren und da ich den Rückwärtsgang drin hatte, hatte ich pech. Das ist sowas von ärgerlich, aber da kommt man kaum gegen an. Lass Deine Versicherung alles klären, das ist am Besten. Vor allen Dingen, machst Du Dir nicht Deine Nerven kaputt.

        LG,

        kleinertiger

      • (5) 25.07.07 - 15:51

        Hallo,

        ich denke auch, du wirst Pech haben. Hatte ich auch mal. Mir hat auf der Autobahn jemand mal ein Auffahrunfall verursacht durch Fahrspurwechsel. Es stand Ausage gegen Aussage und der andere hatte auch noch seine ganze Familie mit im Auto. Also hatte er Zeugen, ich nicht. (Danke noch mal an meinen Zeugen, dessen Autonummer ich aufgeschrieben habe, der sich aber weigerte, als Zeuge aufzutreten :-[)

        Ende vom Lied: Die Polizei hat die Ermitlung eingestellt, da Aussage gegen aussage. Und die Versicherungen wollten die Kosten 50%/50% aufteilen. Ich habe aber bei der gegnerischen Versicherung 5 Versicherungen laufen (zum Glück aber nicht die KFZ ;-)) so habe ich die unter druck gesetzt und mit Kündigung meiner ganzen Versicherungen gedroht. Ergebnis: Der andere musste jetzt alle Kosten selbst berappen, bzw. seine Versicherung und er ist hochgestuft worden.

        In deinem Fall wird man den Jungs vielleicht vorwerfen, die Tür nicht zugemacht zu haben. Wie Weit die Tür auf war, wirst du nicht nachweisen können (es sei denn, du findest zeugen, die einen genauen Blickwinkel auf die Tür hatten).

        Wünsche dir viel Glück!

        Lg
        Birgit

        • (6) 26.07.07 - 09:25

          Hallo Birgit..

          Habe gestern mit dem Gutachter telefoniert, der sagte mir daß eindeutig zu erkennen ist,daß ich die Tür nicht Frontal mitgenommen habe (vorne ist alles ganz), sondern daß die Tür erst ins Auto geknallt ist, als ich schon einen halben Meter vorbei war. Der erste Einschlag ist am vorderen rechten Kotflügel hinterm Rad.

          Das spricht natürlich voll für meine Aussage..

          LG Ivonne

          • (7) 26.07.07 - 10:36

            Na dann sie zu, dass die Polizei auch das Gutachten bekommt. Ohne dieses gutachten haben die nur Aussage gegen Aussage.

            Drücke dir die Daumen!!!!

            Lg
            Birgit

      hallo ivonne,
      seh ich ein bißchen anders als meine vorgänger.
      mir ist vor kurzem dasselbe passiert, nur dass es auf einem parkplatz passiert ist. ich bin eingestiegen, hab die tür 1 sek nicht festgehalten und schon hing sie im anderen auto drin. das ende vom lied: meine auto-kfz musste komplett alles übernehmen und ich wurde wegen so einem mist höher gestuft!
      lg und alles gute

      • Hallo ...

        Habe gestern mit dem Gutachter telefoniert, der sagte mir daß eindeutig zu erkennen ist,daß ich die Tür nicht Frontal mitgenommen habe (vorne ist alles ganz), sondern daß die Tür erst ins Auto geknallt ist, als ich schon einen halben Meter vorbei war. Der erste Einschlag ist am vorderen rechten Kotflügel hinterm Rad.

        Das spricht natürlich voll für meine Aussage..

        LG Ivonne

Top Diskussionen anzeigen