Otto...das ist schon fast Rufmord

    • (1) 31.10.07 - 20:43

      Boah bin gerade eben am Kochen. Ich bin seit Jahren Ottokunde und da ich als Studentin nicht soviel Kohle habe,nutze ich nun eben Ratenzahlung,wo ich auch immer pünktlich zahle. So,nun hat mein Freund dort einige Möbel bestellt,da er Anfang Dezember bei mir einziehen wird. Er ist eh kaum noch zu Hause und fast nur bei mir, hat als Lieferadresse meine Adresse angegeben. Nun lag heute ein Brief in seiner Post,dass eine Lieferung an meine Adresse unter gar keinen Umständen möglich sei, er mir bloß keine Waren aushändigen solle und mir wenn er mir schon was gegeben hat, gleich das Bargeld abknöpfen solle #schock Das klingt als würde ich da endlos schulden haben und nie zahlen. Haben die nen Knall?

        • Also wenn ich es richtig verstehe, "warnt" Otto ja den Freund davor, ihr Waren auszuliefern bzw. für sie zu bestellen.

          Sowas geht absolut garnicht. Ich würde dort zumindest einen gepfefferten Brief hinschreiben und sie mal auf den Datenschutz hinweisen. Ggf. würde ich mit dem Anwalt drohen, wenn sich sowas wiederholt.

          Gruß
          Sassi

      (6) 31.10.07 - 21:02

      An Stelle deines Freundes würde ich vom Kaufvertrag zurücktreten. An deiner Stelle würde ich einen Brief an Otto senden und sie auffordern, zukünftig solche Behauptungen zu unterlassen, sowie die gemachten Angaben zurück zu nehmen.

    • HIer mal der wortwörtliche LAut des Briefes:

      Sehr geehrter Herr xxx,

      wir danken Ihnen für den uns erteilten Auftrag Ihres Mitbestellers xxx (man muss dazu sagen,dass ich nicht Mitbesteller bin,lediglich meine Adresse als Lieferadresse angegeben wurde).

      Leider müssen wir Ihnen mitteilen,dass unsere Kreditbestimmungen eine Belieferung Ihres Mitbestellers auf offene Rechnungen nicht zulassen.
      Bitte nehmen Sie deshalb keine weiteren Bestellungen mehr für Ihn entgegen!
      Artikel, die in der Zwischenzeit für Ihren Mitbesteller noch eingetroffen sind, händigen Sie bitte nur gegen Barbezahlung aus!

      für eventuelle Rückfragen,usw.

      *****************************************

      Ich glaub ich spinne...1. ists doch egal was er für wen bestellt. Hauptsache die Rechnung wird gezahlt.
      2. ist es nur die Lieferanschrift, nicht die Rechnungsadresse.
      3. dreister Weise wurden 2 Kleinartikel(Handtuchset und ein Weihnachtskalender) natürlich schon geliefert,wo auch im Falle einer Rücksendung ja Versandkosten anfallen würden. :-[


      Ich finde es wirklich dreist wie die mit Kunden umgehen. ich habe dort schon soviel bestellt und immer pünktlich bezahlt :-(

      • Hi Chrissy,

        sei mir nicht böse - aber für Otto sieht es natürlich so aus, als ob du einen Bekannten gebeten hättest, auf seinen Namen etwas für dich zu bestellen, weil du selbt wegen der laufenden Ratenzahlungen wahrscheinlich im Moment dort nichts kaufen kannst (bzw. nur mit Vorkasse o.ä.).

        Ich finde daher die Reaktion von Otto verständlich.

        Ist doch besser, als wenn die Leute sich immer mehr in Schulden stürzen.

        Deinen Punkt 3 verstehe ich nicht - wieso ist es dreist, dass sie die Kleinartikel geliefert haben? Wer verlangt von euch, die Artikel zurückzusenden?? #kratz

        LG
        Nady

        • Naa die Möbel wurden nicht gesendet...mein Feund wurde vorhin am Telefon aber aufgefordert, diese nochmals zu bestellen und seinen Namen an meine Klingel zu machen,dann sei das kein Problem. Das hieße,es fallen doppelte Versandkosten an.

          Klar ist es ja nicht schlecht,wenn man verhindern will,dass leute sich in Schulden stürzen, aber dermaßen unverschämt vor jemandem zu warnen,der einen verhältnismäßig kleinen Betrag offen hat, den er regelmäßig abbezahlt find ich doch ziemlich frech.

          (10) 01.11.07 - 12:14

          Hallo,

          aber dennoch hat Otto so nicht mit vertraulichen Kundendaten umzugehen.

          Außerdem kann es Otto doch egal sein, ob sie ggf. hinterher den Freund bezahlt oder nicht. Das geht Otto schlicht und ergreifend nichts an.

          LG
          Sassi

      hallo, seit wann muss man denn rücksendungen bei otto bezahlen? haben die nicht auch so retouren-aufkleber?

      was das schreiben angeht, denen würd ich auch ordentlich was husten! :-[

    (14) 01.11.07 - 00:34

    Hallo!

    Ist Dein Freund denn Sammelbesteller bei Otto? Wenn ja, dann ist es so, daß Otto Deinen Freund davor schützen möchte, daß er seine Rechnungen nicht bezahlt bekommt. Wenn Deine Adresse als Mitbesteller angegeben ist, müßtest Du die gelieferten Artikel ja bei Deinem Freund bezahlen (die wissen ja nicht, daß Du die Freundin bist). Jeder Kunde hat bei jedem Versandhaus ein bestimmtes Limit, für das er Ware kaufen darf. Das können 300,- Euro sein oder auch 1.000,- Euro. Sobald dieser Betrag erreicht ist, kannst Du oft nur noch per Nachnahme, Kreditkarte oder Vorauskasse einkaufen.

    Natürlich ist der Text hart, aber wenn Du Dich mal in die Lage von OTTO versetzt, nur verständlich. Gerade bei Möbeln würde eine Retoure sehr viel Geld kosten.

    Liebe Grüße

    Nicole

Ist ja komisch.... Meine Nachbarin bestellt auch regelmäßig bei Otto. Sie macht zwar nie Ratenzahlung aber immer diese Zahlpause, wo man erst Monate später bezahlen muss. Sie hat eigentlich immer einige hundert Euro offen bei denen.
Nun wurde ihr neulich von Otto der "Sammelbesteller-Status" angeboten, was u.a. bedeutet, dass sie weniger Versandkosten zahlen muss, mehr Prozente bekommt usw. Je nachdem, wie der Umsatz ist (deshalb fragt sie nun auch regelmäßig, ob ich nicht irgendwas von Otto gebrauchen könnte... ;-)) Das ist ja eher ein Vertrauensbeweis seitens Otto...

Hm, ziemlich fragwürdige Firmenpolitik anscheinend..... #kratz

LG Sabine

EIDESSTATTLICHE VERSICHERUNG

Ich,
Huber, Heinz

ehem. BestellCenter Ansbach für Ottoversand und Schwabversand
Büttenstr. 3
91522 Ansbach

Ich bin mir über die Bedeutung der Abgabe einer eidesstattliche Versicherung zur Vorlage bei Gericht und den strafrechtlichen Folgen unrichtiger Angaben, sei es Vorsätzlich oder Fahrlässig bekannt. Ich bin auch besonders über die Inhalte und Strafdrohungen des § 156 StGB (Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft) bei falscher Versicherung oder des § 163 Abs. 1 StGB (Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder Geldstrafe) bei Fahrlässigkeit bewusst und belehrt. Mit diesem Wissen erkläre ich

Das ich bis 01.01.2012 Inhaber des BestellCenter Ansbach war. Zu diesem Zweck habe ich ein Ladenlokal in der Büttenstr. 3 in 91522 Ansbach angemietet. Ich habe schon seit Jahren unteranderem auch für die Firma Schwab - Versandhaus als Sammelbesteller erfolgreich gearbeitet. Die Firma Schwabversand gehört bekanntlich erweise zur Ottogruppe. Zur Überprüfung der Bestände kam ein Außendienstmitarbeiter Herr Dieter G. Dieser überzeugte mich langsam ( sollte nicht auffallen) von Schwab nach Otto zu wechseln weil sich in naher Zukunft einiges ändern würde. Sicher wäre da nur noch der Ottoversand. Auch hätte ich davon viel mehr. Nachdem die Quelle nicht mehr bestand und Neckermann stark ins schwanken geraten war, leuchtete mir das schon ein, zu einem sicheren Partner wie Otto zu wechseln. Nach oben sind bei Otto keine Grenzen gesetzt, es zähle nur der Umsatz. Zumal ich den Andeutungen des Herrn Dieter G. entnehmen konnte, dass auf kurz oder lang der Firma Schwab das gleiche blühen würde. Aufgrund dieser Versprechen und der Zusagen des Herrn Dieter G. habe ich in den letzten Jahren 2010 und 2011 fast alles auf Otto umgestellt. Wir haben unseren Kundenstamm auf bis zu 800 aktive Kunden mit viel Einsatz nicht nur an Zeit, sondern auch mit erheblichen Finanziellen Mitteln aufgebaut. Zu unbestimmten Zeiten wurde unser Kassenbestand und eventuelle Lagerbestände durch die Firma Schwabversand wie auch der Firma Ottoversand geprüft. Nun erschien Herr Dieter G. mit einer Frau Astrit S. Frau Astrit S. war nun laut Herr Dieter G. seine Chefin. Frau Astrit S., kontrollierte die Kasse für Schwab und Herr Dieter G. die Kasse für Ottoversand. Beide kamen aber immer zusammen, oder Frau Astrit S. war nicht dabei, dann kontrollierte Herr Dieter G. nur Otto. (Anders hab ich es nicht in Erinnerung).

Wie gesagt, Frau Astrit S. kam von Otto, war die Vorgesetzte von Herrn Dieter G. und kontrollierte im Auftrag der Firma Schwabversand die Konten. Hier gab es nie etwas zu beanstanden. Was anderes ist mir nicht bekannt.

Es begann im November 2011, da stellte ich fest, dass keine Bestellungen mehr von seitens Otto an mich ausgeführt wurde. ( An dieser Stelle wiederhole ich noch einmal die Bedeutung der Abgabe einer eidesstattliche Versicherung zur Vorlage bei Gericht und den strafrechtlichen Folgen unrichtiger Angaben, sei es Vorsätzlich oder Fahrlässig bekannt. Ich bin auch besonders über die Inhalte und Strafdrohungen des § 156 StGB (Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft) bei falscher Versicherung oder des § 163 Abs. 1 StGB (Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder Geldstrafe) bei Fahrlässigkeit bewusst und belehrt. Das alles was ich hier schriftlich wiedergebe nach bestem Gewissen wiedergegeben ist. )

Als ich also merkte, dass ich im November 2012 gerade da wo das Weihnachtsgeschäft begann keine Lieferung von Ottoversand mehr bekam, rief ich meinen Außendienstbetreuer von Otto Herrn Dieter G. unter seiner Handynummer 01716436..... Herr Dieter G. Wuste anscheinen schon Bescheid und hatte mit meinem Anruf schon gerechnet. Hingegen ich noch der Meinung war, dass es hierfür noch einen verständlichen Grund gebe. Nun teilte mir Herr Dieter G. mit, dass ich vorerst keine Lieferungen von Otto mehr erhalten würde. Auf die Frage warum, teilte mir Herr Dieter G. WÖRTLICH MIT: DU HAST ZU VIELE ALIS Ich dachte erst noch an einen üblen Scherz, dem war nicht so. wenn ich was wolle solle ich doch Frau Astrit S. anrufen, die zur Zeit aber auf einer Tagung von Otto wäre. Alles andere kommt von oben. Damit war das Gespräch beendet. Der Grund: Du hast zu viele Alis blieb bestehen. Es gab bis dahin nicht einen Eurocent den ich der Firma Otto geschuldet hätte. Sogenannte Abgaben lagen weit unter dem erlaubten. So gut wie keine Stornos. Im Gegenteil, ich habe von Otto eine Reise nach Andalusien bekommen. (Eingetauscht für ein Smart TV) Noch eine Reise nach Hamburg, zum Treffen der Besten. Bis heute habe ich von Otto nichts gehört um was es wirklich geht. Ein Papier wurde nicht unterschrieben! Welches? Ich versuche seit einem Jahr eine Klärung herbei zu führen. nichts kommt. So habe ich am

30.11.2012 Tel mit Frau Sp. unter 0391-56652000 7:40 Uhr. Frau Sp. möchte mich heute mit einem zuständigen Mann in Hamburg in Verbindung bringen. Dieser "Herr"?? ruft mich um ca. 15:30 Uhr an ***** bis heute nicht geschehen ********

Frau Ka. von der Buchhaltung?? kann nichts sagen. Ich soll um 10 Uhr neu anrufen und mit Frau Göbel sprechen. Wer das bearbeitet kann sie nicht sagen.

03.12.12 0391-56652000 11:16 Uhr. Frau Sp. will noch einmal in Hamburg anrufen.

alles vergeblich keine Antworten. Das ist aber nur ein Bruchteil meiner Schreiben an Schwab und Otto. (Alle Schreiben liegen zur Ansicht bereit)

Nachdem ich nun Frau Astrit S. unter der Telefonnummer 0175185.... erreicht habe, wurde mir von Ihrer Seite angeboten mit einer Vereinbarung die dem Katalogversprechen unseren Kunden gegenüber radikal widersprochen hätte eine Neue Vereinbarung zu treffen. (Vereinbarung liegt zur Einsicht vor) Diese konnten wir nicht akzeptieren. Allerdings hat dann Frau Astrit S. ebenfalls laut Ihrer Aussage am Telefon veranlasst das auch Schwab nicht mehr lieferte. Auch dies ohne Ankündigung. Ihr Kommentar: Ich dachte Sie hätten geschlossen. Auch hier bestand nicht einen Cent Schulden. Schwab hat mir für das Jahr 2011 eine Reise 4 Wochen USA finanziert für gute Arbeit. Reisewert 2.500,00€. Otto und Schwab haben nachweislich 800 Kunden von mir übernommen, beide, obwohl sie zu einem Konzern gehören wollen weder eine Abfindung, Schadensersatz noch für meinen Kundenstamm etwas zahlen. Guthaben werden einfach einbehalten, ohne jede Begründung. Ehemalige Kunden von mir werden mit Uralten Kontostände die niemals von mir abgegeben wurden angeschrieben. Gespräche, Schreiben und alle anderen Versuche werden Ignoriert.

Ich bin über die Rechte Gesinnung aus dem Hause Otto gefallen.

Dies ist natürlich nicht alles was inzwischen in den letzten 12 Monaten vorgefallen ist.

Ansbach den, 11.12.2012

Ort, Datum Unterschrift / Stempel soweit vorhanden

Top Diskussionen anzeigen