Darf man Werbegeschenke weiter verkaufen oder ist man dann Gewerblich?

    • (1) 22.11.07 - 12:47

      Hallo Zusammen

      Ich frage jetzt mal für meinen Papa

      Er bekommt, arbeitsbedingt, immer wieder viele Werbegeschenke. Mit denen kann er nichts anfangen.
      Ich weiß aber das es dafür "Sammler und Liebhaber" gibt (hab ich bei Ebay gesehen).
      Nun habe ich ihm vorgeschlagen diese doch einfach bei Ebay zu verkaufen ABER nun weiß ich garnicht ob er das so einfach darf, kann ect oder wäre er dann ein gewerblicher Verkäufer?

      LG Alexa

      • Hi Alexa!

        Also ich kann mir echt nicht vorstellen, dass das irgendwie "verboten" ist. Da er die Sachen geschenkt bekommen hat (also als Privatperson), kann er diese auch verkaufen. Gewerblich wäre es dann, wenn er tatsächlich einen Handel mit diesen Dingen betreibt und diese in großen Mengen verkauft.

        Wenn es lediglich Geschenke sind, die er für seine Tätigkeit erhält und er diese nicht benötigt, dann kann er sie verkaufen oder verschenken.

        Es sei denn, er würde als Angestellter Werbemittel seiner eigenen Firma "verticken". Da könnte der Arbeitgeber unentspannt reagieren.

        LG saabreni

        • Hallo Saabreni

          Naja in der heutigen Ebayzeit weiß man ja nie so genau was man darf und was nicht als privat Verkäufer.
          Mein Paps bekommt sehr viel was mit Autos zu tun hat (Plakate, Schlüsselanhänger, kleine Modelle ect) und ich hatte mal Spaßeshalber danach bei Ebay gesucht und einiges gefunden.
          Da dachte ich nur bevor er die wegwirft, soll er die doch einfach verkaufen (er würde damit keinen wirklich Gewinn machen, evtl. 2-4€ das Stück oder so) aber ich wusste nicht genau ob das als gewerblich gesehen wird.

          LG Alexa

      Hallo Alexa,

      für die Einstufung gewerblich bzw privat kommt es auf die Anzahl der Verkäufe an... das Finanzamt ist da scheinbar so ziemlich hinterher, wenn jemand mehr als ich glaub 10 Artikel pro Woche einstellt...

      ich glaub, gleiches gilt auch, wenn jemand ausschliesslich neue Artikel verkaufen will, mach Dich am Besten mal in den Ebay Richtlinien schlau..

      -------------

      Es gibt aber noch ne Möglichkeit, wo Ihr/Dein Papa zwar nix verdient.. aber mit ungeliebten Geschenken mal zu den caritativen Organisationen gehen, ob die diese für Tombolas etc haben wollen...

      da kann man dann was Gutes tun und die freuen sich über jede Unterstützung...

      ----

      LG

      Mone

      • Du kannst privat auch 100 Artikel verkaufen, ohne ein gewerblicher Verkäufer zu sein.

        Wenn man aber Ware ankauft und diese mit der Absicht der Gewinnerzielung wieder verkauft, dann handelt man gewerblich.

        Sonst wären alle Menschen, die die getragene Kleidung ihrer Kinder verkaufen wohl ebenfalls gewerbliche Händler.

        Ich habe z.B. drei Kinder, und wenn die Klamotten nicht mehr passen, werden sie vertickt.

        Bei drei Kindern macht das schonmal eine gute Menge an Kram, der monatlich zum verkauf anfällt.

        Das alles verkaufe ich über meinen privaten Account.

        Einen gewerblichen habe ich ebenfalls.

        • HuHu

          Danke für die Antwort
          Naja ich bselbst bin ja auch Gewerblich angemeldet (stelle Kleider her) aber mein Papa nicht. Unter seinem Nick verkaufe ich auch z.B. die aussortierten Sachen meines Zwerges ;-)

          Ich weiß nur nicht wie es ist wenn man GESCHENKTE Sachen (also Werbegeschenke in diesem Fall) weiter verkauft. Diese sind alle neu (nicht mit Preisschil, und er hat diese nicht gekauft sondern geschenkt bekommen!)

          Meinst Du das ist dann erlaubt???????

          LG Alexa

        • Stimmt nicht ganz so, leider...

          insofern man wie bereits erwähnt regelmässig mehr als 10 oder 12 Artikel pro Woche einstellt, kann es einem schon passieren, seitens des Finanzamtes als gewerblich eingestuft zu werden... auch bei Verkauf von Kinderkleidung, Klüngelkram etc...

          z. B. :
          auch bei 4 Kindern ist Angebot von gebrauchter Kinderkleidung (80 in einem Monat) gewerblich (LG Berlin vom 05.09.2006, AZ 103 O 75/06)

          z.B: -
          Unternehmer ist, wer 154 Bewertungen bei eBay erhalten hat und alles versteigert, was im Haushalt nicht mehr benötigt wird (Amtsgericht Bad Kissingen vom 04.04.2005, Az.: 21 C 185/04 )


          LG

          Mone

Top Diskussionen anzeigen